Information ausblenden

Workshops - NI Maschine als MIDI-Sequenzer für die Bühne nutzen

Quick-Tipp: Externe Synths mit Maschine ansteuern


Besitzer einer Maschine oder Maschine Studio nutzen diese vermutlich als Standalone-Groovebox oder in einer DAW eingebettet, um Beats, Songs oder einfach nur Synthie-Lines zu produzieren. Aber auch das Ansteuern externe Klangerzeuger als reiner MIDI-Sequenzer ist ein Aufgabenfeld, das sich sehr gut mit der Maschine-Hardware meistern lässt. Was man einstellen muss und was man beachten muss, ist das Thema in dieser Woche.

[​IMG]

In manchen Situationen wünscht sich der Musiker einen vielseitigen MIDI-Sequenzer, mit dem man seinen Gerätepark komfortabel ansteuern kann. Dabei wäre es schön, wenn die Pattern dieses Sequenzers speicherbar wären und sich bei Bedarf auch via Fußcontroller bedienen ließen. Aber auch das Eingeben der Sequenzen sollte einfach und nicht kryptisch sein. Einspielhilfen wie ein Arpeggiator sind ebenso willkommen. Mit so einem MIDI-Sequenzer könnte der DJ beispielsweise parallel zum Turntable-Set seine Acid-Kisten abfeuern und mit einem dicken polyphonen Klangerzeuger Akkorde beisteuern. Natürlich sollte alles synchronisiert laufen.
Vorteile von Maschine

Die Maschine 2.x Software bietet sich für solche Situationen gut an, denn in ihr lassen sich mehrere Pattern (also MIDI-Sequenzen) verwalten und ein Arpeggiator erleichtert das Einspielen von Synthie-Lines. Die Scale-Funktion gibt auch ungelernten Keyboardern die Möglichkeit, wohlklingende Phrasen zu erstellen und die Bedienung kann ausschließlich von der Hardware erfolgen. Zahlreiche Klangerzeuger lassen sich unabhängig ansteuern und so weiter.
[​IMG]
Tutorial: Maschine als MIDI-Zentrale nutzen

Um solch ein Szenario in Maschine zu realisieren, müssen zunächst diejenigen MIDI-Ausgänge in der Maschine freigeschaltet werden, die mit den externen Klangerzeugern verbunden sind. Dies geschieht in den Audio MIDI Einstellungen wie im oberen Bild zu sehen ist. Übrigens, für dieses Tutorial nutze ich Maschine 2.x als Standalone-Software und nicht in Ableton Live, Cubase oder sonst einer DAW eingebettet. Dieser Umstand ist sehr wichtig, wie ihr später sehen werdet.
[​IMG]

Nun gehe ich in die Output-Einstellung eines freien Pads und peile die MIDI-Seite an. Dest. steht für Destination und meint das MIDI-Zielgerät. In meinem Fall hängt der Arturia MicroBrute Synthesizer am Maschine Output 1, standardgemäß auf Kanal 1. Da ich nur Bass-Sequenzen mit dem MicroBrute spielen will, transponiere ich in diesem Menü gleich zwei Oktaven runter (Transpose = -24). Spiele ich auf den Maschine Pads, erklingt sofort der Microbrute.
[​IMG]

Maschine Studio Besitzer sind hier klar im Vorteil, denn dank der zwei Displays ist die Programmierung authentischer Acid-Bass-Sequenzen kein Problem und macht mir persönlich mehr Spaß, als das Gefrickel mit der Maus.
[​IMG]

Weiter geht’s, denn auch der zweite Hardware-Synthesizer soll von der Maschine gesteuert werden. Ich wähle Pad 1 einer neuen Gruppe und gehe wie vorhin in die MIDI-Ausgangs-Einstellung und wähle denjenigen MIDI-Port an, der mit meinem Beispiels-Synthesizer Casio CZ verbunden ist – in diesem Falle RME AIO Midi. Die Transponierung belasse ich auf 0, da ich hier größtenteils Akkorde in höheren Lagen spielen möchte. An der Maschine-Hardware nutze ich die Arpeggio- und Akkordfunktion, um meinem Casio CZ einen warmen Klangteppich zu entlocken.
[​IMG]

Nach diesem recht übersichtlichen Schema kann ich die MIDI-Sequenzen meiner Hardware-Klangerzeuger komfortabel von der Maschine Studio steuern, verwalten, spielen und so weiter. Sollte ich dieses Setup als Begleitung eines digitalen DJ-Sets anvisieren, könnte ich Maschine zu Serato oder Traktor synchronisieren, in dem ich in der Maschine-Software Sync to external MIDI aktiviere und eine entsprechende physische MIDI-Verbindung herstelle. Traktor wäre dementsprechend der MIDI-Host und müsste ein Signal senden. Möchte ich meine angelegten Maschine-Pattern in der Live-Situation nicht mit den Händen wechseln, sondern mit dem Fuß, könnte ich einen MIDI-Fußcontroller in das Setup einbinden. Wie das funktioniert, erfahrt ihr in dieser Quick-Tipp-Folge.
[​IMG]

In Verbindung mit einer DAW ist dieses Setup leider nicht so locker zu realisieren, wenn es denn überhaupt funktioniert. Zunächst wollte ich die Maschine Studio ebenfalls als MIDI-Sequenzer für meine Hardware-Synths in Ableton Live nutzen, da die Bedienung an der Maschine Studio einfach genial ist. Gehe ich in die MIDI-Ausgangs-Einstellung der Plugin-Version von Maschine, tauchen dort meine MIDI-Interfaces nicht auf, sondern lediglich der Name Host. Also dachte ich, ich könnte unterschiedliche Pads mit unterschiedlichen Host-Kanälen (1 bis 16) belegen und in Ableton abfangen und zu den Hardware-Synthesizern routen … es funktioniert leider nicht. Ob ein Routing in Logic oder Cubase möglich ist, konnte ich leider nicht testen. Vielleicht könnten User anderer DAWs die Erfahrung mit anderen DAWs als Kommentar posten? Ausblick Etwas weiter gedacht gibt es noch die Möglichkeit, die Maschine-Hardware in den reinen MIDI-Modus zu versetzen und von dort aus die Parameter der externen Synthesizer fernzusteuern. Natürlich ist dieses Setup nicht in zwei Sätzen erledigt, da das MIDI-Mapping der externen Synthesizer nicht einheitlich ist, aber unerwähnt sollte es dann doch nicht bleiben. In einem weitere Quick-Tipp werde ich mich dieser Sache annehmen. Versprochen!
Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-Thread im Maschine-Forum. Über den Autor: Kai ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, Djing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte tätig.

    1. Kai Uwe Chonishvili 20.03.15
      Naja, Technik Stau ist schon ziemlich übertrieben. Da gibt es wirklich Komplizierteres :) Aber wenn man in der Thematik nicht drin steckt, ist es vielleicht echt überfordernd. Im Prinzip sind es pro Synth zwei Häkchen, die man aktivieren muss. Gruß Kai
    2. cherry50 20.03.15
      Ich will live performen, und für das Publikum dasein. Hier erstickt man ja förmlich im Technik Stau. Nix für uns. Wer es mag, warum nicht, wird sich aber nicht durchsetzen. LG Cherry50