Information ausblenden

NEWS: SpectraLayers 7

Die siebte Version von SpectraLayers wurde um zahlreiche automatische Prozesse auf der Basis einer K


Steinberg gibt die Verfügbarkeit von SpectraLayers Pro 7 und SpectraLayers Elements 7 bekannt, der Audio-Editing-Software für Musikproduktion, Postproduktion, Sounddesign, Mastering und Restauration. SpectraLayers verfolgt über die Visualisierung des Spektralbereichs (2D und 3D) einen komplett neuen Ansatz, mit welchem eine hochpräzise Bearbeitung von Audiomaterial ermöglicht werden soll. Dazu bringt die Software eine Vielfalt an Werkzeugen für die Manipulation der Spektraldaten mit.

Healing Full Screen.png

Neu in Version 7 ist die Integration einer Künstlichen Intelligenz, auf deren Basis neue Features wie die automatische Erkennung von Pattern, Clip-Reparatur, das Entmischen von Tracks in einzelne Stems sowie das Zerlegen von Stems in einzelne Komponenten Einzug halten. Weitere neue automatisierte Prozesse umfassen eine Klick- Reparatur, die Entfernung von Brummen und ein präzises De-Essing über die spektrale Ebene. Diese Features werden zudem durch eine Auswahl nützlicher Erweiterungen wie die optimierte Integration von ARA 2 in Verbindung mit Cubase und Nuendo, VST 3 Plug-in-Unterstützung und vieles mehr ergänzt.

VST3 Support.jpg

Die neue Künstliche Intelligenz in SpectraLayers Pro erkennt unterschiedliche Events und isoliert diese automatisch in unabhängige Layer, die sich dann für eine weitere Bearbeitung deutlich hervorheben lassen. Das KI-gestützte Unmixing-Feature in SpectraLayers Pro ist in der Lage mittels entsprechender Analyse unterschiedliche Instrumente aus einem fertig gemischten Song zu extrahieren um diese dann in separate Layer aufzusplitten. So lassen sich verschiedene Standardsettings für Vocals, Piano, Bass, Drums und viele weitere Instrumente individuell vornehmen. Im Falle von SpectraLayers Elements ist der Algorithmus auf die Extraktion von Vocals limitiert. Unmix lässt sich darüber hinaus auch auf einzelne Stems anwenden, um diese wiederum in Layer aus Tonanteilen, Noise und Transienten aufzugliedern.

Unmix Components Post.jpg

Durch die integrierte KI-Algorithmik macht die aktuelle Version von SpectraLayers zudem merkliche Fortschritte im Bereich der Patternerkennung: Nutzer sind nun in der Lage einzelne Sounds zu selektieren, um dann im Anschluss über eine spezielle Suchfunktion weitere ähnliche Soundanteile im Spektrum aufzuspüren und auszuwählen.

Select Similar Full Screen.png

Die in der in Pro-Version zur Verfügung stehenden Vocal-Tools enthalten neben dem Voice Denoiser, welcher in der Lage ist die Menschliche Stimme zu erkennen und diese für eine bessere Betonung zu isolieren, zudem auch noch einen automatischen De-Esser zur Abschwächung von ungewollten Zischlauten.

De-Esser.jpg

Der neue KI-gestützte Reparaturprozess bietet eine Clip-Repair-Funktion zur Auffindung und Instandsetzung clippender Pegelspitzen (Pro-Version), einen Hum-Reduction-Prozess zur Entfernung unerwünschter Brummgeräusche sowie eine Reparaturfunktion für Klicken, Knackser und Pops.

Transform Selection.png

Das erweiterte Transform-Werkzeug ist in der Lage über das Konservieren von Formanten noch natürlich klingendere Transpositionen auf andere Tonstufen zu realisieren. Mit dem neuen Transform-Selection-Tool wird ein weiteres unter vielen neuen Werkzeugen gemeinsam mit SpectraLayers 7 vorgestellt. Es ergänzt Eck- und Mittel-Ziehpunkte über die sich die Grenzen ausgewählter Bereiche noch feiner bestimmen lassen, was sich beispielsweise bei der Anpassung der Bandbreite eines mit dem Frequency-Selection-Tools ausgewählten Bereichs als ausgesprochen hilfreich erweist. Auch das aktualisierte Healing- Tool profitiert ab sofort von der integrierten KI, was sich in einer stark verbesserten Interpolation sowie einer optimierten Performance niederschlagen soll. Mit Hilfe des Playback- Tools können nun spezielle Frequenzbandbreiten ausgewählt werden, welche sich im Anschluss überall innerhalb des Spektralgraphen wiedergeben lassen.

VU Meters.jpg

Sonstige Erweiterungen in SpectraLayers 7 umfassen ein optimiertes ARA-2-Layer- Management mittels Konfiguration der Layer-Ansicht, wie auch einer verbesserten Verarbeitung und Unterstützung von VST-3-Plug-ins für noch mehr Plug-in-Power. Die Helligkeitsintensität der Benutzeroberfläche ist zudem ab sofort individuell einstellbar, um in der Praxis exakt die Helligkeit zu gewährleisten, welche am besten auf die eigene Arbeitsumgebung abgestimmt ist. Weitere kleine nützliche Erweiterungen umfassen ein VU- Meter für die Wiedergabe, neue Cut-, Copy- und Paste-Optionen und vieles mehr.

ARA 2 Support.jpg

Preis und Verfügbarkeit
Vollversionen von SpectraLayers Pro 7 und SpectraLayers Elements 7 sind für 299 € beziehungsweise 79,99 € erhältlich. Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer.

Verschiedene Updates und Upgrades werden als Download über Steinberg Online Shop angeboten.

Kunden, die ihre Version von SpectraLayers Pro 6 oder SpectraLayers Elements 6 am 6. Juli 2020 oder später registriert haben, kommen im Rahmen eines Grace-Period-Updates via Download ebenfalls in den Genuss der aktuellsten Versionen.


Neue Features

  • Neue Algorithmen auf Basis Künstlicher Intelligenz, welche in der Lage sind einzelne Events in einem Soundfeld aufzuspüren und sie auf unabhängigen farbigen Layern für die Weiterverarbeitung zu isolieren.
  • Tracks zu Stems entmixen um so die einzelnen Instrumente wie Vocals, Klavier, Bass, Drums und viele weitere als eigenständige Layer aus dem Mix zu extrahieren.
  • Unmix einzelner Komponenten, um Stems in einzelne Layer aus Tönen, Geräuschen und Transienten zu zerlegen.
  • Pattern Finder zur Selektion eines bestimmten Sounds, um dann andere ähnliche Sounds im Spektrum aufzuspüren und ebenfalls zu selektieren (Pro-Version).
  • Voice Denoiser zur Erkennung und Isolation der menschlichen Stimme und zur Reduktion sonstiger Klanganteile für eine maximale Sprachverständlichkeit (Pro- Version).
  • Reparatur-Prozesse inklusive KI-gestützter Click-Reparatur, Brumm-Reduktion (Pro und Elements), Clip-Repair sowie verbessertes Healing (Pro-Version).
  • Das verbesserte Playback-Tool sowie das Transform-Tool verfügen nun über einen neuen Transform Selection Modus.
  • Ein Verbessertes ARA 2 Layer-Management kreiert neue Layer innerhalb der ARA- Umgebung.
  • VST-3-Plug-in-Support auf pro-Layer-Basis, sowohl im Standalone-Modus als auch in den entsprechenden ARA-Modi.
  • Weitere Verbesserungen inklusive anpassbarer Helligkeit des Benutzerinterfaces, einem VU-Meter für die Wiedergabe, schnellere Werkzeugumschaltung sowie die Möglichkeit ein ausgewähltes Layer direkt zu rendern und vieles mehr.