Software - Native Instruments Evolve Mutations

Mit "Evolve Mutations" erscheint aktuell ein weiterer Soundpack für den kostenlosen Kontakt 3 (Player) von Native Instruments. Das primäre ...


Mit "Evolve Mutations" erscheint aktuell ein weiterer Soundpack für den kostenlosen Kontakt 3 (Player) von Native Instruments. Das primäre Thema diese Library sind Soundtracks. Ähnlich wie bei der kürzlich getesteten "Maschine Drum" handelt es sich auch bei Evolve Mutations um eine Auswahl (oder Bearbeitung) von Sounds aus einer größeren Library - im vorliegenden Fall ist dies das VI "Evolve" von Heavyocity.




Zugriff auf die ca. 2GB umfassende Library erhält man über den Kontakt-Browser, Karteireiter "Instruments".


[​IMG]


Evolve Mutations unterteilt sich in 4 Instrumenten-Subordner: Loops von Rock über Electronic bis Cinematic (tonal und atonal) in der Rhythmic Suite, Percussion Kits, Strings & Transitions und Tonalyty & FX.

Die Rhythmic Suite liefert temposynchrone Beats. Eine kleine FX-Sektion mit Skreamer, Lo-fi, Sync-Delay und Reverb ist neben einem Filter und einer ADSR-Hüllkurve mit an Bord. FX-Einstellungen beziehen sich auf das gesamte Keymapping, im Falle der Rhythmic Suite also auf alle Grooves. Alle Parameter sind per MIDI-Learn über Hardware-Controller steuerbar.


[​IMG]




In der Rhythmic Suite gibt es neben aggressiven bis druckvollen Lo-Fi-Sounds ...



... auch Besinnliches:



Die Soundmischung Ethno-Lofi/angezerrt-Cinematic setzt sich über die gesamte Library fort. Die String-Sektion wird von angezerrten Soundevolutionen dominiert, die mit herkömmlichen Vorstellungen von Streichern wenig zu tun haben.

Hier ein Audiodemo mit der "Deep Conga" aus der Percussion Abteilung, dem String Ambient Moods Menü (die einzigen sanft klingenden Streicher) und dem Patch Guitar Encounters, welches per Modulationsrad in der Expressivität gesteigert werden kann:


[​IMG]




Der vierte Ordner, Tonality & FX, teilt sich in Melodic und Pads auf. Im Subordner Melodic finden sich unter anderem Gitarren-FX-Versionen wie beispielsweise eine Reverse-Strat.



Die angezerrten Sounds eignen sich in erster Linie für Krimi, Schock und Horror. Es lassen sich aber auch kleine Passagen fragilen Charakters damit erschaffen:



Auch ein verträumtes Klavier gehört zur Sammlung:



Zu den Pads und FX:

Die Auswahl reicht von Horror über Space bis Nature, hier eine kleine Zusammenstellung:



Neben der Möglichkeit, eine eigene Auswahl von Instrumenten zu treffen, gibt es auch eine kleine Sammlung fertiger Multis:


[​IMG]


Fazit

Evolve Mutations bietet eine enorme Bandbreite von Rhythmen, Percussion Sounds und tonalen, überwiegend durch Effektbearbeitung gekennzeichneten Instrumenten auf der Basis von Synths, Gitarren, Pianos. Der Anwendungsschwerpunkt dieser Library liegt im Erstellen von Soundtracks oder als Quelle für Effektsounds. Es lassen sich jedoch auch für alle denkbaren Pop/Rock/Ethno-Kompositionen brauchbare bis inspirierende Einzelinstrumente finden.

Angezerrte Klänge sind etwas überrepräsentiert. Einzelne Sounds - speziell aus dieser Lo-fi/Distortion-Richtung - wären nicht zwingend nötig gewesen, da man mit einem Verzerrer oder Bit-Reducer im Effektweg leicht ähnliche Ergebnisse erzielen kann. Dies trifft jedoch nicht auf die Mehrzahl der destruktiven Sounds zu, es gibt auch zahlreiche Instrumente zwischen Sound und Geräusch, die einzigartig und inspirierend sind.

In der String-Abteilung wären ein paar wärmere, natürlich klingendere Pads bereichernd gewesen. Dafür gibt es einige sehr gefällige Piano-Sounds, die zwar in puncto Dynamik nicht mit keinem hierauf spezialisierten VI mithalten können, aber dennoch einen warmen und eigenständigen Sound mitbringen.

Nicht alles, was im ersten Augenblick beeindruckt, taugt für ausladendere Anwendungen: Die Gitarren-Riffs klingen beispielsweise zwar recht fetzig, sind aber zu kurz und in ihren Variationen zu begrenzt, um mehr als nur eine knappe Hinhör-Passage damit erstellen zu können. Beim Durchstöbern der Library findet man andererseits immer wieder sehr reizvolle, zurückhaltendere Klänge, die mehr musikalische Tiefe mit sich bringen als so mancher FX-Knaller.

Mit 99 Euro für den Download ist Evolve Mutations preislich etwas höher angesiedelt als die hauseigenen Kore-Player-Soundpacks. Hier wird wohl der Größe der Library Rechnung getragen.

Vergleichskandidaten wären Sampled Landscapes von Bela D Media oder Omnisphere von Spectrasonics. Evolve von Heaviocity, das VI, das für Evolve Mutations Pate gestanden hat, liegt bei knapp 400.- US Dollar.

Wer nach ungewöhnlichen und effektvollen Sounds sucht, sollte sich auch Acoustic Refractions, ebenfalls von Native-Instruments) genauer ansehen.

Andreas Ecker