Information ausblenden

Homerecording-Konsole Tascam DP-24

24-Spur-Digital-Portastudio mit Farbdisplay und Hardware-Reglern

Schlagworte:

Unter der Bezeichnung DP-24 stellt Tascam ein auf Solid-State-Technologie basierendes 24-Spur-Digital-Portastudio mit Farbdisplay und Hardware-Reglern vor, die das Aufnehmen so weit vereinfachen sollen, dass der Nutzer seiner Kreativität freien Lauf lassen kann.

[​IMG]

Bis zu acht Audiospuren gleichzeitig können über XLR/Klinken-Kombibuchsen auf einer Standard SD/SDHC-Karte aufgezeichnet werden. Dabei stehen Kompressor und Limiter zur Verfügung, während sich Instrumente mit Gitarrenverstärker-Simulation und Multieffekten verfeinern lassen.
Für Aufnahme und Mischung verfügt das Portastudio über ein großes Display sowie 19 Fader und zwölf Drehgeber. Zwei Effekte einschließlich Hall und Chorus lassen sich beim Abmischen einsetzen, ein weiterer Effekt steht beim Mastern zur Verfügung. Die fertigen Songs können schließlich mit dem eingebauten CD-RW-Laufwerk auf CD gebrannt oder mittels USB-Verbindung auf einen Computer übertragen werden.



[​IMG]

Ausstattungsmerkmale

  • 24-Spur-Digital-Portastudio
  • Einfache Bedienung dank Farbdisplay (LCD) und Kanalzug mit zwölf Drehgebern
  • Acht symmetrische Mikrofoneingänge über XLR/Klinke-Kombibuchsen mit Phantomspeisung
  • Aufnahme auf acht Spuren gleichzeitig mit Abtastraten bis 48 kHz bei 24 Bit
  • Solid-State-Technologie (Aufnahme auf SD-Karte) bietet bessere Stoßfestigkeit als vergleichbare Festplattenrecorder
  • Intsrumenteneingang für den direkten Anschluss einer Gitarre oder eines Bass
  • Jeweils eigene Regler für EQ, Panorama und Effekt-Ausspielweg
  • Mehrere Effektprozessoren für die Bearbeitung der Eingangssignale, Gitarrenverstärker-Simulation und Mastering
  • Virtuelle Spuren für alternative Takes und Kompositionen
  • CD-RW-Laufwerk für CD-Mastering und Datensicherung
  • Eingebautes chromatisches Stimmgerät und Metronom
  • MIDI-Eingang und -Ausgang für Synchronisierung und Steuerung
  • Stereo-Monitorausgang, Kophörerausgang und Effekt-Ausspielwege auf Klinkenbuchsen
  • Fernbedienungseingang für die freihändige Steuerung mittels optionalem Fußschalter (Tascam RC-3F)
  • USB-Anschluss für den Datenaustausch mit einem Computer


[​IMG]

    1. montybunker 18.03.12
      Notebook mit externer Sondkarte und schon hat man die entsprechenden Parallelen Aufnahmemöglichkeiten, ich sehe die Geräte auch als überholt. Nimmt man ca. 2000€ in de Hand hat man Lichtjahre mehr Möglichkeiten und vor allem: Das Notebook kann man eben nicht nur für Musikproduktion nutzen... Wer nur schnelle Mitschnitte machen möchte kann für locker die Hälfte der Kohle eine Zoom, oder Bosskiste kaufen.
    2. chokehold 18.03.12
      Ich seh das ähnlich wie Ari: wenn das Teil noch ein oder zwei ADAT-Eingänge hätte, dass man auch wirklich gleichzeitig 24 oder zumindest 16 Kanäle aufnehmen kann, dann könnt auch ich ihm etwas abgewinnen. Aber mit lediglich 8 Eingängen, da kann man doch kein Schlagzeug ordentlich abnehmen. 2x Kick, 2x Snare, 1x Hi-Hat, 2x Overhead, bleibt noch 1 Input für sämtliche Tom- und Raummikros... naja. Das bleibt halt wirklich Proberaum-Live-Niveau: Kick, Snare, Overheads, Gesang, Bass, 2x Gitarre. Done.
    3. Ari 17.03.12
      Schon mal nen Notebook mit 8 Mikrofon-Preamps gesehen? Schon mal nen Notebook mit 8-fach AD Wandler gesehen? Ich weiss zwar, was du meinst - aber deine Argumente hinken. Solch Geräte haben einen entscheidenden Vorteil: Sie funktionieren! Jenseits von Windowswars und OSX-Beschränkungen. Es gibt keine Plattformglaubenskriege. Man nimmt das Gerät einfach mit - nimmt auf - und hat eine Mehrspur-Aufnahme. FERTIG. Dafür ist sowas da. Was ich persönlich nur seit zig Jahren absolut verabscheuungswürdig finde ist, dass sich die Geräte zwar 24-Spur-Studio (oder sonst eine Abwandlung davon) nennen, aber dann doch nur 8 Eingänge bzw 8-fach recordable sind. Ich find das persönlich einfach ne ganz gemeine Masche der Werbeabteilungen! Aber ansonsten muss ich sagen, ist diese Geräteklasse einfach überholt. Was soll denn das? 19 Fader und etliche Knöpfe zur Verfügung zu stellen, die nicht einmal gleichzeitig fürs Recording genutzt werden können. (oder als DAW-Controller vielleicht? ich weiss es nicht) Das Gerät floppt - meine Prognose.
    4. montybunker 16.03.12
      799€ bei Thomann. Der Markt wird überschwemmt mit den mobilen Geräten, aber Schnitt, Loop und Display kommen einfach gegen keinen Rechner an... Mit etwas mehr Pulver kommt man an ein gutes Notebook und damit einfach weiter... Glaubensfrage eben.