Information ausblenden

NEWS: Zoom - A1 Four und A1X Four

Multieffektprozessor für akustische Saiteninstrumente und Blasinstrumente

Schlagworte:

Zoom stellt seine ersten Multieffektprozessoren für akustische Saiteninstrumente und Blasinstrumente vor - ZOOM A1 Four und A1X Four. Beide Modelle bieten speziell entwickelte Effekte für z.B. Akustikgitarre, Saxofon, Trompete, Violine, Mundharmonika, akustischen Bass. Für die Akustikgitarreneffekte wurde die Acoustic Guitar Modeling Technologie aus dem AC-2/AC-3 Akustikgitarren- Vorverstärkern integriert. Der im Lieferumfang enthaltene MMA-1 Mikrofonadapter erlaubt jedes dynamische und jedes Kondensatormikrofon anzuschliessen und so die Effekte auf jedes akustische Instrument anzuwenden. Mit an Bord sind 68 Rhythmuspattern und ein integrierter Looper. Die neuen Zoom A1 Four und A1X Four werden ab Oktober 2019 verfügbar sein.

A1_FOUR_slant_MAA-1press.jpg

Effekte
Der A1/A1X FOUR verfügt ab Werk über 80 Effekte – darunter 35 neue Effekte, die speziell für akustische Instrumente entwickelt wurden.

Xpression
Der A1X FOUR verfügt über acht zusätzliche Effekte, bei denen sich Parameter wie Volume, Pitch, Reverb, Delay und Wah über das integrierte Pedal steuern lassen.

A1X_FOUR_slant1_MAA-1press.jpg

Acoustic Guitar Modelling
Bei den Emulationen und Modelling-Optionen kann die Bauform und Art der Gitarre eingestellt werden. Anschließend können die Effekte individuell angepasst werden. Es gibt 15 Werkspresets (sowie 13 weiteren Presets, die kostenfrei über Guitar Lab heruntergeladen werden können).

Die akustischen Fingerabdrücke aller im A1/A1X FOUR und über Guitar Lab erhältlichen Gitarrenformen und -korpusse wurden mit Hilfe von IR-Technologie (Impulse Response) erfasst. Für jedes AG MODEL lassen sich über vier Parameter (Gain, Bass, Mid, Treble) die Ausgabelautstärke und der Klang des modellierten Sounds optimieren.

In den Patches kann der Effekt über die AG Pickup-Auswahl (AG PU SEL) auf den Pickup-Typ (Piezo oder Magnetic) abgestimmt und zudem ein EQ hinzugefügt werden, der nach dem Vorbild spezieller Prozessoren emuliert wurde.



Saxofon
Der Effekt „SaxChorus“ erzeugt natürlich klingende Dopplungen und sorgt durch den subtilen Einsatz einer ursprünglich für E-Gitarren entwickelten Modulation für eine besondere fette Ansprache. Dank vorgefertigter EQ- und Kompressor-Einstellungen bewahrt das Saxofon auch bei der Mikrofonabnahme seinen akustisch warmen Klang.

Trompete
Vom brillanten Sound des Electric Jazz bis hin zu zum charakteristischen Auto-Wah-Effekt – der A1/A1X Four soll für jeden Musikstil die passende Inspiration liefern. In dem Preset-Patch „Tp MD70“ wird der Pedal-Wah-Sound gestimmt und mit steuerbarer Resonanz an den Bassbereich und die Hüllkurve der Trompete angepasst.



Violine
Von dem vollen, ausdrucksstarken Klang einer Streicher-Symphonie bis hin zu der rohen Distortion-Gewalt im Metal – der A1/A1X FOUR verfügt über Effekte für jedes Genre.



Mundharmonika
Effekte für druckvollen, mittigen Sound einer Blues Harp oder ganz neue Klänge sind den Geräten hinzugefügt. Z.B. das Preset-Patch „Hm StevieW“ mit dem berühmten Mundharmonika-Sound, bei dem der Chorus-Effekt auf die Ansprache einer chromatischen Mundharmonika abgestimmt wurde, ist speziell für dieses INstrument entwickelt worden. Der A1/A1X Four enthält zudem eine authentische Simulation des Bullet-Mikrofons, das unter Harp-Spielern auch als „Green Bullet“ bekannt ist.



Kontrabass
Mit seinem definierten Bass und den kräftigen Höhen möchte der A1/A1X Four maximale Kontrolle und Flexibilität für alle Musikstile von Klassik bis hin zu Rockabilly ermöglichen.



Die Technologie
Beliebte Effekte wie Distortion, Chorus und Wah sind für den Einsatz mit einer elektrischen Gitarre konzipiert. Der A1/A1X FOUR bietet dagegen neuartige Effekte, die speziell für die einzigartige Signalstruktur von akustischen Instrumenten entwickelt wurden.

Bei einem Saxofon oder einer Trompete wird der akustische Klang beispielsweise dadurch gesteuert, dass der Musiker mehr oder weniger kräftig in das Instrument bläst. Die Wah-Effekte im A1/A1X FOUR wurden daher um einen Tiefpassfilter (LPF) erweitert, um den Frequenzbereich für die Bearbeitung optimal auf das jeweilige Instrument abstimmen zu können. Dadurch können Musiker mit maximalem Ausdruck spielen, obwohl sie ganz normal in ihr Instrument blasen: Der gewünschte Klangeindruck in den Attack- und Release-Phasen soll dabei in jedem Fall erhalten bleiben.

Ein anderes Beispiel ist die Violine: Ein Geiger steuert seinen Ausdruck über den Anstrich seines Bogens. Um diesen Ausdruck selbst bei extrem verzerrten Effekten zu erhalten, verschiebt der DIST-Effekt für Violine das Clipping um eine Oktave nach oben und verstärkt die Höhen, während die Bassanteile abgesenkt werden. Dadurch soll eine ausgewogene Sättigung, die perfekt auf den Klangcharakter der Violine abgestimmt ist, entstehen.

Unterstützung für Guitar Lab
Mit Hilfe der kostenfreien Software ZOOM Guitar Lab besteht Zugriff auf viele Patches und Effekte. Effekte und Patches können bearbeitet und gespeichert werden.

Mikrofonadapter
Der Zoom MAA-1 Mikrofonadapter ist für dynamische Mikrofone ausgelegt, kann aber auch Phantomspeisung für Kondensatormikrofone ausgeben.

Performance-Modi
In den zwei Performance-Modi kann nahtlos zwischen Patches und Effekten umgeschaltet werden. Im MEMORY-Modus können gesamte Set-Listen programmiert und anschließend einfach von Patch zu Patch navigiert werden. Im STOMP-Modus können einzelne Effekte mit dem Fuß an- bzw. Ausgeschaltet werden.

Anti-Feedback
Der Anti-Feedback Filter ermittelt und eliminiert Frequenzen, die möglicherweise zu einer Rückkopplung führen können.

Drums & Percussion
68 für akustische Musikstile wie Samba, Reggae und Jazz programmierte Rhythmus-Pattern sind integriert worden.

Looper
Der integrierte Looper kann bis zu 30 Sekunden aufzeichnen und ermöglicht dadurch, ein dynamisches Arrangement aus mehreren Parts.


Lieferumfang
A1 FOUR oder A1X FOUR Multieffektprozessor, MAA-1 Mikrofonverstärker, Typ-AA-Batterien (6 Stk.), Kurzanleitung, Patch-Liste

Weitere Informationen gibt es auf der Herstellerseite.


Technische Spezifikationen

A1 FOUR/A1X FOUR

  • Maximale Anzahl der gleichzeitigen Effekte: 5
  • User-Patches: 50
  • Samplingfrequenz: 44,1 kHz
  • A/D-Wandlung: 24 Bit, 128-faches Oversampling
  • D/A-Wandlung: 24 Bit, 128-faches Oversampling
  • Signalverarbeitung: 32 Bit
  • Display: 128 x 32 Dot-Matrix-LCD

Eingang

Input:
  • Herkömmliche 6,35 mm Monoklinkenbuchse
  • Empfohlener Eingangspegel: -20 dBu
  • Eingangsimpedanz (Line): 470 kΩ

AUX IN:
  • Stereo-Miniklinkenbuchse
  • Empfohlener Eingangspegel: -10 dBu
  • Eingangsimpedanz (Line): 1 kΩ

AUSGÄNGE
OUTPUT:
  • Herkömmliche Stereoklinkenbuchse (kombinierter Ausgang für Line/Kopfhörer)
  • Maximaler Ausgangspegel: Line +2 dBu (Ausgangsimpedanz: 10 kΩ oder höher)
  • Kopfhörer 17 mW + 17 mW (an 32 Ω Last)
  • Signalrauschabstand Eingang: 120 dB
  • Dynamik (Eigenrauschen): -97 dBu

Stromversorgung:
  • Netzteil: 9 V DC, 500 mA, Innenleiter Minus (ZOOM AD-16)
  • 4 Typ AA Batterien (bis zu 18 Stunden Dauerbetrieb mit Alkaline-Batterien bei inaktiver Hintergrundbeleuchtung des Displays)

USB:
  • USB MIDI, USB Micro-B
  • Das Gerät kann auch über den USB-Port mit Strom versorgt werden.
  • Bei Einsatz eines exklusiv zur Stromversorgung geeigneten Kabels stehen weitere USB-Funktionen nicht zur Verfügung.

A1 FOUR
  • Abmessungen: 156 mm (T) x 130 mm (B) x 42 mm (H)
  • Gewicht: 340 g (ohne Batterien)

A1X FOUR
  • Abmessungen: 156 mm (T) x 216 mm (B) x 52 mm (H)
  • Gewicht: 610 g (ohne Batterien)

MAA-1
Eingang:
  • INPUT: Symmetrischer XLR-Eingang (Pin 2: +Phase)
  • Input Gain: +3 bis +30 dB
  • Eingangsimpedanz: 10 kΩ
  • Maximaler Eingangspegel: +4 dBu
  • +48V Phantomspeisung

Ausgang:
  • Herkömmliche 6,35 mm Monoklinkenbuchse
  • Nominaler Ausgangspegel: –20 dBu
  • Maximaler Ausgangspegel: +7 dBu
  • Ausgangsimpedanz: 1 kΩ

Stromversorgung:
  • 2 Typ-AA-Batterien
  • Dauerbetrieb (Phantomstrom ist 3 mA)
  • Ungef. 15 Stunden (mit Alkaline-Batterien)
  • Ungef. 15 Stunden (mit Nickel-Metall-Hydrid-Akkus)

Gewicht:
  • 70 g (ohne Batterien)

    1. triangle 16.09.19
      Der Fußschalter suggeriert doch, dass der Musiker den Zoom A1 Four und A1X Four als Teil seiner Performance bedienen soll - ansonsten würde der Tonmeister das Gerät mit seinen Händen steuern können. Oder der Singer-Songwriter ist die Personalunion des Tonmeisters.
      Ist der Zoom A1 Four und A1X Four mehr für das Studio oder für die Bühne geeignet?
      Lassen sich einmal gefundene Einstellungen in Presets abspeichern, damit die optimal Einstellung reproduziert werden können oder in einer Performance zwei verschiedene Einstellungen nach einander genutzt werden können?
      Ich hätte gerne in den Demovideo die Bedienung der Hardware gesehen. Wie stellt der Musiker/Tonmeister die Effekte optimal ein?
      Des Weiteren ist in jedem Demo genau eine akustische Verfremdung zu hören. Geht mit dem Gerät wirklich nicht mehr? Es ist doch die Rede von 35 neuen Effekten.
      Welche Haltbarkeit kann man bei der Bühnentauglichkeit erwarten?
      Welche Geräte lassen sich mit dem Zoom A1 Four und A1X Four im Studio oder auf der Bühne kombinieren?
      Wie kann das Feedback für den Musiker eingestellt werden. Kann er sich selber mit oder ohne dem Effekt hören bzw. kann ihm seine eigenes Feedback bereitgestellt werden unabhängig von der Mischung im Ausgang?
      Wird der Zoom A1 Four und A1X Four auf einer Messe in einer Live-Performance gezeigt?