Hardware - IK Multimedia StealthPlug

Das StealthPlug von IK Multimedia ist in seiner Form dem Tarnkappenbomber nicht unähnlich, hinter der Bezeichnung verbirgt sich jedoch ein ...


Das StealthPlug von IK Multimedia ist in seiner Form dem Tarnkappenbomber nicht unähnlich, hinter der Bezeichnung verbirgt sich jedoch ein USB-Interface speziell für E-Gitarren. Mit einer Länge von 8 cm ist es tatsächlich ein unauffälliges und federleichtes Anhängsel am Gitarrenkabel.





[​IMG]


Im handlichen Karton befinden sich neben der Hardware mehrere Daten-CDs und eine extrem kurzgefasste Anleitung. Diese ist bereits ein Zeichen für die Unkompliziertheit dieses Geräts. Im Grunde eine Mini-Soundkarte, 8 x 5 cm klein und fest mit einem Gitarrenkabel verbunden, das auf der einen Seite den üblichen Klinkenstecker für das Instrument besitzt und am anderen Ende einen USB-Stecker. Nach dem Anschließen - den USB-Stecker habe ich einfach in den Port an der Mac-Tastatur gesteckt - muss ich nur noch in der Systemeinstellung "Ton" "StealthPlug" auswählen und schon kann es losgehen. Ich installiere die zum Lieferumfang gehörende Software AmpliTube 2 Live und habe sofort auch Amp-Modelling vom Feinsten zur Verfügung.


[​IMG]


Soweit die Installation am Mac, der mit Core-Audio das StealthPlug ohne zusätzliche Treiber unterstützt. Treiber für Windows findet man auf der CD, auch Vista wird bereits berücksichtigt.



Das Spielgefühl ist sofort sehr gut, störende Latenz kann ich nicht bemerken. Am Gerät selbst gibt es eine LED, die den Betriebszustand signalisiert und zwei kleine Knöpfe mit denen man die Lautstärke regeln kann, am Mac entspricht das der Ausgangslautstärke der Systemeinstellung "Ton" und Veränderungen werden durch die entsprechenden Symbole am Monitor angezeigt.

Als nächstes installiere ich das AmplideTube 2 Live PlugIn. Es liegt in allen gängigen Formaten vor, also auch Audio Units für Mac, worauf man bei Logic grundsätzlich angewiesen ist, da das Apple-Programm VST nicht direkt unterstützt. Leider liegt die andere mit dem StealthPlug gelieferte Software nur im VST-Format vor. Als Logic-User muss ich deshalb einen Wrapper einsetzen. Ich benutze den VSTAU-Wrapper von fxpansion, das ist aber kein Problem, den brauche ich sowie so noch für diverse PlugIns.


[​IMG]


Bevor ich es mit der Host-Application einsetze, in meinem Fall Logic Pro, wähle ich wie in der Anleitung beschrieben StealthPlug als Audio-Karte aus. Nun kann ich beim Einspielen zusätzlich andere Spuren über Kopfhörer mithören und brauche keine zusätzliche Abhöranlage. Beim Hören über Kopfhörer fällt auf, dass das Gitarrensignal sehr sauber ankommt. Wenn ich jetzt AmpliTube als PlugIn einsetze, kann ich beispielsweise einen total verzerrten Sound benutzen, das eigentliche Signal auf der Audiospur bleibt aber clean und ich kann jederzeit nachträglich eine andere Soundeinstellung ausprobieren. Als Ampmodelle lassen sich ein Fender-Verstärker, ein Fender-Bassverstärker und ein Marshallverstärker auswählen. Ich habe früher selbst über einen Marshall gespielt und finde die Simulation sehr gelungen, einen Fender Bandmaster Röhren-Amp besitze ich seit vielen Jahren und auch hier habe ich nichts zu kritisieren. Ich finde, man darf das nie mit einer Live-Situation vergleichen. Ein PlugIn simuliert für mich eher eine Studio-Situation, und da sorgt man ja auch durch Mikrofonierung, Stellwände usw. für ein "sauberes" Signal. Was der Hörer später auf der Aufnahme als "Raum" wahrnimmt, ist größtenteils Elektronik. Damit verglichen kommen erstklassige PlugIns wie AmpliTube meiner Meinung nach gut weg.



Eine reichhaltige Ausstattung an "Bodentretern" kommt noch dazu: Tuner, Delay, Overdrive, Chorus, Compressor, Flanger, Tremolo, Wah-Wah, Volume-Pedal und Grafik-EQ. Auch hier ist die Qualität hervorragend, die Parameter sind per MIDI steuerbar.


[​IMG]


Wer mehr wissen möchte, sollte sich den AmpliTube 2 Test auf diesen Seiten durchlesen, hier werden die vielen weiteren Features der Vollversion erläutert und es gibt Soundbeispiele zu hören. Bei der Soundqualität gibt es bei der mitgelieferten "live"-Version keine Abstriche.

Noch einmal zurück zum Standalone-Betrieb. Mit dem "SpeedTrainer" lassen sich beliebige Audiofiles abspielen zu denen man üben kann, das Tempo ist dabei variabel. Das erinnert an die Übungstechnik, die sich Gitarristen schon vor Jahrzehnten ausgedacht haben. Man nahm einen Titel mit einem Gitarrensolo, das man nachspielen wollte auf Tonband auf und hörte es dann mit halber Geschwindigkeit ab. Allerdings klang dann die ganze Musik eine Oktave tiefer, was bei der modernen Digitaltechnik natürlich nicht der Fall ist.

Im SpeedTrainer lassen sich Loops definieren, ideal um einen bestimmten Part einzuüben. Als Übungsmaterial werden übrigens 500 MB SonicReality JamLoops für alle Stilrichtungen mitgeliefert, womit ich wieder beim Software-Bundle bin.


[​IMG]


Mitgeliefert werden
  • AmpliTube 2 Live, Standalone, Guitar and Bass Amp & Effects mit SpeedTrainer
  • AmpliTube 2 Live plug-in, Guitar and Bass Amp & Effects für VST, RTAS, AU
  • Mackie Tracktion 2.1, Audio/MIDI Sequencer
  • SampleTank 2 SE mit 64 Sounds für VST
  • T-RackS EQ 6-Band Mastering EQ für VST
  • 500MB of Sonic Reality's Loops, Guitar, Bass & Drum Grooves

Auch im Falle T-RackS verweise ich auf den ausführlichen Test der Vollversion auf diesen Seiten.

Systemanforderungen Macintosh Power PC
  • Minimum: 866MHz Power Macintosh G4
  • 512MB RAM
  • Mac OS X 10.4 oder höher
  • Ein freier USB Port.

Systemanforderungen Intel Macintosh
  • Minimun: 1.5 GHz Intel Core Solo Prozessor
  • 512 MB RAM
  • Mac OS X 10.4.4 oder höher
  • Ein freier USB Port.

Systemanforderungen Windows
  • Minimum: Pentium III 1GHz/Athlonâ„¢ XP 1.33GHz
  • 256MB RAM
  • Windows XP
  • Ein freier USB Port.

Fazit

Rundum empfehlenswert. Praktisch, sauberer Klang, einfach zu bedienen, reichhaltiges Softwarepaket. Der Listenpreis von EUR 99,-- ist schon sehr günstig, einen Straßenpreis will ich nicht nennen, da sich das täglich ändern kann und jeder ML-Leser die Möglichkeit hat, sich im Internet zu informieren.

Jürgen Drogies