Interviews - Hilary Hahn

Das Wunderkind spielt gern auch mal Rock<br /> <br /> Als "erfolgreichste Violinistin ihrer Generation" wird Hilary Hahn von der Kritik ge ...

Schlagworte:

Das Wunderkind spielt gern auch mal Rock

Als "erfolgreichste Violinistin ihrer Generation" wird Hilary Hahn von der Kritik gefeiert. Die 27-Jährige hat in den letzten Jahren international alle wichtigen Klassik-Preise abgeräumt. Bevor Sie im Herbst mit den Liverpooler Philharmonikern für nur zwei Termine nach Deutschland kommt, sprach Sie mit Musician's Life über Kritik, Bach und die Vor- und Nachteile von Studioaufnahmen. Außerdem verrät die Amerikanerin, warum sie gern auch mal für Rockbands zur Violine greift. Im Programm hat sie diesmal unter anderem Tschaikowskys Violin Konzert in D-Dur, Op. 35, für dessen Interpretation die Amerikanerin, deren familiäre Wurzeln in der Pfalz liegen, 1999 den Klassik Echo als beste Nachwuchskünstlerin bekam.





[​IMG]


Deutsche Grammophon / Foto: Mathias Bothor

Sie sind auf dem letzten Album der texanischen Rockband ...And you will know us by the Trail of Dead zu hören, wie kam denn das?
  • (lacht) "Ich habe auch schon auf dem Soundtrack zum Film The Village gespielt. Es macht mir einfach Spaß etwas anderes auszuprobieren. Ich bin mit der Band auf eine Minitour gegangen. Ich werde demnächst auch mit einem Singer/Songwriter zusammenarbeiten. Es ist keine Art Crossover Projekt oder so. Vielmehr kann ich mich da ausprobieren und erleben, wie andere Menschen mit Musik umgehen. Wie sie aus nichts einen Song kreieren, wie sie Raum für ihr Instrument schaffen. Ein großer Teil meines Parts ist dabei Improvisation. Das gefällt mir besonders, weil ich endlich die Chance habe zu improvisieren, ohne dass es das Stück ruinieren würde. Stellen Sie sich vor, ich würde mit einem klassischen Orchester auf der Bühne stehen und anfangen zu improvisieren. Das würde nicht so einfach gehen. Wahrscheinlich würde ich das ganze Konzert ruinieren. Also suche ich mir dafür einen anderen Kontext. Dabei versuche ich dann so viel wie möglich von den anderen Musikern zu lernen und selbst so kreativ wie möglich zu sein. Diese Erfahrungen fließen dann in die klassische Musik mit ein."

Macht es einen Unterschied für Sie live auf der Bühne zu stehen oder im Studio?
  • "Ja, einen sehr großen sogar. Wenn ich auf der Bühne stehe, versuche ich immer den Kontakt zum Publikum zu bekommen, im Studio hingegen bin ich mehr damit beschäftigt meine Musik zu perfektionieren. Es gibt auch einen Unterschied, wie ich die Musik dann wahrnehme. Im Studio stehe ich direkt vor dem Mikrophon, was eine ganz andere Atmosphäre verbreitet. Dann sind da ja noch diese ganzen technischen Details. Ich bewege mich gern beim Spielen. Aber, wenn ich durchs Studio wandern würde, entferne ich mich zu weit vom Mikrophon und das wirkt sich schlecht auf die Aufnahmen aus. Ich stehe dann meist in der Mitte des Orchesters mit den Mikros um mich herum. Ich vermisse dabei manchmal das Feedback des Publikums."



Von der Kritik werden Sie hoch gelobt. Wem trauen Sie mehr, den Journalisten oder Ihren Lehrern am Curtis Institute?
  • "Definitiv meinen Lehrern. Ich lese die Kritiken und manchmal ist das, was Ihre Kollegen schreiben, sehr hilfreich. Ich denke dann darüber nach. Wenn es allerdings ums Lernen geht, dann sind meine Lehrer diejenigen, deren Meinung mir wirklich wichtig ist. Selbst wenn mein Studium, jetzt elf Jahre her ist. Immerhin haben sie mich sieben Jahre lang unterrichtet."

Sind Sie ein selbstkritischer Mensch?
  • "Oh ja sehr. Ich bin extrem selbstkritisch und eigentlich nie mit dem zufrieden, was ich abliefere. Ich denke immer, da hättest du ruhig noch länger dran arbeiten können. Ich schätze es natürlich, wenn die Leute mein Spiel mögen. Aber es gibt da draußen auch Leute, die mein Spiel überhaupt nicht mögen und das ist für mich ebenso in Ordnung. Jeder hat seine eigene Meinung, die er aus seinen Erfahrungen bezieht. Mit geht es da nicht anders. Es gibt Violinisten, denen höre ich gerne zu, anderen weniger."

Ihr Vater kennt sich als Journalist in den Mechanismen der Medien aus. Gibt er Ihnen Tipps für die Laufbahn?
  • "Ach, so lang hat er gar nicht als Journalist gearbeitet (lacht). Es waren nur ein paar Jahre. Die meisten Tipps habe ich von meinem ersten Lehrer bekommen. In der ersten Musikschule die ich besuchte, war jeden Freitagabend ein Konzert. Jeder spielte ein oder zwei Stücke. Das Publikum bestand aus Mitstudenten und Lehrern, die Feedback gaben. Einige Lehrer gingen darauf später auch im Unterricht ein. Die Meinung meines Lehrers war für mich sehr hilfreich, weil sie mich weiterbrachte. Wissen Sie, gute Kritiken sind ja sehr nett, sie heben die Stimmung, aber sie bringen einen nicht wirklich weiter. Ich hatte kürzlich einen Auftritt in München und danach las ich die Kritiken. Es waren drei oder vier und mir schien, dass alle bei einem anderen Konzert gewesen sind, so unterschiedlich waren die Meinungen. Es ist so abhängig von den eigenen Vorlieben und Abneigungen oder von der Stimmung, in der man gerade ist."

Sie haben schon sehr früh mit der klassischen Musik angefangen. Wie kam das?
  • "Ich habe an einem Programm teilgenommen, das Kinder schon sehr früh an die Musik heranführt und fördert. Mir war schnell klar, dass dies mein Weg sein würde. Ich liebe Klassik. Was möglicherweise auch daran liegt, dass ich nichts anderes kannte bis ich etwa 15 war. Bei uns lief immer klassische Musik zuhause. In unserer Familie spielte aber niemand ein Instrument. Wir haben hin und wieder mal zusammen gesungen. Ich war die erste, die ernsthaft ein Instrument gelernt hat."


[​IMG]


Deutsche Grammophon / Foto: Mathias Bothor

Woher kommt die Liebe zur Violine?
  • "Sie ist nicht so leicht zu erlernen. Es gibt sicher Instrumente, die man leichter beherrschen kann. Klavier beispielsweise. Du spielst ein paar Noten und hast gleich ein Lied, unabhängig davon wie gut du es kannst. Das klingt vielleicht abwertend, ist aber nicht so gemeint. Jedes Instrument hat seine Herausforderung. Aber die Violine hat mich einfach fasziniert. Wenn man früh genug anfängt, dann stellt sich der Körper auch auf dieses Instrument leichter ein."

Sie haben auch eine Ballettausbildung. War das mal ein ernsthafter Berufswunsch?
  • "Nein. Ich habe fünf Jahre lang getanzt. Ich habe ja auch mal Klavier gespielt. Aber irgendwann muss man sich entscheiden. Also habe ich mich auf Violine konzentriert."

Sie haben für Ihr Debüt Bach gewählt. Was macht seine Werke zu interessant für Sie?
  • "Hm, ich glaube, ich habe mich hauptsächlich dafür entschieden, weil es für mich praktisch gewesen ist. Denn ich musste kein Orchester ansprechen und auch die Plattenfirma hat mir nicht hineingeredet. Es war meine Entscheidung. Auf diese Weise konnte ich das Repertoire für mein Debüt einspielen, was ich bis dahin am häufigsten gespielt hatte. Und es war die Musik, die mir als erstes in den Sinn kam, als klar war, dass ich eine Platte aufnehmen würde. Ich fühlte mich damit einfach sicher und ich bin davon überzeugt, dass man besser auf Nummer Sicher geht, anstatt sich von außen unter Druck setzen zu lassen, nur weil sich etwas anderes möglicherweise besser verkaufen lässt. Diese Einstellung möchte ich für meine Karriere bewahren. Wenn ich mich mit den Entscheidungen und der Musik nicht mehr wohl fühle, dann wird das Publikum es hören. Je älter ich werde und je mehr Erfahrungen ich im Konzertbetrieb sammle, desto überzeugter bin ich davon. Dieser ganze Prozess der Plattenaufnahmen ist ohnehin eine seltsame Angelegenheit. Du kannst dich nur darauf vorbereiten, wenn du dich auf alles einstellst."

Sie waren damals 16. Es gibt Kollegen, die sich auch in höherem Alter nicht an Bach rantrauen. Geht man als Teenager da unbefangener heran?
  • "Möglich. Ich kann ja nur für mich sprechen und ich fühlte mich mit Bach auf der sicheren Seite. Für mich ist es keine Frage des Alters oder ob ich das überhaupt machen kann, sondern vielmehr der Zeit, in der man mit der Musik in Berührung kommt. Wenn ich etwas nicht selbst mal gespielt habe, dann habe ich nicht das Gefühl, ein Stück zu kennen. Deshalb würde ich auch nie etwas aufnehmen, das ich vorher nicht schon mal live gespielt habe. Ich glaube, ich war Neun, als ich das erste Mal was von Bach gespielt habe. Damals fanden meine Lehrer, dass es die richtige Musik für mich ist. Nachdem ich es mehrfach dann live präsentiert hatte, wurde Bach ein Teil meines Repertoires. Ich lerne immer wieder dazu. Man kann Bach in allen Lebenslagen spielen und dabei ständig etwas dazulernen."



Wer hat Sie musikalisch am meisten beeinflusst?
  • "Das ist gar nicht so leicht zu beantworten. Wahrscheinlich jeder, mit dem ich irgendwann gearbeitet habe. Wenn ich mit anderen Musikern arbeite, dann habe ich oft das Gefühl, dass die sehr viel besser wissen was sie tun als ich (lacht). Die sind meist älter und bringen mehr Erfahrung mit. Sie spielen manchmal etwas, das ich einfach nicht erwarte, aber gern in meine Arbeit mit einfließen lassen möchte. Mich beeinflussen aber auch alte Plattenaufnahmen. Weniger die CDs meiner Generation."

Sie sind viel unterwegs. Was vermissen Sie dabei am meisten?
  • "Freunde und Familie. Ich telefoniere viel mit ihnen, aber das ist nun mal nicht das gleiche, als sie zu sehen. Am meisten vermisse ich aber ein Haustier. Ich wünschte, ich hätte einen Hund, der mich überallhin begleitet."

Bei welcher Musik können Sie sich am besten entspannen?
  • "Bei klassischer Chormusik, Oratorien oder Requiems. Ich kenne mich damit nicht sehr gut aus, aber ich höre den Stimmen so gern zu. Ich höre aber auch andere Musik, die mit Klassik nichts zu tun hat, die mich aber entspannt. Ich liebe es, wenn man hört, dass sich die Musiker viele Gedanken gemacht haben und zwar in allen Bereichen der Klassikwelt und in der nicht klassischen Welt."

Pläne?
  • "Bevor ich nach Deutschland komme, gehe ich noch in Studio und nehme Musik für mein nächstes Album auf. Danach schließen sich Tourneen an. Ich habe also eine Menge zu tun in nächster Zeit.

Claudia Hötzendorfer

Mehr Infos über Hilary Hahn

Termine

Hilary Hahn & The Royal Liverpool Philharmonic Orchestra live:
  • 30.10.2008 Düsseldorf/Tonhalle
  • 01.11.2008 Hamburg/Laeiszhalle (Großer Saal)

Webseite