Vertrieb & Personal - HOMERECORDING – ABER WIE? Teil IV

HOMERECORDING – ABER WIE? Teil IV


Das Homerecording Tonstudio 4.1 Mischpult und andere Möglichkeiten Eines der wichtigsten Geräte in einem Studio ist das Mischpult. Daran schliesst man alle Klanquellen wie Synthesizer, Mikrofone usw. an. Lies Artikel II, dort erfährst du, was du für welches Instrument evtl. zusätzlich brauchst. Für den Allrounder ist dies vermutlich die beste Lösung, da sehr flexibel. Man kann jederzeit sein Equipment mit Effektgeräte oder Synthesizer erweitern. Des Weiteren hat ein Mischpult meist eine Klangregelung (EQ oder Equalizer) eingebaut. Diese benötigst du zwar nich während der Aufnahme (abgesehen von einigen Ausnahmen), aber eventuell beim Mixdown wenn du deine aufgenommenen Spuren auf zwei Spuren zusammenmischst. Natürlich ist es einfacher die Klangreglung des Sequenzers zu nutzen, weil dann alle Klangeinstellungen gespeichert werden und du die Klangeinstellung (EQing) der einzelnen Instrumente im Nachinein noch einmal verändern kannst.
Bevor du einfach irgendein Pult kaufst, frage dich wie viele und welche Klangquellen du anschliessen möchtest. Beachte hierbei, dassSynthesizer mindestens 2 Ausgänge haben (linker und rechter Kanal) und somit zwei Mischpultkanäle belegen werden! Tipp: Wenn du denkst, dass du dein Setup in Zukunft ausbauen willst, empfiehlt es sich, ein Mischpult mit ein paar Kanälen mehr als du im Moment brauchst zu kaufen. Du ersparst dir somit im Nachhinein (zumindest für eine Zeit) eine Neuanschaffung. Es wäre schade wenn du ein Mischpult mit vier Mikrofon Eingängen kaufst und schon bei der nächsten Recording Session merkst, dass du zu wenig Kanäle am Mischer hast. Ein Minimal Setup könnte zB. so aussehen: 1 Keyboard = 2 Kanäle (1 x Stereo)
1 Mikrofon = 1 Kanal (1 x Mono)
1 CD-Player = 2 Kanäle (1 x Stereo) Das ergibt schon fünf Kanäle. Du könntest nun ein 6-Kanal-Pult kaufen, besser ist es jedoch gleich zu einem 8-Kanal-Pult (oder größer) zu greifen. TIPPS: Yamaha MG-Serie, Behringer UB-Serie, Spirit M8
[​IMG]
Detailiertere Infos zum Thema Mischpult findest du HIER Wenn du auf die Klangregelung eines Mischpultes verzichten kannst, gibt es auch noch eine andere, evtl. preigünstigere Möglichkeit: 4.2 Mischpultersatz "Recordingkarte und Preamp” Du brauchst eine Recordingkarte mit genügend Line-Eingängen (siehe Punkt 4.3) und für jedes Mikrofon einen Preamp. Damit du nicht für jedes Mikro einen einzelnen Preamp (siehe Artikel II, Punkt 2.2.2) kaufen musst, gibt es auch Mehrkanal-Preamps mit zb. 8 Mikrofon-Vorverstärkern. In diesem Fall übernimmt dann die Software die Klangregelung. TIPPS: Behringer Ultragain Pro-8 Digital ADA8000, SM Pro Audio PR8
[​IMG]
4.3 Recordingkarte Für grössere Setups, um z.B. eine ganze Band aufzunehmen oder ein Mischpult zu ersetzen, gibt’s auch Varianten mit mehr In- und Outputs,
[​IMG]
16-/24-Kanal. TIPPS: M-Audio Delta 1010, Marian Marc8, RME Hammerfall 9652 mit ADAT Wandler
[​IMG]
4.4 Software Du brauchst eine geeignete Produktions-Software oder Sequenzer. Damit kannst du deine Instrumente aufnehmen, schneiden, arrangieren, mit Effekten bearbeiten, mischen und mit virtuellen Instrumenten (PlugIns, zB. Synthesizer, Sampler, Drummachines) ergänzen. TIPPS: Emagic Logic Pro (für Mac), Steinberg Cubasis oder Cubase SE/SL/SX (für PC)
[​IMG]
4.5 MIDI Falls du Keyboards/Synthesizer verwendest, empfiehlt es sich ein MIDI-Interface zu benutzen. So kannst du die Geräte bequem vom PC aus ansteuern. TIPPS: Emagic MT-4
[​IMG]
Weiterlesen bei Artikel VI