Text - Kyle Eastwood

Große Leinwand? Nein danke! Kyle Eastwood greift lieber zum Bass<br /> <br /> Wenn der Vater einen so bekannten Namen hat, dann ist der b ...

Schlagworte:

Große Leinwand? Nein danke! Kyle Eastwood greift lieber zum Bass

Wenn der Vater einen so bekannten Namen hat, dann ist der berufliche Weg schon fast vorgezeichnet. Kyle Eastwood trat probeweise mal in die großen Fußstapfen von Papa Clint und spielte unter anderen an seiner Seite in "Die Brücken am Fluss". Aber den Spross interessierte mehr die Arbeit hinter der Kamera, also studierte er Film. Schon als Knirps hatte Clint Eastwood ihn immer mit zum Monterey Jazz Festival genommen und Klein-Kyle mit dem Jazz-Virus infiziert. Die Platten, die zu Hause liefen und Dads eigene Leidenschaft fürs Klavier taten ein übrigens. Kyle Eastwood setzte sich an die Tasten, wechselte dann zur Gitarre und irgendwann landete er am Bass. Wieso und wie es ist, wenn Pops auf der Platte pfeift, darüber plauderte der sympathische Bassist mit Musician's Life.






Auf Ihrer aktuellen CD Now arbeiten Sie mit Ben Cullum zusammen. Ist der irgendwie verwandt mit Jamie Cullum?
  • "Ja, er ist Jamies älterer Bruder. Er ist auch ein sehr guter Bassist und schreibt selbst Songs. Ben arbeitet viel mit Jamie zusammen, schreibt Musik für ihn. Die Zwei sind beide sehr talentiert."

Sie leben zurzeit in London ...
  • "Im Moment lebe ich in Paris. Aber ich habe vor ein paar Jahren in London gewohnt."

Okay, dann stelle ich meine geplante Frage zu Paris: Wie groß ist der Einfluss der Musikszene dort auf Sie?
  • "Hm - ich glaube, man kann sich dem Einfluss nirgendwo entziehen, ganz gleich, wo man gerade lebt. Wenn Sie nach meinem letzten Album Paris Blue fragen, so ist es sehr von meiner Zeit in Paris inspiriert. Ich habe alle Songs ungefähr in einem Monat geschrieben, kurz nachdem ich dorthin gezogen bin."

Im Gegensatz zu Ihrem Debüt und jetzt Now war Paris Blue rein instrumental. Liegt Ihnen das Instrumentale mehr?
  • "Das kann man so nicht sagen. Als ich in London wohnte, kam Ben oft im Studio vorbei und wir spielten zusammen. So kam es auch, dass wir uns hinsetzten und gemeinsam ein paar Lyrics für die Songs verfassten. Michael Stevens und ich haben nur die Musik zu den Texten der Stücke geschrieben, die Ben singt. Wir waren damit ziemlich schnell fertig. Zwei, drei Tage saßen wir für die Lyrics zusammen und dann noch mal ein oder zwei Tage für die Aufnahmen."


[​IMG]


Foto: peculiar

Wie entstehen die Stücke, haben Sie erst die Melodie oder den Groove im Ohr?
  • "Es variiert. Manchmal ist der Groove für den Bass zuerst da. Allerdings muss ich zugeben, dass ich meistens am Klavier arbeite und da habe ich in der Regel die Melodie und die Akkorde zuerst. Von da ab entwickelt sich der Song dann."

Wenn man sich Ihre Alben anhört, dann sind die von verschiedenen Genres beeinflusst. Aber Jazz ist offensichtlich Ihr Ding. Was reizt Sie am Jazz?
  • "Das war meine erste große Liebe (lacht). Ich mag alle möglichen Stilarten. Das kann Funk, R & B sein oder Musik aus dem mittleren Westen, Rock oder Pop. Ich höre eigentlich alles. Den Jazz habe ich sozusagen mit der Muttermilch aufgesogen. Mein Vater nahm uns immer mit zum Monterey Jazz Festival. Da konnte ich all die großen Musiker live erleben."

Gibt es Bassisten, die Sie besonders beeinflusst haben?
  • "Oh ja, jede Menge. Als ich aufwuchs, habe ich praktisch jedem zugehört und versucht ihn zu kopieren. So habe ich dann irgendwann meinen eigenen Stil gefunden. Das waren so Leute wie Paul Chambers, Ray Brown, Dave Holland, Oscar Pettiford - hm, wer noch? Eine Menge der E-Bassisten wie Anthony Jackson oder James Jamerson."


[​IMG]


Foto: peculiar

Warum ausgerechnet Bass?
  • "Angefangen habe ich am Klavier. Dann habe ich zur Gitarre gewechselt. Wie sich herausstellte, wurden ständig irgendwelche Bassisten gesucht. Ich hatte eine Menge Freunde, die Musik machten, aber die hatten nie einen Bassmann. Also habe ich mich einfach mal dran versucht und irgendwie hat es gepasst. Ich war aber auch immer so einer von der Rhythm-Sektion. Ich habe ständig darauf geachtet, was der Drummer macht und der Bassist. Ich glaube, der Wechsel kam ganz natürlich."




[​IMG]


Foto: peculiar

Welches Equipment verwenden Sie?
  • "Ich habe einen sehr alten deutschen Bass, den ich allerdings auf Tournee immer zu Hause lasse. Aber ich setze ihn für die Aufnahmen im Studio gerne ein. Für unterwegs habe ich einen Doppelbass. Der ist leichter und kleiner, was die Reiserrei damit einfacher macht. Meinen E-Bass habe ich mit entworfen. Den hat ein Typ in Los Angeles für mich gebaut. Das ist jetzt so um die 18 Jahre her. Seitdem habe ich keinen anderen E-Bass mehr gespielt."

Wie entscheiden Sie, wann Sie welchen Bass einsetzen?
  • "Das hängt vom Groove ab. Ich glaube fast, die wählen sich selbst aus. Wenn ich an einem Stück arbeite und ich probiere was auf dem E-Bass aus, dann weiß ich einfach, wann ich wechseln muss, weil es sich besser anfühlt. Ich experimentiere gern und mache das abhängig vom Groove, aber auch davon, welche anderen Instrumente noch dazu kommen. Es muss sich für mich natürlich anfühlen, sonst passt es nicht."

Sie schreiben auch Filmmusiken. Wie arbeitet man sich an diesen Stoff heran?
  • "Kommt ganz drauf an. Oft hat der Regisseur sehr klare Vorstellungen, wie er eine Szene vertont haben möchte oder wie Charaktere rüberkommen sollen. Da habe ich nicht allzu viel Spielraum für eigene Ideen."


[​IMG]


Foto: peculiar

Wie kam es, dass Ihr Vater auf Big Noise pfeift?
  • (lacht) "Das ist ein sehr alter Song. Der ist glaube ich in den 40ern entstand und erstmals aufgenommen worden. Das Originalstück hatte nur Bass, Schlagzeug und den Typ der die Melodie pfiff. Diese Version hat mir mein Vater vor längerer Zeit mal vorgespielt. Er schlug vor, den Song irgendwann mal einzuspielen, weil er den Bass so hervorhebt. Na ja und als ich dann im Studio stand, um das Stück aufzunehmen, war er zufällig in der Nähe. Also habe ich ihn gefragt, ob er nicht die Melodie pfeifen will. Ursprünglich wollte ich das von einer Flöte übernehmen lassen, aber er konnte das besser, weil er das Original so gut kennt. Das war ein Spaß."

Ihr Vater ist selbst ein Jazz-Pianist.
  • "Stimmt, er schreibt auch immer einen Teil der Musik zu seinen Filmen."

Wie ist es, mit ihm zusammenzuarbeiten?
  • "Wir haben eine sehr gute Beziehung zueinander. Er hat immer eine klare Vorstellung davon, was er will. Andererseits lässt er mir die Freiheit, eigene Ideen einzubringen. Er sagt dann oft so was wie: hier müsste etwas Musik dazu, lass dir mal was einfallen. Das gibt mir viele Möglichkeiten, mich auszuprobieren. So gesehen ist es eine sehr angenehme Zusammenarbeit."

Sie haben ursprünglich als Schauspieler angefangen. Wann haben Sie sich entschieden, ernsthaft in die Musik einzusteigen?
  • "Ich war eigentlich immer interessiert am Film, aber weniger an der Schauspielerei. Mich hat die Regie einfach mehr fasziniert. Also fing ich an Film zu studieren. Irgendwann wurde mir dann aber klar, dass ich die Musik einfach mehr liebe. So habe ich mich dann ganz dafür entschieden und dieser Richtung folge ich jetzt seit rund 20 Jahren."


[​IMG]


Foto: peculiar

Auf Ihrem Debüt arbeiteten Sie gleich mit großen Sängerinnen wie Joni Mitchell oder Diana King, was für einen Erstling ja nicht unbedingt die Norm ist. Wie kam es zur Zusammenarbeit?
  • "Joni kam dazu, weil Larry Klein das Album produziert hat. Er hat viel mit ihr gearbeitet und die zwei waren auch mal verheiratet. Ich wollte diese Marvin Gaye Nummer aufnehmen und wie sich herausstellte, ist Joni ein großer Fan von ihm. Also fragte Larry sie einfach, ob sie Lust hat, den Song aufzunehmen und sie hat zugesagt. Das war eine Gelegenheit, die ich mir nicht entgehen lassen wollte (lacht)."

Es ist leicht sich vorzustellen, dass der Name Eastwood Türen öffnet, wenn Sie ihm Filmgeschäft Fuß fassen wollen. Wie aber ist es, wenn Sie als Musiker arbeiten?
  • "Einen berühmten Nachnamen zu haben kann gleichzeitig helfen oder eben ein Hindernis sein. Da mache ich keine Ausnahme. Klar, der Name hilft dabei Aufmerksamkeit zu bekommen. Anderseits kommt leicht die falsche Vorstellung bei den Leuten auf, dass es leichter für mich ist, weil mein Vater so bekannt ist und mir den Weg ebnen würde. Ich kann Ihnen versichern, dass ist nicht immer der Fall (lacht). Mir persönlich ist es immer am liebsten, wenn die Leute mich spielen hören und sich so ihre Meinung bilden. Aber eigentlich denke ich darüber ohnehin nicht so viel nach. Ich versuche hart an mir und meiner Musik zu arbeiten und nicht so viel über den Rest nachzudenken."

Sie waren gerade auf Tour. Was kommt als nächstes für Sie?
  • "Ich schreibe wieder an Stücken für die nächste Platte. Damit bin ich noch die nächsten zwei Monate beschäftigt. Ich will das Album aber noch diesen Sommer aufnehmen. Damit es im Januar 2009 rauskommen kann."

Claudia Hötzendorfer

Mehr Infos zu

Diskografie
  • Kyle Eastwood
  • From there to here (Sony 1998)
  • Paris Blue (Rendezvous 2004)
  • Now (Rendezvous 2006)

Außerdem schrieb Kyle Musik für die Filme seines Vaters
  • Mystic River (2002)
  • Million Dollar Baby (2004)
  • Flags of our Fathers (2006)
  • Letters from Iwo Jima (2006)

Homepage