FX-max FX Freeze V 1.02

PlugIn Freezing gegen CPU-Vereisung

Schlagworte:

Um es ganz kurz und einfach zu machen: Mit FX Freeze kann man jedes PlugIn einfrieren, das den VST 2.0 Standard unterstützt, sowohl Effekte als auch Instrumente. Dabei lässt sich das Tool des Herstellers FX-max in allen denkbaren Arbeitssituationen einsetzen: PlugIns im Insert- und Send-Betrieb können genau so eingefroren werden wie Instrumente, die sich, je nach Sequenzer, in speziellen Slots befinden.
Die PlugIns können selbstverständlich auch jeder Zeit wieder aufgetaut werden. So sind nachträgliche Änderungen immer möglich. Panorama und Lautstärke der Ausgangssignale lassen sich zudem auch im eingefrorenen Modus noch ändern. Dies trifft aber logischer Weise nicht auf die eingefrorenen Signale zu.

Nutzen
Das Grundproblem, welches FX Freeze lösen kann, liegt somit auf der Hand: Die CPU des verwendeten Rechners wird quasi vollständig entlastet – PlugIns verbrauchen im eingefrorenen Modus keine CPU-Leistung mehr. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, alle Informationen im RAM des Computers mit einzufrieren und somit den zuvor verwendeten Arbeitsspeicher wieder vollständig frei zu geben. Die Anzahl der eingesetzten PlugIns/virtuellen Instrumente, die man während einer Produktion fahren kann, erhöht sich somit theoretisch bis ins Unendliche.

Grenzen
Begrenzt wird die Anzahl der VST-Eiswürfel lediglich durch die Kapazität der Festplatte. Einerseits muss sie groß genug sein, um die eingefrorenen Daten aufnehmen zu können, andererseits muss sie schnell genug sein, um diese auch wieder synchron abrufen zu können. FX-max gibt auf ihrer Homepage an, man könne mit FX Freeze die Leistungsfähigkeit der Rechner-CPU auf 200%, 300%, oder noch mehr Prozent steigern. Eine konkrete Zahl lässt sich hier sicherlich nur sehr schwer ermitteln, da diese erheblich von der jeweiligen Rechnerkonfiguration abhängt. Damit ihr euch aber einen ungefähren Eindruck davon verschaffen könnt, was das Programm drauf hat, habe ich selbst einen kleinen Test durchgeführt.

Leistung
Zuerst die Daten des Testsystems:

PC: Pentium D (Dual Core) mit 2x 3,4 GHz
RAM: 2GB DDR2-RAM (CL4: 4-4-4-12)
HDD: 300 GB IDE (RAID0-Konfiguration); 7200rpm
OS: Windows XP SP3
Sequenzer: Cubase Essential 5.1.0

Ich habe das Programm folgendermaßen getestet: Das leistungshungrigste PlugIn meiner Sammlung (der SONNOX SuprEsser HD) wurde auf einem Gruppenkanal (Send-Kanal-Fluss) eingesetzt. Ergebnis: Mein System macht ohne FX Freeze bei einer ASIO-Puffer-Größe von 256 samples (5,8 ms Latenz) mit 44.1 KHz/24Bit bereits nach insgesamt 10 Instanzen (als Insert-Effekt) bzw. einer Instanz (als Send-Effekt) des PlugIns schlapp. Mit FX Freeze kam das PlugIn auf insgesamt 6 Gruppenkanälen exakt 36 mal zum Einsatz. Resultat: Keine CPU-Belastung und keine HDD-Belastung auf der VST-Leistungsanzeige.

Bedienung - Installation - Bestellung
Vielleicht fragt sich nun der eine oder andere, wie man das Programm denn überhaupt in seinen Sequenzer integriert und wie genau man die Tracks einfrieren kann. Daher möchte ich Euch abschließend noch ein paar Details zur konkreten Bedienung geben.
Integration und Handhabung von FX Freeze sind kinderleicht. Zuerst installiert ihr das Programm über einen Doppelklick, so wie jede andere Anwendung auch. Direkt im Anschluss an die schnell vollzogene Installation werdet ihr von einem kleinen Dienstprogramm namens Install Wrappers danach gefragt, welche PlugIns ihr in das Tool integrieren möchtet. Nun gebt ihr die entsprechenden Verzeichnisse an und importiert die PlugIns in FX Freeze. Das Programm legt nun einen neuen Ordner mit den Versionen der PlugIns an, die es dann später im Sequenzer verwenden kann. Dies wird durch ein kleines (z) hinter dem PlugIn-Namen angezeigt (siehe Bild).

[​IMG]


Nun öffnet ihr den Sequenzer. Wenn alles funktioniert hat, werden die „neuen“ PlugIns mit der Erweiterung (z) in der Liste der zur Verfügung stehenden PlugIns angezeigt. Man benutzt sie jetzt wie eh und je. Einziger Unterschied: Im oberen Bereich dieser PlugIns ist nun einen neue Optionsleiste verfügbar. Auf dieser kann man eine Vielzahl von Einstellungen treffen, die im Handbuch (PDF-Datei) gut und ausführlich erklärt sind. Möchtet ihr nun einen Track bzw. ein PlugIn einfrieren, wählt ihr einfach einen der beiden Freeze-Schalter (freeze oder Ultra-freeze) aus und klickt ihn an. Nun geht FX Freeze in Bereitschaft. Dann spielt ihr ein Stück ab, und alle Daten, die von dem in Bereitschaft versetzen PlugIn ausgegeben werden, friert das Tool nun ein – fertig.

[​IMG]


Insoweit Interesse besteht, könnt ihr auf der Seite des Anbieters FX-max die Vollversion erwerben oder erst einmal eine Demoversion herunterladen und diese später ggf. durch einen Code freischalten lassen. Die Demoversion ist 14 Tage lang uneingeschränkt nutzbar, lässt nach diesem Zeitraum aber keine neuen Speicherungen mehr zu.

Fazit
Ich bin von dem hier vorgestellten Programm restlos begeistert. Bis vor kurzem war mir noch gar nicht bekannt, dass es eine solche Lösung überhaupt gibt. Anfragen zu ähnlichen Lösungsansätzen, die ich bereits an einen bekannten Sequenzer-Hersteller gestellt hatte, blieben unbeantwortet. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
Und dann kam FX Freeze. Für kleines Geld ermöglicht es jedem User, der VST-PlugIns benutzt, den unbegrenzten Einsatz selbiger. Was will man mehr, um grenzenlos kreativ zu werden? Dabei kann ich dem relativen Nachteil, dass man jedes Signal erst abspielen muss, bevor man es einfrieren kann, sogar noch etwas Positives abgewinnen: Man wird dazu gezwungen, gute Zwischen- bzw. Endergebnisse zu erarbeiten. Ihr werdet schon eher überlegen ob es sich wirklich lohnt, eure Ergebnisse wieder aufzutauen. Resultat: Ihr kommt schneller voran und zieht eure Projekte nicht endlos in die Länge. Zudem sei angemerkt, dass sich FX Freeze natürlich mit der Freeze-Option des jeweiligen Sequenzers kombinieren lässt. Daher umfasst das Abspielen von Passagen dann nicht notgedrungen die Insert-Effekte eurer DAW.
Ich kann das Programm jedem nur wärmstens empfehlen, der auf Grund der Rechnerleistung mit Performance-Problemen zu kämpfen hat. Mit FX Freeze müsst ihr hier keine Kompromisse mehr eingehen.
Für mich persönlich ist das Tool daher ein Quantensprung in der Performance-Optimierung, das, obwohl es schon länger verfügbar ist, noch viel zu wenige Menschen kennen.

Vorteile
+ Nahezu unbegrenzter Einsatz von VST-2.0-PlugIns in jedem Projekt
+ Sehr einfache Bedienung und übersichtliches Interface
+ Einfrieren von Send-Effekten und Befreiung des Arbeitsspeichers ermöglichen sehr aufwendige High-End-Produktionen bei gleichzeitig niedriger bis sehr niedriger Latenz
+ Limit der Festplatte wird erst sehr spät erreicht; Massenspeicher sehr günstig
+ Überdurchschnittlich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
+ Guter und schneller Service; vorhandenes User-Forum

Nachteile
- Bestellung, Service und Programm selbst nur in Englisch
- Audiodaten müssen zum Einfrieren immer abgespielt werden

Hinweise
  • Achtet beim Kauf darauf, in welcher Währung ihr bezahlt. Hier lassen sich aufgrund der Wechselkurse ein paar Euros sparen.
  • Falls ihr FX Freeze mehr als einmal kaufen wollt (um mehrere Lizenzen zu besitzen), beachtet, dass es einen Mengenrabatt für bis zu drei Exemplare gibt.
  • Falls Ihr SONAR benutzt: Der Hersteller gibt an, das dieser Sequenzer durch einen VST-DX-Adapter unterstützt wird. Dieses Feature konnte ich allerdings nicht testen, da ich Sonar nicht besitze.
  • Für den Fall, dass Ihr das hier getestete Programm nicht einsetzen möchtet, aber dennoch an einer Lösung für Rechnerüberlastungen interessiert seid: FX-max bietet noch andere Tools an, die z.B. den Einsatz eines Zweitrechners über ein Netzwerk unterstützen.
  • Bei mir kam es zu Beginn der Nutzung des Programms zu verschiedenen Fehlermeldungen. Der Service konnte mir hier innerhalb von zwei Tagen gezielt helfen. Bei meinem Problem lag es an den PlugIns selbst. Falls Ihr ähnliche Schwierigkeiten haben solltet, geht selektiv vor und erstellt nach und nach nur für die PlugIns Wrapper, die ihr auch wirklich später nutzen möchtet.

Fakten
Programmart: Speichermanagement-Tool
Preis: 49$ (+19% sales tax/VAT) / 59€ (+19% sales tax/VAT)
Hersteller: FX-max
URL: http://www.fx-max.com/

User-Test, erstellt von Fabe24 (www.strangevariety.de)

    1. Fabe24 20.02.10
      Kleiner Nachtrag: Ich habe bei mir Probleme in Kombination mit dem allseits bekannten SIR2-PlugIn festgestellt. Den Fehler konnte ich leider noch nicht finden. Falls Ihr dazu Erfahrungen habt, lasst es mich gerne wissen.
    2. Fabe24 14.02.10
      Hallo, ja, meine Automationen im Test sind mitaufgezeichnet worden. Für alle weiteren Detailfragen, die die eigene Konfiguration betreffen, kann ich immer nur sehr gerne auf die DEMO-Version verweisen - kostenlos und schnell runtergeladen. beste gz, fabe
    3. noisefloor 13.02.10
      Wenn ich mich recht erinnere ist das "einfrieren" eigentlich gar keines, sondern ein schöner Trick, nämlich die bequeme Art des bouncens. Hierbei wird beim Freezen quasi die Spur exportiert und solange das Plugin aktiv ist, spielt es nur diese exportierte Spur ab. Taut man die Spur nun wieder auf, wird die "exportierte" Spur wieder gelöscht und stattdessen das Original abgespielt. Aus diesem Grunde muss man auch immer den Song einmal laufen lassen. In dem Moment rendert das Plugin nämlich. Also wird es ziemlich sicher auch Automationen mitaufzeichnen.
    4. godfather-of-grunge 13.02.10
      und was ist mit plugin automationen?speichert das ding pro plugin instanz nur ein komplettes wertepaar oder kann man den auf nen automationsmodus umstellen mit dem das plugin TC gesteuert läuft!? cheers
    5. Fabe24 09.02.10
      Hi jeffVienna, ich habe das mal bei mir getestet und kann Folgendes dazu sagen: Alle benötigten PlugIns auf "Bereitschaft" stellen - Song einmal abspielen - fertig. Klappt bei mir ohne Probleme. gz, fabe