Information ausblenden

Kleinmembran-Kondensatormikrofon SU-013 von Soyuz

Mit FET-Technologie ausgestattet.

Schlagworte:

Der russische Mikrofonhersteller Soyuz hat bereits z.B. Mikrofone wie das handgefertigte FET Großmembran-Kondensatormikrofon SU-019 und die Röhrenmikrofone SU-017 und SU-011 auf den Markt gebracht, mit denen sich das Unternehmen einen Namen gemacht hat. Jetzt stellt Soyuz das Kleinmembran-Kondensatormikrofon SU-013 vor. Es wurde von Hand gefertigt, besitzt einen internen Transformator und die Kapseln sind wechselbar.

Elementar bei der Entwicklung des Mikrofons war der Einsatz eines internen Transformators. Es wurde ein Transformator kreiert, der die gewünschte Charakteristik besitzt und klein genug ist, in das Gehäuse des Mikrofons zu passen. Eine weitere wichtige Eigenschaft des SU-013 sind die austauschbaren Kapseln: Neben der Standardkapsel mit Nierencharakteristik sind optional auch Kugel- und Hypernieren-Kapseln erhältlich.

Das SU-013 wird in der firmeneigenen Manufaktur von Hand gefertigt. Die Komponenten von Gehäuse über Kapseln bis hin zum Schutzgitter werden von Maschinenschlossermeistern an manuellen Drehbänken gefertigt. Alle Mikrofone werden auch in der Manufaktur von Soyuz lackiert und poliert.

Das Soyuz SU-013 eignet sich für alle typischen Kleinmembran-Anwendungen, z.B. von der Aufnahme akustischer Gitarren bis hin zum Einsatz als Overhead-Mikrofon für Schlagzeuge. Dank der goldbeschichteten 25-mm-Kapsel ist es in Verbindung mit einem Popp-Schutz z.B. auch für Vocals geeignet. Für den Einsatz im Theater oder in Konzertsälen ist zusätzlich zur klassischen cremefarbenen Version mit Messing-Details auch eine dezente schwarze Farbvariante erhältlich.

Das Soyuz ist ab sofort im Handel erhältlich. Die bis zum Sommer geltenden Einführungspreise betragen 595,00 Euro inklusive Mehrwertsteuer für das Einzel-Exemplar (Niere) sowie 1.142,00 Euro inklusive Mehrwertsteuer für das Stereopaar mit Nierenkapseln.

Soyuz 1.png

Video zu Kapselherstellung

    1. engineer 07.04.17
      Hm, die Kapseloptik erinnert stark an die von Schöps / Haun und das Logo sehr an das von Neumann. Mich würde die Elektronik interessieren, ob es da auch "Ähnlichkeiten" gibt. Noch besser wären die technischen Daten. Vor allem wäre interessant, wie es ein Mikro packt, GLEICHZEITIG ein Optimum für Schlagzeug und akustische Gitarre zu sein.