Premium Workshop: Sidechaining mit Cubase 4

Premium Workshop: Sidechaining mit Cubase 4



[​IMG]
Sidechain ist eine erweiterte Funktion zur Effektsteuerung, die bei aktuellen Musikproduktionen in aller Munde ist.
Über einen separaten Neben-Eingang, den "Sidechain", können Audiosignale von anderen, ausgewählten Kanälen zur Steuerung eines Effekts eingesetzt werden. Cubase bietet ab Version 4.1 Sidechaining für die internen Plug-Ins an. Nachfolgend haben wir einige interessante Sidechaining-Anwendungen exklusiv für alle Premium User zusammengestellt
Interessenten können sich hier für die Premium-Mitgliedschaft anmelden Fettere Bassdrum durch Sidechaining
• Lade zunächst eine Audio- oder eine Instrumentenspur mit einer Bassdrum, z.B. vom HalionOne oder als Sample.
• Erzeuge dann eine neue Audiospur (mono) und lade in den ersten Insert-Slot das Plug-In "TestGenerator". Das findet sich im PlugIn-Ordner "Tools". Achte dabei auf eine moderate Abhörlautstärke, da direkt nach dem Öffnen ein hochfrequenter Sinus-Ton erzeugt wird.
[​IMG]

Der in Cubase enthaltene TestGenerator • Lade dann in den nächsten Insert-Slot dieser Audiospur unter den TestGenerator das Gate-PlugIn, regel den Threshold herauf, bis der Sinuston ausgeblendet wird und aktivieren dann den Sidechain-Button.
[​IMG]

Das Gate mit aktiviertem Sidechain • Im nächsten Schritt muss das Signal der Bassdrum in den Sidechain-Eingang des Gate geleitet werden. Das geschieht in unserem Fall über den Sendweg der Spur mit der Bassdrum. Dort steht bei den Send-Effektslots automatisch der aktivierte Sidechain-Eingang der Audiospur zur Verfügung. Den Send-Pegel vollständig aufdrehen und am besten den Pre Fader-Button drücken, da ansonsten das Sidechain-Steuersignal in Abhängigkeit mit dem Lautstärkeregler geändert werden würde.
[​IMG]

Der Send der Bassdrum wird ins Gate geleitet • Bei jedem Bassdrum-Schlag sollte jetzt der vorher konstante Sinuston im Rhythmus eingeblendet werden und für einen satten Subbass-Anteil sorgen.
Dazu muss natürlich die Frequenz des Sinustons heruntergedreht werden, am besten in den Bereich zwischen 60 bis 80 Hz, damit der Frequenzbereich der Basdrum entsprechend nach unten erweitert wird.
• Bei Bedarf können sowohl die Tonhöhe des Sinustons als auch die Einstellungen im Gate angepasst werden.
Bass-Ducking durch Sidechaining
• Oft beeinflussen sich Bass und Bassdrum beim gleichzeitigen Abspielen.
• Lade in diesem Fall das Compressor-PlugIn in den Insertweg des Bass-Kanals. Komprimiere den Bass, stelle den MakeUp-Parameter aber in Minimalstellung. Der Bass scheint nun etwas leiser geworden zu sein. Aktivier jetzt den Sidechain-Button im Compressor.
[​IMG]

Der Compressor auf dem Bass mit aktiviertem Sidechain • Im nächsten Schritt muß das Signal der Bassdrum in den Sidechain-Eingang des Kompressors geleitet werden. Mach dies wie schon im ersten Tipp beschrieben über den Sendweg der Spur mit Ihrer Bassdrum. Dort steht automatisch der aktivierte Sidechain-Eingang der Audiospur zur Verfügung. Drehe den Send-Pegel vollständig auf und schalte den Pre Fader-Button ein.
• Jedes mal, wenn ein Bassdrum-Schlag auf eine Bassnote fällt, wird diese komprimiert und verschafft so der Bassdrum ein durchsetzungsfähigeres Auftreten. Die Rhythmusstruktur scheint in vielen Fällen auch mehr zu grooven. Variiere unbedingt die Parameter des Kompressors nach den eigenen Wünschen.
Pumpeffekt à la DaftPunk mit Sidechaining
• In vielen Produktionen scheint der gesamte Mix im Rhythmus der Bassdrum mitzuschwingen. Hierbei handelt es sich um den typischen Pumpeffekt eines Sidechain-Kompressors.
• Lege im finalen Mix eine Stereogruppenspur (Spur hinzufügen: Gruppe) an und lade in deren Insertweg das Compressor-PlugIn. Richte eine leichte Kompression ein. Aktiviere ausserdem den Sidechain-Button.
• Route alle Kanäle außer der Bassdrum in diese Gruppenspur.
• Im nächsten Schritt muss das Signal der Bassdrum in den Sidechain-Eingang des Kompressors geleitet werden. Mach dies über den Sendweg. Dort steht automatisch der aktivierte Sidechain-Eingang der Gruppenspur zur Verfügung. Drehe den Send-Pegel vollständig auf und drücke den Pre Fader-Button.
• Der gesamte Mix sollte jetzt im Rhythmus der Bassdrum komprimiert werden, je nach Einstellung des Compressors pumpt es mehr oder weniger intensiv. Variiere bei Bedarf die Kompressor-Einstellungen.
• Soll der Pumpeffekt im gesamten Mix zu hören sein, selbst wenn gerade keine Bassdrum läuft, verfahre wie folgt: Erzeuge eine Audio- oder Instrumentenspur mit einer Bassdrum, die über den gesamten Songverlauf permanent spielt. Route den Ausgang dieser Spur anstatt auf den Master-Ausgang direkt auf den Sidechain-Eingang der Gruppenspur. Dieser steht im Ausgangsrouting automatisch zur Verfügung. Jetzt hört man die Bassdrum nicht mehr, „spürt“ aber deren Auswirkungen über den Sidechain-Kompressor während des gesamten Songverlauf.
[​IMG]

Das komplette Bassdrumsignal wird direkt in einen Sidechain geroutet
Gated Reverb mit Sidechaining
• Der Gated Reverb-Effekt ist seit Phil Collins weltbekannt. Um einen „abgeschnittenen“ Hall zu bekommen, geht man wie folgt vor:
• Erzeuge einen Effektkanal mit einem Hall-PlugIn (z.B. Roomworks) mit längeren Hallraum.
• Lade in den Insertslot dieses Effektkanals (!) hinter den Hall ein Gate-PlugIn mit aktiviertem Sidechain und steuere dieses beispielsweise durch eine Snaredrum oder ein anderes perkussives Signal. Der Hall wird je nach Einstellung des Gates rhythmisch „abgeschnitten“.
• Um interessante Variationen zu erhalten, kann auch ein Drumloops das Gate steuern. Hierbei entstehen sehr abgefahrene Hall-Cluster.
Spezialeffekte mit Sidechaining
• Cubase bietet Sidechain nicht nur für die Dynamik-PlugIns (Compressor, Gate, Expander etc.), sondern auch für einige andere Effekte wie Delay, Chorus, Flanger, WahWah oder AutoPan. Steuere deren Sidechain-Eingang doch einmal durch rhythmische Signale wie Druminstrumente oder Drumloops. Ergebnisse lassen sich hierbei nicht vorhersagen, aber „Probieren geht über Studieren“.
• Man kann ein Sidechain-Signal auch mit Insert-Effekten und EQ bearbeiten, bevor es als Steuersignal weitergeleitet wird. Das ergibt je nach Konfiguration sehr individuelle Effekte: Probiere einmal, einen stark komprimierten und mit einem kurzen Reverb versehenen Drumloop als Steuersignal für einen Flanger auf einem Basslauf zu verwenden.
• Wenn das Sidechain-Steuer-Signal über den Send-Regler geregelt wird, kann man diesen auf „Pre Fader“ schalten, damit sich bei Bedarf die Abspiellautstärke unabhängig von der Sidechain-Intensität steuern lässt.
Zerhacken von Flächensounds mit dem MIDI-Gate
In vielen Trance-Produktionen hört man einen rhythmisch zerhackten Padsound. Das könnte man auch übe reine durch Sidechain gesteuertes Gate erreichen, zum Erzeugen dieses Effekts bietet Cubase aber eine einfachere Möglichkeit an: das MIDI-Gate. Dieses wird folgendermaßen eingesetzt.
• Spiele einen Pad- oder Stringsound auf eine Instrumentenspur ein oder laden einen entsprechenden klang als Audiodatei in eine Audiospur.
• Lade in den Audio-Insert-Slot dieser Spur das PlugIn MIDI-Gate.
• Erzeuge eine MIDI-Spur und weise deren Ausgang dem MIDI-Gate zu. Diese taucht automatisch in der Auswahlliste der Ausgänge auf.
• Starten die Wiedergabe von Cubase. Jedesmal, wenn MIDI-Noten über ein MIDI-Masterkeyboard gespielt werden, hört man, wie der Flächensound getriggert wird. Nimm MIDI-Noten nach Geschmack auf und bearbeiten diese im Key-Editor, um eine perfekte, ausbalancierte Rhythmik zu erreichen.
• Experimentiere auch mit den Parametern des MIDI-Gate. Kurze Hold- und Release-Zeiten sorgen für ein abruptes Triggern.
[​IMG]

Das MIDI-Gate zum Zerhacken von Flächensounds Hiermit endet der erste Teil einer Reihe von zukünftig erscheinenden Mitmach-Workshops im Premiumbereich von homerecording.de Über Vorschläge und konstruktive Kritik freut sich der Autor tsching, Buchautor und Dozent bei audio-workshop.de, jederzeit.