Software - Motu MachFive 2

Meine Erwartungen sind so neutral, wie sie nur sein können. Ich kenne natürlich den Namen des Programms, welches in Version 1 bereits seit ...

Schlagworte:

Meine Erwartungen sind so neutral, wie sie nur sein können. Ich kenne natürlich den Namen des Programms, welches in Version 1 bereits seit ein paar Jahren auf dem Markt ist und mich irgendwie an einen Rasierer erinnert. Aber über Version 2 habe ich noch keinen Test gelesen, was mich ziemlich unvoreingenommen an die Sache herangehen lässt. Irgendwie sind hierzulande eher Sampler wie Kontakt, Halion, EXS oder Sampletank ein Begriff. Interessant klingen die Features des Software-Samplers aus dem Hause MotU aber auf jeden Fall. Eine hohe Kompatibilität zu anderen Formaten, 32 GB an Werksounds, 47 Effekte, unbegrenzte Parts, Loop-Lab, Surround-Fähigkeit und vieles mehr lassen aufhorchen. Inhalt des Paketes Die Box macht bereits einen sehr hochwertigen Eindruck, der sich beim öffnen bestätigt. Es wirkt alles sehr edel und die zu einer Art Buchband verpackten 5 DVDs blinken einem beim öffnen entgegen. Ein gedrucktes 222 Seiten starkes Manual (Handbuch kann ich nicht sagen, da es leider komplett auf Englisch ist) rundet das Erscheinungsbild ab. Was mich allerdings stört ist der beiliegende iLok Dongle: Wieder ein USB Port weniger an meinem Rechner frei. Wenn das so weitergeht, brauche ich bald einen HUB nur für die Kopierschutzstecker. Hier sollte bald eine Trendwende erfolgen. Installation Auf der ersten DVD befindet sich der Installer, welchen ich auch direkt starte. Die Readme Datei der 2.02 Version kann man direkt (auf Englisch) durchlesen aber das mache ich lieber im Nachhinein, da noch 4 DVDs vor mir liegen, die es auf die Platte zu bringen gilt. Im weiteren Verlauf werde ich nach dem Installationsverzeichnis und danach gefragt ob ich eine 32 oder 64 Bit Version von XP oder Vista verwende. Diese Frage hat mir ein Installer zum ersten Mal gestellt. Ich bin noch auf 32 Bit XP (bei dem aktuellen Treiber Support für 64 Bit für mich die bessere Wahl). Am Ende der Installation hat das Programm allerdings die VST Dlls in den Ordner kopiert, welchen ich für das Programm ausgewählt hatte. Das ist natürlich nicht der VST-Pfad von Cubase. Man wird aber gefragt, ob ich ein 2. VST Plug-in installieren möchte, was ich bestätige, da ich hoffe, hier einen anderen Pfad für die DLL angeben zu können. Es passiert irgendwas aber nichts was mir weiterhilft oder zu erkennen wäre. Die DLLs muss ich also manuell in meinen VST Ordner kopieren. Nicht sehr Benutzerfreundlich. Am Ende soll ich (der Hinweis kommt auch auf Englisch) den Device Treiber TPkd installieren und den Rechner neu booten. Das fängt ja toll an und ich bin ehrlich gesagt ein wenig genervt, da ich mir eine reibungslose Installation anders vorstelle. Der Treiber hätte auf jeden Fall direkt mit installiert werden müssen.
[​IMG]
Also ran an Google, die iLok Homepage besucht und den aktuellsten Treiber heruntergeladen und installiert. Danach lässt sich das Programm starten. Die Soundfiles muss man auch erst manuell auf das Laufwerk kopieren. Kein selbst sprechender Hinweis in der Installationsroutine, wohin man die Files kopieren soll. Erst ein Blick ins englische Handbuch verrät: Es ist egal wohin, einfach einen Ordner am besten mit "MachFive2Sound" beschriften und die Files dorthin kopieren. Da dies bei 4 Double Layer DVDs dauern kann, führt mich meiner nächster Weg zur Kaffeemaschine und anschließend zurück nach Google, um herauszufinden, wie man Lizenzen auf dem iLok Dongle verwaltet und auf einen anderen Dongle überträgt. Denn als nächster Test steht MotU's Ethno Instrument auf dem Plan und ich möchte wirklich um den Kauf eines weiteren USB Hubs herum kommen. Also suche ich lieber schon mal nach dem Weg und finde ihn auf der iLok Homepage: Es gibt zum einen den Treiber und zum anderen die iLok Client-Software. Den Treiber benötigt man, damit das System den Dongle erkennt und die Client Software, damit man die Lizenzen verwalten kann. Nun geht dies aber nicht offline. Es wird zwar eine *.exe installiert aber das ausführen führt Vordergründig zu gar nichts. Also registriere mich auf der iLok Seite und finde dort, nachdem ich meinen Account per Mail freigeschaltet habe, einen Weg Lizenzen zu übertragen. Erstens stürzt während dieser Prozedur auch noch der iLok Server wegen Wartungsarbeiten ab und dann öffnen sich bis zu 8 (!) Registerkarten in meinem Browser (I-Explorer), die irgendwas machen und die man nicht schließen sollte. Das ist wirklich die unkomfortabelste Registrierung und Installation, die ich seit langem hatte! Das ist z. B. bei Steinberg's Syncrosoft Key wesentlich komfortabler gelöst. Klare Abzüge in der B-Note also im Bereich der Installation und Benutzerfreundlichkeit. Dazu kommt die Tatsache, dass die ganze Prozedur nur in Englisch verfügbar ist. Wer kein Englisch kann, hat auf der ganzen Linie verloren! Dies wird bei Musikern mittlerweile anscheinend vorausgesetzt, da auch die Anleitungen vermehrt nur in englischer Sprache zu finden sind. Ein Trend, den ich nicht begrüße, auch wenn ich persönlich mit englischen Anleitungen klar komme. Aber diverse Begriffe muss auch ich schon mal im Online Übersetzer nachlesen. Ich hoffe, das Programm ist den nicht geringen Installations- und Registrierungsaufwand wert. Aber wie heißt es so schön: Es gibt keine zweite Chance für einen ersten Eindruck. Und die hat MotU bei mir mit der Installationsroutine in den Sand gesetzt. Über 2 Stunden später kann ich das Programm jedenfalls Stand-Alone oder als Plug-in unter Cubase 4 auf meinem XP-Audio-Rechner starten. Praxis
[​IMG]
Die Benutzeroberfläche ist auf ein Fenster beschränkt. In diesem Fall ist es in mehrere Bereiche aufgeteilt, die ich im Folgenden kurz erläutern werde. Mein erster Eindruck aber lautet: Die Oberfläche ist unübersichtlich, was hauptsächlich an den viel zu kleinen Bedienelementen und der ebenso kleinen Beschriftung liegen mag. Es gibt keine "Mouseover"-Erklärung der wichtigen Buttons und manche Beschriftungen, z. B. im FX-Bereich sind nicht komplett lesbar. Manches ist nur durch Doppelklick zu aktivieren, anderes hingegen durch Einfachklick. Schauen wir uns die einzelnen Bereiche näher an:
[​IMG]
Das Laden eines Preset Sounds ist nicht so einfach, wie man denken sollte: So etwas wie "Load" sucht man vergeblich. Einen Soundbrowser findet man erst durch Doppelklick des kleinen Bereiches innerhalb eines Parts wo "No Preset" steht. Es erscheint ein Browser, der mich an den Finder beim Mac erinnert.
[​IMG]
Der Browser hebt sich optisch positiv vom Rest der Oberfläche ab. Nun suche ich also mein angelegtes Verzeichnis, in welches ich die *.ufs Dateien kopiert habe. Dieser Dateityp ist ein Diskimage. Dieses muss man erst "mounten" um auf die Sounds zugreifen zu können. Ich mounte nacheinander alle DVDs und fange anschließend an die Sounds durchzuhören. Ich klicke einen Loop an. Da Autoplay aktiviert ist, was ich leider zu spät sehe, höre ich den Loop in voller Lautstärke und schütte mir fast den Kaffee über die Hose. Leider sucht man einen Regler zum anpassen der Vorhörlautstärke vergeblich. Über dem Part Bereich findet man Möglichkeiten, Performances, Presets, Sample/Osc sowie Multi FX zu laden oder speichern. Beim klicken auf New Preset ist ohne Warnung der geladene Sound futsch. Hier sollte man also aufpassen, wenn man sich nicht versehentlich einen Part löschen möchte. In der oberen Mitte der MachFive2 Oberfläche befindet sich der Editor-Bereich, hier mit einem geladenen Loop:
[​IMG]
Das anklicken des Streaming Buttons (also das deaktivieren) führt dazu, dass mein Rechner folgende Meldung abgibt:
[​IMG]
Um keine voreiligen Schlüsse zu ziehen, wende ich mich mit dem Logfile von Cubase 4 an den Support bei Klemm. Der Support gibt mir zwei Tipps: Zum einen den Audiopuffer zu vergrößern und zum anderen einen aktuellen Grafikkarten Treiber zu installieren. An etwas anderem könne das laut Support nicht liegen. Auch wenn alle anderen bei mir installierten Plug-ins (und das sind nicht wenige) einwandfrei laufen, probiere ich beides aus. Ohne Erfolg. Die Abstürze beim deaktivieren der Streaming Funktion sind immer noch da. Frustriert beschließe ich, den Test auszusetzen und auf meinen neuen iMac zu warten um 100%ig sicher zu sein, dass es nicht doch an irgendeiner Treiber-Kombination in meinem Rechner liegt. Der iMac kommt dann auch eine Woche später und ich installiere Cubase 4 und MotU's MachFive2. Die Installation läuft zumindest in einem Punkt runder ab als beim PC: Die DLLs werden an die richtige Stelle kopiert. Den Treiber für den iLok Dongle muss man aber auch hier separat installieren. Alle Systemtreiber sind auf dem aktuellsten Stand und ich verwende ein nagelneu installiertes Mac OS X 10.5.2 Hier das Ergebnis beim Öffnen der Stand-Alone Version, laden eines der mitgelieferten Pianos und anschließendem Klicken (=deaktivieren) des Streaming Buttons:
[​IMG]
Stand-Alone stürzt "nur" MachFive2 ab. Stellt man diese Situation im Plug-in Betrieb unter Cubase 4 nach, reißt dieser Absturz das komplette Cubase 4 mit in die Tiefe (Sowohl unter XP als auch Mac OS X).
[​IMG]
Das kann bei einem nicht gespeicherten Projekt Datenverlust bedeuten, was ich nun wirklich nicht mehr lustig finde. Auch wenn man regelmäßig Backup Projekte speichern sollte, passiert so was meist kurz vor dem nächsten Speichern. Nachdem ich mir nun mein eigenes Bild gemacht habe, suche ich im Netz nach Lösungen und stoße dabei unter anderem auch auf einen Testbericht, dessen Autor ähnliche Probleme hatte. Ich bin zum zweiten Mal frustriert und etwas ernüchtert von der anfänglichen Freude über die reinen Features. Ich entschließe mich trotzdem, nicht so schnell die Flinte ins Korn zu werfen und mache mit dem Test weiter. Ich habe allerdings, das sage ich ganz ehrlich, keinen großen Spaß mehr daran, da erstens die Oberfläche wirklich ergonomisch verbesserungswürdig ist und das Programm auf 2 verschiedenen Systemen instabil läuft. Sowohl unter Windows XP als auch unter Mac OS X kommt es zu Abstürzen. Das kann ich mir in der Praxis nicht erlauben. Nichts ist peinlicher, als ein Absturz, wenn ein Kunde dabei ist! Das Problem lässt sich im Falle des Streaming Buttons zwar eingrenzen und liegt zumindest in diesem Fall an einem fehlerhaften Abfangen einer Aktion, die unweigerlich zur Überschreitung des Arbeitsspeichers führt. Aber so etwas darf nicht zum Absturz führen. Da sich dieses Verhalten jederzeit reproduzieren lässt, ist es kein Problem meiner Konfiguration, sondern des Programmcodes und sollte sich auch bei gewissenhaftem Testen beim Support reproduzieren lassen. Bevor wir zu den Sounds kommen, gehe ich aber noch auf die Möglichkeiten der Engine ein. Die sind, wenn man von den bisherigen Kritikpunkten absieht, wirklich gut! Gerade daher finde ich es schade, dass MachFive2 nicht so performant ist, zumal es sich nicht um Version 1.0 sondern um Version 2.02 handelt. Der Edit Bereich (oder auch Display-Bereich) hat 2 Funktionen: Zum einen dient er bei Multisamples zum editieren der Keyzones und Velocity Bereiche.
[​IMG]
Zum anderen befindet sich hier das "Loop Lab". Dieses ist ein wirklich effektives Tool zum bearbeiten von Loops. Man kann aus dem Browser per Drag&Drop jedes Audiofile in MachFive2 ziehen und dort weiter bearbeiten. Die Möglichkeiten zur Bearbeitung reichen vom slicen der Loops über diverse Modulationsmöglichkeiten bis hin zur Veredelung mit Effekten. Das erfreulichste am Display Bereich ist die Tatsache, dass man diesen in zwei Stufen vergrößern kann. Erstens innerhalb des Plug-ins bis zum unteren Rand wo sich sonst der Keygroup-Edit-Bereich befindet:
[​IMG]
Als zweite Alternative kann man diesen Bereich aber auch als separates Fenster im Fullscreen Modus auskoppeln. Dies ist gerade bei der Arbeit mit Loops die beste Wahl und im Gegensatz zur Standard Oberfläche übersichtlich und groß genug. Der Keygroup-Settings Bereich bietet die folgenden Parameter:
[​IMG]
Man kann all dieses Parameter entweder auf eine bestimmte Keygroup anwenden oder, wenn alle oder keine Keygroups selektiert sind, auf alle Keygroups. Der Filterbereich bietet gleich zwei separat steuerbare Filter. Jedes Filter bietet unabhängig voneinander eine Auswahl an 14 verschiedenen Filtertypen. Dazu kommen 24 Routingmöglichkeiten in Kombination mit Drive und FX. Das ganze lässt sich auch automatisieren. Der Keygroup FX Bereich sollte allerdings sparsam eingesetzt werden, da er ziemlich Performanceintensiv ist. Bei einem mehrstimmigen Sound verhält sich der Effekt so, als würde jede (!) Stimme des Sounds eine Effekt-Instanz verwenden. Die Send-Level für die bis zu 4 Sendeffekte (mehr hierzu später) lassen sich ebenfalls hier einstellen. Passend dazu findet man hier auch 4 Buttons um eventuelle Insert-Effekte für die Keygroups zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Diese Regler gelten (wie alles in diesem Bereich) für eine oder mehrere Keygroups innerhalb eines Parts. Die Level für den Part lassen sich im Mixer einstellen. Diesen Unterschied sollte man sich beim intensiveren editieren bewusst machen. LFO, Pitch, Amplifier und Hüllkurve sind die weiteren Parameter, die diesen Bereich abrunden. Die Master und Part Settings sehen wie folgt aus:
[​IMG]
Sie sind recht selbsterklärend und beeinflussen Tuning, Transpose, Mono- (Glide) sowie Velocity Verhalten um dieses an seine Tastatur anzupassen. Ob der Keygroups Layers oder der Loop Lab Bereich rechts zu sehen ist, hängt davon ab, ob man ein Instrument oder einen Loop geladen hat. Bei einem Instrument sieht der Bereich wie folgt aus:
[​IMG]
Die Möglichkeiten mehrdimensionale Layer zu kreieren sind ziemlich umfangreich aber ohne Handbuch nicht leicht zu verstehen. Bei einem geladenen Loop hat man hier Zugriff auf folgende Parameter:
[​IMG]
Den Loop kann man über den Drag Audio Button einfach in den Sequenzer ziehen und hat den rohen Loop zur weiteren Verarbeitung auf einer Audiospur liegen. Wenn der Loop sich im Slice Modus befindet und man den Map Button aktiviert hat wandelt sich der Drag&Drop Button wie folgt:
[​IMG]
Nun kann man das zum geslicten Loop passende Midifile in den Sequenzer ziehen und dort weiter bearbeiten. Gerade weil bei vielen der Loops eine entsprechende Variation fehlt, kann man sich über diesen Weg selber Variationen basteln. Kommen wir zur Effekt-Sektion:
[​IMG]
Man kann hier 4 Insert, 4 Part oder Preset, 4 Aux und 4 Master Effekte aktivieren. Man hat die Wahl zwischen 47 Effekttypen. Diese lassen sich durch Klick auf den Effektslot-Buchstaben (A-D) grafisch editieren. Dies ist einer der Möglichkeiten, die sich leider nicht auf den ersten Blick ergeben. Ein Manko, welches ich auf die wenig intuitive Benutzeroberfläche zurückführen muss. Hier ein Blick auf den wirklich guten mitgelieferten Faltungshall:
[​IMG]
Die anderen Effekte sind die üblichen Verdächtigen, zum Teil sind aber auch nette Sounddesign Effekte enthalten. Die Effektsektion ist somit meiner Meinung nach vom Inhalt her recht gut gelungen, wenn auch die Bedienung leider suboptimal ist. Gerade hier fällt die zu kleine Schrift besonders ins Gewicht, da einige Bezeichnung abgeschnitten sind:
[​IMG]
Zuletzt werfen wir noch einen Blick auf den Mixer:
[​IMG]
Auch hier fällt die zu kleine Schrift auf (nicht nur durch die Skalierung auf die Website). Die Sounds Es befinden sich 4 DVDs mit jeweils knapp 8 GB an Samples mit im Paket. DVD Nummer 1: Hierin enthalten sind Standardsounds, die man auch gerne als Brot&Butter Sounds bezeichnet. Hier eine Übersicht über die Kategorien:
[​IMG]
Die Qualität ist solide bis sehr gut. Die zweite DVD enthält lediglich ein Piano in mehreren Variationen. Man kann sich vorstellen, dass es entsprechend aufwendig gesampelt wurde. Mir gefällt die Charakteristik recht gut und es lässt sich sehr dynamisch spielen. Auf der dritten DVD befinden sich einige ausgewählte High Resolution & Surround Instrumente. Hier fällt mir eine unschöne Sache auf: Im 192K Drum Kit (192 K ist die Ursprungs-Auflösung, sie wurde auf 96 kHz herunter gerechnet) befinden sich identische Samples auf zwei verschiedenen Tasten. Es handelt sich um die Tom-Sounds. Wenn man diese gleichzeitig spielt, kommt es zu sehr unschönem Flangen. Keine Spur von "Round Robin". Dazu knackst es zum Teil bei gewissen Kombinationen (Nein, der Audiopuffer ist nicht zu niedrig!). Als ich einen Sound bei gehaltener Taste wechseln möchte, kommt es ebenfalls zu Knacks und Rauschgeräuschen. So viel zum Thema "Live Einsatz" bei der Stand-Alone Variante. Die anderen High Resolution Sounds klingen schon sehr gut. Bei den Gitarren fehlt nur ein entsprechende Möglichkeit, diese authentisch zu spielen. Auf der letzten DVD befindet sich eine eigens für MachFive2 zusammengestellte Auswahl an Instrumenten aus der renommierten VSL Library.
[​IMG]
Diese DVD bietet eine wirklich sehr gute Auswahl an Orchestersounds. Alle Sounds liegen in mehreren Variationen vor und klingen gerade mit dem mitgelieferten Faltungshall sehr gut. Was Soundbeispiele angeht, so verweise ich an dieser Stelle auf die Seiten des Vertriebs und des Herstellers. Warum keine eigenen Beispiele? Mich hat der Test von MachFive2 leider nicht dazu inspiriert, Demosongs aufzunehmen. Und damit sind wir schon bei der Überleitung zu meinem leider nicht so guten ... Fazit Ich sage es mal so: Wenn mich ein Plug-in noch nicht einmal inspiriert, Demosongs damit aufzunehmen, ist es bei mir schon durchgefallen. Das ist meine ganz persönliche, aus dem Bauch getroffene Entscheidung. Aber auch die Fakten sind leider nicht viel besser. Das Programm hat eine unergonomische Bedieneroberfläche mit viel zu kleinen Bedienelementen und Schriftgrößen. Manche Buttons trifft man nur nach dem Prinzip Adler: "Ziel einkreisen, zustoßen und hoffen, dass man trifft". Dazu sind manche Funktionen einfach nicht intuitiv zu finden. Hinzu kommen leider die reproduzierbaren Abstürze und Knackser beim Soundwechsel. Um damit aufzuhören, womit es anfing, bleibt auch noch die verbesserungswürdige Installation und Registrierung zu erwähnen. Beim reinen Lesen der Features und auch beim Erkunden der selbigen finde ich es wirklich schade, dass diese nicht in einem besseren Gewand verpackt sind. Gerade die umfangreiche Kompatibilität und die Editiermöglichkeiten sind mit Sicherheit einer der Pluspunkte. Die mitgelieferten Sounds sind ebenfalls gut bis sehr gut. Aber die Verpackung (in Form des Plug-ins) ist leider nicht so gut wie die physikalische Verpackung des selbigen. Daher kann ich MachFive2 nicht wirklich empfehlen. Es steckt mit Sicherheit viel Arbeit in dem Produkt aber das nützt alles nichts, um über die erwähnten Kritikpunkte hinweg zu sehen. Vielleicht sind einem auch deshalb die Produkte der Mitbewerber besser bekannt. Somit kann ich dem Leitsatz auf der Seite des Vertriebs: "Konzentrieren Sie sich endlich ganz auf die Musik" nicht zustimmen. Eigentlich schade ... Markus Cremer Betriebssysteme
  • Mac OS X - 10.3.9 oder höher
  • Windows - XP oder Vista, 32 oder 64 Bit

Plug-in Formate
  • MAS, VST, AU, RTAS und Dxi

Kompatible Dateiformate
  • AIFF,SDII,WAV,ACID,Apple Loops,REX,Akai MPC,Akai S Series,E-mu,Ensoniq ASR,EXS24 / GarageBand Instrumente,GigaSampler 1, 2, 3,Kontakt 1, 2,MOTU Symphonic und Ethno Instruments,Kurzweil K2xxx,Roland S700 Series,SampleCell,SoundFont,UVI Soundcards,VSampler 2

Kanalformate
  • Stereo,Quad,5.1,7.1

Preis
  • 449,99 Euro
  • 399 Euro Straßenpreis