Information ausblenden

Sample-Instrumente - Heavyocity DM-307 Groove-Designer

Bewegttonerzeuger für Kontakt-Hosts


Der Drum-Computer lebt. Wer sich des modernen Groove-Designs verschrieben hat, wird den Heavyocity DM-307 lieben. Heavyocity fing zuerst mit dem Allrounder Evolve an. Doch die Firma legt immer wieder nach. Und das mit immer spezialisierteren Libraries. Nach Damage mit brachialen Percussions für Weltuntergangs-Stimmung gibt es nun Drum-Sounds, die eher im Pop- und Dance-Bereich angesiedelt sind.
Mit 4,5 GB (unkomprimiert 7,5 GB) ist die Library im Gegensatz zum restlichen Sample-Wahn überschaubar. Es gibt über 3.600 Samples, 85 Kits, Grooves und Loop-Menüs. Als Überordner existieren:
- Kit Grooves
- Kits
- Loops


An die Felle


Ich fange mit der goldenen Mitte an. Die Kits beinhalten vier Ordner:
- DM-307 Style Kits
- Element Kits
- Impact & FX Kits
- Standard MIDI Kits Die Inhalte sind die gleichen. Nur das Mapping unterscheidet sich.
Zuerst spiele ich die Kits alle kurz an. //www.youtube.com/embed/umXw3Lasd20
[​IMG]
Bei den Style Kits belegen Kick, Snare, Hats, Percussion und Cym / FX jeweils eine Oktave. Somit kann
man ganze Beats spielen und dabei die Sounds variieren. Wer wirklich nur Snare oder andere Elemente ausprobieren möchte, bedient sich bei den Element Kits oder Impact & FX Kits. Wer seine Finger nicht anders ordnen möchte oder keine Lust hat, sich für einen Beat die Finger auszurenken, um 4 Oktaven mit 2 Händen zu spielen, wählt die Standard MIDI Kits. Hier wurde wirklich an alles und jeden gedacht. Der einzige Wermutstropfen ist, dass die HiHats keinen Solo-Modus haben. Hier muss man bei den Open HiHats die Release auf 0 stellen oder wählt nur ein HiHat Patch und stellt bei Voices 1 ein. Wer schon ein Produkt wie Damage, AEON oder Master Sessions kennt, dem wird die Oberfläche bekannt vorkommen. Links finden sich die Mastereffekte Delay, Modulation / Chorus / Phaser, Reverb und Distortion, die sich auf das komplette Kit auswirken.
[​IMG]
Das Mittelfeld zeigt entweder die Wellenform an, Twist oder Punish. Twist 'verdreht' den Sound, was eine Art Animation ist. Bei den meist sehr kurzen Percussion-Sounds ist dies nicht ganz so effektiv wie bei längeren Sounds in AEN. Effektiver ist da schon Punish. Eine Kombination aus Compression und Sättigung macht die ohne schon harten Sounds noch aggressiver.
Bei der Wellenform kann pro Taste auch noch das Tuning (+/-24), Panorama und Level eingestellt werden.
Ähnliche Eingriffe erlauben rechts die Volume Envelopes. Diese können pro Bank (Kick, Snare...) oder pro Sample vorgenommen werden. Ein Transienten-Designer wäre hier noch ganz nett gewesen. Das ist aber Jammern auf hohem Niveau.
[​IMG]
Auch den Trigger-FX ist sich Heavyocity treu geblieben. Pro Taste können Distortion, LoFi, Filter, Panner und Delay getriggert werden.
[​IMG]
Im Adanced Mode können noch zwei Step-Sequenzer gesteuert werden, die jeweils einen der zwei Parameter ansteuern. Die Steps kann man zwar umschalten von 16 auf 32. Leider kann aber nicht die Länge bzw. Geschwindigkeit angegeben werden. Und manchmal würden schon zwei Steps reichen. Da könnte das Editieren etwas frickelig werden.
[​IMG]
Zum Schluss lässt sich der Klang noch mit Equalizer und Filter formen. Der Filter LFO in der Mitte sorgt wieder für etwas Bewegung.
[​IMG]
Die Beat-Programmer werden sich über Grid freuen. Nichts anderes als eine Drum-Machine mit 16 Steps für Kick, Snare, Hats, Percussion und Cym / FX. Pro Step kann nicht nur die Velocity, sondern auch das Sample angewählt werden. Hier macht Trial-and-Error besonders viel Spaß. Insgesamt 8 Pattern können erstellt werden, die man mit dem Chainer in einer beliebigen Reihenfolge bis zu 8fach hintereinander schalten kann. Der untere Sequenzer kann das Signal per Trigger-Tasten zerhacken. Ab und zu mal ein schönes Gimmick. //www.youtube.com/embed/46958FfUKfs
Groovy Baby


Und damit sind wir auch schon im zweiten Ober-Ordner Kit Grooves. Diese sind nichts anderes als Kits mit Groove-Presets. Zur Verfügung stehen:
- Drum N Bass
- Dubstep
- Electronics
- Hybrid Scoring
- Industrial Edge
- Latin Organic
- Rock //www.youtube.com/embed/tragfhLRWow Ein anderes Kapitel sind die Loops. Dieses gibt es in
- Electronic
- Ethnic Mashup
- Hybrid Scoring
- Industrial Mashup
- Urban Mashup
- Utility Elements In jeder Kategorie gibt es die kompletten Loops und einzelnen Elemente – quasi ein Construction Kit. Hier findet man ganz schnell Elemente, die den Track treiben oder die Spannung noch mit subtilen Percussions auffüllen. Dieses Feature von DM-307 sollte nicht unterschätzt werden. Und hier macht der Twist-Regler auch wesentlich mehr Sinn. Leider bietet Rate keine Werte und kann sich nicht synchron zur DAW einstellen.
Natürlich lassen sich auch hier wieder die Trigger-FX nutzen sowie Punish, Filter etc.
[​IMG]
Statt dem Grid versteckt sich mit Mutate aber ein anderer Klangzauberer. Bei bis zu 16 Steps kann angegeben werden, wie weit sich jeder Step von der Original-Taste entfernt. Das könnte interessant sein, wenn jeder Step den Loop immer von vorne triggert. So ist es nicht möglich, einen Loop fast durchlaufen zu lassen und am Ende eine Variante zu nehmen.
[​IMG]
Die Single-Loops lassen einen noch tiefer in die Tiefen des Sounds abtauchen. Genau wie in Damage oder in Stylus RMX lässt sich der Beat als MIDI-File in den Host importieren, das die einzelnen Slices triggert. Jeder Slice kann noch mit Tune, Pan und Level editiert werden. Wer dafür zu faul ist, der kann mit der Random-Funktionen einen Parameter oder alle verändern. //www.youtube.com/embed/Lirg238VpBA
Ton & Fazit


Theorie hin oder her. Der Ton macht die Musik. Und das hier meistens hart und synthetisch. Auch wenn ein Groove Kit 'Rock' heißt, erinnert wenig an verrauchte Proberäume. Dafür sprechen auch Kits wie - Aggressive 1-2
- Ambient Edge
- CineTron 1-2
- Deep House & Old School House
- Distorto & Lofi
- Drum N Bass 1-2
- Dubstep 1-3
- Electro Dance 1-2
- GlitchSlap & Minimal
- Hip Hop & Vintage Eight Oh Nine
- Hybrid Scoring 1-2
- Latin
- Metason
- Rock Kit
- Techno & Trance Im Vergleich mit dem Stylus RMX wirken die Sounds hier moderner, direkter und vor allem abwechslungsreicher. Die Kit-Namen bietet eine prima Übersicht und die Sounds inspirieren sofort zu neuen Tracks und Beats. Der Step-Sequenzer lädt zum Experimentieren ein und mit der Vielzahl und Möglichkeiten der Effekte lässt sich der Sound noch weiter formen. Sehr nützlich sind die Loops. Diese per Mutate zu mischen ist nicht ganz so interessant. Dafür kann jeder Slice bearbeitet und das komplette MIDI-Trigger-File in den Host gezogen werden. Pro
- große Soundauswahl
- moderne Sounds
- Mappings für jeden
- Construction Kits
- Loop Elements
- Slices Contra
- Loops werden bei Mutate immer wieder neu getriggert Hersteller: heavyocity.com
Host: Kontakt 4 / Kontakt 4 Player
Preis: 299 $

    1. Beatback 21.01.15
      Can du kannst auch in Kontakt unter Engine->Send Midi to Outside World den Haken bei Script generated Notes setzen und dann den Plugin Midi Ausgang auf einer Midi Spur als Midieingang benutzen und dann aufnehmen!
    2. Tim Heinrich 22.12.14
      Gut, dass Du den Punkt noch ansprichst. Genau das hatte ich später auch noch festgestellt.
    3. Lukas Ruschitzka 22.12.14
      Danke für den Test, Tim! >> Die Single-Loops lassen einen noch tiefer in die Tiefen des Sounds abtauchen. Genau wie in Damage oder in Stylus RMX lässt sich der Beat als MIDI-File in den Host importieren, das die einzelnen Slices triggert. Jeder Slice kann noch mit Tune, Pan und Level editiert werden. Wer dafür zu faul ist, der kann mit der Random-Funktionen einen Parameter oder alle verändern. >> Ich mag den DM-307 klanglich auch sehr gerne. Was ich aber sehr schade finde: Dieses Drag-MIDI-To-Host-Feature funktioniert nur für die (Single) Loops. Besonders interessant finde ich das aber gerade bei den Patterns, die man im Step-Sequencer baut. Was dort dabei rauskommt, würde ich viel lieber in mein Arrangement ziehen und dort cutten, kopieren, variieren. Ich hoffe, dass die das noch nachrüsten... mit einem Update. Project Bravo zeigt, dass das geht und die haben da finde ich auch eine hervorragende Umsetzung für gefunden.