North India - Neuer Kore-Soundpack von Native Instruments

Mit "North India" startet Native Instruments die Discovery-Serie, eine Sammlung von neuen World-Music Soundpacks für den kostenlosen Kore-P ...


Mit "North India" startet Native Instruments die Discovery-Serie, eine Sammlung von neuen World-Music Soundpacks für den kostenlosen Kore-Player und für Kore 2. Wir haben North India für Sie getestet.




Technische Details zum Kore-Player und zu Kore 2 finden Sie im Testbericht zu Acoustic Refractions und zu Kore 2.


[​IMG]


Überblick

Mit North India verfolgt der Hersteller den Anspruch, eine realitätsnahe und detailgetreue Spielweise der klassischen Instrumente des nordindischen Subkontinents zu ermöglichen. Der Schwerpunkt der Library liegt dabei auf Sitar, Bansuri, Tanbura und Tabla. Ein Harmonium, eine Sheni und diverse Drones sind ebenfalls in der Sammlung enthalten. Die Library umfasst ca. 3GB und beinhaltet 30 Presets.

Die Sounds in de Praxis

Wer möglichst nahe am Klang der akustischen Originale bleiben und deren typische Spielweise imitieren will, lädt die mit "Authentic" gekennzeichneten Presets. Ein Blick in das (leider nur englischsprachige) Manual gibt weitere Auskunft zur adäquaten Vorgehensweise und zum musikalischen Hintergrund. Dort ist eine kurze Einführung zu jedem Instrument zu lesen, man erfährt mehr über die jeweiligen Besonderheiten bezüglich Spielweise und Rhythmik und daran anschließend über die notwendigen Handgriffe zur Nachbildung naturgetreuer Phrasen auf Basis der Library. Das Manual ist gut geschrieben und sehr empfehlenswert, wenn man tiefer in die Materie einsteigen will. Eine deutschsprachige Ausgabe wäre wünschenswert.

North India geht über die Funktionsweise einer reinen Sample-Library hinaus. Auf der Basis von Kontakt-Scripts stehen individuell angepasste Keyboardbelegungen mit Tastaturzonen (Key-Switches, Grooves bei der Tabla) sowie instrumentenspezifische Parameter-Regler und die Möglichkeit über (meist) 8 Parameter-Presets zu morphen zur Verfügung. Die Hauptinstrumente der Sammlung verfügen über zwei Parameterseiten, Sitar und Bansuri beispielsweise über eine zweite Seite, u.a. für die Anpassung des Microtunings:


[​IMG]


Allein die Sitar-Samples machen 1,7 GB aus. Der Ladevorgang geht daher nicht so rasch von statten, wie bei anderen Kore-Player-Instrumenten. Das Preset "Authentic Sitar" beinhaltet eine Drone-Sequenz, die über den Button "Run" eingeschaltet werden kann. Sobald man den Sequenzer startet, legt die Begleitung los. Mit der rechten Hand spielt man nun eine Melodie, für die Linke stehen diverse Key-Switches zur Verfügung. Erste Gehversuche:



Erste Experimente mit dem Tuning (mittels Morphing über die 8 Slots A bis H):



Schnell wird klar: Soundmäßig ist hier einiges machbar. Der Hersteller hat gute Vorarbeit geleistet. Das Einfühlen in die indische Musik ist eine andere Sache und unter Umständen ein längerer Prozess.

Anstatt die Drones per "run" einzuetzen, kann man mit der Linken Hand auch seine eigene Begleitung erzeugen: Dazu spielt man die schwarzen Tasten zwischen C1 und B1. Auf den weißen Tasten dazwischen liegen die Key-Switchs (beispielsweise für das Bending). Mit der Rechten spielt man von C2 aufwärts bis G4 die Melodie.

Auch das "Authentic Bansuri" ist mit einem Drone-Playback ausgestattet:



Die "Authentic Tabla" beinhaltet, oktavenweise aufgeteilt, separate Schläge der linken und der rechten Hand, "compound strokes" (Kombinationen aus rechter und linker Hand auf einer Taste), kurze, typische Tabla-Rolls und -Figuren, eine Oktave mit Basis-Grooves und schließlich auf C6 einen lauten Tabla-Akzent, um den Schlußpunkt einer Darbietung zu setzen. Auch die Tabla verfügt über zwei Parameter-Fenster:


[​IMG]



[​IMG]


Eine Besonderheit ist, dass ein Groove (Taste C4-B4) unterbrochen wird, wenn man einzelne Schläge (C1-B2) oder eine Figur (C3-B3) hinzufügt. Hier ein kurzes Demo der Tabla mit einer der Drones im Hintergrund:



Mit der Tanpura, einer bundlosen, vierseitigen Laute und dem indischen Harmonium, welches historisch einen kulturellen und dann den örtlichen Klangvorstellungen angepassten Import aus dem Westen darstellt, stehen weitere detailreiche Instrumente zur Verfügung.

Jenseits der "Authentic-Abteilung gibt es einige atmosphärische Sounds, die Drones, die man per Morphing über die 8 Soundeinstellungen sehr schön für dichte und lebendige Stimmungen einsetzen kann:



Fazit

Für 69 Euro (Downloadpreis im NI Shop) erhält man mit North India ein ausgefeiltes Instrument für World-Music und Klangkulissen. Trotz der guten Vorarbeit des Herstellers, der ein vielschichtiges Konzept bedienerfreundlich umgesetzt hat, sollte man sich als Westler Zeit für das Einfühlen in den musikalischen Kontext lassen, wenn man es wirklich authentisch haben möchte. Immerhin: Die ersten Schritte sind schnell gemacht und versprechen einen intuitiven Zugang. Manch andere, erheblich teurere Library wirkt vergleichsweise sperrig.

Das Preis-Leistungsverhältnis kann man als hervorragend bezeichnen.

Andreas Ecker

Systemvoraussetzungen
  • Kore-Player- oder Kore-2 kompatibles System.