Software - Mu Technologies Mu Voice

Noch vor einiger Zeit war die Bearbeitung von Gesangsstimmen im Studio, neudeutsch auch Vocal Processing genannt, lediglich den Profis vorbe ...


Noch vor einiger Zeit war die Bearbeitung von Gesangsstimmen im Studio, neudeutsch auch Vocal Processing genannt, lediglich den Profis vorbehalten. Amtliche Tools zur Pitchkorrektur dienten nicht selten als Alleinstellungsmerkmal für ein Tonstudio und zogen die Linie zwischen der Profi-Liga und Projektstudio. Mittlerweile haben entsprechende Tools allerdings auch schon Einzug in das Standard-Portfolio der DAWs gehalten, Logic 8 z. B. bietet im Lieferumfang ein Pitch Correction Plug-in. Deshalb muss ein entsprechendes Produkt eines Drittanbieters heute auch weitaus mehr leisten, denn nur schiefe Töne gerade zu rücken reicht schon lange nicht mehr. Wenn man mit entsprechender Software neben der Tonhöhenkorrektur auch noch Chorsätze basteln könnte, wäre das auch nicht verkehrt. Und das alles dann noch bei höchster Singaltreue, geringer Latenz und mit möglichst wenig Artefakten ... So etablierten sich in der Vergangenheit dann auch ganz unterschiedliche Ansätze: Antares setzt zum Beispiel auf real time processing, während Melodyne eine vorherige Analyse des Audiomaterials voraussetzt. Mit Mu Technologies tritt jetzt eine neue, relativ junge Company am Markt auf, um mit ihrem Produkt Mu Voice die Gunst der Studiobesitzer und Produzenten zu gewinnen.
Dabei ist Mu Voice weitaus mehr als ein klassisches Tool zu Pitchkorrektur, in Mu Voice steckt ebenfalls ein Harmonizer und Effektgerät. Mit einer Latenz von 5.8 ms empfiehlt sich Mu Voice ebenfalls für den Live-Einsatz.
[​IMG]
Bevor es ans Eingemachte geht, klären wir doch erst mal die Formalia: Mu Voice ist für die Windows- und Mac OS X-Plattform verfügbar und unterstützt die gängigen Plug-in-Formate AU, VST und RTAS. Mu Voice kommt in einem kleinen Bundle mit CD, Manual und braucht einen iLok-Key zur Autorisation. Sowohl Windows als auch Mac OS X setzen einen 1,5 GHz-Prozessor und mindestens 512 MB RAM voraus, wobei die 512 MB natürlich etwas geschönt sind, weil effektiv von der Hostsoftware abhängig. Logic Pro 8 möchte ja gerne schon mal vorneweg 1 GB RAM haben. Es werden die gängigen Sample-Rates von 44.1 KHz bis 192 KHz. unterstützt. Installation Für Mu Voice liegt mir ein bereits vorkonfigurierter und freigeschalteter iLok-Dongle vor. Die Installation der Software ist allerdings etwas hakelig, man muss auf der CD zunächst die passenden Programmpakete finden und an die richtigen Ordnerpositionen kopieren. Nichts, was unlösbar wäre, aber ein schöner Installer wäre der Benutzerfreundlichkeit zuträglich, vor allem wenn man sich etwa die AU und RTAS-Version installieren möchte, weil man unterschiedliche Sequenzer benutzt. Start Hat man die passenden Files in die richtigen Ordner kopiert, die Autorisation vorgenommen und den iLok im USB-Slot, kann man Mu Voice im gewünschten Sequenzer starten. Sollte der erste Aufruf des Plug-ins einige Zeit in Anspruch nehmen, so besteht kein Grund zur Panik: Mu Voice erzeugt beim ersten Start zwei Files, und erst wenn diese Files erstellt sind, lässt sich mit der Software arbeiten. Mu Voice ruft man natürlich am sinnvollsten im Channel-Insert der betreffenden DAW-Spur auf, wobei das zu bearbeitende Material natürlich monophon sein sollte.
[​IMG]
Bedienoberfläche Wenn man bedenkt, was man alles mit dem Plug-in anstellen kann, sieht die Mu Voice-GUI erstaunlich aufgeräumt aus. Der Grund liegt darin, dass sich (je nach Anwendungsfall) die Funktionen von Mu Voice dynamisch verändern. Zunächst ist natürlich die Funktion zur Pitch-Korrektur von Interesse. Im Gegensatz zu anderen Mitbewerbern ist der Tuner recht einfach gehalten.
  • Mit dem Range Slider lässt sich selektieren, wie groß die Frequenzbandbreite sein soll. Für Stimmen und Gitarren empfiehlt sich die Low-Einstellung, die per Default eingestellt ist.
  • Mit dem Mode Button stellt man ein, wie eingehendes Material gestimmt werden soll: Chromatic stimmt auf den nächstliegenden Halbton, während Scale auf den nächstliegenden Ton der Tonleiter stimmt. In der Regel habe ich die besten Erfahrungen mit der Chromatic-Einstellung gemacht.
  • Mit dem Impact-Slider legt man fest, wie stark der Tuner Einfluss auf eingehendes Material nimmt. Auf 1 werden harmonisch ganz korrekte Werte erzielt, was allerdings unter Umständen einen Verlust im Ausdruck zur Folge hat. Ausdrucksmittel wie Vibrato etc. werden bei dieser Einstellung einfach glatt gebügelt. In der Regel wird man sich deshalb bei einem Wert unter 1 bewegen und abwägen müssen, wie stark die Pitch Korrektur sein soll und wie viel Ausdruck man behalten möchte. Bei Sängern mit ausdrucksstarkem Vibrato zum Beispiel kann dies zu einer echten Herausforderung werden, eine Erfahrung, die ich schon selbst machen durfte.


[​IMG]
Aufwendiger ist dann schon die Harmony Machine innerhalb von Mu Voice, also der Teil des Plug-ins, mit dem sich Chorstimmen bilden lassen. Die Harmony-Machine arbeitet mit dem Kniff, dass Mu Voice bei der Harmonisierung den musikalischen Kontext berücksichtigen kann. Bei althergebrachten Harmonizern wird ja stur einer oder mehrere Töne im Verhältnis zum eingehenden Ton transponiert, bei Mu Voice lässt sich der vierstimmige Harmonizer aber mit Informationen zur Skala und den skaleneigenen Akkorden füttern. Die vier Kanäle sind identisch aufgebaut: der äußerst linke Kanalzug enthält immer den Grundton, bei den anderen lässt sich einstellen, auf welchen Ton in Relation zum eingehenden Klang transponiert werden soll. Über den Mute-Button lassen sich dann einfach auch bestimmte Stimmen ausblenden. Der Volume-Fader regelt das Verhältnis der Stimmen untereinander, ganz wie am althergebrachten Mischpult. Da passt es natürlich auch, dass jede Stimme über eine Möglichkeit verfügt, ein Signal im Panorama zu verschieben, so kann man die Chorsätze dann auch räumlich verteilen. Dies geschieht über eine binaurale Raumsimulation, die das Signal nicht nur auf der Stereobasis verschiebt, sondern auch Verzögerungen bei der Wahrnehmung und Lautstärkedifferenzen berücksichtigt. Neben dem Volume-Fader findet sich ein zweiter Fader, der schlicht mit Shift bezeichnet ist und über den sich etwas Leben in die Sache bringen lässt, in dem man die Töne etwas aus dem korrekten Pitch rauszieht. Genauso lässt sich so auch das "reinrutschen" in Töne gut simulieren. Humanize sorgt für zufällige Variationen in Pitch und Time, damit kann vermieden werden, dass die künstlich erzeugten Stimmen zu glatt klingen. Man will hier einer gewissen Unnatürlichkeit vorbeugen, denn die Stimmen eines echten Chores sitzen eben nie genau im korrekten mathematischen Verhältnis zueinander. Gemeinhin ist dies ja eine Sache, die vor allem wir Deutschen bei unserem Gründlichkeitswahn gerne mal missverstehen. Die Bearbeitung von Formanten gehört mittlerweile auch mehr oder weniger zum Standard beim Vocal-Processing und diese Möglichkeit findet sich selbstverständlich auch bei Mu Voice. Formanten bezeichnen Überbetonungen in bestimmten Frequenzbereichen und bestimmen den Klangcharakter eines Instruments. Im konkreten Anwendungsfall für eine Stimme bestimmen die Formanten, ob die Stimme einen männlichen oder weiblichen Charakter hat.
[​IMG]
Den weitaus größten Teil des Mu Voice Interfaces nimmt die Chord Map in Anspruch, eine Matrix, in der sich unterschiedliche Akkord-Strukturen zum harmonisieren ablegen lassen. Neue Akkordzusammenstellungen hat man schnell zusammengebastelt: man wählt einfach die betreffende Grundtonart, dann den Akkord und gegebenenfalls Akkorderweiterungen. Dann einfach Insert gedrückt und das Gebilde in der entsprechenden Zelle abgelegt. Schaltet man dann in den Read-Modus steht auch alles während des Playbacks im Sequenzer zur Verfügung. Mu Voice bedient sich bei der Bedienung einiger Querverweise aus der klassischen Harmonielehre, und mit einem soliden musiktheoretischen Background hat man es bestimmt einfacher, sich in der Syntax von Mu Voice zurecht zu finden. Wem Akkorderweiterungen und ähnliches zunächst mal nichts sagen, sollte sich trotzdem nicht abschrecken lassen. Die Möglichkeiten des Plug-ins erscheinen am Anfang zwar etwas überbordend und nicht immer sofort schlüssig, aber um sich mit Mu Voice vertraut zu machen lohnt es sich durchaus, zu Anfang die Presets auszuprobieren. Hier bekommt man einen recht guten Eindruck davon, wie man wo schrauben muss, um zu einem guten Ergebnis zu kommen. Natürlich liegt die Idee nahe, Mu Voice auch für andere Instrumente einzusetzen. Mit einer Gitarre, die Single Notes spielt, erzielte ich recht ansprechende Ergebnisse. Hier bekommt man den Harmonizer Sound, den man zum Beispiel bei Steve Vai zu hören bekommt in durchaus guter Qualität. Meine Versuche, ein Bass-Signal mit Mu Voice zu bearbeiten und etwas Ähnliches wie den Sound von Doug Pinnick zu erzielen, strafte Mu Voice mit bösen Knacksern und Tracking Problemen ab. Also keine Chance, hier etwas in der Art eines 8- oder 12-saitigen Basses zu simulieren. Sound Demos Hier zunächst die Original-Stimme:
Dann dazu eine zweite Stimme:
... und eine dritte:
... und eine vierte:
Hier habe ich MuVoice benutzt, um den Gesang im Stereobild zu doppeln und "breiter" zu machen:
Und hier das Beispiel mit der Gitarre, in der ich den typischen Harmonizer-Effekt der Shredding-Ära nachgestellt habe, in den Jahren der Gitarrengötter ein unbedingtes Muss und nur mit Geräten vom Schlage Eventide zu realisieren!
Fazit Mu Voice ist ein effektives Werkzeug zum Erstellen von Harmoniesätzen aus Gesangsstimmen. Das Prinzip der vier Channel Strips, die sich relativ zum Ausgangssignal verwalten lassen hat schon etwas für sich. Qualitativ verrichtet die Harmony-Funktion ihre Arbeit sehr gut, man sollte nur aufpassen, damit man es vor lauter Freude nicht übertreibt. Vor allem wenn alle vier Stimme aktiviert sind, wird es dann doch manchmal arg "künstlich". Schön sind natürlich die Mischfunktionen, mit denen man die Pegel untereinander abstimmen kann und mit denen sich die Signale räumlich verteilen lassen. Den Tuner empfand ich als gut, er verrichtet unauffällig seine Arbeit. Wenn das Eingangssignal nicht "zu schief" ist, dann kommt Mu Voice auch damit zurecht. Für kreatives Sounddesign a la Melodyne ist der Tuner natürlich nicht gedacht, dafür gibt es dann andere Platzhirsche. Dass Mu Voice auch zum Beispiel mit Gitarren zusammenspielt, wird natürlich gerne zur Kenntnis genommen und erweitert den ursprünglichen Anwendungsbereich des Plug-ins. Mit 239 Euro liegt Mu Voice preislich in einem guten Rahmen zu den Mitbewerbern, und wer explizit ein intelligentes Plug-in für das erstellen von Chorsätzen sucht, das flexibel auf den harmonischen Kontext reagieren kann, liegt hier bestimmt nicht verkehrt. Wer "lediglich" einen Tuner zur Pitch-Korrektur will, ist mit Autotune oder Melodyne allerdings besser bedient. Durch die niedrigen Latenzen empfiehlt sich Mu Voice natürlich auch besonders im Live-Einsatz. Mich würde es nicht wundern, wenn wir demnächst an einigen FOH-Pulten auch Laptops mit Mu Voice sichten werden. Eigenversuche mit Ableton Live 7 waren durchaus erfolgreich und laden zum Weiterexperimentieren ein. Mu Technolgies empfehlen auf ihrer Webseite auch explizit Apple Mainstage als Host-Software. Das werde ich dann bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit mal live testen. Heiko Wallauer Preis
  • 239 Euro

Systemvorrausetzugen Windows
  • 1,5 GHz CPU oder besser
  • 512 MB RAM Minimum
  • Windows XP oder Windows Vista

Systemvorrausetzugen Mac
  • 1,5 GHz CPU, G5 oder schneller, ein Intel Mac wird empfohlen
  • 512 MB RAM
  • Mac OS X 10.4 oder höher