1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Software - iZotope Ozone 4 – Das all-in-one Mastering Plug-In

Viele Wege führen bekanntlich nach (Mastering-)Rom. Die Möglichkeiten und Notwendigkeiten einen Song oder einem Album den finalen Schliff zu verpassen, sind genauso vielfältig wie die Genres, die es gibt.

Schlagworte:

Viele Wege führen bekanntlich nach (Mastering-)Rom. Die Möglichkeiten und Notwendigkeiten einen Song oder einem Album den finalen Schliff zu verpassen, sind genauso vielfältig wie die Genres, die es gibt. iZotope liefert mit Ozone 4 ein Plug-In, dass dem Mastering-Engineer alle dafür benötigten Werkzeuge zur Hand gibt.
Die Installation stellt im Allgemeinen keine Hürde dar: Einfach herunterladen und ausführen. Beim ersten Start des Programms wird dann nach der Lizenz gefragt. Wer einen iLok besitzt, kann sein Programm über diesen lizenzieren oder mit Hilfe des Challenge/Response-Verfahrens, was einen internetfähigen PC voraussetzt. Das muss aber nicht der Studio-PC sein.

Anschließend ergibt sich folgendes Bild:

[​IMG]
Als Standard ist Ozone so eingestellt, dass es beim Programmstart die Presets anzeigt. Die Anzahl der Presets ist groß, vielfältig und vor allem gut sortiert. Es lässt sich sicherlich heftig über den Sinn von Presets beim Masteringprozess streiten, dennoch bieten sie zum einen für unerfahrene oder unsichere Benutzer einen ersten Einstiegspunkt, und zum anderen kann man schnell auf seine eigene Standardprozesskette zugreifen.
Ein Highlight bei der Preset-Verwendung ist der Sofortzugriff auf zentrale Parameter. Wählt man ein Preset aus, so erscheint sofort daneben ein Fenster mit eben diesen.
Ozone bringt die folgenden 6 Module mit sich:

Paragraphic Equalizer

[​IMG]


Mastering Reverb

[​IMG]

Loudness Maximizer


[​IMG]

Multiband Harmonic Exciter


[​IMG]
MultibandDynamics

[​IMG]


Multiband Stereo Imaging


[​IMG]


Für alle Module gilt: Sie sind zum einen sehr einfach und intuitiv, aber dennoch vielfältig und bei Bedarf tiefgründig bedienbar. Des Weiteren arbeiten und klingen sie auf sehr hohem Niveau.

Bei jedem Modul kann man individuell entscheiden, ob man eine Stereo- oder M/S-Bearbeitung vornehmen möchte. Außerdem gibt es jeweils eine Bypass/Solo-, History- und Reset-Funktion. Besonders gelungen ist die Multiband-Sektion. So ist es u.a. möglich, eine frequenzselektive Stereo-Image- oder Exciter-Bearbeitung zu machen.
Abgerundet wird das ganze durch die modulare Prozesskette. Per Drag’n’Drop lassen sich so ganz einfach die verschiedenen Module anordnen.

[​IMG]


Fazit
Ozone 4 bietet alle gängigen Effekt-Plugins eines Masteringprozess in einem, wobei sich die Reihenfolge der verwendeten Module individuell anpassen lässt. Die Module an sich arbeiten und klingen sehr gut und lassen sich intuitiv bedienen. Wünsche bleiben hier keine offen.
Für unerfahrene Anwender gibt es eine Menge an Presets, die man einerseits als Grundlage für die ersten eigenen Masteringversuche nutzen kann, andererseits zur schnellen Bearbeitung dank der Sofortparameter, ohne das man sich intensiv Gedanken machen muss. Obendrein spendiert iZotope noch ein Mastering-Guide auf der Homepage.
Wer jetzt neugierig geworden ist, sollte sich unbedingt die Demoversion anschauen. Diese läuft die ersten 10 Tage ohne Einschränkungen.

Betriebssysteme:
Windows (XP, x64, Vista)
Mac OS X 10.4

unterstützte Plug-In Formate:
Pro Tools 7+ (RTAS/ AudioSuite), VST, MAS, Audio Unit, DirectX

Preis in EUR: 258,-
Link deutscher Vertrieb:
http://www.klemm-music.de/izotope/ozone/index.php
Homepage des Herstellers:
www.izotope.com
Produktseite:
http://izotope.com/products/audio/ozone/
Demo:
http://www.klemm-music.de/demo/index.htm#izotope

    1. Christof 12.07.10
      @ BasisM Die Latenzzeit erhöht sich durch die notwendige Rechenzeit der Filter etc. - die Ressourcen (CPU-Belastung) sind dagegen niedrig. Anderes Beispiel: FIR-Filter haben prinzipbedingt eine extrem hohe Latenz - Echtzeiteinsatz Fehlanzeige!
    2. BasisM 20.05.10
      Letztem Satz möchte ich widersprechen..hab den auch ausgetestet nachdem ich drin hatte, ging meine latenz in den Eimer....
    3. TCM 13.05.10
      Ich schließe mich dem an!
    4. joborn 30.04.10
      Ich habe das Ozone 4 seit einger Zeit und benutze es immer mehr für einzelne Instrumente. Hier gibt es ganz nette presets. Im mastering taugt es nur wenn ich beim Mix daneben gehaun hab und mir die Zeit fehlt nochmal dran zu gehen. Ich möchte es nicht mehr missen, vor allen Dingen, wenn mir nichts mehr einfällt, haben die Presets immer wieder einige Überraschungen drauf. Im Übrigen geht ozone sehr schonend mit den PC-Resourcen um. also Daumen eindeutig hoch
    5. Arian Storch 30.04.10
      Dem würde ich widersprechen. Es ist nun die Frage, welche Vorstellung ihr von Hall auf dem Mix habt? Es geht nicht wie im Mix darum, durch den Hall eine Tiefenstaffelung zu erreichen, sondern den Mix insgesamt durch einen wirklich sehr filigranen Eingriff lebendiger klingen zu lassen. Versucht einfach mal - je nach Genre eurer Songs - den Hall wirklich nur sehr dezent dazu zugeben. Viele Grüße