MrRay SeventyThree

Der Rhodes-Sound ist für mich und meine Art Musik zu machen nahezu unverzichtbar. Für meinen Geschmack gibt es keinen besseren E-Piano Sou ...


Der Rhodes-Sound ist für mich und meine Art Musik zu machen nahezu unverzichtbar. Für meinen Geschmack gibt es keinen besseren E-Piano Sound - vielleicht mit einer Ausnahme: Der DX7, bzw. der TG77 können hier ebenfalls punkten, klingen aber völlig anders. Einer der Vorteile der FM-Tonerzeugung ist die Lebendigkeit der Ansprache. Man spielt einen synthetischen Sound und der reagiert wie ein echtes physisches Instrument - stufenlos und extrem dynamisch.





[​IMG]


Das MrRay SeventyThree basiert auf physical modelling und bringt damit - zumindest theoretisch - genau die oben beschriebenen Vorteile mit. Mal sehen, ob dieses Ziel erreicht wurde - und noch wichtiger - wie gut der Sound des SeventyThree wirklich ist.

Physical modelling soll die realen physikalischen Parameter eines Instrumentes in mathematische Modelle übertragen. Ziel ist es, ein getreues Abbild des Originals zu programmieren. Wie geht man dabei vor? Man (Programmierer) unterteilt möglichst alle unterschiedlichen Elemente, die die Klangerzeugung des gewählten Instrumentes ausmachen in einzelne Bereiche. Das können Dinge wie Resonanzkörper, Saiten, unterschiedliche Mundstücke, ein Rohr aus Holz oder Metall und viele andere Dinge sein. Dann versucht man diese physikalischen Elemente mit einem möglichst realistischen "verhalten" nachzubauen und setzt diese später zu einem virtuellen Instrument zusammen. Je nach Interface des fertigen Programms lassen sich diese Elemente später jedes für sich editieren, um z.B. eine Trompete mit einem längeren Resonanzrohr zu spielen.

Hier geht es um ein Fender Rhodes Mark I - und eines muss ich gleich zugeben: Ich habe das Original (leider) nie gespielt. Hier kann es also nicht darum gehen, wie realistisch dieses Plug-in klingt, sondern nur wie gut. Und in dieser Hinsicht bin ich maximal begeistert. Ich kenne sehr gute DX7 und TG77 Sounds, ich kenne das Native Instruments Elektrik Piano und das Emagic EVP 73, plus diverse Emulationen in Sampleplayern - und das MrRay Seventy Three gefällt mir besser. Es ist sehr dynamisch, kann weich und rund bis rau und kraftvoll klingen. Wenn ich einen Vergleich zu den weiter oben genannten Plug-ins ziehen müsste, würde ich sagen, dass es ein wenig wie ein EVP 73 klingt.

MrRay ist Donationware, kann also im Prinzip frei genutzt werden. Wer das Programm nutzt, sollte allerdings einen Betrag nach Wahl überweisen.

Fazit

MrRay SeventyThree klingt beeindruckend gut und kann es mit jeder Software aufnehmen, die sich mit dem Thema Rhodes beschäftigt. Der Vorteil des MrRay SeventyThree ist zudem, dass keine Samples "im Spiel" sind. Es muss keine riesige Sample-Library auf die Festplatte kopiert werden und so ist das Plug-in dementsprechend schnell am Start. Andere Plug-ins auf Sample-Basis brauche manchmal lange, bis ein neuer Sound geladen ist.

Meine Empfehlung: Unbedingt ausprobieren!

Jörn Daberkow

Systemanforderung
  • Windows und VST-kompatible Software

Mehr Infos zum Thema