Information ausblenden

IK Multimedia veröffentlicht Neuheiten auf der gesamten Bandbreite

Neu: iRig Pro, Precision Compressor/Limiter, Miroslav Philharmonik, Custumshop, Deals & IFA


IK Multimedia hat in den vergangenen Wochen gleiche mehrere Produkte auf den Markt gebracht, ein paar spezielle Verkaufsaktionen gestartet und wird in Berlin auf der IFA anzutreffen sein. Die Neuheiten sind der Precision Compressor/Limiter, eine Soundlibrary von Miroslav Philharmonik und das soeben veröffentlichte iRig Pro, ein mobile Audio/MIDI-Interface für iPhone & Co.
Precision Compressor/Limiter – virtuell-analoges Kompressor-Plugin

Mit dem Precision Compressor/Limiter widmet sich IK Multimedia wieder der Emulation klassischer Analoghardware und präsentiert einen Kompressor der 70er-Jahre - die international bereits gelobte Emulation des Neve 33609. Das Komprimierverhalten des Plug-ins wird als „fett und warm“, aber nicht „zu aggressiv“ beschrieben. Das Resultat soll stets transparent und musikalisch ausfallen, wodurch sich der Precision Compressor/Limiter für Mastering-, Post-Produktion- oder auch Broadcast-Anwendung eigne. Wir sind auf Vergleiche und Soundeinschätzungen in unserm Forum gespannt. Der Precision Compressor/Limiter von IK Multimedia kann für 100 Credits (79,95 Euro) im hauseigenen T-RackS Custom Shop erworben werden. 15,99 Euro stehen hierbei für 20 Credits.
iRig Pro – Audiointerface für iPhone, iPad & Co.

IK Multimedia rüstet beim mobilen Audiointerface iRig auf und verpasst ihm den Pro-Zusatz. Das kompakte Audiointerface stattet die iOS-Geräte mit einer 1/4"-XLR-Kombibuchse inklusive zuschaltbarer Phantomspeisung (48Volt) aus. Somit kann der Anwender sein Kondensatormikrofon, seine Bassgitarre oder ein anderes Instrument (6,35mm-Klinke) an sein iPhone, iPad etc. anklemmen.
[​IMG]
Der Vorverstärker des iRig Pro soll extrem rauscharm und mit höchster Präzision arbeiten. Die Wandlung erfolgt in 24-Bit. Eine MIDI-Schnittstelle zur Einbindung von MIDI-fähigen Geräten wie Drummachines, Keyboard etc. ist ebenfalls vorhanden. Die Stromversorgung erfolgt über USB oder Batterie. Das mobile Audiointerface iRig Pro soll noch im September für 119 Euro exklusive MwSt ausgeliefert werden.
Miroslav Philharmonik - Mobile Edition

Mit der Version 1.6 von SampleTank für iOS wurde die Soundbibliothek Miroslav Philharmonik hinzugefügt. Diese beinhaltet nach den Aussagen des Herstellers orchestrale Instrumente, Sounds und Texturen, wie man sie aus Holllywood-Filmen kennt oder auch bei Künstlern wie Serj Tankian (System of a Down), J.U.S.T.I.C.E., League, Sean Kingston und Lana Del Rey zu hören bekommt. Mehr als 100 Orchester-Sounds und -Texturen wurden zusammengefasst. Darunter finden sich unter anderem fünf Ensembles, 39 Streicher, 15 Blechbläser, 12 Holzbläser, vier Chöre und zehn Synth-Pads. SampleTank 1.6 für iPhone, iPad und iPod kann ab sofort kostenlos im Appstore geladen werden. Die Miroslav-Philharmonik-Kollektion steht als in-App-Kauf für 19,99 Euro zu Verfügung.
Deals

Wird man bekennender Social-Media-Fan von IK Multimedia, bekommt man als Geschenk einen 20%-Rabatt-Gutschein für den nächsten Einkauf. Hierfür muss man das Unternehmen auf Facebook "liken", bei Twitter verfolgen, über dieses Angebot "tweeten" und anschließend ein Formular ausfüllen.

[​IMG]
Zudem gibt es noch eine weitere Aktion, bei der man lediglich ein virtuelles Instrument (bereits um 50% vergünstigt) erwerben braucht, um anschließen drei weitere zu bekommen. Zur Auswahl stehen SampleTank 2.5 XL, Miroslav Philharmonik, Sonik Synth 2, SampleMoog und SampleTron.

IK Multimedia auf IFA


Wer das italienische Unternehmen IK Multimedia live erleben möchte, kann am Stand auf der IFA in Berlin vom 6. bis 11. September vorbeischauen.

    1. KoolKolle 18.09.13
      Ich weiß noch dass es eine Zeit gab, da war Cubase VST 32 gerade aktuell, da hatten die glaub die Nase vorn bei virtuellen Amps, auf jeden Fall war der erste mir bekannte von denen. Warn das nicht auch die mit dieser Micsimulation, wo man verschiedene Mikrofone emulieren konnte? hat natürlich super geklappt, hatte man einen Sm58 artiges Billicmic und dann eine Condenser Simulation.... Im Endeffekt erschein mir das damals wie nichts anderes als EQeinstellungen. Ista ber echt lange her. Also ich weiß nicht, abgesehen von diesem virtuellen Amp damals als es noch nicht so große Auswahl gab, fand ich von IK noch NIE irgendetwas interessant.
    2. Wennto 05.09.13
      Um Himmels Willen. Ich dachte die wäre Weg vom Fenster.Noch nie habe ich einen schlechteren Support erlebt, sei es bei der Lizenzübertragung auf einen anderen Rechner oder beim Weiterverkauf ALLER meiner IK-Multimedia-Produkte, die im Grunde echt gut, leider nur 32bit, waren. Sollen sich mal ruhig auf den Smartphone Sektor breit machen und ihr Zeug im Jamba Abbo verticken. Ich jedenfalls schlag mich mit Software von denen nicht mehr rum -auch nicht wenn der 20. Compressor fürs T-Racks kommt, den sicher kein Schwein wirklich braucht.
    3. Kai Uwe Chonishvili 05.09.13
      Mir gefallen diese halbherzigen iOS/Android-Produkte überhaupt nicht. Ich kann dieses Schnelllebige nicht mehr sehen ... anstelle von zu ende gedachten Produkten versucht man lieber etliche Dinge mit tausend Versprechen auf den Markt zu bringen. Das gilt jetzt nicht speziell für IK, ist einfach mein Empfinden ...
    4. Pfau_thomas 05.09.13
      Das meine ich auch Ik Multimedia könnte mal die Sample Tanks Plug Ins auf den neuesten Stand bringen
    5. unifaun 05.09.13
      IKM verlagert seine Aktivitäten leider immer mehr in den iOS/Android-Bereich, der "klassische" Workstation-User wird vernachlässigt. Wann kommen endlich 64bit-Versionen und/oder Sound-Updates der IKM-Produkte auf den Markt? Daher haut mich diese Meldung nicht um. Die Tatsache, dass man nun auf der IFA ausstellt, spricht für sich!