Produktnews - Night Flight - String-Synthesizer von Interrupter

Fette Klang-Teppiche für nicht einmal 20 Euro


Aus dem Hause Interruptor kommt mit Night Flight ein günstiger String-Synthesizer, der unter anderem auf einen Ensemble-Effekt der 70er-Jahre basiert. Er eignet sich für dicke Sound-Landschaften und kann bereits geladen werden. Night Flight verwendet keine Samples, sondern erzeugt seinen Sound auf Basis des Ensemble-Effekts, der 1972 von Eminent/Solina eingeführt wurde und durch seinen Oktave-Teiler einen Orgel-ähnlichen Ansatz verfolgt. Zudem finden sich Merkmale andere String-Machines, wie beispielsweise der 3-Band-Equalizer aus dem Crumar Performer oder der Envelope Filter, inspiriert von den sehr seltenen ARP-String-Synthesizern. Neben dem Hauptfenster gibt es sechs Sub-Panels, die dem Nutzer den Zugang zu einer großen Anzahl von Parametern bieten, wie Filter- & Verstärkermodulationen, ADSR-Hüllkurven, LFOs, Keyboard-Split-Punkte, Equalizer-Automatisierung oder auch Ensemble-Effekte für noch dickere Padsounds. Schließlich verfügt der Synthi noch über klassische Phasing- und Delay-Effekte. Interruptor Night Flight ist ab sofort für 15 US-Dollar auf der Hersteller-Website erhältlich und läuft als VST-Plugin unter Windows.

    1. FischerZ 07.05.13
      Lad die Demo und probiers aus. Leben und leben lassen.
    2. EarlGrey 07.05.13
      Ein Rhodes hat sich zum eigenständigen Instrument entwickelt. Es hat einen markanten Klang und wird gerade deswegen heute noch gern eingesetzt. Bei einem String Ensemble frage ich mich, ob der Klang nicht von gefühlten 237 Klangerzeugern, die auf dem Markt sind, nebenbei mit abgedeckt wird. Diese Frage wird wohl erlaubt sein. Dass der Entwickler ein Idealist und Liebhaber ist, nehme ich gerne zur Kenntnis, und wenn er Kunden findet, die sein Produkt gerne benutzen, freue ich mich für ihn.
    3. Can 07.05.13
      @Earl: Warum so negativ? Versteh ich nicht. War das Rhodes nur so lange interessant, bis es (digitale) Keyboards gab, die einen Flügel imitieren können? Und die DX-Pianos, hat die keiner mehr benutzt, seit es ordentliche Klaviersamples gibt? Für mich persönlich sind die Solina-Strings auch weniger interessant, aber wenn das Ding schon mal gut klingt, auch noch nur $15 kostet, und du nach §583623 nicht dazu verpflichtet bist, es zu kaufen, was ist dann dein Problem damit, dass jemand sowas entwickelt?
    4. teebaum 07.05.13
      ich kenne den entwickler gut, habe mal mit im in einer wg gewohnt, musik gemacht, ein studio geteilt und er hat mir einst auch das analogic delay programiert. dein beitrag hat was absurdes, wenn man dani kennt, bei ihm wird bestimmt kein retro-trend geritten, um user zu melken, da gibts auch keine marketing leute, die darüber diskutieren, mit welcher knopfform man mehr verkaufen kann... er macht musik und hat spass daran, tools zu bauen, die in inspirieren - dashalb sind seine anderen teile ja auch alle freeware. wenn er nun findet, dass ein plugin viel aufwand war und er dafür, dass andere auch davon was haben, nun etwas taschengeld haben will, dann finde ich daran nichts böses. ob der synth sinnvoll ist oder nicht und ob man selber dafür $15.- ausgeben will, muss jeder selber wissen. reich wird dani damit wohl kaum, auch wenn ichs ihm gönnen würde :)
    5. EarlGrey 06.05.13
      witzig. Das Solina String Ensemble war solange erstrebenswert, solange es noch keine "richtigen" Synthesizer gab. Von Samplern ganz zu schweigen. Mich würde wirklich interessieren, ob der Night Flight Klänge erzeugt, die mit heutigen Mitteln nur sehr schwer zu erzeugen sind, oder ob da nicht mal wieder auf einer Retro-Masche geritten wird, damit noch ein überflüssiger Klangerzeuger an den Mann gebracht werden kann. Irgendwie kann ich mir ersteres nur schwer vorstellen.