Information ausblenden

Novation MiniNova: Kleiner Synthi mit großem Klang?

Performance-Synthesizer ab Oktober erhältlich


Novation hat soeben den Performance-Synthesizer MiniNova angekündigt, der mit der gleichen Klangerzeugung aus dem bekannten UltraNova arbeiten soll. Mehr als zehn Filter-Typen, drei LFOs sowie 20 Modulations-Slots erwarten den Klangtüftler. Die 256 Werk-Sounds des MiniNova lassen sich mit fünf Performance-Reglern direkt bearbeiten oder mit den acht „Animate“-Tasten völlig verändern. Dazu stehen pro Voice fünf Effekte für weitere Klangeingriffe bereit. Neben 14 konventionellen Wellenformen (Rechteck, Sägezahn, Sinus, Dreieck, Pulse und Kombinationen daraus) stehen 36 Wavetables und 20 digitale Wellenformen zur Auswahl. Jeder der drei Oszillatoren (pro Stimme) bietet die Möglichkeit, Sounds über Density/Detune fetter klingen zu lassen. Dazu kommen noch Virtual-Sync und 'Hardness' (arbeitet als zusätzliches Lowpass-Filter). Insgesamt finden sich in MiniNova 14 Filter-Typen (von denen zwei gleichzeitig nutzbar sind), sechs Hüllkurven-Generatoren, drei LFOs und 20 Modulations-Slots. Die Module der Klangerzeugung können zur Klangformung miteinander verlinkt werden und bieten eine große klangliche Flexibilität und Vielfalt. Weiteren Feinschliff erhalten die Sounds von MiniNova auf Wunsch durch die fünf Effekte für jede Voice. Neben Distortion gibt es auch Reverb, Chorus/Phase, Delay, Kompressor, EQ und Novations einzigartigen Gator-Effekt im Angebot. Alle Klänge können mit dem 37-Tasten-Mini-Keyboard direkt angespielt werden. Über USB-Anschluss und MIDI In und Out lässt sich MiniNova einfach mit einem Laptop, Desktop-Computer, Keyboard oder Sound-Modul verbinden. Der Novation MiniNova wird ab Mitte Oktober 2012 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 449 Euro lieferbar sein.

    1. MusicFreak80 29.11.12
      Passend zur Thematik habe ich gerad einen Test entdeckt: http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/novation-mininova-test.html Ehrlich gesagt so schlecht finde ich das Teil gar nicht. Sicherlich können die großen wie der Sledge mehr, aber es ist eben auch nur ein Kleiner ud der psst auch in jedes Handgepäck. Ich glaube für bestimmte Zwecke wird das Teil schon seine Fans finden. Ja und fürs Studio oder so gibt es dann andere Alternativen. :)
    2. philldodge 05.09.12
      Hmm naja wie schon gesagt wurde. Und noch so ein Synth den keine sau brauch... Bevor sich Novation auf die Controllerreihe, die ich dank Automap eine der besten finde stürzte, konnten die jedenfalls noch richtig gute Synthies bauen die man auch brauchte wie z.B. die Bassstation. Nun fiel bei mir vor kurzem aber die Wahl auf den Sladge von Studiologic. Sicher werden jetzt einige sagen das das ja in diesem Preisbereich nicht zu vergleichen wäre. Das mag stimmen aber ich bin mir sicher, um aus dem Kleinen Novation das rauszuholen was ich aus dem Sledge holen kann brauche ich sicherlich zwei solch kleine Kisten und bin dann beim selben Preis angekommen.
    3. OneDay 01.09.12
      399,00 € geht doch, oder?
    4. Carcinome 01.09.12
      Klingt interessant, die Mininova könnte eine Alternative zum Micro-Korg darstellen (der nebenbei gesagt in vielen Live-Setups von Bands in den unterschiedlichsten Stilrichtungen vorzufinden ist). Mal die Tests und vernünftige Klangbeispeile abwarten. Bloß Schade, dass er bestimmt auch nicht für "ExtremeMinimalGrindHardcoreDubElectroStepStyle" geeignet sein dürfte...
    5. synthpark 01.09.12
      weil Optimus der Oberchecker ist