Vertrieb & Personal - MAGIX Music Studio 2003 Deluxe Test Part 1

MAGIX Music Studio 2003 Deluxe Test Part 1



[​IMG]

Die Firma MAGIX AG brachte Ende letzten Jahres ein neues Produkt auf den Markt, das Music Studio 2003 Deluxe. Unabhängig davon, welchen Ruf Magix in der Musiker- und Produzenten-Szene besitzt, habe ich mich dazu entschlossen, das Musik Studio 2003 Deluxe für Euch zu testen.
MAGIX Music Studio besteht aus zwei Programmen:
- MAGIX Audio Studio, ein reines Audiorecording-, Mixing- und Mastering-Programm
- MAGIX Midi Studio, eine Kombination aus Audio- und Midi-Sequenzer
Da beide Programme sehr komplex sind, werde ich im ersten Teil des Tests ausschließlich auf das Audio Studio eingehen. Das Midi Studio werde ich im zweiten Test veröffentlichen. Das Konzept des Magix Audio Studios Dieses Programm basiert auf einer abgespeckten Samplitude-Engine. Es ist ein echtes Harddisk Recording Programm. Mehrspur-Soundkarten werden Eingangs- und Ausgangsseitig unterstützt. Somit ist es z.B. mit einer 8- Spur Soundkarte möglich, acht Eingänge und Ausgänge zu nutzen. Dieses Feature ist in dieser Preisklasse einzigartig und dürfte wohl für Band Recording äußerst interessant sein. Das Arrangment Fenster ist sehr übersichtlich aufgebaut und ist variabel zu gestalten. Es kann je nach Anwendung mehr oder weniger komplex dargestellt werden. Werden zum Beispiel nur vier Spuren benötigt, kann das Arrangement sowie der Mixer auf vier Spuren begrenzt werden. 64 Audiospuren können maximal parallel widergegeben werden.
Ein weiteres Highlight ist das Mischpult. Es ist grafisch einer analogen Bedienoberfläche nachempfunden.
Außerdem liefert Audio Studio gleich ein paar Effekte mit, die alle als „wirklich brauchbar“ bezeichnet werden können.
Audio Studio ist nicht nur ein simpler Audio Sequenzer. Mit ihm ist sogar Mastering möglich.
Ein Mehrspur Projekt oder ein Stereo Track kann sofort ohne Umwege auf CD gebrannt werden. Der erste Eindruck
Magix liefert Music Studio 2003 Deluxe in einer aufwendigen Verpackung. Darin befindet sich die CD-Rom mit dr Software und ein Handbuch. Das Handbuch ist auf das Wesentliche begrenzt und hilft dem Einsteiger schnell weiter. Es ist gut lesbar und übersichtlich, wenn auch für den Fortgeschrittenen etwas zu dürftig geschrieben.
Wer darüber hinaus mehr Infos benötigt, kann auf die programminterne Hilfefunktion zurückgreifen, welche nebenbei bemerkt sehr ausführlich ist.
Wer vor der Installation schon einmal erfahren möchte, was Audio Studio so bietet, kann dies durch ein Video erfahren. Leider ist für MIDI Studio kein Video vorhanden.
Die CD beinhaltet neben dem Music Studio 2003 Setup auch über 1400 Samples und Loops (ca. 340 MB) in ansprechender Qualität.
Laut Empfehlung von MAGIX ist ein PC mit mind. 300 Mhz und 64 MB Arbeitsspeicher als unterste Grenze anzusehen.
Beide Programme laufen auf allen Windows Systemen. Die Installation CD einlegen, Setup starten und Zielpfad festlegen. Das war´s! Systeminterne Einstellungen Audio Studio unterstützt sämtliche Soundkartentreiber wie MME, Direct X und ASIO.
ASIO Treiber sind wohl die gängigsten Soundkartentreiber, die eine geringe Latenz (abhängig von der Soundkarte und dem Rechnersystem) gewährleisten.
Für Aufnahme und Wiedergabe unterstützt der Sequenzer Audiofiles mit 16bit/ max. 48kHz.
Nach der Installation werden die Soundkarten Ein- und Ausgänge sofort erkannt. Es muss dann bei Bedarf nur noch der passende ASIO Treiber umgestellt werden.
Beim Öffnen eines neuen Mehrspur-Projekts können Spurenzahl und Samplerate eingestellt werden. Wer das nicht immer wiederholen möchte, kann sich eigene Projektvorlagen erstellen.
Audio Studio unterstützt Direct X und Samplitude/Audio Studio-eigene Plugins.
VST Effekte können mit Hilfe eines DirectX - VST Konverters geladen werden. Das Arrangement Fenster
[​IMG]
Wer Samplitude kennt, hat mit Audio Studio keine Probleme, mit dem "etwas anderen" Arrangement zurechtzukommen. Die Übersichtlichkeit des Programms ist vorbildlich.
Die Darstellung ist ohne Schnörkel und Spielereien als gelungen zu bezeichnen.
Wer bunte Sequenzer nicht mag, wird Audio Studio mögen.
Sämtliche grundlegende Einstellungen wie Lautstärke, Panorama, Solo, Mute, Record, Soundkarten Ein- und Ausgang, Spurparameter, Effekt Sends, Inserts... können direkt aus dem Arrangment gesteuert werden und gelten für jeweils eine angewählte Spur. Es ist nicht notwendig, das Mischpult zu öffnen.
Die WAV-Wellenformdarstellung ist sehr gut erkennbar, somit sind Schnitte innerhalb einer Audiospur einfach auszuführen.
Das Audiomaterial ist sehr einfach zu arrangieren. Jede Spur kann in einer variablen Darstellungsgröße dargestellt werden. Somit können unwichtige Spuren minimiert und wichtige Spuren per Zoom dargestellt werden.
Es ist möglich, 12 Marker im Arrangement zu setzen, die mit dem Transportfenster mit einen Mausklick anwählbar sind.
Mit den frei konfigurierbaren Toolbars können die Funktionen der Maus sehr schnell und einfach umgeschaltet werden.
Was mich wirklich verwundert hat ist die Tatsache, dass Audio Studio eine grafische Automationsfunktion besitzt. Eine Verlaufskurve der Lautstärke kann in die jeweilige Audiospur gezeichnet werden. Ob diese Automationsspur auch mit externe MIDI Controller geschrieben werden kann, blieb unklar. Das Transportfenster Im Transportfenster können die Laufwerksfunktionen von Audio Studio gesteuert werden. Diese unterscheiden sich nicht wesentlich von anderen Sequenzer. Lediglich die 12 Marker und das Jog Shuttle sind hervorzuheben. Das Jog Shuttle funktioniert sagenhaft gut. Schnelles sowie langsames Vor- und Zurückspulen wird in guter Qualität wiedergegeben. Der Audio Mischer
[​IMG]
Auch der Audio Mischer von Audio Studio bietet Einiges für den anspruchsvollen Tontechniker. Die grafisch analog simulierte Bedieneroberfläche lässt keine Wünsche mehr offen. Sämtliche Parameter können auf einer Oberfläche editiert werden.
Dazu gehören: - bis zu 64 Audio Kanäle
- 4 Aux Sends
- 4 Inserts, davon 1 Direct X, 1 FX Rack, 1 Delay/Reverb, 1 Dynamic
- 4 Band vollparametrischer Equalizer
- Pro Kanal Fader, Meter, Solo, Mute, Routing
- 4 Effekt Returns (Stereo)
- 4 Busse (Stereo)
- 1 Master mit 6 DirectX Plugin Möglichkeiten, vier Inserts, einen FFT EQ, einen Vocoder (warum dieser sich im Master befindet, bleibt schleierhaft), einen Multimax Multiband Kompressor, einen Limiter, einen Enhancer sowie ein vierband-vollparametrischer Equalizer. Die Effekte
[​IMG]
Audio Studio liefert nicht sehr viele Effekte, allerdings sind diese sehr gut!
Die Dynamics sind brauchbar.
Das interne FX Rack beinhaltet einen grafischen 10-Band EQ, einen Kompressor, einen Amp Simulator und ein Delay/Reverb. Dieses lässt sich allerdings nur in einer Audiospur in Echtzeit anwenden. Besonders die Qualität des Amp Simulators hat mich angenehm überrascht. Ob weiche Verzerrungen, brutale Verzerrungen, 70´er Vintage Amp oder Speaker Simulation - mit dem Amp Simulator sind diese erstaunlich echt simulierbar.
[​IMG]
Die Mastering Sektion ist nicht sehr komplex, aber durchaus zu benutzen. Wem die mitgelieferten Effekte und Dynamiks nicht gut genug sind, kann jederzeit auf DirectX Plug Ins zurückgreifen. Audio Studio bietet eine Pitch Funktion, die echtzeitfähig ist. Diese funktioniert einwandfrei ohne Aussetzer oder sonstige Störungen. Das Arbeiten mit Audio Studio Mit einer kurzen Einarbeitungszeit habe ich die grundlegenden Funktionen des Sequenzers verstanden. Das Handbuch habe ich gar nicht gebraucht, lediglich die Hilfefunktion im Sequenzer war ab und zu notwendig.
Audio Studio macht wirklich Spaß! Es ist sehr an die analoge Bedienung orientiert. In Anbetracht der Tatsache, dass Audio Studio nicht MIDI-fähig ist, hat es mich auch nicht weiterhin gestört. Audio Studio ist wirklich ein reines Audio Programm und sollte auch als solches angesehen werden.
Intuitives Arbeiten während der Multitrack Session erleichtert es dem Benutzer, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.
Ein Stimmgerät ist übrigens auch im Sequenzer integriert, so dass der Gitarrist sofort erfahren kann, ob seine Gitarre richtig gestimmt ist.
Beim Mixdown gab es auch nichts auszusetzen. Das Mischpult in Audio Studio funktioniert wunderbar einfach und ist intuitiv anzuwenden. Die klanglichen Eigenschaften der Equalizer, Effekte und Dynamiks sind befriedigend bis gut. Das Routing ist verständlich und unkompliziert.
Die Automationsspuren vereinfachten das Arbeiten mit dem Sequenzer sehr.
Eine Bearbeitung der einzelnen Audio Parts war recht einfach, weil Audio Studio wie schon beschrieben auch als Mastering- und Schnittprogramm angesehen werden kann.
Das Mastering funktioniert auch recht gut und die Mastering Effekte sind brauchbar.
Wer Audio Studio mit einen zweiten PC oder einem Hardware Sequenzer syncronisieren möchte, der kann das übrigens über MTC (Midi Time Clock) machen. Die Syncronisation funktioniert in beide Richtungen, so dass entweder der externe Hardware Sequenzer Audio Studio syncronisiert oder umgekehrt.
Einen weiteren Pluspunkt konnte Audio Studio mit der Undo Funktion sammeln. Bis zu 100 Undo Schritte sind möglich. Zum Abschluß

Audio Studio ist nicht ProTools, Logic Audio Platinum oder Cubase SX und ist mit der fehlenden Midi Option auch nur für eine spezielle Gruppe zugeschnitten. Allerdings sind die Audio Möglichkeiten fast schon als unbegrenzt zu bezeichnen. Einige Konkurrenzprodukte werden es schwer haben, mit Audio Studio mitzuhalten.
Wie am Anfang erwähnt, hat MAGIX immer noch den Ruf eines "Musik Programms für Kinder". Dies sollte mit dem Audio Studio endgültig Vergangenheit sein.
Deshalb gebe ich Audio Studio 10 von 10 Punkten. Mit Berücksichtigung des Preises ist die volle Punktzahl angemessen, und es geht ja noch weiter! Audio Studio ist nur eins der beiden Programme, die sich im Music Studio 2003 Deluxe Lieferumfang befinden. Näheres dazu im Teil 2 des Tests. Bei Amazon gibts das
Magix Music Studio Deluxe 2003 deLuxe für 64,99. (Hier klicken zum Bestellen)