Vertrieb & Personal - MellowJet-Records, ein neues Musik-Label entsteht

Es liegt schon über zwei Jahre zurück, dass wir den moonbooter aka Bernd Scholl in einem Interview vorgestellt haben. Seit her ist vieles ...

Schlagworte:

Es liegt schon über zwei Jahre zurück, dass wir den moonbooter aka Bernd Scholl in einem Interview vorgestellt haben. Seit her ist vieles bei Ihm passiert. Neben neuen Alben hat Bernd auch ein eigenes Musiklabel, MellowJet Records, gegründet. Also Gründe, genug dem Musician's Life-Schreiber noch mal genau auf den Zahn zu fühlen.





[​IMG]


ML: Du hast ein Musik-Label gegründet. Wieso?
  • Bernd: Das war vor knapp zwei Jahren zuerst eine Art Notgeburt. Es gab Differenzen mit meinem alten Label, von dem ich mich dann getrennt habe. Da ich genau zu diesem Zeitpunkt eine neue CD veröffentlicht hatte, wollte ich, dass der Vertrieb weiter geht. Also hab ich mich kurzer Hand dazu entschlossen mich selbst zu vertreiben, was aber keinen Sinn machte.

ML: Aber das machen doch mittlerweile viele Künstler?
  • Bernd: Ja, das stimmt. Die meisten Distributionen im In- und Ausland kaufen einem CD's erst ab einer bestimmten Stückzahl ab und sind daher bei einzelnen Künstlern eher zurückhaltend. Die Kosten für Versand und Zahlungen kommen dann noch zusätzlich oben drauf und das rentiert sich dann einfach nicht. Als Label mit mehreren Releases hat man da einfach ein besseres Standing. Außerdem war's immer ein Lebenstraum von mir, mal ein eigenes Label aufzubauen. Das wurde mir aber erst während der Anlaufphase bewusst. Naja, wie das Schicksal mit einem so spielt.



ML: Wie muss man sich Deine Aufbauarbeit vorstellen?
  • Bernd: Am Anfang war es ganz schön stressig. Zuerst brauchten wir einen Namen und ein Konzept. So kam eins zum anderen. Das alles hatte sich in der Szene zügig rumgesprochen und so kamen schnell Anfragen von Künstlern, die ich zum Teil kannte und zum Teil eben nicht.

ML: Wie ging's dann weiter?
  • Bernd: Wie das so ist: Man telefoniert mit vielen Leuten, macht sich Schlau und lernt viel Neues dazu. Mir war von Anfang an eine eigene Identität wichtig. Und so habe ich mit vielen Leuten gesprochen, diskutiert und mal genau hingeschaut, was es schon so alles gibt.

ML: Um nichts falsch zu machen?
  • Bernd: Nein, um nicht ein Kopie zu sein. MellowJet ist ein Label für Elektronische Musik und soll auch nicht anderes sein. Und dabei ist mir die Bezeichnung Label sehr wichtig. Ich möchte Musik veröffentlichen und nicht ein weiterer Distributor sein, der alles ansammelt und verkauft. So was mache ich nur bei befreundeten Künstlern oder bei Produktionen, bei denen wir irgendwie involviert waren. Gleichzeitig versuche ich mich nicht nur auf eine spezielle Sparte zu konzentrieren und passende Häppchen zu servieren.

ML: Und das funktioniert?
  • Bernd: Ich denke schon. Wir bieten zu jedem Song aus jedem Album ein Snippet zum Probehören an. Wer kein schnelles Internet besitzt, kann sich auch Examples-CD's bei uns bestellen. Der Besucher hat so die Möglichkeit, alles vorab zu testen und für sich selbst zu entscheiden, was er genau sucht. Dabei stolpert er im Idealfall über andere Sachen, die Ihn neugierig machen.

ML: Ein Label fordert aber auch eine Menge Verwaltungsarbeit. Wie siehst Du das?
  • Bernd: Man glaubt anfangs gar nicht, was es alles gibt. Neben Gema, GVL, IFPI usw. musste ich mich schon in eine Menge neuer Themen einarbeiten. Allein schon AGB, ein Webshop oder der Umgang mit der Fibu sind schon eine Sache für sich. Ich hatte von Anfang an kompetente Berater. Das war gut und hat mir einiges erspart. Ich mache mit allen Künstlern Verträge und die müssen auch erst mal anständig verfasst sein.

ML: Du nimmst diese Themen sehr ernst.
  • Bernd: Ja, das stimmt. Das war ein hartes Stück Arbeit, aber es hat sich definitiv gelohnt.

ML: Braucht man so was noch in Zeiten, wo die meiste Musik über's Web verkauft wird?
  • Bernd: Unbedingt. Um weiter zu kommen als vielleicht andere, reicht gute Musik alleine leider nicht mehr aus. Um vernünftige Promotion zu machen und professionell zu wirken sollte man schon einen LC (Labelcode Anm. der Redaktion) usw. auf dem Cover haben.

ML: Du veröffentlichst aber auch CDR's, also selbst gebrannte CD's. Ist das kein Widerspruch?
  • Bernd: Nein. Es gibt Alben, die bereits schon mal veröffentlicht wurden und eine Nachproduktion sich einfach nicht rechnet. Zum Beispiel habe ich den gesamten CMS-Backkatalog mit vielen Schätzchen so wieder auflegen können. Auch die Gema hat die Zeichen der Zeit verstanden und hat uns dazu einen geeigneten Vertrag angeboten. Mit CDR's kann ich gemeinsam mit dem Künstler mehr ausprobieren und testen, ob ein Projekt beim Zielpublikum ankommt. Manchmal dauert es einfach ein paar Alben, bis sich ein gewisser Erfolg einstellt. Diese Zeit kann man sehr effektiv mit CDR's überbrücken. Und wenn es gut läuft, dann kann man problemlos zur CD wechseln. Ich bin da sehr flexibel.


[​IMG]


ML: Siehst Du eine digitale Vermarktung als Konkurrenten zur CD?
  • Bernd: Jein. Klar verkauft man ein paar Silberlinge weniger. Aber ich denke man muss überall präsent sein. Was nützt es, wenn man mit viel Aufwand Promo macht und ein potentieller Käufer die Musik im Downloadshop seines Vertrauens einfach nicht findet. Gerade Zeitschriften drucken ungern Weblinks und über Google findet man leider auch nicht immer das Richtige. Trotzdem sollte man die Bezahl-Downloads nicht überschätzen. Dort bekommt man für 10€ halt erst mal nur Files, die auch meist noch DRM-geschützt sind. Für ein paar Euronen mehr schicke ich dem Kunden eine CD zu, die er problemlos rippen kann und darf. Zum privaten Gebrauch versteht sich. Ist der iPod einmal weg, so liegt dann immer noch eine CD im Schrank. Eins noch: Als visuelle Präsentation der Produkte findet man in den Downloadportalen immer noch das Abbild des echten CD-Covers. So lange das noch so ist, ist die CD nicht wirklich tot. Außerdem besitzt selbst hier in Deutschland noch lange nicht jeder eine halbwegs schnelle Internetverbindung und kann oder will Musik über Downloadportale kaufen.

ML: Kaufst Du selbst lieber CD's oder lädst Du Dir Musik über's Internet?
  • Bernd: Da, wo es geht, kaufe ich mir immer die echte CD. Ich komme noch aus der Zeit des Vinyls und der Kassetten. Ich nutze allerdings schon lange beide Welten: Im Wohnzimmer steht seit Jahren ein Multimedia PC mit gepflegtem Media Portal drauf, im Auto dudelt eine CD-MP3-Kombie, und ich habe bereits zwei Ipods verschlissen. Ein Teil meiner Musik-Sammlung liegt im Keller. Nur ausgewählte Schätzchen horte ich im Wohnraum.

ML: Zurück zur Musik. Welche Sparten bedient MellowJet-Records?
  • Bernd: Ich selbst bin bekennender Elektronik-Musiker. Uns so war es selbstverständlich ein Label für Elektronische Musik zu gründen und aufzubauen. Dabei möchte ich innerhalb der EM nicht nur klassische sondern besonders auch neue und frische elektronische Musik veröffentlichen.

[audio:_files/import/2009/01/uwe_reckzeh-landfall.mp3]

Uwe Reckzeh - Landfall

ML: Was bedeutet EM für Dich? Da gibt es ja unterschiedliche Ansichten.
  • Bernd: EM heißt Elektronische Musik und meint damit einen eigenen Musikstiel, der in den 70ern entstanden ist und sich, wie andere Genres auch, ständig weiter entwickelt hat. EM ist instrumentale, hypnotische, Sequenzer-lastige Musik, die weitestgehend mit elektronischen Sounds produziert wird, aber auch heutzutage einen organischen Anteil besitzt.

ML: Techno ist demnach auch EM?
  • Bernd: Das wusste ich (lacht). Nein, auch wenn diese Welten nah beieinander liegen. Kürzlich hat Klaus Schulze in einem Interview auf ARTE gesagt, dass es keine Weiterentwicklung der EM nach seiner erfolgreichsten Zeit mehr gegeben hat. Dabei habe die EM maßgeblich den damals neuen Techno beeinflusst. Das hat mich schon geärgert. Auch wenn die Zutaten auf den ersten Blick gleich sind, so ist das Ergebnis ein völlig anderes. Beide Genres, also Techno und die EM, haben sich stetig und parallel weiterentwickelt und sich dabei auch manchmal gegenseitig beeinflusst. EM soll den Hörer in eine andere Welt entführen. Es gibt keine Intentionen, da die Musik fast ohne Vocals auskommt.

[audio:_files/import/2009/01/benny_feenell_-_mensch_macht_maschine.mp3]

Benny Feenell - Mensch macht Maschine

ML: Welchen Wandel hat die Elektronische Musik seit den 70ern bis heute vollzogen?
  • Bernd: Wenn ich mir aktuelle Veröffentlichungen anhöre und diese Musik mit der klassischen EM vergleiche, dann gibt es da gewaltige Unterschiede und eine Menge Gemeinsamkeiten. Zum einen nutzen beide Welten viele Sequenzer-Linien, sich langsam aufbauende Songs und immer einen gewissen experimentellen Anteil. Wo man früher an seinem Moog-Schrank geschraubt hat, klickt man heute im Reaktor. Außerdem nutzen viele EM-Musiker die high-end Sounds der heutigen Zeit und fügen auch mal ein paar Vocals ein. So was gab es in den 70ern einfach nicht. Es gibt Musiker, die haben das ganze Studio voll mit edelster Vintage-Hardware, nutzen dann aber für Ihre CD-Produktionen doch nur Software. Und die geben das dann auch noch öffentlich zu (lacht). Andere wiederum produzieren 100%tig analog und würden am liebsten noch Vinyl pressen lassen. Wieder andere produzieren nur am Notebook und zaubern damit einmalig tolle Songs. Ich denke so wird unser Genre so vielseitig und spannend wie nie zuvor. Leider gibt es dafür noch keinen neuen Namen.

ML: Wo hört man heute Elektronische Musik?
  • Bernd: Wenn ich abends durch die Kanäle zappe, dann ist die EM eigentlich überall zu hören. Kaum eine Dokumentation ohne EM. Kaum ein Fernseh- oder progressiver Kinofilm ohne EM. Einige Songs des letzten Schiller Albums (Sehnsucht) sind für mich zum Beispiel eine konsequente Weiterentwicklung der klassischen EM. Nicht für umsonst hat Klaus Schulze, Urvater der EM, selbst daran mitgewirkt.

[audio:_files/import/2009/01/exposed-strength.mp3]

Exposed - Strength


[​IMG]


ML: Nach welchen Kriterien suchst Du Dir die Musik bzw. Acts, die Du veröffentlichst, aus?
  • Bernd: Bei mir unbekannten Leuten schmökere ich erst mal im Web. Wenn ich dort schnell Interessantes finde ist das schon mal gut. Der Musiker sollte ein eigenständiges und individuelles Konzept in Form eines Albums besitzen und auch bereit sein, mir eine Promo-CD plus Infos über sich zuzusenden. Sollte auf Anfrage nichts passieren, meinen es die Leute meist nicht wirklich ernst. Die Musik sollte grundsätzlich in die EM-Rubrik passen und mich persönlich ansprechen. Dabei bin ich zwar stets kritisch aber auch Neuem gegenüber aufgeschlossen. Wenn alles zusammen passt und auch die persönliche Chemie stimmt, dann kommt das Vertragliche.



ML: Ist das nicht oft ein schmaler Grad und mit einem Risiko behaftet?
  • Bernd: Es gibt Leute die ein Mal was fürs eigene Ego veröffentlichen wollen, und dann war's das. Anderen geht's einfach nur ums Geld. Davor ist man nie sicher. Außerdem braucht man als Label und Musiker schon etwas Geduld und viele haben das nicht. Viele denken, dass sich Ihre Musik direkt nach einer ersten Veröffentlichung wie warme Semmel verkauft. Wenn das so wäre, dann würde ja jeder ein Label gründen und reich damit werden (lacht). Wie ich schon sagte: Meist stellt sich ein Erfolg erst nach ein paar Alben ein. Und wenn das passiert, dann laufen auch die alten Veröffentlichungen. MellowJet befindet sich im stetigen Aufbau und das sollte auch gemeinsam mit den Künstlern passieren.

ML: Was sollte ein Label Deiner Meinung nach leisten?
  • Bernd: Als Label sehe ich mich als eine Art Dienstleister und auch vielleicht Motivator für die Musiker. Ich versuche die Künstler zu beraten und mit ihnen gemeinsam eine Strategie festzulegen. Auch beim Cover, der Kompilierung und dem Mastering helfe ich gerne. Aber die Promotion ist das absolut Wichtigste. Denn ohne Promo geht gar nix. Als Musiklabel kann man das niemals alleine leisten und der Musiker oder die Band muss schon eine Portion an Lebenszeit und Engagement mitbringen und beisteuern. Nur Musik machen reicht nicht. Vielen ist das nicht bewusst. Wenn man seine Musik auch verkaufen will, dann muss man als Musiker Präsent sein, ein eigenes Image aufbauen und pflegen, für Gigs sorgen und vieles mehr.

[audio:_files/import/2009/01/wellenfeld_-_biowave.mp3]

Wellenfeld - Biowave

ML: Ich denke viele Musiker wollen und tun das, schaffen es aber trotzdem nicht. Woran liegt das Deiner Meinung nach?
  • Bernd: Wenn Du unter "Schaffen" einen Top-10-Hit zu landen verstehst, dann braucht man neben viel, viel Glück, Ehrgeiz und musikalischem Geschick eine Überdosis Vitamin B. Außerdem muss man selbst auch ein halbwegs charttaugliches Genre bedienen und das können und wollen viele Musiker der EM einfach nicht. Und das ist auch absolut OK. Etwas wirklich wollen ist toll, aber man muss auch dazu bereit sein, etwas von sich selbst dafür aufzugeben. Der eigene Anspruch und auch die eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten sollte man dabei realistisch einschätzen.

ML: Du denkst also, dass sich viele Musiker selbst überschätzen?
  • Bernd: Ich sag's mal so. Wer vor 20 Jahren mit Musik-Machen angefangen hat, der weiß wie schwierig es war, einen halbwegs amtlichen Mix hinzubekommen. Heutzutage stellt das, zumindest technisch und finanziell gesehen, kaum ein Problem mehr dar. Kein Wunder, dass da viele Musiker schnell sehr euphorisch werden und sich und ihre Werke erst mal überschätzen. Mir ist das am Anfang auch passiert und es hat eine Weile gedauert, bis ich eingesehen habe, dass viele einen amtlichen Sound produzieren können. Was übrig bleibt und den einen Act vom anderen unterscheidet ist und bleibt der musikalische Inhalt der Veröffentlichungen und die Präsenz des Künstlers.

ML: Merkt der Konsument diesen Fortschritt im Sound überhaupt?
  • Bernd: Natürlich nicht. Das Meiste wird doch wieder als 128er MP3 eingedampft und über den Speaker des Handys abgedudelt. In den 80ern hatten wir wenigstens anständige Ghettoblaster und die haben ordentlich Radau gemacht (lacht). Nein mal im ernst: Ich denke der Musikkonsument mit Anspruch hat bereits verstanden, dass auch unbekannte Musiker ohne eine SSL-Konsole im Gepäck sehr gute und hochwertige Musik produzieren können. Jeder Mensch besitzt einen individuellen Musikgeschmack. Dieser ändert sich im Laufe der Jahre und heutzutage ist es, dank des WWW, relativ einfach, seine eigene Musik zu finden und so seinen eigenen Anspruch zu befriedigen.

[audio:_files/import/2009/01/maeasy_-_hentho.mp3]

MaEasy - Hentho

ML: Ist dieser Wandel ein Fluch oder Segen für die Musik?
  • Bernd: Darauf habe ich selbst noch keine feste Antwort gefunden. Zum einen kostet Musik immer weniger und das schadet der ganzen Musikindustrie, der Qualität der Veröffentlichungen und letztendlich den Musikern. Zum anderen können immer mehr talentierte Amateure ihre Ideen und Fantasien verwirklichen. So wächst der Markt für die Sparten-Musik. Das ist gut für uns. Und das ist eine echte Bereicherung für die Musik.

ML: Du bist ja selbst Musiker. Sprichst Du da aus eigener Erfahrung?
  • Bernd: Natürlich.


[​IMG]


ML: Wie würdest Du selbst den Erfolg von MellowJet-Records, Stand heute, beurteilen?
  • Bernd: Wir haben derzeit über 40 eigene Produkte im Katalog. Darunter auch Veröffentlichungen internationaler Musiker, wie Erez Yaary aus Israel. Ich denke, dass man uns in der Szene bereits wahrgenommen hat und akzeptiert. Das hatte ich innerhalb so kurzer Zeit nicht erwartet. Außerdem haben wir eine Menge toller Musiker an Board, die alle Ihren individuellen Sound haben. Immer mehr Medien berichten über uns. Ich bin mit dem bisher Erreichten sehr zufrieden.

ML: Dein aktuelles Album wurde vor ein paar Monaten veröffentlicht. Erzähl uns was dazu.
  • Bernd: Es heißt "lunatic voyage" und erzählt von der Idee einer Reise zum Mond. Dabei dienten mir Mythen, Geschichten, mittelalterliche Gottheiten, aber auch alte Stumm-Filme und letztendlich die ersten Reisen der Apollo-Missionen zum Mond als Inspirationsquelle. Um all diese Themen habe ich versucht Songs zu bauen. Ursprünglich sollte das Album "between moon and earth" heißen, aber die Idee mit dem "Lunatic", dass ja auch das Wort "Luna" beinhaltet aber eigentlich übersetzt so viel wie "verrückt" bedeutet, fand ich zusammen mit "Voyage" einfach schön.


[​IMG]


ML: Das Cover wirkt erst auf den zweiten Blick wirklich interessant. Ist das Absicht?
  • Bernd: Mir ist ein intelligentes Cover mit vielen Details, die sich erst auf den zweiten Blick erschließen, sehr wichtig. Die Idee mit dem menschlichen Fußabdruck war eine spontane Idee. Ein Artwork soll zum einen zum Produkt passen und vor dem Kauf bereits das ausdrücken, was nachher auch zu hören ist. Und wenn dieser Aufwand bei den Menschen zusätzlich den "was ist das denn" -Effekt auslöst, bin ich zufrieden. Außerdem hebt ein anständiges Cover plus Case den Wert des Produkts, wo wir wieder beim Thema MP3-Downloads wären.

ML: Der Sound der CD ist sehr interessant. Wie sind die Reaktionen darauf?
  • Bernd: Der Sound ist ein wichtiger Bestandteil meiner Alben. Die Arbeit an den ganzen Details macht mir einfach Spaß und letztendlich auch die Hälfte der Produktionszeit aus. Ich weiß, dass viele Fans das von meiner Musik bereits erwarten und das spornt einen natürlich an.

[audio:_files/import/2009/01/moonbooter_-_against_agitationrevelation.mp3]

Moonbooter - Against Agitation (Revelation)

ML: Das klingt alles sehr perfektionistisch.
  • Bernd: Ich sags mal so: Wenn jemand losgeht, oder über's Web meine oder jede andere CD von MellowJet ordert, dann bedeutet das für Ihn oder Sie einen gewissen Aufwand. Zusätzlich kostet eine CD oder ein Download Geld. Solche Menschen möchte ich nicht enttäuschen. Qualität geht ganz klar vor Quantität. Der Käufer soll lange viel Spaß mit unseren Produktionen haben und die CD nicht nach ein Mal hören in die Ecke schmeißen. Ohne ein gewisses Maß an Perfektionismus erreicht man das nicht.

ML: Was kommt als nächstes?
  • Bernd: Derzeit arbeite ich am Livesetup, der Planung und der visuellen Umsetzung für kommende Konzerte. Eine 5.1-DVD ist gerade erschienen und mein nächstes Album auch schon zu zwei Drittel fertig. Gleichzeitig arbeite ich an ein paar neuen Veröffentlichungen auf MellowJet-Records die im Frühjahr 2009 erscheinen werden. Zum Jahreswechsel konnte ich den bekannten EM-Musiker Bernd Kistenmacher für MellowJet gewinnen. Naja, so geht's immer weiter.

ML: Vielen Dank für das Gespräch.


[​IMG]


Dort finden Sie neben vielen Infos, Fotos und Videos auch den Sampler "Electronic Musique Compilation 1" zum kostenlosen Download.

Aufruf

MellowJet - Live in Konzert


[​IMG]