Information ausblenden

Libraries - LA Drama Drums – Audiobro

Percussion Library für Kontakt oder Kontakt-Player


Audiobro gehört zu den Firmen, die nicht jeden Monat ein neues Produkt rausbringen. Bisher gab es mit LASS bzw. LASS2 eine Streicher-Library, die in verschiedenen Versionen verfügbar ist und sich mit überdachter Bedienoberfläche, lebendigem Sound und raffinierten Features schnell einen festen Platz im Setup vieler Komponisten eroberte. Lange fragte man sich, ob die nächste Library Blech oder Holz bedient. Umso überraschter war ich, als audiobro eine Percussion-Library ankündigte.
[​IMG]
Der erste Eindruck ließ schon vermuten, dass hier nicht gekleckert, sondern ausschließlich geklotzt wurde. Wie auch LASS ist LADD ausschließlich per Download über den eigenen Downloader verfügbar. Das klappte wunderbar. Der Ordner belegt 21 GB. Als Host kommt wieder Kontakt oder Kontakt Player 5.2 zum Einsatz. Unkomprimiert bräuchten die Samples sogar 48 GB. Sehr vorbildlich ist wieder das umfassende Handbuch, das mit etwas Humor gespickt wurde und seit kurzem sogar in einer fantastischen deutschen Übersetzung vorliegt. Innerhalb des PDF-Files gibt es ein Kamera-Symbol, welches sich als Link zum passenden youtube-Video entpuppt. Wow! LADD bietet Drums in drei verschiedenen Versionen:
  • single Instruments
  • sequenced Instruments (MIDI-Loops)
  • Audio Loops

Als erstes stellt LADD einen vor folgende Wahl:

[​IMG]
Ich fange von vorne mit den Hits an. Und hier ist die Auswahl noch größer:
  • Basses & Gran Casas
  • Cymbals, Piatti, Tam Tams
  • Ethnic: Frame Drum, Taikos & Rims
  • Big Hits & Booms
  • Metals: Bowls, Junk Crash, Metal Stand, Metals, Roto Chimes, Tiny Metals, Cans, Waterphone
  • Floor Stick, Wood Slat
  • Agogo, Chimes, Claves, Hi Hats, Orchestral Perc (Small & Large), Shaker, Slap Stick, Sleigh Bells, Tambourine, Temple Block, Trianle
  • Modern Snares 1 & 2, Snares (Orchestral)
  • Toms: Floor Toms, Deep Toms, Octabans, Orchestral Toms, Power Toms,Combi, Toms II
  • Tonal Perc: Crotales, Glockenspiel, Piano Perc, Tubular Bell, Tympani, Xylophone

Mir fehlen noch Marimba und Celesta.
[​IMG]
Der erste Eindruck zeigt schon, dass es sehr komplex werden kann. Ziehen wir das Pferd von unten auf. Über die gelben und blauen Tasten können die Samples angespielt werden. Die Farbe markiert lediglich ein anderes Instrument. Es ist praktisch, dass für ein Instrument mehrere Tasten existieren. So kann ein Rhythmus einfacher gespielt werden. Leider fiel mir beim ersten Spielen des Bass Drums Instruments auf, dass es zwar ein Bass Drum Tremolo (C4) gibt, dieses aber nicht per Modwheel in der Lautstärke gesteuert werden kann, aber auf Velocity reagiert. Die Modwheel-Funktion soll in einem der nächsten Updates nachgeliefert werden. Mit den roten Tasten feuert man MIDI-Files ab, die die Samples nutzen. Dies sind also keine Audio-Loops. Zu denen komme ich später noch. Die acht Kreise im oberen Bereich zeigen die Abspiel-Position der MIDI-Files. Sehr schön ist, dass mit der Maus bei jedem Loop die Taste geändert werden kann. So können mehrere Loops auf eine Taste gelegt werden. Die Lautstärke der Loops wird über das Modwheel gesteuert. Auch die schwarzen Tasten im untersten Bereich haben eine Aufgabe. Sie wählen eines von 12 Effekt-Presets aus – sogenannte Trigger FX. Auch beim Spielen können diese gewechselt werden. Die drei Slide kontrollieren die Lautstärke, Dynamics (allerdings nur bei Loops) und die Länge. Auf der rechten Seite kann ein Lowpass-Filter benutzt werden. Zuerst verwundert es, dass dieser umständlich im Mixer aktiviert werden muss und nicht auf der Hauptoberfläche. Dies ist aber logisch, da der Filter für mehrere Kanäle separat aktiviert werden kann. Für mehr Leben in der Percussion-Bude sorgt der Step-Filer.
Zum Schluss können die Mastering Morph FX noch in der unteren Sektion aktiviert werden. Hier gibt es 26 Presets: EQ, Flanger, Saturation, Compressor, Limiter, Crunch, Spealer... Der Clou ist, dass jedes Preset zwei Einstellungen beinhaltet, mit denen man per Morph-Regler hin- und herfahren kann. Zum Glück gibt es einen Dry/Wet Regler.
[​IMG]
Mit Klick auf einen der acht Sequenzer-Kreise kommt man in den Sequenzer. Eine Sequenz kann bis zu 12 verschiedene Instrumente ansprechen. Genau wie beim Step-Filter kann die Länge von 1 bis auf 128 gesetzt werden. Damit man dabei den Überblick nicht verliert, gibt es die Zoom Funktion. Spannend wird es, wenn man nicht die Länge, sondern den Start-Punkt verschiebt, was für viele verschiedene Versionen sorgt. In den vier Sequenzer-Einstellungen können Start, Länge und Rate abgespeichert werden. Das ist vor allem für die Key FX sehr interessant. Entweder werden die Sequenzen im Step-Programming eingespeichert, live eingespielt oder Taste für Taste eingespielt. Für mehr Leben sorgen die Zufalls-Werte für die Lautstärke. Mir gefällt sehr gut die Möglichkeit, einzelne Sequenzen innerhalb einer Sequenz anderen Tasten und damit Sounds zuzuordnen. Dafür gibt es massig Möglichkeiten. Was jetzt noch fehlt ist die Möglichkeit, die Sequenzen per Drag & Drop aus LADD in die DAW zu ziehen. Laut audiobro soll dieses Feature in einem der nächsten Updates eingebaut werden. Allerdings ist diese Funktion im Hinblick auf die ganzen Möglichkeiten des Sequenzers mal nicht eben programmiert - man wird noch etwas warten müssen.


[​IMG]
Wem jetzt schon der Kopf raucht, der wird sich über einen Tapetenwechsel freuen. Der Tuner erlaubt die Transponierung jeder einzelnen Taste um bis zu drei Oktaven nach unten und oben. Auch Kommissar Zufall kann bis zu drei Oktaven beinhalten. Fantastisch ist, dass sich die Stärke des Zufalls einstellen lässt. So kann man per Controller einer kurzen Sequenz mehr Abwechslung geben. Damit man schnell die richtig Taste findet, können über den unteren Bereich verschiedene Instrumente oder Artikulationen ausgeblendet werden.

[​IMG]
Der Mixer ist nicht der Kontakt-eigene Mixer, sondern einen Eigenkreation, die sicher viel Arbeit gekostet hat. Es gibt sogar viele Tastatur-Kommandos, mit denen man Regler auf Standardwerte stellen, Mixereinstellungen zwischenspeichern kann und vieles mehr. Wahnsinn. Im Mixer kann man die Lautstärke von den vier Signalen
  • Close (ca. 150cm)
  • Stage (Kombi aus Decca-Tree und anderen Mikrofonen)
  • Verb (Raumklang mit Reverb)
  • Mix (audiobro Vormischung)
einstellen. Manchmal sind diese auf verschiedenen Kanälen. Manchmal auf einem Kanal. Durch Klick auf den Namen können sogar die Samples aus dem Speicher entfernt werden. Jeder Kanal stellt folgende Effekt zur Verfügung:
  • Länge
  • Chopper (Zerhacken)
  • Drive
  • LowCut / HighCut
  • Lo-Fi
  • Filter
  • Transient Designer
  • EQ

Daneben gibt es noch Reverb und zwei Delays. Über den Schraubenschlüssel können die Parameter der Effekte noch editiert werden. Sehr schön, dass audiobro die Symbole von Kontakt übernommen und nicht das Rad neu erfunden hat. Auf der linken Seite gibt es noch ein paar Helferlein. Man kann zwischen vier Mixer-Ansichten wechseln bzw. dieser per Alt-Klick/Option-Klick abspeichern. Ansonsten kann auch generell zwischen den einzelnen Effekten die Ansicht gewechselt werden. Den effektiveren Nutzen habe die acht Mixer Presets. Die zwölf Trigger-FX können unter anderem auf diese Mixer-Presets zugreifen. So ist ein Preset clean, das nächste voll mit Distortion, das nächsten extrem kurz etc.

[​IMG]
Den Abschluss bei den Instrumenten bilden die Key FX bzw. die Trigger FX. Für jede Taste können unterschiedliche Setup bzw. Einstellungen aufgerufen werden:
  • Tuning
  • Sequence
  • Lenght
  • Step Filter
  • Auto Pan
  • FX Snap

Selbst die Farbe für jede einzelne Taste der Trigger FX kann definiert werden. Mit dem Ansteuern dieser Key FX gibt es sehr viele Möglichkeiten, das Signal zu verfremden, damit zu spielen, Akzente zu setzen, Varianten zu erzeugen etc.


Audio-Loops, Sound
Audio-Loops

Bisher schaute ich mir nur die Möglichkeiten per MIDI an. Nun zu den Audio-Loops. Diese wurden von mehreren Drummern gleichzeitig eingespielt und nicht zu hart quantisiert. Für die Loops gibt es vier Ordner:
[​IMG]
Es ist sehr erfreulich, dass auch triolische Loops angeboten werden. Der Aufbau der ersten beiden Ordner ist komplett identisch. Bei der Auswahl der Patches muss man sich erst mal der Namens-Zusätze klar werden (das Handbuch ist auch hier wieder sehr hilfreich):
  • TM: Bandmaschinen-Modus (Tempo-Änderungen beeinflussen auch die Tonhöhe)
  • TMP: Time-Machine-Pro
  • Dual: Jeder Loop hat zwei parallele Mixerkanäle und damit mehr Bearbeitungsmöglichkeiten.
Zu Dual gleich noch mehr.
Wenn hinter den Namen nichts steht, ist das Patch im Bandmaschinen-Modus, was ein toller Effekt sein kann. Eine Funktion, die ich mir manchmal auch im Stylus RMX gewünscht habe. Für jeden Loop gibt es 12 Kanäle.
  • 01. Dry
  • 02. Compressed
  • 03. Slammed (röhrenverzerrt mit Komprimierung und EQ)
  • 04. LFE
  • 05. Stutter
  • 06. Groove (ähnlich Stutter, natürlich klingender)
  • 07. Machine (wie Groove, mit anderen Frequenzen, Filtern)
  • 08. Mid Range Ducked Delays (ähnlich Machine, wirkt sehr noisy, im positiven Sinne)
  • 09. Drama Tail (langer dunkler Hall)
  • 10. Backward (zerhackte Loop rückwärts)
  • 11. Gated Plate (wobei das Gate wirklich erst sehr spät einsetzt, kein Phil Collins Effekt)
  • 12. Tonal


[​IMG]
Pro Kanal kann man 4 von 12 Signalen anwählen. Wer mehr Signale nutzen möchte, wählt die Dual-Versionen, da die Kanäle doppelt vorhanden sind und man somit 8 von 12 Signalen nutzen kann. Mehr ist wirklich nicht notwendig. Die Elements bieten noch mal alle Loops. Allerdings mit nur einem Signal von den möglichen 12. Das kann die Arbeit übersichtlicher machen und RAM sparen. Jeder Kanal ist genau wie bei Dual doppelt vorhanden, um noch kleine Änderungen vornehmen zu können. Die Hybrid Loops kombinieren MIDI- und Audio-Loops. Hier bekommt man wieder sehr viel Inspiration. Wer Variationen haben möchte, kann diese sehr schnell mit den vorhandenen Samples selber programmieren oder spielen.

Softie

Wenn man mit den Drums nicht gerade sparsam umgeht, bleibt nicht mehr viel Platz für andere Instrumente und Rhythmen. Ein Pad kann da oft schon reichen. LADD bietet fünf Pads an und dazu die 'Strings Rises and Falls', die eher im Mystery-Sektor angesiedelt sind. https://www.youtube.com/embed/UqUGR3j4DZM

Sound

Die Audio-Qualität ist allererste Sahne. Beim Anspielen fällt mir auf, dass – genau wie bei den Loops – tiefe Sounds im unteren Tastatur-Bereich liegen und die höheren weiter oben. Das ermöglicht das Kombinieren mehrerer Patches auf einem MIDI-Kabel, allerdings muss man manchmal die Sounds auch suchen oder vertippt sich. Bei den HiHats fällt mir positiv auf, dass es den HiHat-Solo-Modus gibt. Bei einigen Instrumenten sind nicht alle Signale vorhanden. Allerdings komme ich damit klar. Um mich mit der kompletten Library auseinanderzusetzen, habe ich einen kurzen Song ausschließlich mit LADD und fast allen Sounds produziert und zeige, wie ich die Funktionen genutzt habe.
https://www.youtube.com/embed/HdQtq23rhMM
Beim Produzieren hatte ich wesentlich mehr Ideen als ich umsetzen konnte, da es wirklich viele Möglichkeiten gibt. Immer wieder kann man etwas Neues ausprobieren und gucken, was man aus dem Sound noch rausholen kann.

Fazit
Fazit

audiobro hat mit LADD eine wirkliche Überraschung auf den Markt gebracht. Wer sich jetzt fragt, ob er wirklich noch eine weitere Drum-Library braucht, dem sage ich „Diese ja“. Hier geht es nicht alleine um die Anzahl der Sounds. Die Bearbeitungs-Möglichkeiten der Sounds sind immens: Tonhöhe, Drive, Filter, Länge, Chopper. Die 12 Signale alleine pro Loop erhöhen die Kreativität. Der Sequenzer lässt sich nicht nur als Preset-Schleuder nutzen, sondern erlaubt auch schnell das Aufnehmen oder Programmieren eigener Sequenzen, die sich mit mehreren Funktionen verändern lassen, so dass man komplett neue Sequenzen bekommt, auf die man so nicht gekommen wäre. Toll ist auch, dass die Key FX weiter über das bloße An- oder Ausschalten von Insert-Effekten hinausgehen. In LADD sind wahnsinnig viele Ideen eingeflossen. Gleichzeitig wird die Programmierung des Sequenzers und aufwändigen Mixers viele Nächte sehr kurz gestaltet haben. Der Kontakt zu audiobro ist immer sehr effektiv und Fragen werden schnell beantwortet. So gibt es nicht nur ein deutsches Handbuch, sondern bald kommt ein Update, in dem auch Wünsche von mir umgesetzt werden. Host: Kontakt 5.2
Preis: 649 $ / 749 $ Pro - viele Sounds
- Sound-Qualität
- Sequenzer
- Key FX
- Mixer
- Loops mit 12 Signalen
- deutsches Handbuch
- Links im Handbuch auf youtube-Tutorials Contra Spaß bei der Arbeit
Links zu den anderen beiden audiopro-Tests
LASS
LASS2 Audiobro im Netz: audiobro.com

    1. mreu 15.02.15
      Hallo Tim, auch zu den anderen audiobro Instrumenten gibt es deutsche Handbücher. Man muss die bei audiobro nur anfordern. Ich habe die alle übersetzt. Noch mehr deutsche Handbücher gibt es auf www.reukauff.de.