Vertrieb & Personal - It might get loud

Gitarristen und Musik-Kenner dürften dieser Tage an einem Filmplakat nicht vorbeikommen, das man unter anderem auf Webseite von Apple besta ...

Schlagworte:

Gitarristen und Musik-Kenner dürften dieser Tage an einem Filmplakat nicht vorbeikommen, das man unter anderem auf Webseite von Apple bestaunen kann. Allein schon die Botschaft, die das"It might get loud"-Poster transportiert, ist fast so etwas wie eine musikalische Verheißung: Zu sehen sind drei Gitarren - eine Gibson Les Paul, eine Gibson Explorer und eine Airline, darunter drei illustre Namen der Rock'n Roll-Geschichte: Jimmy Page, The Edge und Jack White.




Der Film-Trailer verspricht schon mal viel spannendes: Director Davis Guggenheim hat in It might get loud drei Ikonen der Rockgeschichte zusammengebracht, um die Geschichte der E-Gitarre aus drei unterschiedlichen Perspektiven zu erzählen. Und sie einfach das machen lassen, was sie am besten können: Gitarre spielen.

So unterschiedlich die drei Gentleman auch stilistisch sein mögen, auf jeden Fall scheinen sie gemeinsam eine Menge Spaß zu haben. Jeder auf seine Weise bedeutsam, treffen hier drei Schwergewichte aufeinander, wie sie facettenreicher nicht sein könnten. Da ist zum einen
Jimmy Page: wenn Clapton Gott ist, dann ist Page Göttervater Zeus. Es gibt wohl kaum einen Gitarristen, der sich nicht an irgendeinem Punkt seiner Entwicklung an den Riffs und Licks des Led Zeppelin-Gitarristen versucht hat. Sein vom Blues beseeltes Spiel wirkt bis heute nach. Was mich an Page immer fasziniert ist seine Vielseitigkeit: so wechselt er nahezu mühelos zwischen Single-Note-Riffs, Powerchords, aufgebrochenen Akkorden, Folk-Pickings auf der Akustischen und ausdrucksstarken Soli, die er seiner Les Paul entlockt. Kaum einer, der nicht bei Page gelernt hat, sei es nun das Opening-Riff von Whole Lotta Love oder das Solo von Stairway To Heaven.

Ganz anders dagegen The Edge. Während Pages Spiel erdig und dreckig ist und wohl kaum mehr braucht als eine Gitarre und einen ordentlichen Amp, fügt der U2-Gitarrist seinem Sound schon recht früh komplexe Effektstrukturen zu. Er spielt mit seinem Delay und seinen Modulationseffekten und macht deutlich, dass er nicht nur Gitarrist, sondern eine ganze Soundmaschine ist. Sein mit Effekten angereicherter Sound wurde sehr schnell zu einem Markenzeichen von U2 und auch von anderen Gitarristen haben das aufgegriffen. Entre dos tierras von Héroes del Silencio trägt für mich klar die U2-Delay-Handschrift, und auch ich programmierte wie wild, um aus meinem Korg A3 den U2 Sound zu bekommen. Am Ende kaufte ich mir doch ein TC 2290. Die von The Edge favorisierten Vox AC-30 Amps tragen meiner Meinung einen nicht unerheblichen Anteil daran, dass trotz aller Effektlast der Sound immer klar und glockig bleibt.

Den Gipfel erreichte sein Soundarsenal auf der Achtung Baby-Produktion und der anschließenden Zoo TV-Tour und auch Zooropa und Pop, hier besonders die Single Discoteque, sparten nicht mit Gitarreneffekten. Zu gerne erinnere ich mich an ein MTV-Special bei dem The Edge sein Gitarrensetup mit den Worten "Sometimes it's beyond me" kommentiert. Und wenn ich so recht darüber nachdenke: hat The Edge auf der Zoo TV-Tour mehr als einen Song lang die gleiche Gitarre gespielt? U2 brauchen definitiv keinen Keyboarder, The Edge, auch wenn er öfter mal in die Tasten greift, ist Gitarrist, Klangerzeuger und Sequenzer ;-) Seit "All That You Can't Leave Behind" klingen die U2 Gitarren wieder direkter und reduzierter, natürlich aber mit dem typischen U2-Sound.

In eine ganz andere Kerbe haut Jack White, Gitarritst bei den White Stripes und The Raconteurs. Whites Gitarrensound wird dominiert von alten, schrägen Kaufhaus-Gitarren, obskuren Effekten und kränkelnden Röhrenamps - er hört sich immer an, als ob sein Equipment kurz vor dem finalen Exitus sei, sein Stil nimmt Bezug auf die alten Bluesmänner Son House und Bline Willie McTell. Ich hoffe nur, der Film kommt auch hier in die Kinos, sonst muss ich mir zum Geburtstag ein Flugticket nach New York oder Los Angeles schenken lassen. Oder dann bei iTunes kaufen.

Der Trailer macht auf jeden Fall Lust darauf, mal wieder ins Kino zu gehen.



Heiko Wallauer