Native Instruments Kore Soundpacks Synthetic Drums Reloaded & Best Of Massive

Im Frühjahr 2008 trat Native Instruments mit einem neuen Produktkonzept an den Markt: man steckte die Engines von sechs NI-Dauerbrennern in ...


Im Frühjahr 2008 trat Native Instruments mit einem neuen Produktkonzept an den Markt: man steckte die Engines von sechs NI-Dauerbrennern in ein Player-Plug-in, packte noch 300 MB an Sounds drauf und fertig war der Kore Player. Den gibt es zum kostenlosen Download als Freeware. Zusätzlich hat man die Möglichkeit ihn über zusätzliche, kostenpflichtige Soundpacks zu erweitern, die es im Direktvertrieb bei Native Instruments im Online-Store zu sehr moderaten Preisen gibt. In schöner Regelmäßigkeit kommen neue Soundpacks ins Angebot, und so wächst die Soundpacks-Familie beständig und deckt mittlerweile ein weites Feld an Klängen ab. In diesem Test lade ich mir die Synthetic Drums Reloaded und Best Of Massive in den Kore Player.






Der Kore Player wurde bereits an anderer Stelle besprochen, wer also noch nicht mit dem Konzept vertraut ist oder sich über die Unterschiede zwischen Kore 2 und Kore Player informieren möchte, findet alle Infos hier.


[​IMG]


Da Kore Soundpacks ohne Umverpackung, Datenträger und nur im Direktvertrieb online zu beziehen sind, gibt Native Instruments den Preisvorteil auch an den User weiter. Best Of Massive und Synthetic Drums Reloaded belasten in Zeiten, in denen der Liter Superbenzin 1,60 Euro kostet, das immer knappere Musiker-Budget mit gerade mal 49 Euro das "Stück". Also je nach Automodell und Fahrweise mal eine oder zwei Wochen die Karre stehen lassen, und schon kann man die Festplatte mit neuem Content füttern.

Synthetic Drums Reloaded


[​IMG]


Und sie sind einfach nicht totzukriegen, die Sounds der alten Drummaschinen. Kaum auszudenken, das die blechernen bis knarzigen Sounds alter Vintage-Drummies wirklich mal dazu gedacht waren, "richtiges" Schlagwerk zu ersetzen! Im Gegensatz zu ähnlich gelagerten Libraries bringt Synthetic Drums Reloaded aber nicht die nächste Variation an TR-808-Sounds, sondern 10 neue, komplette Sample-Sets, die teils von prominenten Musikern, ich nehme mal an allesamt NI-User/Endorser, designed wurden.


[​IMG]


Jedes einzelne Kit liegt in 8 Variationen vor, dabei lässt sich verallgemeinernd festhalten, je weiter man sich auf dem Keyboard nach oben bewegt, umso spezieller und abgefahrener werden die Sounds. Die Morphing-Funktion des Kore-Players kann natürlich auch bei den Synthetic Drums benutzt werden, je nach Kit sind hier unterschiedliche Parameter zugewiesen.


[​IMG]


Die einzelnen Kits klingen sehr gegensätzlich und bedienen verschiedenste Soundvorstellungen.

Das Ame Kit liefert funkige Sounds mit realistisch klingenden Bass- und Snare-Drums, knackigen Cymbals und eher elektronisch geprägten Tom- und Percussion-Sounds.









Chris Liebings Kit kommt da eher weniger feinfühlend aus den Boxen, es besticht eher durch extremste Kompression und EQ-Spielereien, so dass sich die Sounds durch den angezerrten Charakter bestens für Industrial oder Techno-Beats eignen. Trotzdem bleiben die Samples crisp und durchsetzungsstark, ohne dass man den Druck im tieferen Frequenzbereich vermisst. Besonders effektiv arbeitet hier das Sound-Morphing, das als Saturation-Filter die Frequenzen gut durchschüttelt.





Ganz im Gegensatz zu den Klängen von Chris Liebing steht das Einoma Kit, welches durch sphärische, ambient-artige Percussionsounds für Aufmerksamkeit sorgt. Kaum durch Transienten geprägt entfaltet sich der Charme des Einoma-Kits erst, wenn man den Finger länger auf der Tastatur lässt, und die Klänge die Möglichkeit haben zu wirken.





Das EK-TL Kit wurde mit Distortion angereichert und dann durch eine Filterbank gejagt. Von der Ausrichtung ist es wieder für härtere Drum-Sounds prädestiniert. Verzerrte Kick-Drums und krachende Snares liefern hier die Basis für alles, was man drum-mäßig in Richtung Big Beat hinschrauben möchte, aber auch für Remixe von Gitarren-Tracks bieten sich die Sounds von EK-TL an. Stellenweise erinnern mich die Samples an das, was man auf den recycelten Rob-Zombie-Alben geboten bekommt.

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_ek-tl_kit.mp3]

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_ek-tl_kit_2.mp3]

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_ek-tl_kit_3.mp3]

Als nächstes lade ich mir das Grud Bugs Kit in den Kore Player, das vornehmlich Drum'n Bass-Sounds bedient. Die Samples sind, was die Länge betrifft, recht kurz gehalten, klingen teilweise recht schmutzig und fühlen sich irgendwo jenseits der 170 BPM ziemlich wohl. Beim Grid Bugs-Kit lässt sich über die Morphing-Funktion der Distortion-Charkater ändern, das Spektrum reicht hier von subtil angezerrten Sounds bis hin zur Monster-Distortion, der den Sound stark komprimiert und nach hinten abbrechen lässt.

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_grid-bugs_kit.mp3]

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_grid-bugs_kit_2.mp3]

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_grid-bugs_kit_3.mp3]

Das Junkie XL-Set würde mir ebenfalls gut für Drum'n Bass gefallen, klingt aber im Vergleich zum Grud Bugs Kit fast noch dreckiger und mit mehr Lo-Fi-Anteil, fast so, wie von alten Vinyl-Platten abgesamplet und dabei kräftig ans Limit gefahren. Dass man die Sound Degradation morphen kann spricht schon fast Bände und ist die Essenz dieses Kits.

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_junkie-xl_kit.mp3]

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_junkie-xl_kit_2.mp3]

Die alten Vintage Drummies hat Kai Tracid in sein Kit gepackt, und um die Vielfalt zu wahren wurden auch hier alle Klänge kräftig nachbearbeitet. Im Gegensatz zu den Grid Bugs- und Junkie XL-Sounds klingen diese Samples wieder etwas Hi-Fi-lastiger und digitaler.

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_kia-tracid_kit.mp3]

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_kai-tracid_kit_2.mp3]

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_kai-tracid_kit_3.mp3]

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_kai-tracid_kit_4.mp3]

Pendukum - Drum-Sounds für Computer-Games, dieser Gedanke kam mir als erstes in den Sinn. Die Klänge sind teilweise stark mit Distortion, Flanger und Multimode-Filtern nachbearbeitet und klingen dadurch sehr verspielt.





Telefon Tel Avivs Beitrag zu den Synthetic Drums Reloaded fühlt sich eher im Midtempo- bis Downtempo-Bereich wohl, die Sounds klingen sehr kraftvoll und räumlich, teilweise wurden große Raumanteile hinzugefügt. Durch das Morphfeld lässt sich sehr gezielt auf die Frequenzen eines Multimode-Filters Einfluss nehmen, so dass sich eine Vielzahl unterschiedlicher Klangfarben aus diesem Set herausholen lässt.

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_telefon-tel-aviv_k.mp3]

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_tel-tel-aviv_kit_2.mp3]

[audio:_files/import/2008/07/soundbsp_tel-tel-aviv_kit_3.mp3]

Und was passiert, wenn man bei Native Instruments Drummachines, alte Synths, Vinyl-Scheiben, einen Nord Lead, eine Schreibmaschine und andere absonderliche Dinge zusammenbringt? Es kommt das UnSkool Hip-Hop Kit dabei heraus. Hören heißt in diesem Fall glauben. Ziemlich abgedreht, was hier die Membranen der Lautsprecher in Schwingung versetzt.







Native Instruments Kore Soundpack Best Of Massive


[​IMG]


Das Best Of Massive Soundpack bringt weitere 200 neue Sounds für den Kore Player und bedient vornehmlich den Bereich Bässe, Pads und Leads, ein kleinerer Teil der Sounds in der Best Of-Collection liefert groovende Patterns und Soundscapes.


[​IMG]


Die Sounds basieren auf Native Instruments Spezialisten für virtuell-analoge Sounds. Wobei man nicht die typischen geklonten Moog-Klänge erwarten sollte, dafür war Massive schon immer zu Eigen, denn neben dem Tiefbass-Grollen liefert die Massive-Engine auch ein gesundes Maß an metallischen Obertönen, die den Klängen wieder das für Native Instruments typische Strahlen verleihen.

Wer Massive noch nie gehört hat, stellt sich einen subtraktiven Synth vor, den man noch um einen FM-Synth ergänzt hat, um höhere Frequenzen besser zur Geltung zu bringen. Dadurch setzen sich die Massive-Klänge sehr gut im Song-Kontext durch, der Charakter ist rund und aggressiv. Zwar gibt es auch schmeichelndes wie das Genuine Rhodes, ein E-Piano-Sound, der sofort zu einem meiner persönlichen Faves avancierte, die Domäne von Best Of Massive sind aber vor allem Sounds wie Headphase, Here We Go, Phuture Airport oder Sync Driver.

Durch die Morphing-Funktion stehen hier nicht nur die 200 Werks-Sounds zur Verfügung, am Ende liefert Best Of Massive 1.600 Sound-Variationen, die sich natürlich wieder nahtlos überblenden lassen. Den einzelnen Sounds liegen jeweils unterschiedliche Parameter zu Grunde, die sich im Kore Player editieren und automatisieren lassen.

Einige Klänge und Sequenzen sind sehr aufwendig und mit viel Liebe zum Detail programmiert, so dass selbst bei aktuellen Rechnern ab und zu die Prozessorauslastung recht hoch ist. Im täglichen Einsatz kann es also schon mal empfehlenswert sein, die Freeze-Funktion unter Logic oder den Deep Freeze von Live zu aktivieren, um wieder Ressourcen frei zu bekommen

Wer sich speziell für die Synthese-Verfahren interessiert, die der Massive-Engine zu Grunde liegen, findet in Bernd Scholls Test vom "großen" Massive-Synth interessante Informationen.

Massive Sound-Demos























Fazit

Mit Synthetic Drums Reloaded und Best Of Massive bringt Native Instruments wieder höchst interessante Klänge in die Soundpacks-Familie. Dabei sind die Sounds wirklich neu und größtenteils "ungehört". Die Synthetic Drums orientieren sich zwar teilweise an den alten Drummachines, sind aber nicht die tausendste Inkarnation der 808- oder 909.

Genauso liefert Best Of Massive analog-artige Klänge, ohne immer wieder den Ursound dieser Gattung zu bemühen.

Im Kore Player sind die Parameter auf das notwendigste reduziert, trotzdem lässt sich über die Morphing-Funktion sehr gezielt auf den Sound der beiden Soundpacks Einfluss nehmen und Variationen erzeugen. Egal ob man einfach ein neues Feld anwählt oder ob man stufenlos zwischen den Sounds überblendet, hier kann man noch eine Menge aus den Presets herausholen.

Vor allem bei Synthetic Drums Reloaded lassen sich so über das Automatisieren von Parametern interessante Effekte erzielen.

Beide Soundpacks liegen preislich bei 49 Euro und stehen zum Download im NI-Online-Store. Der Preis ist auch hier mehr als angemessen, da beide Soundpacks wieder neuen Content bringen, der so noch in keiner NI-Soundsammlung zu finden ist.

Zum Betrieb der Soundpacks ist entweder Kore 2 oder der kostenlose Kore Player notwendig.

Für Best Of Massive und Synthetic Drums Reloaded kann Native Instruments wieder die volle Punktzahl einfahren. Deshalb möchte ich an dieser Stelle auch für das Gesamtpaket Kore Player und Soundpacks unseren Redaktionstipp vergeben, da mich das Konzept ebenso fasziniert wie überzeugt.

Heiko Wallauer