Hardwaretest: Hoontech DSP 24 Value Plus

Hardwaretest: Hoontech DSP 24 Value Plus



[​IMG]
Die Suche nach einer vernünftigen Soundkarte ist in letzter Zeit nicht einfacher geworden. Viele Anbieter drängen sich auf den Multimediamarkt. Das Angebot scheint für den Käufer immer unübersichtlicher zu werden. Doch gerade im Bereich Homerecording werden an eine Soundkarte einige spezielle Anforderungen gestellt. Wir haben für Euch deshalb die Soundkarte DSP 24 Value Plus von Hoontech getestet. Die Karte wurde uns freundlicherweise von Ridi Multimedia für den Test zur Verfügung gestellt.
Um eine geignete Soundkarte für den typischen "Homerecording-Anwender" zu finden, habe ich zunächst einige Tage Recherche im Netz betrieben und viele Prospekte durchgeblättert. Die wichtigsten Anforderungen habe ich wie folgt definiert:
  • eine möglichst verzögerungsfreie Audiowidergabe
  • geringes Rauschen
  • guter Klang
  • brauchbare Audioanschlüsse
  • digitaler Ein- und Ausgang
  • Midi Ein- und Ausgang
  • zuverlässiges Arbeiten sollte garantiert sein
  • eine einfache und problemfreie Installation der Karte
  • wenn möglich eine Software im Lieferumfang, die alle Funktionen der Karte steuert
  • angemessenes Preis/Leistungsverhältnis
  • So kam ich zu dem Ergebnis, dass die DSP 24 Value Plus theoretisch eine gute Wahl sein müsste. Die praktischen Erfahrungen möchte ich euch nach einem umfangreichen Test hier nun schildern. Der erste Eindruck
    Auf den ersten Blick erschien mir die PCI Karte sehr solide verarbeitet. Für das Audio Ein- und Ausgangssignal sind vier vergoldete Chinch-Buchsen vorhanden. Weiterhin kann über einen eigenen Miniklinken-Anschluss der Windows Systemsound wiedergegeben werden. Auf einem seperaten Slotblech befinden sich die digitalen Ein- und Ausgänge. Hervorzuheben ist dabei, dass das digitale S/PDIF Signal optisch und über Chinch ein und ausgegeben werden kann. Auch das Midisignal wird hier angeschlossen. Dieses muss über zwei Miniklinkenbuchsen mittels beiliegendem Adapterkabel und einem Standard-Midi-Kabel mit dem Synthesizer oder der Tastatur verbunden werden.
    Auf der Soundkarte selber lässt sich natürlich auch das CD-ROM-Audiosignal anschließen. Außerdem ist ein Aux-In-Anschluss, der z.B. für eine TV Karte benötigt wird vorhanden. Die Bedienungsanleitung liegt in deutscher Sprache vor, und scheint sich auf das wesentliche zu beschränken, ebenso ist ein Beiblatt für die Schnellinstallation beigefügt.
    Auf den zwei CDs werden die Treiber und der Audio/Midisequenzer Logic Soundtrack 24 mitgeliefert. Installation
    Für die Installation wird ein freier PCI Steckplatz benötigt, im Gehäuse muss Platz für das zweite Slotblech sein. Zum Test wurde die Karte in eine Intel Celeron 1,1GHz PC mit ASUS CUBX-E Mainboard eingebaut. Nach dem Einbau der Karte und dem Starten des Systems erkannte Windows 98SE die Karte sofort. Dank des beigefügten Schnellinstallationsbeiblattes konnten die Treiber sofort installiert werden. Nach der Kontrolle im Geräte-Manager nach eventuellen Konflikten die aber nicht vorhanden waren, konnte es dann schon losgehen. Software
    Die mitgelieferte Software Logic Soundtrack 24 ließ sich ebenfalls problemlos installieren. Die Audiotreiber wurden gefunden und das Midi-Interface war vorhanden. Der erste Audio- und Miditest verlief erfolgreich. Als alternative Software testete ich auch Cubase VST 32. Auch hier gab es nichts auszusetzen. Nach Auswahl der Asio2 Treiber konnte es auch hier direkt losgehen. Grundlegender Praxistest
    Da ich mich persönlich besser mit VST als mit Logic auskenne, habe ich mich dafür entschieden, auch den Praxistest mit VST durchzuführen.
    Im Audiosetup von VST zeigte die Karte eine brauchbare Latenzzeit von 23 Millisekunden an. Bei manueller Einstellung waren 6 ms erreichbar. Jedoch erscheinen 23 ms für ein sicheres knaxerfreies Arbeiten sicherlich ausreichend. Selbst VST Instrumente sollten mit 23 ms subjektiv verzögerungsfrei auf der Klaviertastatur gespielt werden können.
    Der Audiomixer von VST zeigte in der Mastersektion acht virtuelle Ausgänge. Der digitale Ausgang konnte umgestellt werden. Der MidiEingang zeigte auch sofort das Signal an, das ich mit einem Masterkeyboard in die Karte schickte.
    Das VST Instrument JX16 war sofort über die beiden Chinch Ausgänge 1 und 2 zu hören. Die Verzögerung war kaum wahrzunehmen. Nach Import eines WAV Files war auch dieser direkt hörbar. Die Audio- und Midi Aufnahme funktionierte einwandfrei. Rauschen, Knaxer oder ähnliche Störgeräusche waren nicht hörbar.

    Erweiterter Praxistest
    Nach dem Laden eines Songs, den ich mit einer 1200€ - Soundkarte vorproduziert habe, war ich dann angenehm von der Wiedergabequalität der Hoontech überrascht. Wiedergabe:
    Bei einem Vergleichstest mit der original DAT Aufnahme hielt die DSP24 ganz locker mit. Der CPU Auslastungsindikator zeigte auch keine nennenswerten Unterschiede. Die ca. 10 Stereo Audiospuren, 12 Midispuren, 8 VST Effekte und 8 VST Instrumente waren genau wie bei meiner Profikarte zu hören.
    Ein gleichzeitig parallel abgespieltes WAV File mit dem Windows Mediaplayer über den Miniklinken Ausgang machte auch keine Probleme. Auch nicht ein externer Audioeditor wie z.B. Soundforge. Längeren Arbeiten bei gnadenlos überlasteten CPU Anzeige hielt die DSP 24 aus.
    Erst beim Abspielen einer falschen Samplingrate wurde es der Karte dann doch zu bunt und sie verabschiedete sich mit einem Bluescreen. Nach Neustart von VST und nachträglicher Einstellung der ASIO2 Treiber lief sie aber natürlich wieder einwandfrei. Aufnahme: Als Referenz wurde ein Mackie 1604VLZ Mischpult und ein BPM CR10 Mikrofon an die Eingänge der Karte angeschlossen. Meine Studiosängerin gab dann ihr Bestes. Auch hier glänzte die Karte. Klangverfälschungen oder Störgeräusche gab es nicht. Auch mit den 24Bit/96Khz Aufnahmen war ich mehr als zufrieden.
    Im zweiten Test habe ich einen DAT Recorder an den digitalen Eingang angeschlossen. Hierbei gab es dann Knaxer, was aber mein Fehler war. Ich hatte vergessen, in Audiosystem die Synchronisation auf „extern“ zu schalten.Mit dieser Einstellung war die Aufnahme dann absolut verlustfrei auf der Festplatte gespeichert. Durch einen A/B Test bestätigte sich das dann noch einmal.
    Ergebnis des Tests:
    Zusammenfassend muss ich sagen, das ich von der Hoontech DSP 24 Value Plus mehr als begeistert bin. Es ist eine überaus unproblematische Soundkarte, die höchsten Ansprüchen des semiprofessionellen Anwenders entsprechen sollte. Das Preis/Leistungsverhältnis ist ausgesprochen gut.
    Lediglich die Midi Anschlüsse sind Überarbeitungsbedürftig. Sonst gibt es aber rein gar nichts negatives über diese Karte zu berichten. Jedem, der eine solide und gutklingende Soundkarte sucht, kann ich die DSP 24 wärmstens empfehlen.
    popsta@gmx.de[/EMAIL]]popsta

    P R O D U K T I N F O S​

    Webseite des Herstellers: www.hoontech.de Die Karte ist in 3 Variationen erhältlich:
    • DSP 24 Value (ohne Digitalerweiterung und Midischnittstelle)
      Empfohlener Verkaufspreis: 155,- EUR
    • Digital- und Midierweiterung
      Empfohlener Verkaufspreis: 66,- EUR
    • DSP 24 Value Plus (inkl. Digital- und Midierweiterung)
      Empfohlener Verkaufspreis: 199,- EUR
      Hier bestellen für nur 179 EURO
    Online bestellen: www.soundsamples.de