Mutekki Media - Kolombo's Secret House

Heute gilt es die Geheimnisse der House Music zu lüften.

Schlagworte:


Heute gilt es die Geheimnisse der House Music zu lüften. Zumindest sugeriert uns dies der Name der Sampling-DVD. Produzent dieser DVD ist der aus Belgien stammende Kolombo (Olivier Gregoire).


[​IMG]
Der Inhalt liegt in 24 Bit und verschiedenen Formaten vor. Hier eine Übersicht:
Sound-Kategorien:
  • Loops
  • BassShots
  • FXShots
  • RhodesShots
  • SynthShots
Formate:
  • EXS24
  • Kontakt
  • Ableton Loops
  • Apple Loops
  • Rex Loops
Bei meinem Setup hat sich folgende Arbeitsweise bewährt: Loops lade ich grundsätzlich in den Stylus und spielbare Instrumente in Kontakt 4.
Um die Rex Files in Stylus nutzen zu können, muss man diese vorher durch den Sage Converter schicken. Wie auch bei Tribal Elements oder Electro House Revolution kommt man um eine Reorganisation der Loops aber nicht herum. Hintergrund: Der Sage Converter kann maximal 61 Loops pro Ordner einlesen. Dann aber erhält man in Stylus genau die Struktur, welche man vorher festgelegt hat. Der einmalige Aufwand lohnt sich also.
Die Loops sind in folgende Kategorien unterteilt:
HH - Loops
Die Loops sind z. T. im Stereobild aufgefächert, zum Teil nicht. Hier sind nicht nur HH zu hören sondern auch andere Instrumente. Alles im oberen Frequenzbereich. Manche Loops sind vermutlich gefiltert, andere hingegen nicht.
House - Loops (z. T. mit Kick, z. T. ohne Kick)
Hier befinden sich komplette House Loops. Mal mit, mal ohne Kick. Mal soft, mal etwas härter. Mal mit HH, mal ohne. Insgesamt ein Kessel Buntes. Zum Teil bauen die Loops aufeinander auf und bilden kleine Construction Kits. Ich hätte mir in diesen Fällen eine etwas sprechendere Bezeichnung oder zumindest so etwas wie "xxx_a" "xxx_b" gewünscht. Aber die Qualität geht absolut in Ordnung.
Sound - Loops (tonale Loops)
Hier hätte ich mir eine Angabe der Tonart gewünscht. Ansonsten findet man hier interessante House-Licks.
Tech-Loops (härtere Kick und/oder Snare/Clap Loops)
Hier befinden sich Loops der etwas härteren Gangart für Tech-House. Alle Loops passen recht gut zusammen und können wunderbar kombiniert werden.
Hier ein kleines Beispiel:

Die "spielbaren" Instrumente sind wie in den meisten Fällen reine OneShots.
Auch hier ein paar Beispiele:



Ich habe die Beispiele bewusst "nackt" aufgenommen. Man hört hier natürlich, dass es nicht nur neu erstelltes Material sondern z. T. von Vinyl gesampelte Sounds sind. Für diejenigen unter uns, die einen Rhodes Sound nicht selber einspielen können/wollen oder das ganze live triggern möchten, sind solche Geschichten durchaus nützlich.
Fazit
Kolombo's Secret House punktet für mich klar im Bereich der Loops. Sie liegen ursprünglich in 125 oder 128 BpM vor. In Stylus kann man sich im Handumdrehen einen treibenden Beat zusammen basteln und andere Tempi verwenden. Die verwendeten Kicks innerhalb der "Tech-Loops" gehen zum Teil schön tief aber auch die Höhen bei den House Loops sind gut vertreten. Im Bereich der tonalen Loops macht es die fehlende Angabe der Tonart schwerer, die richtigen Loops zu finden, bzw. sie an bestehende Arrangements anzupassen. Hier besteht für die Zukunft noch Verbesserungspotential. Einzelne Drumsounds sucht man leider vergeblich. Ansonsten aber eine runde Sache, die allerdings für meinen Geschmack preislich ein wenig moderater ausfallen könnte.
Markus Cremer
Preis