Information ausblenden

Interviews - Interview: Henning Verlage

Keyboarder – Produzent – Dozent


In der deutschen Musiker- und Produzentenszene ist Henning Verlage einer der wichtigen Player. Im Interview spricht der Münsterländer über den First Take, sein erstes Keyboard, musikalische Wurzeln und den Erfolg mit Unheilig – ja, und mit welcher DAW man denn nun wirklich Erfolg haben kann ...

Henning jetzt
[​IMG]
RECORDING.de: Henning, du hast schon in sehr vielen Bands gespielt, bzw. mit vielen Leuten zusammengearbeitet – u.a. Down Below, Letzte Instanz, Rosenstolz, Wolfsheim (Peter Heppner) und natürlich Unheilig. Mit welchem Titel aus all diesen Co-Ops verbindest du am meisten? Henning Verlage: Das ist natürlich schwierig, andererseits auch nicht, weil ich an “Geboren um zu Leben” nicht vorbeikomme. Das war und ist nunmal der ausschlaggebende Titel für alles, und es gibt zudem eine sehr schöne Entstehungsgeschichte dazu. Als Zweites - wenn man den kommerziellen Gedanken mal beiseite lässt, sitze ich an jedem Projekt gleich gerne und deswegen habe ich auch noch nie Favoriten gehabt, sondern für mich ist es rein technisch gesehen Klötzchen schieben (lacht). Von daher ist dieser Arbeitsprozess immer gleich, nur dass man sich immer mit einer bestimmten Stilistik oder einem bestimmten Soundbild beschäftigt. Und das ist dann das, was ich in dem Moment total spannend, inspirierend und kreativ empfinde. Wenn dann das Album durch ist, habe ich so oft jeden einzelnen Ton hin und her gewendet und gehört, dann ist es danach für mich auch irgendwie passé. Dann kommt das nächste Projekt, und da stürze ich mich dann mit dem gleichen Eifer wieder rein. Um jetzt nochmal auf “Geboren um zu Leben” zu kommen: wir haben das ganze Album “Große Freiheit” im Jahr 2009 gemacht, und da konnte noch niemand absehen, was mit dem Album bzw. dem Song passiert. Deswegen hatten wir auch keinen Druck, weil wir aus unserer Sicht einfach das nächste “Unheilig”-Album gemacht haben, in der Tradition der Vorgänger-Alben. Man konnte schon sehen, dass bei den Konzerten immer mehr Leute kamen, auch Szene-fremde Leute, das wurde zu der Zeit auch schon eine größere, buntere Veranstaltung, so dass man sehen konnte, dass sich das ganze Thema gerade öffnet. Mehr konnten wir zu der Zeit aber nicht sehen, also es war nicht so, dass wir gesagt haben, “Super, jetzt schreiben wir hier einen Hit”, sondern für uns war es einfach das nächste Album, und das war einer der Songs davon. Trotzdem hatten wir schon, nur wenn wir die Titel 'aufgeschrieben' gelesen haben, gemerkt, dass diese Zeile “Geboren um zu Leben” irgendwie als Headline rausstach. Bei der wussten wir, dass wir sie mit starker Musik füllen mussten. Und da ging es dann halt tatsächlich ein ganzes Jahr lang hin und her. Wir haben ungefähr das gesamte Jahr an dem Album gearbeitet und ungefähr so lange auch an dieser Single, und es gab zehn oder elf verschieden Fassungen davon. Welche mit gesprochenen Text, welche mit Gesungenen Text, mit Strophe mit Rhythmus, ohne Rhythmus, andere Strophen, es gibt unzählige Versionen von dem Song. Es hieß dann von allen Seiten, der Song ist stark, die Titelzeile ist stark, das kann eine starke Single sein, aber da muss noch irgendwie mehr passieren, und wir haben immer gedacht, “was sollen wir denn noch machen” (lacht).
Im Nachhinein bin ich aber sehr froh darüber, dass alle im Umfeld darauf beharrt haben, dass
da immer noch weiter dran gearbeitet werden muss. Wenn ich mir jetzt die unterschiedlichen Stadien des Songs anhöre, muss ich allen einfach recht geben. Zu dem Zeitpunkt hatten wir aber gar nicht diese Draufsicht. Man sitzt in seinem Schema: so und so ist das Publikum und so und so soll es ein, und zu der Zeit haben wir gesagt, “Wer soll denn das im Radio spielen? Wir wurden bisher nicht im Radio gespielt und das werden wir auch in Zukunft nicht” (lacht). Das konnten wir einfach überhaupt nicht absehen, und deswegen sticht dieser Song so extrem raus. Neben den ganzen Türen, die damit geöffnet wurden und dem Erfolg, den diese Single hatte, war es eben auch der langwierige Prozess an dem Song zu arbeiten und daraus auch viel zu lernen.
RECORDING.de: Woran arbeitest du zur Zeit? Verlage: Bis gerade am Album “Gipfelstürmer” von Unheilig, das ist jetzt aber auch durch. Da haben wir auch wieder ein ganzes Jahr nur an der Ausarbeitung der ganzen Demos und so weiter gearbeitet. Letztes Jahr im September ging alles los, also fast ein ganzes Jahr, und zurzeit sind die “Nachwehen” Thema. Das bedeutet, es müssen B-Seiten für Singles her, oder für iTunes braucht man exklusive Tracks oder Extended Versions und so weiter. Außerdem wird es Ende November ein Konzert in Zell am See geben, wo für das “Gipfelstürmer”-Album viele Promo-Fotos in der Bergwelt gemacht wurden. Dort wird das Album dann vorgestellt, sprich, wir geben ein Konzert, das muss ich mit vorbereiten und dafür proben. Später kommt dann noch der Gitarrist von Unheilig vorbei. Wir müssen dann mal schauen, ob wir eine Akustik Version machen wollen, welche Stimmen aus der Produktion man mit Akustikgitarre oder Klavier übernehmen bzw. umsetzen kann. Nächstes Jahr wird es eine große Tour zum Album geben, da gibt es dann Video-Einspieler, die ich vertonen muss, Intros und Übergänge müssen gebastelt werden, also jede Menge zu tun. RECORDING.de: Das mit den Gitarristen zeigt ja auch, ihr macht alles live? Verlage: Wenn wir diese Akustik-Tour spielen schon, anders geht es ja auch nicht. Es wird alles reduziert auf Klavier, Percussions, Gesang und Gitarre, das ist alles. Bei den großen Konzerten kommen wir aber um Einspieler nicht herum, weil man diesen Sound nicht mit vier Mann auf die Bühne bringen kann.

Die musikalischen Einflüsse

RECORDING.de: Welche musikalischen Einflüsse haben dich früh geprägt?

Verlage: Da muss ich tief in der Mottenkiste graben, auch wenn es peinlich wird, aber es ist tatsächlich die “ZDF Hitparade”. Das war damals die Musiksendung - MTV und Viva gab es ja noch nicht. Da war ich von Anfang an von den Keyboardern fasziniert. Ich muss zugeben, dass “Modern Talking” für mich sehr prägend war, der Thomas Anders hatte nämlich so ein schickes Umhängekeyboard. Damals fand ich das total spannend, und ich dachte, die spielen und alles kommt aus dem Keyboard.


[​IMG]


Die zweite prägende Band war “Camouflage”, auch zu der Zeit. Es war dieser Synthiesound, der mich gekickt hat, wobei ich das damals - ich war ca. 6-7 Jahre alt - noch nicht so richtig greifen konnte, aber das war die Initialzündung. Damals habe ich meinen Eltern gesagt, dass ich sowas auch sofort machen will.

Dann kam aber die Heimorgel, Keyboard-Unterricht nach heutigen Maßstäben gab es damals nicht, trotzdem bin ich etliche Jahre dran geblieben, dann kamen die ganzen Synthesizer-Vertreter dazu, von Jean Michael Jarre bis Jan Helmer, und das fand ich sofort toll. Über diese rein elektronische Musik kam dann die Verbindung zu Synthi-Pop wie von “Depeche Mode” etc.

In den Neunzigern war man entweder Grunger mit Nirvana und Pearl Jam oder halt auf der Technowelle mit Rave und so weiter. Ich fand aber beides spannend und konnte mich mit beiden Genres voll identifizieren. Am liebsten wollte ich in einer Rockband spielen, die auch elektronische Sachen macht.

Und durch diese Synthpop-Geschichte bin ich dann in den EBM-Sektor und musikalisch in die Gothik-Szene reingerutscht. Damals gab es hier in Münster noch das Odeon, da gab es einmal im Monat eine “Schwarze Nacht”. Mir gefiel die Musik, und so entstanden die ersten Verbindungen zu der Szene. In der findest du sowohl Rock- als auch Synthiebands, die problemlos gemischt werden können. Und trotz des breiten musikalischen Spektrums bleibt das Publikum gleich. Das habe ich woanders so noch nicht gesehen, und es ist ein Grund warum ich mich dort so wohl fühle.



Ich arbeite eigentlich nie mit Bands, bei denen elektronische Elemente keine Rolle spielen, ich versuche aber gleichzeitig in rein elektronische Projekte etwas Organisches rein zu bekommen, z.b. ein paar Gitarren oder einen echten Bass, einfach nur um statische elektronische Staccato mit organisch gespielten Sachen aufzulockern. Dabei geht es nicht darum rauszuhören “aha, da spielt einer Gitarre”. Man kann ja auch eine Gitarre mit Effekten so verfremnden, dass man nicht mehr ausmachen kann, was ist Synthie und was Gitarre, aber es bringt durch das Spielen eine schöne menschliche Komponente mit rein, und das ist halt cool.


RECORDING.de: Welche musikalischen Einflüsse hast du heutzutage?

Verlage: Also, ich meine, die „alten Helden“ bringen entweder nur noch sporadisch etwas raus oder gar nicht mehr. Oder es ist so, dass mich das nicht mehr so wirklich tangiert. Ich renne nicht jeder “Depeche Mode” – Veröffentlichung hinterher. Ich glaube tatsächlich, dass sich mein „Soundbild“ in den späten 80er- und frühen 90er-Jahren geprägt hat, und ich finde diese Sachen auch nach wie vor super. Ich habe das dann eher so als „All-Time“-Referenzen im Hinterkopf.

Heute ist es eher so, dass du durch das Angebot bei Spotify und Co. fast erschlagen wirst. Da finde ich es spannender, nach bestimmten Playlists zu suchen um sie sich anzuhören. Da gibt es dann Sachen wie „Mr. Mister“, die extrem sphärisch sind und auch immer dunkle, melancholische Elemente beinhalten. Immer mit sehr viel Atmosphäre und Weite in den Tracks. Das ist tatsächlich etwas, worauf ich sehr stehe.


RECORDING.de: Mit wem würdest du gerne mal arbeiten, hättest du freie Wahl?

Verlage: Eine schwierige Entscheidung, glaube ich. In der „Produzentenwelt“ gibt es natürlich Leute wie Trent Reznor von „Nine Inch Nails“, der einfach eine totale „Soundkoryphäe“ ist. Mit dem würde man natürlich gerne mal einen Tag im Studio verbringen – nur ...um einfach nur zu lernen (lacht). Ansonsten guck’ ich mir aber auch jede Menge YouTube-Videos an.

Durch die Suchfunktion finde ich häufig interessante Interviews oder kleine Studioführungen, indem ich irgendwelche Namen plus Studio eintippe. Selbst, wenn die einfach nur Allgemeinplätze erzählen, die man irgendwie schon kennt. Es ist trotzdem immer spannend zu sehen, wie und in welchen Umgebungen andere Leute arbeiten. Das ist dann eher etwas, das mich inspiriert.

Wie Henning Songs schreibt...

RECORDING.de: Viele Nutzer der Plattform RECORDING.de schreiben eigene Songs und veröffentlichen sie intern auf RECORDING.de. Wie ist das, wenn du einen Titel komponierst … ich stelle mir das so vor; dass du in einem Raum mit vielen Keyboards sitzt ...


[​IMG]


Verlage: Es gibt verschiedene Herangehensweisen. Zum einen sitze ich am Klavier, das ich nach wie vor besonders inspirierend finde, weil es lebt und mitschwingt - insbesondere ein echtes Klavier oder sogar ein Flügel. Das ist für mich eine Art, herumzuspielen mit Klangfarben und Akkorden. Dadurch mache ich mir zunächst einmal den Kopf frei und komme dadurch automatisch auf schöne Sachen. Und auch, wenn das nachher ein reines Klavierdemo ist, kann man das natürlich als Grundlage für einen Song nehmen, der dann ganz anders arrangiert ist. Man kann das dann aber immer wieder herunterbrechen auf das ursprüngliche Klavierdemo. Das kann tatsächlich sehr inspirierend sein.

Ich lasse mich auch gerne durch Sounds inspirieren. Wenn ich ein neues Plugin habe oder ein altes, mit dem ich schon lange Zeit arbeite, “steppe” ich ein paar Sounds durch und spiele damit herum. Da ist häufig was dabei, wo ich plötzlich kleben bleibe und denke 'Aaah, das ist ja irgendwie cool!' Und dann fällt mir plötzlich etwas ein, was dann eine Basis sein kann.

Noch eine Herangehensweise sind Beats und Loops. Einfach mal die Festplatte durchstöbern oder ein neues Sample-Pack kaufen oder was auch immer. Das können tatsächlich auch sehr inspirierende Sachen sein.

Noch eine Sache ist, dass ich meistens im Verbund mit anderen Leuten schreibe und eigentlich nie alleine. Das Schöne an dieser Teamarbeit ist, dass man sich einfach gegenseitig inspiriert, und sich gegenseitig “die Bälle zuspielen” kann. Also, wenn jetzt zum Beispiel “Der Graf” zu mir sagt: 'Lass’ uns doch mal irgendwas in der und der Richtung machen”', dann kann das für mich sein, dass da sofort irgendwas im Kopf “aufklappt”. Wobei das eine Idee sein kann, mit der er nicht gerechnet hat, und andersherum hat er mich ja schon dadurch inspiriert, dass er mir irgendwas “an den Kopp geworfen” hat.

Und ich arbeite immer mit Referenzen! Dabei geht es nicht darum, Songs zu kopieren, sondern darum, Atmosphären einzufangen! Diese Atmosphären können einen genauso inspirieren wie bestimmte Sounds! Das funktioniert auch sehr gut, weil man sofort in der Stimmung ist.

Ein Tipp: Viele haben eine Idee und fangen dann an, verlieren sich aber in Details. Man lässt sich durch Kleinigkeiten ablenken, schraubt beispielsweise an Drumsounds herum, und die eigentliche Grundidee ist weg, oder der Tag ist um und du speicherst es irgendwo ab. Und so hast du irgendwie gefühlte hundert bis zweihundert Songideen auf der Festplatte, die nie fertig gemacht werden. Wir haben es uns tatsächlich zum Ziel gesetzt, dass, wenn wir eine Nummer anfangen, die auch zu Ende machen. So, dass du möglichst, wenn du am Morgen anfängst, am Abend eine MP3 in die Runde schicken kannst. Dann hast du eine “Rough”-Version, und die muss einen Anfang und ein Ende haben.


RECORDING.de: Weil du dann noch “in the mood” bist!

Verlage: Genau! Und weil man sich dann dazu zwingt, den Song schon mal durch zu arrangieren. Dann kann es auch schon mal sein, dass man schon beim Song schreiben merkt, dass das nun doch nicht so der “Knaller” ist. Aber bevor ich ewig dran “herumdoktere”, schließe ich den Song lieber ab oder lass’ ihn liegen. Aber ich habe dann den Kopf schon mal wieder frei, und kann die nächste Nummer machen.


RECORDING.de: Hast du eine bestimmte Methode, wie du deine Texte schreibst? Und: bist du da eher der spontane Typ, der Eingaben sofort festhält?

Verlage: Nee, das kann ich gar nicht (lacht). Bei mir ist es tatsächlich mehr das Musikalische. Da bin ich auch schnell drin. Meistens schreiben die Sänger, mit denen ich arbeite, die Texte selbst. Die meisten haben so eine “Textkladde”. Immer, wenn die über eine Textzeile stolpern, wird das notiert. Heute passiert das wohl viel mehr im iPad oder im iPhone. Aber diese Listen haben die auf jeden Fall immer noch alle. Es ist ganz häufig so, dass die das aufklappen und sagen “Hier habe ich zwei, drei Zeilen - lass uns damit doch mal was machen”. Dann hat man auf jeden Fall schon mal ein Thema oder eine handvoll Wörter oder eine Aussage, die einen in eine bestimmte musikalische Richtung trägt. Meine Aufgabe beim Texten ist eher, dass man drauf achtet, dass es schlüssig und in sich stimmig ist. Das ist eigentlich auch eine Form von Produzentenrolle für das Texten.
Ich brauche auf jeden Fall immer den Gegenpart, der mir die Wörter gibt! Und dann kann ich das beurteilen. Genauso leicht, wie es mir mit der Musik fällt, genauso schwer fällt es mir mit dem Text, wenn ich quasi bei Null anfangen muss!



RECORDING.de: Früher las man von Künstlern, dass gerade in der Phase der Entstehung eines Titels wertvolle „first takes“ , also eher spontane Eingebungen Verwendung fanden. Ist das heutzutage auch noch so?

Verlage: Ja! Absolut! Aber auch beim Texten. Es ist ganz häufig so, dass man auch beim Demo einen Fantasietext (oder eine Phrase aus der Kladde) verwendet. Letztendlich bleibt das aber plötzlich die Hauptaussage des Songs. Es stellt sich häufig raus, dass, wenn du dann Wörter hast, und machst damit auch Melodien, ist es hinterher ganz schwierig, diese Melodien mit einem anderen Text zu hören. Weil man sich an die ursprüngliche, geile Version aus Sound und Phonetik schon so sehr gewöhnt hat. Das anschließend zu ändern, kann vieles kaputt machen.
Aber so ist das mit den Eingebungen. Das, was da aus einem herauskommt, ist ja pure Emotion. Also nichts, über das man lange nachgedacht hat oder bei dem man versucht hat, besonders kreativ zu sein. Und das sind meist wirklich die wertvollsten Momente!

Hennings Equipment

RECORDING.de: Thema Musik und Computer: welche DAW nutzt du? Und welche war deine erste?

Verlage: Ich habe angefangen mit einem Atari ST, damals schon mit Cubase drauf. Hinterher kam dann der PC mit Cubase. Zu meinem Glück ist Cubase genau so weiterentwickelt worden, wie ich mich auch musikalisch entwickelt habe. Auf dem Atari ST habe ich damals einfaches MIDI programmiert. Dann kam irgendwann so ein VS-880 von Roland dazu, mit dem man schon ein bisschen Harddisk-Recording machen kann. Aber dann kam eben auch die VST-Technologie, so dass man langsam auch auf dem Rechner aufnehmen konnte, und das passte dann immer ganz genau. Immer, wenn ich technisch so weit war und dachte, “Hm, ich würde gerne Aufnahmen mit einem PC machen”, dann ging das plötzlich so (lacht)!


[​IMG]


Und so bin ich dann halt immer dieser Linie treu geblieben, und bin jetzt bei der 7.5er - Version angekommen. Immer noch auf dem PC - von Digital Audio Networks aus Berlin. Damit bin ich eigentlich ganz happy. Der Rechner muss bei mir einiges aushalten, da ich ihn immer bei mir habe. Ich baue den überall auf. Auf Tour, in den Backstageräumen und in unterschiedlichen Studios - je nachdem, wo ich gerade bin. Und ich kann überall dann halt auf gewohnte Art weiterarbeiten.

Am liebsten würde ich alles auf einem Notebook machen. Das habe ich mich bei dieser Rechnergeneration noch nicht getraut. Ich habe da noch eine UAD-Karte mit drin. Das muss ja alles dann irgendwie über ein Apollo-Interface oder wie auch immer geregelt sein, und mit der Größe der Rechenpower sind auch die Projekte immer umfangreicher geworden. Anfangs war man mit 8 Spuren glücklich, dann waren es irgendwann 24, 32, und so können das heute auch gerne mal 200 Spuren Projekte sein. Und da möchte ich einfach sicher gehen, dass ich auch bei einer mobilen Lösung immer meine Projekte aufmachen kann.


RECORDING.de: Auf welche VST-instrumente würdest du niemals verzichten wollen?

Verlage: Das Native Instruments Komplete Bundle und die Spectrasonics-Riege. Ja, die sind immer im Einsatz. Sind totale Standards, die beiden.


RECORDING.de: Es ist immer wieder erstaunlich, wie realistisch viele hochwertige VST-instrumente mittlerweile klingen. Ich glaube, dass du da einen ganz guten Überblick hast....

Verlage: Ja, ich habe aber auch sehr viele. Ich bin aber irgendwie immer noch auf der Suche. Ich habe beispielsweise für mich selbst immer noch nicht das perfekte Klavier gefunden. Was nicht daran liegt, dass die Samples nicht gut sind, sondern, dass ich einfach in dem Kontext, in dem ich es verwende, immer noch nicht den Sound gefunden habe, wo ich sagen kann “Das ist mein Klavier”!
Stattdessen packe ich immer alles, was ich an Klaviersamples habe, aus und überlege, welches Sample funktioniert gerade. Welches muss ich wie drehen, layern etc. um dann meinen Sound zu kriegen!

Aber grundsätzlich bin ich natürlich hellauf begeistert. Das sage ich auch meinen Studenten an der Musikhochschule immer - die sind ja wieder eine Generation jünger. Die kennen das gar nicht mehr, dass man früher jahrelang auf einen Synthie gespart hat (lacht). Und da musstest du dir echt gut überlegen, ob du den brauchst, und ob er dich weiter bringt. Heute habe ich das Gefühl, ich lebe im Schlaraffenland, wenn du dir ein Piano-Plugin für 70€ kaufen kannst! Oder irgendeinen Synthie für 200€. Und das sind ja schon wahnsinnige Teile. Und da kann man halt auch sehr schnell den Überblick verlieren. Deshalb appelliere ich auch immer daran, dass man zunächst mit einer kleinen Auswahl an Sachen anfängt, in die man sich wirklich reinarbeitet.



Weißt du, wenn ich früher beispielsweise einen (Roland) JP-8000 hatte, dann war das der eine Synthie, den man hatte. Und dann musste man da halt dran herumschrauben bis man etwas passendes hatte. Und heute sehe ich dann eher, dass die Leute einfach Presets durchsteppen, und wenn du da 1000 drin hast, dann werden die halt durchgesteppt. Und dann ist immer noch nichts dabei, und es wird halt das nächste Plugin genommen.

Man sollte sich mit dem Instrument und der Synthese dahinter auseinandersetzen, denn nur so kann man eigene Soundvorstellungen schnell umsetzen. Denn du weißt dann 'Aha, ich muss an dem und dem Knopf drehen, und dann bekomme ich genau den Charakter'. Das muss man sich tatsächlich erarbeiten, und es funktioniert besser, wenn man zunächst mal mit einer kleinen “Basic-Auswahl” arbeitet.


RECORDING.de: Dein erstes instrument?

Verlage: Eine Technics Heimorgel (lacht). Ich wollte als Kind immer ein Keyboard haben, wusste aber nicht, dass das Keyboard heißt (lacht). Ich habe halt die ZDF Hitparade geguckt, wo ich diese Keyboards sah. Als ich die Orgel bekam, war das so eine Mischung aus Enttäuschung (weil die ja gar nicht so aussah, wie die im Fernsehen) und Freude. Und dann habe ich tatsächlich 8 Jahre lang auf diesem Ding gespielt. Ich habe während der Zeit so langsam mitbekommen, was es alles sonst so gibt, und ein Bekannter von mir hatte eben einen Atari. Da gab es ganz viele “Aha-Erlebnisse” - ich habe dann diese Orgel verkauft, dann musste der Atari her, und dann ein JV-30 von Roland. Im Prinzip so ein “Soundcanvas” von früher in Tastaturversion. Der hatte immerhin so eine kleine Filtersektion, und ich konnte ein bisschen mit den Parametern spielen und schon in einfacher Art Sounds “programmieren”. Mit der Kombination habe ich dann anfangs viel gebastelt.

Dann kam natürlich nach und nach alles dazu, was man so haben wollte (lacht). Ein JD-800 und auch Vintagegeräte wie der MS-20, einen Juno-106 und ein MKS-80.


RECORDING.de: Das tolle an der Story ist doch, dass deine Eltern dir das mit der Orgel ermöglicht haben.

Verlage: Voll! Das muss ich denen heute auch hoch anrechnen. Ich habe noch lange in meinem alten Kinderzimmer, das mittlerweile zu einem Studio umfunktioniert wurde, Musik gemacht. das war im Prinzip das aus allen Nähten platzende Kinderzimmer. Da heben wir auch diese ganze “Große Freiheit”-Platte gemacht (lacht). Quasi auf dem Dachboden meiner Eltern. Da war auch nichts mit Schallschutz oder so. Trotz des alten Hauses, wo selbst bei Zimmerlautstärke der Eindruck einer Disco auf dem Dachboden entstand, haben die mich doch immer gewähren lassen!

Sie waren schon froh, als ich sagte, dass ich an die Musikhochschule gehen möchte. Zwar haben sie mir nie vorgeschrieben, erst einmal eine Ausbildung zu machen, waren aber erleichtert, dass ich nicht einfach “ins kalte Wasser gesprungen” bin und gesagt habe “Ich werd’ jetzt Musiker - und tschüss”. Sie haben mich von Anfang an unterstützt.


RECORDING.de: Vielen Dank für das interessante interview!

Henning auf Facebook: https://www.facebook.com/henningverlage
Henning auf wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Henning_Verlage


    1. TheSarge 28.04.15
      sehr schönes Interview auch so viele Infos+Tips, die wir wirklich alle gebrauchen können und er vermittelt auch Bodenständigkeit und ist trotz des Erfolges nicht arrogant o.ä. geworden und die von Christian_30 erwähnte Sache bei S&R kann ich nur unterschreiben, denn es so detailiert jedes Mal rauszuhören und nachzubauen zeugt schon von immensen Können! will auch auf die MHS wo er unterrichtet :)
    2. Christian_30 01.12.14
      Ich habe durch seine Reihe in sound&recording, wo er Hits nachproduziert hat, einiges gelernt und finde es beeindruckend, wie man aus einem fertigen Mix derartig die Details heraushören kann, aus denen einzelne Sounds zusammengesetzt sind. Henning Verlage und Lasse Eilers (bonedo.de) sind in der Hinsicht für mich die Kings! :)
    3. helge1973 01.12.14
      Sehr, sehr brauchbares Interview. Vielen Dank :right: (und mit Spectrasonic hatta natürlich verdammt Recht :jaowhl:)
    4. ROKNE-Music 29.11.14
      ...würde gerne wissen welche streicher-lib unheilig verwendet. ich höre da immer 8dio heraus, aber weiss ja auch nicht :) wahrscheinlch sinds auch echte streicher... RK
    5. unifaun 26.11.14
      Besonders interessant fand ich die Passage mit dem - vorläufigen - Abschließen eines Songs als rough version.