Information ausblenden

NEWS: DPA - Binauralen Kopfbügelmikrofon

Vielseitiges Headset mit 4060 Miniaturmikrofonen für 3D-Audio Aufnahmen


DPA stellt das neue 4560 CORE binaurale Kopfbügelmikrofon vor. Das Headset hat jeweils eine 4060 Miniaturkapsel an der Ohrposition und ermöglicht eine dreidimensionale Aufnahme.

4560-frame-and-earhooks.jpg

Das neue binaurale Headset erlaubt es, in Echtzeit genau das aufzuzeichnen, was die Ohren erfassen, sodass diejenigen, die die Inhalte auf Kopfhörern abspielen, einen absolut immersiven Sound erleben können. Diese Eigenschaft ist auch für andere Anwendungen interessant, wie zum Beispiel die Dokumentation von Soundsystemen, die Analyse von Geräuschkulissen, die Beurteilung von Klangqualität, den Sound für Theaterstücke, den Sound für die Gaming-Industrie und vieles mehr. Die Tonaufnahme aus Sicht des Musikers oder sogar des Dirigenten anstelle des Publikums ist eine völlig neue Möglichkeit, das Klangerlebnis des Künstlers mit seinen Fans zu teilen und das ultimative Sound-Erlebnis zu bieten.



Herzstück des neuen DPA 4560 CORE Binauralen Kopfbügelmikrofons sind zwei 4060 CORE Miniaturmikrofone, die auf zwei Ohrbügel montiert sind und direkt außerhalb des Gehörgangs des Anwenders sitzen (wie Ohrstöpsel), sodass sie 1:1 das erfassen, was von der Person gehört wird, die die Aufnahme durchführt. Die Ohrbügel sind Teil eines flexiblen Headsets, das leicht zu positionieren, angenehm zu tragen und einfach an die Abmessungen jedes individuellen Kopfes anzupassen ist. Die Mikrofone werden mit Schaumstoff-Windschutz geliefert, um sie in Position zu halten und Windgeräusche zu dämpfen.

Preis
Das neue DPA 4560 Binaurale Kopfbügelmikrofon hat einen Preis ca. 1023€ inkl. MwSt.

Weitere Informationen gibt es auf der Herstellerseite.

    1. georgyj 17.12.19
      Ich höre da weder am KH, noch auf Lautsprechern irgendetwas revolutionäres. Kommt nach wie vor alles direkt von den Laursprechern (KH weder von vorne noch hinten). Wenn der Sound mal bei 2 Lautsprechern mitten im Raum steht, fängt's an, interessant zu werden.
    2. bafc24 10.12.19
      Die idee ist ja nicht neu. Neu ist der aufgerufene preis. Klar ist der den ausserordentlich guten mikrofonen geschuldet.
      Nichts desto trotz:
      Das problem von solch einem setup ist halt, dass das hörereignis - egal wie gut die mikrofonen sind, wohl nur 1:1 von dem besitzer dieses systems konsumiert werden kann. Die beiden miks nehmen halt logischerweise total personifizierte mikrofonierungsbedingungen auf (gesichtsbreite, kopfgrösse, ohrmuscheln, nasenlänge, schulterbreite, bart/kein bart, usw), was sich für einen anderen hörer im extremfall völlig falsch anhört, wird sich das beim rest nicht annähernd so spektakulär anhören, wie beim besitzer dieser inverstition.
      Von daher sehe ich den praktischen nutzen solch einer investition nicht wirklich.