Software - Logic Studio 9 - Drum Replacer

Das Ersetzen von Drumsounds funktionierte in der Vergangenheit in Logic nur mit einigen Klimmzügen über die Funktion Audio zu Midi. Dies h ...

Schlagworte:

Das Ersetzen von Drumsounds funktionierte in der Vergangenheit in Logic nur mit einigen Klimmzügen über die Funktion Audio zu Midi. Dies hat auch Apple erkannt und Logic 9 deshalb mit einem neuen Drum Replacer ausgestattet, der das Auswechseln von Drumsamples ohne größeren Aufwand ermöglichen soll. Klappt das auch?




Die Gründe, weshalb man einzelne Drumsamples oder komplette Kits ersetzen möchte, können vielfältig sein. Sei es nun, dass bei der Aufnahme kein hochwertiges Kit zur Verfügung stand, man sich bei den Mikrofonen mit dem Sparset vom Musikaliendiscounter behelfen musste oder schlicht, dass sich die Anforderungen an den Grundsound während der Produktion geändert haben. Hatte man bei der Vorproduktion vielleicht ein großes Set mit langen Kesseln im Ohr, gefällt am Ende beim Mix ein kurzes, knackiges Funkset doch besser. Für solche Anforderungen bietet sich dann der Drum Replacer an. Audio zu Midi hatte nämlich eine etwas fummelige Eigenheit, da es unterschiedliche Velocitywerte als eigene Midinoten interpretierte. Triggerte man also eine Snare, so bekam man meist nicht alle Beats auf einer Midinote, sondern eine bunte Ansammlung an Noten abhängig von den Velocitywerten, die man dann händisch noch auf die richtige Tonhöhe ziehen musste.


[​IMG]


Die Benutzung des Drum Replacers hat Apple deshalb in Logic 9 möglichst einfach gestaltet, so dass man ohne großen Aufwand zum passenden Ergebnis gelangt. Der Drum Replacer funktioniert nur auf Einzelspuren, Loops zu bearbeiten, wie z. B mit Drumtracker ist nicht möglich. Um den Drum Tracker einzusetzen, muss man zunächst die entsprechende Spur im Arrangement auswählen. In der Praxis hat sich gezeigt, dass es besser ist, zerteilte Spuren zunächst mit der Klebetube zusammenzuleimen, man erleichtert sich so die folgende Arbeit. Zunächst wählt man nun aus dem Spur-Menü den neu dazu gekommenen Eintrag "Drum-Ersetzung/Doppeln", worauf Logic eine Analyse der Ursprungsdatei anlegt.


[​IMG]


Zunächst wählt man aus, ob man eine Kick, Snare, Toms oder ein anderes Percussion Instrument triggern möchte, Logic bietet dann schon passende Sounds aus seiner Bibliothek an. Der Drum Replacer verfügt nun über zwei Modi: Ersetzung und Doppeln. Beim ersten wird die Ausgangsspur in der Folge stumm geschaltet, beim Doppeln sind sowohl Originalspur wie auch Sample-Spur hörbar, so dass man zwischen den Signalen einen Mix anfertigen kann. Dies kann zum Beispiel immer dann sinnvoll sein, wenn man mehrere Snaresounds layern möchte, oder wenn zum Beispiel bei der Aufnahme kein zweites Mikrofon am Snareteppich war und man so im Nachgang etwa diese Klangcharakteristik featuren möchte.

Über den Slider "Maximaler Schwellwert" lässt sich festlegen, ab welchem Pegel der Drum Replacer einen Midi-Event generieren soll. In der Regel ist es so, dass die Spuren bei Drumrecordings auch eine Menge Nebengeräusche enthalten weshalb man beim Mix meist nichts drum herumkommt, zumindest die Tom-Spuren zu bereinigen und Kick und Snare zu gaten. In der Regel hat man meist auf der Kick immer noch Übersprecher der Snare und umgekehrt, und auf dem Snare-Mikrofon ist es trotz ausgefeilter Ausrichtung meist nicht vermeidbar, dass auch noch die Hi Hat deutlich zu verehmen ist. Setzt man nun den Schwellwert beim Drum Replacer zu niedrig, läuft man Gefahr, dass auch ungewollte Midi-Events generiert werden, denn das Plug-in kann natürlich nicht unterscheiden, ob es sich tatsächlich um eine Kick oder Snare oder um einen Übersprecher handelt.


[​IMG]


Setzt man den Threshhold allerdings zu hoch, läuft man Gefahr, Drumhits mit weniger Pegel zu verlieren. Insofern ist hier etwas Fummelei notwendig bis man zum gewünschten Ergebnis kommt. Als optisches Hilfsmittel bietet Logic 9 gelbe Hilfslinien an, die jeweils über den Beats erscheinen, so dass man schon mal eine optische Vorkontrolle hat, wie sich das Ergebnis anhören wird, welches man auch dann über einen Button vorhören kann.


[​IMG]


Man kann es Logic überlassen, welche Trigger-Noten erzeugt werden, dies funktioniert über die Einstellung "Trigger Note Auto". Man kann aber auch selbst festlegen, welche Midi-Noten generiert werden sollen. Dies ist immer dann angebracht, wenn man im Nachgang noch das Plug-in ändern will, also wenn man etwa den Sound aus der EXS24-Bibliothek gegen einen Sound aus Addictive Drums ersetzen möchte.


[​IMG]


Addictive Drums hat die etwas unangenehme Eigenschaft, dass nicht alle Soundbelegungen der GM-Konvention folgen, deshalb sollte man hier im Vorfeld schon darauf achten, welche Noten generiert werden. Über den Slider Taktversatz lässt sich ein Offset einstellen, der in Millisekunden angegeben wird. Normalerweise lässt man diesen Slider auf der 0ms-Marke, je nachdem ob man aber Plug-ins von Drittanbietern einseten möchte kann es hier notwendig werden, an dieser Stelle nachzuarbeiten, damit am Ende auch alles wieder synchron läuft. Betätigt man nun die OK-Taste generiert Logic 9 eine neue Midi-Spur unter der Originalspur und lädt selbstständig den vorher ausgewählten Sound aus der EXS24-Bibliothek in den Sampler.


[​IMG]


Um die Möglichkeiten des Drum Replacrs kurz zu skizzieren, habe ich hier das Naturschagzeug durch die Samples eines Electrokits ersetzt.

Hier zunächst die akustischen Drumsounds:



Hier wurden mit Hilfe des Drum Replacers die akustischen Sounds gegen elektronische ausgetauscht.



Fazit

Der Drum Replacer ist ein schönes neues Tool in Logic 9, das mir in Zukunft einiges an Arbeit abnehmen kann. Denn das "Pimpen" und Nachbessern von Schlagzeugaufnahmen habe ich sehr oft bei mir auf der Agenda - aus den oben genannten Gründen. Entweder möchte eine Band ihre Proberaumaufnahme aufbessern, oder es geht generell um die Neufestlegung eines Klangideals.

Bisher habe ich mir mit allen möglichen Tools beholfen, und oft die Zeiten vermisst, in denen ich noch mit Digital Performer arbeiten musste, denn der hatte ein entsprechendes Plug-in schon recht früh im Angebot. Der Drum Replacer in Logic freut mich deshalb umso mehr, arbeitet er doch nach den bisherigen Test einfach und zuverlässig. Ohne große Magie können die notwendigen Einstellungen schnell und effizient vorgenommen werden. Dass man gleich zu Anfang auswählen kann, ob man seine Ausgangstracks doppeln oder muten möchte ist sehr schön, erspart es doch das manuelle stummschalten der Spuren.

Wer öfter mal bei der täglichen Studioarbeit mit Naturschlagzeug zu tun hat, wird den Drum Replacer in Logic 9 bestimmt schätzen.

Heiko Wallauer