Text - Jacob Hellner - Produzent aus Leidenschaft

Interview mit dem Produzenten von Rammstein, Clawfinger und vieler anderer Top-Acts

Schlagworte:

Schweden ist im internationalen Musikbusiness nicht nur durch internationale Superbands eine Bank. Auch die Tontechniker und Produzenten aus dem Land der drei Kronen sind international gefragt. Anlässlich der Avid Creation Tour 2010 trafen wir Jacob Hellner in der Berliner Kulturbrauerei.

[​IMG]

Seinen musikalischen Background gibt der sympathische Mitvierziger im Hip-Hop der späten 80er Jahre, wie auch im Heavy Metal jener Zeit an. Er arbeitete schon früh an der Fusion seiner Heimatgenres. Zu jener Zeit gab es in Göteborg eine Band, die archaischen Rap mit Metal-Attitüden auf den Bühnen Schwedens salonfähig machte - Clawfinger. Jacob zeichnet als Produzent mit verantwortlich für den weltweiten Erfolg des Debütalbums der vier Schweden. Die Platte „Deaf Dumb Blind“ sollte auch sein Einstieg in die Topriege internationaler Produzenten sein, denn kurz nach der Veröffentlichung von Clawfingers Erstlingswerk kam eine Anfrage des deutschen Labels Motor, das für eine damals noch wenig bekannte Truppe RAMMSTEIN eine Produzenten suchte. Und mit dieser Band arbeitet er nun seit fünfzehn Jahren äußerst erfolgreich zusammen
Creditlist: Clawfinger, Flesh Quartet, Rammstein, Apocalyptica, Pet Shop Boys, Backyard Babies, Covenant und Songs für die Soundtracks von Triple X, Resident Evil (Apocalypse) & Midnight Meat Train!


RECORDING.de: Hallo Jacob, du bist seit zwanzig Jahren mit unterschiedlichen Bands und Projekten sehr erfolgreich. Wie bist du zu deinem „Traumberuf“ gekommen?
Jacob: Meine eigene Musikerkarriere habe ich als Schlagzeuger begonnen, einige Jahre gespielt und mich anschließend auch noch an der Gitarre in alter Punk-Tradition versucht – das war es dann aber auch mit mir und einer möglichen Musikerkarriere. Ich habe schon sehr früh gemerkt, wo meine wahre Leidenschaft liegt – und vermutlich auch sehr viel mehr Talent. Ich hatte immer mehr Freude daran, aus Sicht eines Fans Musik zu hören, als die Musik allzu technisch zu zerlegen oder diese selbst als Musiker zu interpretieren. Ich denke, ich besitze die Fähigkeit, zusammen mit einem Künstler einen massenkompatiblen Musikstil - egal wie extrem er für sich genommen ausgeprägt sein mag – zu entwickeln.
Meiner Meinung nach ist die Musikalität einer Band für den Erfolg eines Albums höchstens zu 50% beteiligt, die andere Hälfte, wenn nicht gar mehr, entsteht aus der in der Musik vermittelten Atmosphäre. Also einer tiefen Form von Erfahrung, sowohl für den Künstler, als auch für den Fan. Genau hier, in den psychologischen Aspekten, liegen vermutlich auch meine Stärken, und deshalb bin ich Produzent geworden und auch geblieben – und lebe damit meinen absoluten Jugendtraum (grinst breit).

RECORDING.de: Wie bist du dann letztlich Produzent geworden?
Jacob: Bevor ich angefangen habe zu produzieren, war ich als Lehrer für Computer-Technik und –Programme aktiv. Das hätte auch gut und gerne meine Karriere werden können. Es gibt komischer Weise einige Parallelen zwischen den Berufen des Ausbildenden und des Produzenten. Man muss auf jedes Detail achten und die Bedürfnisse der Mitwirkenden genau beobachten.
Ich erhielt zu jener Zeit einen Anruf aus San Francisco mit dem Angebot, dort in einem Tonstudio einzusteigen. Dieser erste Job hatte dann zwar eher etwas mit Kaffee kochen und Telefonate entgegennehmen zu tun. Aber es war eine aufregende Zeit, und als ich zurück kam, ergaben sich über persönliche Kontakte die ersten Produzentenjobs mit Flesh Quartet und Clawfinger.

"Man muss auf jedes Detail achten und die Bedürfnisse der Mitwirkenden genau beobachten."


RECORDING.de: Du sprachst von psychologischen Aspekten deines Berufes. Da könnte man spontan Assoziationen wie rote Couch, durchgeknallte Künstler und Handauflegen ins Spiel bringen?

Jacob: Nein keinesfalls, ich sehe mich eher als Begleiter, der die Gefühlswelt des Künstlers aufnimmt und gegebenenfalls korrigiert. Es geht hier um den richtigen Instinkt in der jeweiligen Situation – meine Zielsetzung ist es immer, die optimale Künstlerperformance herauszukitzeln. Manchmal mangelt es den Künstlern ein wenig an der korrekten Einschätzung ihres Tuns, was Ihre Umsetzung bei den Aufnahmen angeht. Meine Aufgabe besteht darin, den optimalen Take zu provozieren und ihn dann auch zu erkennen.


[​IMG]

RECORDING.de: Was waren die maßgeblichen Schritte deiner Karriere? Welche Personen, welche technische Neuerung?
Jacob: Der große Durchbruch, vor allem international, war sicher das Debütalbum von Clawfinger. DEAF DUMB BLIND gewann ziemlich viele Auszeichnungen und machte viele Leute auf die Band und die beteiligten Leute im Hintergrund aufmerksam - die Platte war mein Türöffner ins internationale Geschäft.
Die Arbeit mit Clawfinger machte unglaublich viel Spaß, weil die Jungs vor allem live überragend waren. Sie spielten nach dem Debütalbum alle großen Festivals und andere unzählige Konzerte.


Voutube-Videos zu Nigger
Neben Clawfinger arbeitete ich zu der Zeit auch mit der schwedischen Band ‚Flesh Quartet‘ zusammen, einer Formation, die bis heute in Schweden relativ bekannt ist und damals schon mit elektronischen Streichinstrumenten abgefahrene Dinge veranstaltete. Dann klingelte eines Tages das Telefon und am anderen Ende war Motor aus Hamburg mit dem Angebot eine ihrer Bands zu produzieren. Die musikalische Ausrichtung hat mich nicht elektrisiert und ich sagte dankend ab. Etwas später meldete sich Motor jedoch noch mal mit dem Angebot Rammstein zu produzieren. Das Demo konnte mich auch hier noch nicht vollends überzeugen, wenngleich der Gitarrensound und auch Tills Stimme etwas Besonderes waren. Ich folgte der Einladung nach Hamburg, um mir einen Eindruck von Rammstein auf der Bühne zu machen – nach dem Konzert war dann alles klar! Die Zusammenarbeit mit einer damals noch unbekannten, ostdeutschen Band startete fast unmittelbar danach und dauert bis heute an. (lacht)
Die Arbeit am ersten Rammstein-Album ist für alle Beteiligten sehr anstrengend gewesen. Ich dachte nach der Fertigstellung: das war‘s mit den Jungs und mir. Doch dann fing die Platte allmählich an, ein Selbstläufer zu werden und verkaufte sich weltweit richtig gut. Eines Tages haben mich Rammstein dann überraschender Weise doch wieder angerufen und nachgefragt, ob ich die zweite Platte auch mit ihnen machen wolle!
Die Produktion des zweiten Albums glich im Vergleich zum ersten einer Segelpartie in ruhigen Gewässern. Durch die vielen Komplikationen während der Produktion des ersten Albums hatten die Bandmitglieder untereinander und wir als Produzenten-Band-Gemeinschaft zueinander gefunden. Seitdem haben wir eine dauerhafte und unkomplizierte Partnerschaft.

RECORDING.de: Was hat dich daran glauben lassen, dass es Rammstein schaffen würde, sich dauerhaft im internationalen Musikgeschäft durchzusetzen?

Jacob: Bei Rammstein war es neben der ausgeprägten Musikalität vor allem dieses „Ostberlin-Gefühl“, diese Art des Selbstverständnis: „Wir gegen den Rest der Welt“. Das Leben als Künstler ist verdammt hart und du musst jeden Tag am Ball bleiben. Warum es für Rammstein bis heute funktioniert, ist ihre gemeinsame Geschichte, gepaart mit Fleiß und jeder Menge Talent. Deshalb gibt es in dieser Band auch keinen Stillstand!
Sie wollten von Anfang an die traditionelle deutsche Stärke in der elektronischen Musik mit Metal-Elementen verbinden. Der Sound ändert sich wegen dieser Grundeinstellung mehr oder weniger mit jeder neuen Platte
Zudem verfügt Rammstein über einige magische Momente. Till Lindemanns Stimme ist so einer, die Wucht der Band aus getriggerten Naturdrums und das mächtige Brett aus Synthies und Gitarren ebenso. Die Band hat einfach einen authentisch eigenen Groove!


[​IMG]

RECORDING.de: Wie läuft bei Dir der Entscheidungsprozess ab, welche Stücke es aufs Album schaffen?
Jacob: Das hängt natürlich von der Band und der Qualität der Songideen ab.
Rammstein z.B. kommt mit ca. dreißig fertigen Songideen in den Proberaum und spielt diese dann mehrmals durch. Die Zeit im Proberaum ist ganz entscheidend für mich. Ich bekomme ein Gefühl für die Songs, die Gefühle, die transportiert werden sollen, und analysiere die klanglichen Potentiale der Stücke sehr genau. Das wirklich faszinierende an Rammstein ist deren klarer Fokus – da kommen die Musiker eben nicht in den Proberaum und versuchen sich an einem Songpart oder suchen einen passenden Groove. Rammstein kommen rein und spielen nahezu fertiges Material. Diese dreißig oder mehr Songideen schmelzen die Musiker, Techniker und ich dann auf etwa zwanzig Songs zusammen. Für diese werden dann die Vocals verfeinert, wie auch die Instrumentierung und der Songaufbau festgelegt. In dieser Phase fallen dann nochmals drei bis fünf Songs durch unser Qualitätsraster, und am Ende haben wir dann fünfzehn bis siebzehn fertige Stücke, aus denen dann das Album entsteht. Wegen der vielfältigen Veröffentlichungsmöglichkeiten braucht man heute ein paar Songs mehr als früher, zum Beispiel eine limitierte iTunes-Edition oder spezielle Zusatztracks für Download- und Hardcopy-Veröffentlichungen.

RECORDING.de: Das hört sich für mich so an, als müsstest du mit deinem Team nicht wochenlang an Soundstückchen herumschnippeln oder allzu viel am Sound machen?
Jacob: In gewisser Weise hast du da Recht. Für mich liegt der Schlüssel einer gelungenen Produktion in einer ausgereiften und ausführlichen Vorproduktion. Wenn sich der Song im Proberaum schon gut anfühlt, er also über ausreichend (Live-)Potential verfügt, dann lässt er sich am Ende auch flüssiger produzieren. Ich möchte es so zusammenfassen: bei mir spielen die Bands im Studio keine Grooves sondern Songs.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist die verwendete Technik, aber auch die Personen, die sie bedienen. Im Fall von Rammstein haben wir mit Ulf Kruckenberg und Florian Ammon zwei enorm talentierte Soundkünstler. Beide verstehen ihr Handwerk perfekt und setzen die Technik immer auf den Punkt ein. Ihr Fleiß und das außergewöhnliche Talent erleichtern mir und der Band die Arbeit enorm.


[​IMG]

RECORDING.de: Deine Credit-Liste weist noch viele andere interessante Namen auf? Kannst du uns einen kurzen Überblick über dein Produktionsportfolio geben?
Jacob: Neben meiner Arbeit mit Rammstein habe ich in den letzen fünfzehn Jahren die unterschiedlichsten Sachen gemacht. Ein Highlight war 2007 die Zusammenarbeit mit Apocalyptica – diese vier Finnen rocken einfach.
Die letzten fünf Jahre war ich durchgehend so gut wie ausgebucht. Ich habe mir vorgenommen, es in den nächsten Jahren etwas ruhiger angehen zu lassen - Mann wird ja auch nicht jünger...
Ein Projekt, das in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist die Produktionsfirma Versity Music, bei der ich als Teilhaber und Produzent immer mehr arbeite. Wir wollen hier Bands rundum betreuen, aufbauen und weiterbringen. Die Backyard Babies, tAKIDA, Hammerfall, Du Paque und The Doits sind unsere aktuellen Künstler. Unser „ganzheitlicher Ansatz“ in der Zusammenarbeit mit den Bands benötigt natürlich ein umfassendes Management und spannt mich dementsprechend immer mehr mit ein.

RECORDING.de: Noch kurz eine Frage zur eingesetzten Technik. Mit welchem Programm nimmst du auf?
Jacob: Als Bandmaschine kommt in meinen Produktionen fast ausschließlich Pro Tools zum Einsatz. Es läuft sehr stabil und die Einbindung meines zweiten Programmes, Apples Logic, funktioniert einwandfrei. Wir Schweden haben ja eine traditionelle Vorliebe für Logic, wenn es um Kompositionsfragen geht. Zu Hause im Studio nutze ich daher Logic ziemlich viel, die Gesamtverteilung zwischen Pro Tools und Logic würde ich bei meinen Produktionen mit 90 zu 10 angeben.
RECORDING.de: Zu guter Letzt möchte ich dich bitten, unseren Usern einen Tipp mitzugeben.
Jacob: Wenn du dich ernsthaft dazu entschieden hast im Musikbusiness mitzumachen, muss neben deinem Talent und einer guten Portion Glück vor allem dein unbedingter Wille die Triebfeder sein. Lerne die hohe Kunst der Aufnahmetechnik in vielen seiner Facetten, bleibe immer dabei und probiere dich in unterschiedlichen Bereichen, ob auf oder neben der Bühne, als Techniker beim Rundfunk oder als Tonassistent in einem Studio – das Glück kommt immer dann, wenn man am Ball bleibt und eine tief verwurzelte Leidenschaft mitbringt. Mit anderen Worten: Glück trifft den Vorbereiteten eher.
RECORDING.de: Herzlichen Dank für das angenehme Gespräch und die Zeit, die du dir für uns genommen hast!
Jacob: Sehr gerne. Ich wünsche dir und allen Usern eine gute Zeit auf und neben RECORDING.de.

    1. Ralf Willke 12.04.10
      Sorry, das "nur" hatte sich ein Kollege geliehen. Jetzt ist es wieder da -:)
    2. Mangofury 12.04.10
      nur, es fehlt ein nur! nicht nur !!!!! War das schwer?
    3. tubeless 10.04.10
      Interessantes Interview. Nur mit dem ersten Titelsaz kann ich nun mal aber auch gar nichts anfangen: "Schweden ist im internationalen Musikbusiness nicht durch ihren internationalen Superbands eine Bank." ?????