Vertrieb & Personal - Hardwaretest : Hoontech DSP2000 C-Port

Hardwaretest : Hoontech DSP2000 C-Port



Seit einiger Zeit schon findet man digitale Mehrspur Recording Soundkarten auch in eigenen Homerecording Studios. Was vor einigen Jahren nur professionellen Studios vorbehalten war, ist heute zu durchaus günstigen Preisen auch für hobby und semiprofessionelle Musikproduzenten erhältlich. Allen Karten voran scheint die Hoontech DSP2000 C-Port zu sein. Das Konzept der DSP2000 ist mit professionellen Karten vergleichbar.
Aus diesem Grund habe ich die DSP2000 für Euch in ein neues Soundkarten-Special eingebettet.
Mit der Mehrspur Soundkarte kannst Du die ohnehin vorhandenen Recourcen Deines PCs nutzen. Fast jeder aktuelle PC ist in der Lage, mehrere Audiospuren aufzunehmen und gleichzeitig wiederzugeben.
Das Konzept gleicht dem einer Bandmaschine. Jedoch ist eine HDR-Lösung (Hard Disk Recording) mit dem Rechner nicht so begrenzt wie die analoge Lösung einer Bandmaschine. Ein Audio/Midi Sequenzer unterstützt grafisches Steuern, Editieren, Bearbeiten, Arrangieren, Mischen und Mastern. Deine aufgenommenen Daten werden auf Festplatten gespeichert und können später sehr einfach auf CD-ROM oder Audio-CD gebrannt werden.
Software PlugIns ersetzen Send- und Insert Effektgeräte. Synthesizer können über die digitale VST-Schnittstelle über Midi verzögerungsfrei angespielt werden.
Allerdings kann die DSP2000 auch mit analogem Equipment kommunizieren. Die Ausgänge der Soundkarte kannst du z.B. an ein Mischpult anschließen und somit acht analoge Ausgänge der Karte mit acht analoge Eingangskanälen deines Mischers verbinden. Somit kannst du, wie bei der Bandmaschine auch, Instrumente oder Instrumentengruppen analog abmischen.
Die DSP2000 kann gleichzeitig zehn Audiospuren aufnehmen (8 analog, 2 digital) und ebensoviel wiedergeben.
Die digital/analog- anlog/digital Wandler befinden sich in einer externen 19“ Wandlerbox. Diese kommuniziert mit der im PC installierten PCI Steckkarte. Die blaue Box ist tatsächlich eine AD/DA Wandlerbox. Andere Mehrspur Soundkarten dieser Preisklasse haben entweder nur Kabelpeitschen die direkt mit der Soundkarte verbunden sind, oder eine pseudo- externe Box, auf der lediglich die analogen Anschlüsse Platz finden. Die Wandler befinden sich trotzdem auf der PCI Karte. Bei der DSP2000 ist dies nicht der Fall. Der analoge Teil des Systems ist hier komplett vom Rechner getrennt. Diese Methode vermeidet es, das es zu Einstreuungen der PC- Hardware kommt.
Acht analoge Ein- und Ausgänge können mit 6,4mm Klinkensteckern verbunden werden. Die Ein- und Ausgänge sind unsymetrisch. Zusätzlich besitzt die Karte noch je einen symetrischen XLR Anschluß. Auf der Vorderseite kannst Du direkt zwei Mikrofone anschließen. Nicht nur dynamische Mikrofone kannst Du hier anschließen, sondern auch Kondensator Mikrofone. Mit einem Schalter kannst Du die benötigte +48V Phantomspannung zuschalten. Die Eingänge werden mit je einem Drehregler eingepegelt. Eine Clip LED signalisiert Dir, wann das Mikrofon korrekt eingepegelt ist. Auf der Rückseite befindet sich ein symetrisches Ausgangspaar, das ebenfalls mit XLR Steckern verbunden werden kann.
Auch an ein Midi Interface wurde gedacht. Damit stehen Dir ein Eingang und zwei Ausgänge zur Verfügung. Für kleinere Projektstudios ist dies schon durchaus ausreichend. Ein Anwendungsbereich wäre z.B. eine Tastatur und zwei Synthesizer/ Sampler.
Als weiters Feature besitzt die Karte eine Erweiterung, mit der digitale Signale via S/PDIF und AS/EBU ein und ausgegeben werden können. Die S/PDIF Anschlüsse können wahlweise optisch oder per Chinchkabel verbunden werden.
Zu erwähnen wäre jetzt nur noch der Miniklinken Ausgang auf der PCI Karte. Dieser ist besonders sinnvoll, weil über diesen Ausgang alle Audioanwendungen des Windows Systemsounds geleitet werden können. Eine eventuelle Deaktivierung der Onboard Soundkarte steht also nichts im Wege. Die Installation Es bedarf keiner großen Vorkenntnis von dir diese Karte zu installieren. Die Installation ist nicht schwieriger, wie die, einer Consumer-Soundkarte. Einfach die Treiber nach dem Installationshinweis installieren. Bei Audio kompatibler PC Hardware sind keine Probleme zu erwarten.
Der Softwaremixer und das Konfigurationsprogramm wird einmal nach Anleitung aus dem Handbuch eingestellt. Das logische und einzigartige Konzept der Karte ermöglicht dir ein schnelles und variables Routing durch virtuelle Kabel, welche die Ein- und Ausgänge definieren. Und schon kann es losgehen. Verkabelung für verschiedene Bedürfnisse Mit einer Mehrspur Soundkarte bist du extrem flexibel in Deiner Arbeitsweise. Du kannst z.B. die Ausgänge der Karte über den Eingängen deines Mischpultes an den Line In oder Tape In Anschlüsse verbinden. Die Eingänge kannst du dann entweder über die Direct Outs oder Bus-Outs mit der Karte verbinden.
Damit könntest du die Karte zur Aufnahme Deiner Band verwenden.
Wenn du allerdings kein Mischpult benutzen möchtest, kannst du die Soundkarte in Verbindung mit Deinem Recording Programm aber auch als virtuelles Mischpult verwenden. Da die DSP2000 ja zwei Mikrofoneingänge besitzt, wäre das für kleinere Anwendungen schon möglich. Alternativ kannst du auch die Line Out Ausgänge der Verstärker oder Synthesizer direkt an der Karte anschließen. Wenn Du mehrere Mikrofon Eingänge benötigst, kannst Du die Karte mit zusätzlichen acht Mikrofon-Eingängen optional erweitern.
Eine zweite Anwendung wäre das Midi Studio. Dann kannst du z.B. vier externe Klangerzeuger per Stereo Out an die Karte anschließen. Abgemischt und abgehört wird das externe Signal dann mit der Soundkarte, das du über einen Stereoausgang mit deinen Monitorlautsprecher abhören kannst.
Die dritte Lösung wäre das PC Studio. Du kannst dann Audio Spuren, Effekte und Instrumente die im PC erzeugt werden, auf ein analoges Mischpult über die Einzelausgänge der Karte in das Mischpult schicken.
Das würde dir eine klangliche Verbesserung (wärmerer Analogsound) der digital erzeugten Softwaresounds bringen.

Die Praxis Freundlicherweise stellte mir die Firma Ridi Multimedia ein DSP2000 C-Port System zur Verfügung. Mein PC System ist das Gleiche wie das beim Test der DSP24 Value Plus. Auch das Recording Programm (Steinberg VST32 5,1) tat wieder mal seine Dienste.
Klangliche Eigenschaften:
Die analogen Audioausgänge der DSP2000 klingen außerordentlich transparent und geben selbst die kleinsten Details sehr gut wieder. Bässe klingen straff und tief, die Mitten sind natürlich und die Höhen werden bis in den nicht mehr hörbaren Bereich wiedergegeben. Ebenso ist es mit den Eingängen, für den geringen Preis überaus erstaunlich.
Im Vergleich zu meiner Event Layla, die in etwa das dreifache kostet, mag ich nicht definitiv beurteilen, welche Karte nun wirklich besser klingt. Die DSP2000 gibt die hohen Frequenzen besser wieder, die Layla ist dafür in den Bässen etwas durchsichtiger.
Die Mikrofoneingänge der DSP2000 klingen ebenfalls sehr gut. Jedoch hat der Eingang bei verschiedenen Mikrofonen vereinzelt Schwächen. Einige sehr hochohmige dynamische Mikrofone erreichen ihren Pegel trotz maximaler Verstärkung der Eingangsstufe nicht. Einige wenige Kondensator Mikrofone haben anscheinend Probleme mit der Phantomspeisung. Impulsspitzen erreichen auch hier nicht den maximalen Arbeitspegel. Scheinbar fällt die Phantomspeisung bei Impulsspitzen kurzzeitig ab. Ich würde dies allerdings nicht als grundsätzliche Schwäche beurteilen, weil dies auch bei vielen kleineren Mischpulten passieren kann. Bei der richtigen Mikrofonwahl arbeitet der Preamp und der Wandler tadellos und sauber, egal ob Sänger/in, akustische oder elektronische Instrumente.
Störgeräusche und Rauschen:
Ja, die DSP2000 hat einen gewissen Störpegel. Dies wird immer dann kritisch, wenn alle Ein- und Ausgänge gleichzeitig und parallel betrieben werden. Richtiges Aus- und Einpegeln der externen Hardware schafft dann Abhilfe. Ist die Karte einmal korrekt eingepegelt, sind keinerlei Störungen mehr wahrnehmbar. Sicherlich ist dies noch meßbar, aber letztendlich zählt immer das, was das Ohr beurteilt. Und das ist bei der DSP2000 sehr ordentlich.
Einige Käufer der DSP2000 berichteten bereits im Forum, das es zu tieffrequenten Brumm- geräuschen kommt.
Dies konnte ich nicht feststellen. Entweder ist dies ein Fehler, der von einer nicht korrekt gesiebten Gleichspannung der Versorgungsspannung kommt, oder es lag ein Fehler in der Verkabelung vor. Bitte verkabelt die Karte immer mit symetrischen Kabeln. Sollte dies nicht zum gewünschten Erfolg führen, ist es möglich, die Wandlerbox mit einer externen Versorgungsspannung zu betreiben. Dadurch wird die Spannungsversorgung des PCs unterbrochen, und die Box bekommt nur Spannung durch das externe Netzteil.
Im Übrigen ist hier ein qualitativ hochwertiges Netzteil mit 1A/12V zu empfehlen.
Latenz (verzögerungsfreie Wiedergabe)
Die Karte unterstützt ASIO2. Damit ist theoretisch eine Latenzzeit von 2ms erreichbar. Dies war auch bei meiner Testkarte der Fall. Bei voller Samplerate und niedrigsten Buffer lief die Karte ohne Verzögerung. Allerdings möchte ich bemerken, das unabhängig vom Kartentyp oder Hersteller eine Latenz von 12 bis 24ms empfehlenswert ist. Dies ist wichtig, um Knaxer während der Aufnahme und Wiedergabe der Audiospuren zu vermeiden. Außerdem ist dies auch abhängig von der Größe der CPU. Je kleiner die CPU, desto größer sollte die Latenz eingestellt werden. Bei meinem Celeron 1100 sind 24ms optimal. Das empfinde ich auch nicht als störend. Manche Effektgeräte, Dynamik Effekte oder Klangerzeuger können durchaus ein größeres Delay haben.
Integration in den Audiosequenzer
Auch hier stellte sich heraus, das die DSP2000 wie jede andere professionelle Soundkarte funktioniert. Cubase VST erkannte alle Ein- und Ausgänge. Die interne Syncronisation arbeitet hervorragend. Midi- oder Audio Timingschwankungen gab es nicht. Alle von der Soundkarte unterstützten Sample Raten wurden unterstützt. Selbst Aufnahmen mit 24Bit und 96khz ohne feststellbaren Schwächen möglich. Resume Die Hoontech DSP2000 C-Port ist eine ausgereifte und gut klingende Soundkarte mit sehr wenigen Schwächen. Das Konzept hat mich überzeugt! Sie ist sehr vielseitig in ihrer Anwendungsmöglichkeit. Projekt- und Homerecording Studios sind bestens bedient mit dieser Karte. Der Preis ist unschlagbar. Keine andere Karte dieser Preisklasse bietet so viel Leistung, Qualität und nützlichen Features wie die DSP2000. Das mitgelieferte Recording Programm Emagic Logic Audio SoundTrack24 rundet das Bild positiv ab. Weitere Infos, techne Details und Preise bekommt ihr hier