Logic Studio 9 Kurztest

Erhältlich ab September? Die spinnen, die Amis! Programme sind doch immer multi-lingual und in den Foren schimpfen die User schon mächtig ...

Schlagworte:

Erhältlich ab September? Die spinnen, die Amis! Programme sind doch immer multi-lingual und in den Foren schimpfen die User schon mächtig über das neue Update, das nur für Intel-Macs gedacht ist (die Meckerer melden sich wie immer zuerst zu Wort). Positive Stimmen gibt es natürlich auch. Ich hatte das Glück und konnte mir das Programm aus den USA mitbringen lassen. Die ML-Kollegen werden bald einen ausführlichen Test veröffentlichen, ich möchte hier nur spontan und ganz subjektiv über meine ersten Stunden mit der 9-er Version berichten.




Die Update-Version kommt in einer schmalen Schachtel mit 9 DVDs. Nix mehr mit "dicke Bücher", nur noch eine schmale Broschüre. Gut ist nach wie vor die Hilfe, die man aus dem Programm heraus aufrufen kann. Nicht mehr als PDF, sondern im Apple-Hilfe-Format. Da sehe ich keinen Nachteil. Auch hier kann man die Schrift vergrößern und die kleinen Pfeile an einigen Überschriften, die zu einer detaillierteren Beschreibung führen, sind recht praktisch. Wer aber zunächst etwas über "Neue Funktionen" wissen will, landet gleich im Internet. Ein Nachteil, wenn der Mac nicht ständig online ist.

Nach der Installation stelle ich fest, dass Logic 9 die 8er-Version ersetzt hat, während Pro 7 immer noch separat im Programme Ordner zu finden ist.

Ich lade den Song, an dem ich kurz zuvor mit Logic Pro 8 gearbeitet habe. Zum Glück funktioniert alles, auch alle "3rd-party" Plug-ins. Optisch gibt es nur einen Unterschied: Die Mini-Grafik für die EQs in den Kanalzügen sieht detaillierter (und schöner) aus. Bei einem anderen Song mit anderen Plug-ins meldet sich die Novation Bass Station und möchte, dass die Seriennummer erneut eigegeben wird; zum Glück habe ich die parat.

Besonders neugierig bin ich auf die neuen Flex Time Funktionen. Was macht es, dass andere Programme so etwas Ähnliches schon länger haben? Ich freue mich, wenn das Audio-Editieren in Logic endlich komfortabler geworden ist, denn auf ein anderes Programm umsteigen möchte ich nicht. Dagegen spricht einfach die Einarbeitungszeit, die bei einer komplexen Software immer nötig ist.

Ich versuche es mal ohne Anleitung, öffne den Sample-Editor und finde auch sofort die neue Funktion, mit der man eine Markierung der Transienten auslöst. Aber damit bin ich auch schon am Ende, einfach Audio hin- und herschieben wie im Video auf der Apple Seite im Internet - wie geht das? Also muss ich doch die Hilfe studieren.

Aha! Das geht alles im Arrange-Fenster. Geht doch. Her mit der Flex (Flex = "Trennschleifer" sagt Wikipedia) und Audio mit Feinschliff versehen. Wahrscheinlich ist eher "flex-ibel" gemeint, aber egal, es funktioniert! Und das ist schon toll, wie Time-Compression und Time-Stretching zusammen arbeiten, wenn man einen Abschnitt der Audioaufnahme verschiebt. Interessenten haben das sicher schon auf der Apple Homepage gesehen und gehört, genauso geht es auch tatsächlich. Für mich ist das eine sehr wichtige Funktion, da ich ab und zu auch mal Stimmen und Gitarren aufnehme und bearbeite. Audiospuren lassen sich jetzt quantisieren wie MIDI-Spuren. Problemlos geht das bei perkussiven Signalen, wie Schlaginstrumenten. Hier wird nur der Leerraum zwischen den Schlägen verkürzt oder verlängert. Ich versuche eine handgespielte Bass-Spur. Das geht auch, aber an einigen Stellen entstehen unschöne Sounds, die einer Nachbearbeitung "per Hand" bedürfen. Aber das macht keine besondere Mühe, man hört in Echtzeit jeden Bearbeitungsschritt und das Schönste ist: die Flex-Time Bearbeitungen im Arrange sind nicht destruktiv. Im Gegensatz zum Sample-Editor kann man jederzeit zum Ursprung zurück, da das eigentliche Sample nicht verändert wird.

Andere Funktionen, wie das Ersetzen richtiger Drums durch Samples, haben für mich keine Bedeutung, aber Logic ist ja für alle da. So sind auch die durch Neuzugänge ergänzten umfangreichen Jam Packs und Apple Loops nützlich, wenn man damit arbeiten will.

Vari-Speed ist auch eine neue Funktion und wird zu Recht zu Übungszwecken und zum komfortablen Einspielen schneller Passagen angepriesen. Einen auf diese Art beschleunigten oder gebremsten Mix möchte man nicht gern als Master haben, da treten dann doch hörbare Artefakte auf. Wenn man ein neues Projekt anlegt, ist die Funktion zunächst unsichtbar, über "Transportfeld anpassen" muss man den Button erst einmal einfügen.

Eine Vari-Speed Einrichtung gibt es auch bei Bandmaschinen. Ich kenne die Anwendung, einen Musiktitel damit ein wenig "frischer" klingen zu lassen, indem man das Tempo, und damit unweigerlich auch die Tonhöhe, etwas erhöht. Das geht auch in Logic, wahlweise verändert man das Tempo bei gleicher Tonhöhe, oder eben auch im Oldschool-Tape-Modus beides gemeinsam, wobei ich es erstaunlich findet, wie Logic Audio und MIDI zusammen an die veränderte Tonhöhe anpasst.

Amp Designer und Pedal Board haben mich als Gitarristen natürlich auch brennend interessiert. "Mann ist der dick, Mann!" Das Plug-in Fenster hat jeweils fast die Breite eines 19-Zoll Monitors, beide Plug-ins gemeinsam füllen ihn vollständig. Sehr übersichtlich, große Schrift, das hat schon Vorteile. Wichtig ist vor allem der Sound und da kann man meiner Meinung nach nicht meckern. Für den, der Amplitube oder Guitar Rig 3 noch nicht besitzt, lohnt sich das Logic Update schon deshalb. Und als Ergänzung ist es natürlich auch super. Einen direkter Vergleichstest habe ich noch nicht gemacht, ich finde aber, dass die neuen Logic Plug-ins qualitativ in der gleichen Klasse spielen. Für Hi-Gain Sounds vermisse ich ein integriertes Noisegate mit automatischer Erkennung des Störsignalpegels. Aber gut klingt es schon, die Fender Emulation erinnert mich sehr an meinen Fender Bandmaster. Die Effekte sind auch prima und vor allem hat es mir gefallen, dass ich sofort per Spurautomation die Bewegungen des Wah-wah Pedals aufzeichnen konnte, das ich in diesem Fall mit der Maus bedient habe.

Wow! Einige meiner heimlichen Wünsche sind in Erfüllung gegangen. Das Notepad, vermisst seit Atari-Zeiten, ist zurück. Und jetzt gleich mehrfach: ein Feld für den Song und zusätzliche Felder für Anmerkungen zu jeder einzelnen Spur.

Ein weiterer Wunsch war, getrennte Audio-Interfaces für Aufnahme und Wiedergabe wählen zu können, auch das geht jetzt.

Was ich noch immer vermisse, ist eine Funktion, um mit einem Klick die Länge der Spurbalken an die Größe des Arrange-Fensters anzupassen.

Außerdem hätte ich gern "multible Cycles". Das ist keine Krankheit, den Begriff habe ich mir für eine Funktion ausgedacht, die es unter Logic Atari gab. Man konnte mehrere Cycle-Bereiche wählen und über die Funktionstasten abrufen. Die sind ja alle schon durch Exposé usw. belegt? Egal, dann rückwärts durchs Knie Befehl/Alt/Shift/Control/fn und eine Zahl drücken oder so, wie wär's? Ich stelle oft einen größeren Cycle-Bereich ein, verbessere dann eine zeitlang etwas an einem einzigen Takt (1-Takt-Cycle) und will dann wieder zurück. Bin ich der einzige, der so etwas macht?

Um zum Schluss zu kommen: Lohnt sich das Update?

Für mich ein klares "Ja", denn verbessertes Audio Editing war schon lange oben auf meiner Wunschliste. Die Amps und Pedalboards sind auch sehr gut. Und dann ist da noch... Nein, Schluss jetzt, sonst ist es kein Kurztest mehr!

Jürgen Drogies