Produktnews - Korg nano - kleine Controller ganz groß

Bereits auf der Londoner International Music Show (LIMS) stellte Korg Mitte Juni die neuen USB-Controller nanoKEY, nanoPAD und nanoKONTROL v ...

Schlagworte:

Bereits auf der Londoner International Music Show (LIMS) stellte Korg Mitte Juni die neuen USB-Controller nanoKEY, nanoPAD und nanoKONTROL vor. Die winzigen nano-Controller sollen es in punkto Funktionsvielfalt faustdick hinter den Reglern haben, wobei der Preis aber ihrer Größe entspricht. Die drei neuen Controller werden vom Rechner via USB mit Spannung versorgt, ihre Größe orientiert sich hierbei am Klappcomputer. Besonders Laptop-Musiker will Korg mit der nano-Serie ansprechen. Alle drei Modelle wollen nicht nur beim Platz sparen helfen, sondern auch mit Nutzerfreundlichkeit glänzen.




Das nanoKEY verfügt über eine velocityfähige 2-Okatventastatur. Die Tasten, die im CC.Mode auch Control-Change-Daten senden, lassen sich mit vier verschiedenen Hüllkurven versehen. Mod- und Pitchwheel wurden durch Taster ersetzt. Die MIDI-Daten, die das Gerät über seine Controller hinaus schickt, können mit einem mitgelieferten Software-Editor definiert werden. Im Softwarepaket befindet sich außerdem eine Vollversion von Korgs M1LE und ein vergünstigter Upgrade-Gutschein für die Legacy Collection Digital.

Auch die 12 Trigger-Pads des nanoPADs verfügen über vier Anschlagskurven. Funktionen wie Rolls und Flam sind programmierbar, lassen sich aber ebenso mit dem X/Y-Pad bewerkstelligen. Auch einen Hold-Taster für eine Chord-Trigger-Funktion hat das nanoPAD. Die Trigger-Pads senden Noten- und MIDI-Werte und das Touch-Pad lässt sich gleichzeitig mit mehreren Parametern belegen. Ein kleines KAOSS-Pad für die Software. In vier so genannten Szenen lassen sich insgesamt 60 Controllerwerte ansprechen. Auch hier steht zur Verwaltung der Daten ein Software-Editor zur Verfügung. Im Bundle wartet eine Lite-Version vom Toontracks EZDrummer auf ihr vergünstigtes Upgrade zur Vollversion.


[​IMG]



Als kleiner Controllfreak entpuppt sich nanoKONTROLL. Neun Fader, neun Drehregler, 18 Schalter und eine komplette Transport-Sektion (Start, Stop, Rec...) warten auf dem schlanken Gehäuse. 168 Controllerwerte können auf vier Szenenspeicher verteilt werden. Für die 18 Schalter können Attack- und Decay-Zeiten für weiche Parameterfadings definiert werden. Auch der kleine Kontroletti hat einen Software-Editor im Gepäck. Als Extra-Schmankerl liegt ein Download-Coupon für eine vergünstigte Version von Ableton Live LE bei.

Im Herbst 2008 sollen die Nanos in den Läden stehen. Der Preis (UVP) pro Gerät wird unter 80 Euro liegen.