Vertrieb & Personal - Produktion einer Vocal Sample CD

Produktion einer Vocal Sample CD



[​IMG]
In den letzten Jahren wurden Hardware Mischpult- Effekte- Synthesizer- Sampler- und Recordingsysteme immer häufiger durch Computer Software ersetzt. Tonstudios können mittlerweile auf die Größe eines Laptops reduziert werden. Die einzige Hardware, die jedoch nie ersetzt werden kann ist der Mensch! Keine Soft- oder Hardware wird je in der Lage sein, einen Sänger- oder ein Sängerin zu ersetzen, und somit einen Song die nötige Emotion zu verleihen.

Da es jedoch vielen Produzenten aus zeitlichen und finanziellen Gründen einfach nicht möglicht ist, einen Sänger oder eine Sängerin zu organisieren, ist die Vocal Sample CD eine gute, einfache und schnelle Alternative.
Dieser Artikel handelt über den Produktionsablauf der neuen Vocal Sample CD „Diamond Vocals 2“, die nachfolge CD der bekannten und oft benutzten Diamond Vocals 1. Das Konzept
Am Anfang stand das Konzept, nämlich eine professionelle Vocal Sample CD zu produzieren, die einfach zu handhaben und vielseitig verwendbar ist.
Bislang wurde keine Sample CD produziert, die BPM und Tonhöhenangaben besitzt und eine Art „Baukastenprinzip“ beinhaltet. Und genau dieses Konzept wurde mit der Diamond Vocals 2 in die Tat umgesetzt. Die Texte
Natürlich ist es nicht möglich, Textzeilen oder Textphrasen zu schreiben, die für jeden Musikstyle zu verwerten sind. Deswegen wurden die Texte so einfach wie möglich gehalten, um sie später so arrangieren zu können, das aus verschiedenen einzelnen Vocalsamples ein ansatzweise sinnvoller Songaufbau zu erkennen ist. Die Individualität bleibt letztendlich beim Produzenten, der die Samples schneiden, arrangieren und mit Effekten versehen kann. Das Grundgerüst
Da ein Sänger oder eine Sängerin nicht in der Lage ist, ohne rhythmische und harmonische Grundlage einzusingen, bekommen die Künstler über einen geschlossenen Kopfhörer das nötige Backing von dem Regieraum in den Aufnahmeraum eingespielt. Zu diesen Backingloops und Songs werden die Texte eingesungen. Wichtig hierbei ist, das Sänger- und Sängerin frei improvisieren können.
Außerdem reicht es nicht, das Sänger- und Sängerin die Tonlage treffen, sie müssen auch das nötige rhythmische Feeling liefern. Das Casting
TV Sendungen wie z.B. „Deutschland sucht den Superstar“ oder „Popstars“ kennt sicherlich jeder, und wer die Sendung von Anfang an verfolgt hat, wird mitbekommen haben, das nicht alle Sänger- und Sängerinnen auch wirklich singen können. Beim Casting für die Sample CD war das natürlich genauso. Selbst professionelle Sänger- und Sängerinnen hatten oftmals das Problem, das die kein Improvisationstalent besaßen, und somit auch nicht für diesen Studiojob geeignet waren. Von ca. 40 Künstler sind letztendlich 15 übrig geblieben. Die Aufnahme
[​IMG]

Nach dem Casting folgt die Recording Session. Wie schon beschrieben, bekommen sie Künstler das von der Regie eingespielte Backing auf den Kopfhörer. Hierbei ist zu beachten, das keine Umgebungsgeräusche wie z.B. Umweltlärm oder die Musik aus dem Kopfhörer in das Mikrofon gelangen. Eine schalldichte Gesangskabine und ein geschlossener Kopfhörer ist also Pflicht.
Das Recording Equipment muss ebenso hochwertig sein, da die aufgenommenen Vocals auf einer Vocal Sample CD solo zu hören sind. Schlechtes Equipment kann somit nicht verwendet werden.
Auch die Wahl des Mikrofons sollte nach Möglichkeit der Stimme angepasst werden. Für die Diamond Vocals 2 wurden mehrere Mikrofone verwendet; ein Neumann U87, ein Audio Technika 4035 und ein MXL V69. Letzteres beeinflusste überraschender Weise den Klang vieler Sänger- und Sängerinnen so positiv, das es das meist benutzte Mikrofon wurde.
Das Mikrofon wurde also in der etwa 10m² großen Gesangskabine auf einen Mikrofonständer in Kopfhöhe zum Sänger- und Sängerin aufgebaut. Der Abstand vom Mikrofon zum Mund betrug etwa 15cm. Zum Schutz vor Pop- und Zischlaute wurde ein Popschutz zwischen Mikrofon und Mund platziert.
Aufgenommen wurden die Vocals über einen TL-Audio C1 Classic, der über der Yamaha 02r und einer RME Hammerfall direkt in den Rechner führte.
Auf Klangeinstellung und Kompression wurde verzichtet, da die Vocals später in Rechner bearbeitet werden. Trotzdem wurde der C1 so eingestellt, das er als Limiter wirkte, um Übersteuerungen zu vermeiden und die größtmögliche Dynamik auszunutzen. Das Einsingen der Vocal Parts
Für eine Sample CD müssen etwa 2000 Songzeilen geschrieben werden. Jeder Sänger- und Sängerin bekommt einen Teil der Texte und ein Backing. Jede Songphrase wird etwa 5 bis 8 mal in verschiedenen Variationen eingesungen. Dementsprechend dauert es auch und ist für Künstler und Tontechniker anstrengend. Bei 15 Sänger/innen kommen eltliche Gigabytes an Sample Material zusammen.
[​IMG]

Damit der Sänger oder die Sängerin trotzdem noch kreativ bleibt, ist darauf zu achten, das die Recording Session locker und unverkrampft abläuft. Außerdem sollte der Beat und die Tonlage öfters gewechselt werden.
Hierbei müssen dann jeweils immer neue Tracks angelegt und beschriftet werden, um den Inhalt der Samples beim Bearbeiten ermitteln zu können. Beschriftet werden sie z.B. mit Sänger/innen Name, BPM und Tonhöhenangabe. Die Bearbeitung der Samples
Zuerst müssen die aufgenommenen Samples in einen Sample Editor geladen werden. Danach wird das Samplematerial grob komprimiert um den richtigen Schnittpunkt ermitteln zu können. Jedes einzelne Gesangssample wird dann aus dem 1 Spur Track extrahiert und als einzelnes File auf die Festplatte gespeichert. Auch hierbei ist eine korrekte Bezeichnung der Samples notwendig.

[​IMG]
Die extrahierten Samples werden dann einzeln nach Verwertbarkeit geprüft. Stimmt das Tempo, stimmt die Tonhöhenangabe, ist der Text korrekt gesungen, sind technische Fehler wie z.B. Pop oder Zischlaute wahrzunehmen? Sollte das Sample diese Kriterien erfüllen wandert es in einen neuen Ordner, der alle verwertbaren Samples beinhaltet.
Im nächsten Schritt werden die Samples zusammengebraucht, die einen zusammenhängenden sinnigen Text ergeben könnten.
Erst jetzt, nachdem etwa 1000 von 10000 Vocal Samples aussortiert worden, wird das Gesangssample klanglich bearbeitet, was man eigentlich als Mastering bezeichnen könnte.
Zuerst werden technische Fehler wie Zisch und Pop Geräusche mit Deesser oder Equalizer beseitigt. Sollte die Tonhöhe nicht korrekt sein, wird die Stimme mit Antares (ein Tonhöhen Korrektur Effekt) versehen. Eventuelle Click Geräusche werden manuell herausgeschnitten.
Danach werden die Files so komprimiert, das sie sich nachher im Song gut durchsetzen. Ist die Stimme zurückhaltend, wird sie evtl. mit einen EQ so aufgewertet, das sie nicht übertrieben verändert klingt.
Da das Sample File mono aufgenommen wurde, ist es nun notwendig, dem Vocal einen Raum zu geben, um es breiter klingen zu lassen. Somit wird auch wirklich nur ein Raumeffekt simuliert, damit der Produzent später das Sample noch nach eigenen Ermessen bearbeiten kann.
Einige Samples werden jedoch bewusst mit Chorus/Flanger oder Hall versehen. Endauswahl und Mastering der Samples
Nachdem noch einige Samples aussortiert wurden, müssen die Sample Files noch einmal auf Lautheit kontrolliert werden. Das bedeutet, das sämtliche Samples eine annähernd gleiche Lautheit besitzen sollten. Lautstärkeunterschiede werden z.B. mit einen Limiter ausgeglichen.
Die Beschriftung der Samples wird auch noch einmal überprüft und eventuell korrigiert.
Da die Diamond Vocals 2 sowohl eine WAV als auch eine Audio CD beinhaltet, muss das Booklet dementsprechend abgeglichen werden.
Nach anschließender ausführlicher Endkontrolle kann die CD dann endlich ins Presswerk gehen. Das fertige Produkt

[​IMG]
Nach etwa 4 Monaten Arbeit ist es endlich soweit. Die Diamond Vocals 2 Sample CD ist endlich fertig und wartet darauf, in eine Musikproduktion eingesetzt zu werden.
Auch wenn eine CD keinen echten Sänger- oder Sängerin ersetzen kann, ist die Sample CD trotzdem eine innovative Ergänzung und liefert einem Song den nötigen Wiedererkennungswert. Kein Instrument ist wohl so prägnant wie ein Vocal!
Damit Ihr dies testen könnt, haben wir Euch ein paar Demo Samples zur Verfügung gestellt. Diese könnt Ihr zu Testzwecken in Eure Tracks einbauen, bei Veröffentlichung ist natürlich der Erwerb der CD notwendig.
Noch was, die CD ist lizenzfrei, das bedeutet, das keine weiteren Kosten bei einer Veröffentlichung entstehen. Auch ist eine Anmeldung bei der GEMA nicht notwendig.
Nun aber viel Spaß beim Produzieren.

P R O D U K T I N F O S & D E M O​

Webseite des Vertriebs: http://www.mutekki-media.com
Hier bestellen für nur 99 EURO
Online bestellen: Mutekki-Media