Praxistest: Presonus Monitor Station

Monitor-Sektion mit Regie-Funktionen: Die Presonus Monitor Station in der Praxis.

Schlagworte:

Einen analoger Monitor Controller, der alle wichtigen Funktionen des Produktionsalltag beherrscht und obendrein noch gut klingt… gibt es das wirklich?

[​IMG]

Was früher einmal große Konsolen abschnittsweise boten, ist heute in Kleinteilen extra erhältlich. Ein schöner Mikrofonvorverstärker, eine Channel-Strip bzw. DAW-Controller – und eben einen Spezialisten für die Abhör-Sektion.
Spätestens in Studioumgebungen mit getrennter Regie und Aufnahmeraum kommt man um eine solche Monitor-Sektion nicht umhin. Die Presonus Monitor Station ist ein solcher Spezialist, um Lautstärken regeln, die Produktion auf verschiedenen Boxenpaaren zu vergleichen oder einen Mix auf den Kopfhörerverstärker zu legen.

Da ich in der Vergangenheit mit einen analogen Mischpult gearbeitet habe, dieses aber nicht mehr benötige, bestellte ich mir nun dieses Teil um endlich Platz auf dem Tisch zu bekommen.

Besonders wichtig war mir dabei, dass ich es gut bedienen kann, das Gerät eine Monitor-Sektion für Regie- und Aufnahmeraum und mindestens zwei Anschlüsse für meine Lautsprecher besitzt. Dazu sollte es über mehr als zwei Eingänge verfügen, sodass ich via DAW einen Kopfhörer-Mix für die Musiker anfertigen kann.

Erster Eindruck
Die Monitor Station ist ein recht solides, aus Aluminium gefertigtes Gerät. Sämtliche Ein- und Ausgänge (bis auf den Aux-Eingang) sind über Klinkenbuchsen auf der Rückseite des Gerätes zu erreichen. Die Kopfhörer Anschlüsse befinden sich auf der Vorderseite.
Die Klinken-Buchsen des Gerätes sind - obwohl sie aus Kunststoff sind - sehr solide. Ein Klinkenstecker hält fest in der Buchse und rutscht nicht heraus.

[​IMG]
Die Monitor Station wird über ein mitgeliefertes Steckernetzteil an die Steckdose angeschlossen. Dies ist zwar durchaus üblich, jedoch wäre es mir lieber gewesen, das sich das Netzteil im Gerät befindet. Steckernetzteile besitzen ein gewisses elektrisches Magnetfeld, welches in der Praxis gerne in unsymmetrische Kabel einstreuen kann. Hier sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Audio-Kabel weit genug (mind. 30 cm) vom Stromkabel und Steckernetzteil entfernt verlegt werden. Wird dies eingehalten, sind auch keine Brumm-Einstreuungen zu erwarten.
Der Master Volume Regler ist groß genug für diffizile Einstellungen zu können, und arbeitet sehr exakt.
Über dem Master-Poti befindet sich ein 8-Segment LED-Meter, das den Ausgangspegel anzeigt. Dies arbeitet „Pre Fader“, wird also nicht von der Stellung des Main-Potis beeinflusst.
Presonus hat natürlich auch an einen Mute- und Mono-Schalter gedacht, der im Produktionsalltag beim Abhören nicht fehlen darf.
Über die 3 Speaker-Select-Schalter können je ein Paar aktive Lautsprecher wahlweise ab- oder an geschaltet werden. Alternativ kann der „Speaker C Schalter“ mit einen Subwoofer belegt werden. Jeder Lautsprecher-Ausgang besitzt einen eigenen Level-Regler. In der Praxis ist dieses Feature zwar sehr lobenswert, hier hätte aber auch ein Trim-Poti zur einmaligen Einstellung (eingelassen auf der Rückseite) genügt.
Daneben befinden sich die Main- und Cue Schalter. Üblicherweise wird die Main-Sektion für das interne Regie Monitoring benutzt. Cue wird für das Monitoring und die dazu gehörigen vier Kopfhörerverstärker verwendet. So können mittels der Schalter zwei ausgewählte Mixe angefertigt werden, die über das Stereo 1, Stereo 2 und Aux-Signal gespeist werden. Das Aux-Signal kann zwischen Phono und Line gewählt werden. Warum ein Monitor Controller allerdings einen Phono-Eingang besitzt ist mir etwas rätselhaft. DJs verwenden in der Regel einen externen DJ-Mixer, weshalb dieser Eingang eigentlich überflüssig ist.

Das eingebaute Talkback-Mikrofon arbeitet perfekt. Die Sprachverständlichkeit ist gut, und auch eine Distanz von einem Meter ist das Talkback-Signal noch verständlich. Als Alternative kann ein externes Talkback-Mikrofon verwendet werden. Da der Mikrofon Eingang keine 48V-Phantomspannung führt, ist der direkte Anschluss eines Kondensator Mikrofons allerdings nicht möglich. Es können also nur dynamische oder Elektret Mikrofone benutzt werden.
Achtung, der Taklback-Schalter ist wirklich ein Schalter und kein Taster. Einmal betätigt lässt er die Anweisungen bzw. Kommentare des Tontechnikers dauerhaft auf das Monitoring-Signal zuführen. So sollte der Mensch hinter der Technik auch immer darauf achten, ihn nach seiner Anweisung in den Aufnahmeraum auszuschalten. Die signalrot beleuchtete „Talk“ Taste signalisiert dies jedoch ausreichend gut.
Anhand der Fakten sind dies alles gute Voraussetzungen, um den Test in der Praxis bestehen zu können.

Praxis
Nach dem ersten Check und dem Anschluss des Gerätes geht es ans Eingemachte.
Klanglich macht die Monitor Station genau das was sie soll. Sie verfälscht das Eingangssignal in keinster Weise, jedenfalls nicht hörbar. Rauschen oder Verzerrungen sind ebenfalls kein Thema. Ein anfänglich vermutetes Einstreuen des Netzteiles gibt es bei sachgerechter Verkabelung zum Glück auch nicht.
Der Kern des Controllers, das Main Volume Poti, arbeitet in der Praxis völlig versatz- und sprungfrei. Links/Rechts-Versätze oder Lautstärkesprünge gibt es nicht.
Die Schalter arbeiten knackfrei, so dass das Umschalten der Speaker angstfrei vonstattengeht.

Während der Recording Session arbeitet das eingebaute Talkback-Mic sehr gut, die Musiker waren – zumindest von der Verständlichkeit –stets zufrieden mit der Kommunikation zwischen Regie und Aufnahmeraum. Ein externes Mikrofon ist hier nicht notwendig gewesen.
Die eingebauten Kopfhörerverstärker sind klanglich sehr gut und auch während der Recording Session laut genug.
Die schaltbare Cue-Sektion reicht ebenso vollkommen aus, um die notwendigen Signale in den Kopfhörermix zu leiten. Drei schaltbare Stereo-Quellen vom Sequenzer über das Mehrspur-Audio-Interface (MAIN Mix, AUX1 und AUX2) sind hier mehr als ausreichend.
Der Workflow mit der Monitor Station ist sehr intuitiv und macht nach einer kleinen Einarbeitungsphase sehr viel Spaß. Zumal es lästiges Klicken mit der Maus im Sequenzer erspart.

Fazit
Ein rundum gelungenes Produkt hat Presonus da geschaffen, das (abgesehen von wirklich geringen „geschmacklichen“ Mängeln) den Praxistest bravourös bestanden hat.
„Mehr geht immer“… die Monitor Station beschränkt sich allerdings aufs Wesentliche, und das zu einen wirklich guten Preis!
Ich bin froh, mein großes Mischpult endlich einmotten zu können. Die Platzersparnis ist Gold wert. Zumal das Abhörsignal nun so klar klingt, wie es eigentlich sein sollte.


[​IMG]




Hersteller: Presonus
Vertrieb: www.hyperactive.de
UVP: 329,- €

    1. JoeA 11.11.10
      Selbes Problem Hauptpoti kratz...hoffe der Headphone Poti folgt nicht auch noch. Ansonsten mag ich das Teil eigentlich! Werd mein Glück wohl ma mit Kontaktspray probieren müssen, was natürlich auf Dauer auch keine gute Lösung ist!
    2. nojo 19.09.10
      Ist es richtig, das die monitor station keinen Fußschalter für das Talkback hat?
    3. nubeats 07.09.10
      grund solider Monitorcontroller für homerecording ohne mischer habe ihn seit 1 1/2 Jahren, cool find ich die phono verstärkung 12/10 ran und ab in den Sampler boom ,achja und das mit den potis kann ich nicht bestätigen bei mir kein kratzen alles noch top kp....
    4. synthpark 30.08.10
      ich hab ne Central Station und da kratzen drei Potis nach zwei Jahren. Echte Presonus Drecksqualität!
    5. youngwoerth 26.08.10
      Sieht stark nach Krankenhaus aus, da ist mir mein t.c. electronic desktop konnekt 6 deutlich sympathischer.