Interviews - Fritz Rau: 50 Jahre Backstage

Ohne ihn wären Künstler wie die Jimi Hendrix, Bruce Springsteen oder Miles Davis nie nach Deutschland gekommen. Fritz Rau, das Urgestein d ...

Schlagworte:

Ohne ihn wären Künstler wie die Jimi Hendrix, Bruce Springsteen oder Miles Davis nie nach Deutschland gekommen. Fritz Rau, das Urgestein der Konzertveranstalter, erinnert sich in einem lesenswerten Buch an "50 Jahre Backstage". Vorab lässt er für Musician's Life fünf Jahrzehnte Rockmusik Revue passieren.





[​IMG]


Der Rock wurde kürzlich 50 Jahre alt. Du selbst erinnerst dich in einem Buch an 50 Jahre Backstage Viele Protagonisten dieser Ära hast Du nach Deutschland geholt. Beispielsweise The Doors, Jimi Hendrix und Janis Joplin. Wie war das damals in den wilden 60ern mit Jim, Jimi und Janis?

Jim: "Die Doors gaben 1969 in Deutschland nur ein Konzert, das ich in Frankfurt organisieren durfte. Dieses Konzert war etwas merkwürdig. Die Doors hatten den ganzen Tag über Promotionaktivitäten, weil sie nur für ein, zwei Tage in Deutschland waren. Auf Wunsch der Plattenfirma sollte ihre Tour in jedem größeren europäischen Land für ein Konzert Station machen, wie etwa in Paris, London und eben Frankfurt. So waren sie abends schon ziemlich mitgenommen und gaben ein eher durchschnittliches Konzert. Als der Auftritt herum war, gingen sie in die Garderobe und Jim Morrison sagte plötzlich: Ich will noch mal auf die Bühne. Der Saal war nahezu leer, es waren nur noch etwa Hundert Leute von einem ausverkauften Konzert da, als die Band wieder auf die Bühne ging. Ich habe das Saallicht ausmachen lassen und Jim Morrison hat eine Stunde lang Blues gesungen, vom Feinsten! The Doors waren eine Faszination durch Jim Morrison. Er war nicht nur der Leadsänger sondern auch ein Poet. Seine Texte haben dieser Band ein besonderes Gepräge gegeben. Natürlich hatten sie auch Hits wie Light my Fire oder Riders on the Storm usw. Aber leider ist Jim Morrison früh gestorben und damit war es auch mit der Band zu Ende. Spätere Versuche der Doors mit einem anderen Sänger ihren Weg zu machen sind gescheitert. Die Doors waren Jim Morrison!

Jimi: Mit Jimi Hendrix habe ich 1969 eine große Tournee gemacht und 1970 seine letzten Konzerte in Deutschland organisiert. Danach ging er nach England und ist dort leider erstickt. Jimi Hendrix ist der Ikarus des Blues. Er kommt aus dem Blues. Blues war seine wichtigste Inspiration zur Musik, aber er hat einen Gitarrenstil entwickelt, der heute noch Vorbild ist, mit Rückkopplungen usw. - einmalig. Er war wahrscheinlich der größte Rockgitarrist der je gelebt hat und ich habe sehr getrauert als er starb. Weil wir auf den Tourneen Freunde geworden sind. Er war ungeheuer kooperativ und liebenswürdig.

Janis: Janis Joplin hat in Deutschland nur ein Konzert gegeben und zwar in der Frankfurter Jahrhunderthalle. Sie hat gebrannt und ist verglüht. Auf der Bühne war sie unglaublich. Sie hat sich verströmt. Platten wie Bobby McGee (ist zwar ein Kris Kristoffersen Song, aber sie hat ihn berühmt gemacht) sind ergreifend."

Du hast auch mehrere Tourneen mit Frank Zappa organisiert.

"Frank Zappa war meine erste Rocktournee. Ich kam eigentlich aus dem Jazz. Dann kam 1968 Frank Zappa mit den Mothers of Invention, das hat mich völlig umgehauen. Das war Musical Theatre - musikalisches Theater. Es war härteste Gesellschaftskritik, aber musikalisch ausgedrückt und künstlerisch sublimiert. Sein letztes Werk, war ein Orchesterwerk The Shark. Er war zwar auch vom Blues inspiriert, aber andererseits auch von der zeitgenössischen modernen Musik - zum Beispiel Stockhausen und Luigi Nono. Das war Avantgarde durch und durch, aber vor einem großen Publikum."

Eric Clapton?

"Eric Clapton hat 1963 seine erste Schallplatte aufgenommen: Sonny Boy Williamson (einer unserer Bluessänger) & The Yardbirds. Die Yardbirds waren eine Gruppe und Eric war gerade 17 Jahre alt. Die Platte wurde von Lippmann & Rau produziert."

Ich wusste gar nicht, dass Du auch Platten produziert hast.

"Ja damals in London. Seitdem sind wir befreundet. Er war ja 2004 wieder auf Tournee. Eric Clapton ist als Gitarrist ungeheuer virtuos. Der hat das Gitarrenspiel zwar nicht revolutioniert und war kein Ikarus des Blues wie Jimi Hendrix, der hoch in den Himmel flog und abstürzte. Sondern er hat einfach das Gitarrenspiel meisterhaft entwickelt. Bei ihm sind der Anfang und die wesentliche Definition seiner Musik der Blues, den er zur Meisterschaft gebracht hat als Gitarrist. Jedes Konzert von Clapton ist ein Ereignis. Seit 1963 habe ich alle seine Konzerte organisieren dürfen."

Steppenwolf?

"Steppenwolf hatten einen sehr guten Leadsänger deutscher Abkunft."

Der wohl heute noch von den Tantiemen seines größten Hits leben kann.

"Born to be wild. Peter Maffay hat sein erfolgreichstes Album und seinen ersten Millionenseller 1979 Steppenwolf genannt. Aus Verehrung einerseits natürlich gegenüber der Band und gegenüber Herman Hesse, der das Buch Steppenwolf geschrieben hat."

Soweit ich weiß, hat das Quintett um John Kay den Bandnamen von Hesses Roman abgeleitet.

"Herman Hesse hat sehr viele Bands beeinflusst, darunter auch Udo Lindenberg."

Wie war es mit den etwas härteren Rockern wie Led Zepplin und Deep Purple?

"Stairway to Heaven - Led Zepplin sind 1970 wie eine Rakete abgegangen. Es waren gestandene Musiker, die vorher schon in anderen Gruppen gespielt hatten. Jimmy Page war u. a. auch als Nachfolger von Clapton bei den Yardbirds. Aber mit Led Zepplin haben die eine Formation gehabt, die für mich mit die grandiosesten Konzerte spielten. Ich bin froh, dass ich sie erleben durfte."

Was hat solche Bands wie Zepplin und Purple ausgemacht, dass die so erfolgreich waren?

"Es war die Kraft, die dahinter stand. Nun waren Led Zepplin und Deep Purple zwar Hardrock, aber zwei ganz verschiedene Erlebnisse. Zepplin haben unendlich lange und spirituelle Stücke gespielt. Deep Purple mit ihren klassischen Elementen im Rock haben weltberühmte Stücke komponiert, die sich bis heute gehalten haben. Led Zepplin ist zugrunde gegangen, weil John Bonham, der wirklich geniale Drummer, der die Kraft und der Motor hinter der Band war, starb. Auch wenn Jimmy Page wahrscheinlich der wichtigste musikalische Gestalter war, war die Band mit Bonhams Tod am Ende."

Wie war es denn bei Jethro Tull?

"Jethro Tull sind für mich sehr liebenswert, weil ich sie über 30 Jahre lang präsentieren durfte. Jethro Tull ist Ian Anderson."

Der Mann, der gern auf einem Bein steht.

"Na ja - inzwischen ist er ja älter geworden, hat erwachsene Kinder und steht schon auf zwei Beinen. Aber sein Flötenspiel ist nach wie vor ungeheuer. Weist Du, alle die Du bis jetzt genannt hast, sind Klassiker. Daneben gibt's die Oldies. Die haben mal vor Jahren Hits gehabt, aber sie haben sich nicht weiterentwickelt. Sodass sie heute ihre alten Hits schlechter spielen als früher. Aber Ian Anderson bringt immer wieder neue Platten heraus und seine Konzerte sind immer wieder frisch. Eine 30-jährige Karriere, die heute noch künstlerisch blüht. Jethro Tull ist eine meiner Lieblingsgruppen unter der Bezeichnung Classic Rock. Zum Vergleich würde ich Eric Clapton unter Classic Guitar einordnen. Aber obwohl Ian Anderson im Mittelpunkt von Jethro Tull steht, sind doch seine Musiker wichtig. Der Martin Barre - sein Gitarrist - ist der unterschätzteste Gitarrist, den Du dir vorstellen kannst. Der von der Bühne gar keine Schau macht, aber der ganz wichtig ist als musikalischer Partner von Anderson. Jethro Tull - Classic Rock vom Feinsten!"

Wo wir gerade über Gitarristen sprechen: Carlos Santana?

"Carlos Santana ist auch eine über 30-jährige Zusammenarbeit. Der ist heute, man kann schon beinah sagen besser den je. Er hat seine vorletzte Platte allein in Deutschland über 1 Million Mal verkauft. Der hatte zwar Riesenerfolge mit Stücken wie Black Magic Woman oder Samba Pa Ti. Aber dann wurde es etwas ruhiger um ihn. Bis das Album Supernatural erschien, weltweit wieder ein Millionenseller. Dabei hat er wieder mit seinem alten Plattenproduzenten Clive Davis zusammengearbeitet. Das Erfolgsgeheimnis von Supernatural war, dass er wieder Songs gespielt hat. Die Jahre davor hatte er sowohl auf seinen Platten, als auch auf seinen Konzerten mehr eine Jazzrichtung eingeschlagen. Diese Power, die von seiner Rhythmusgruppe kam war enorm und seine Stücke wurden immer länger. Oft hat er von seinen bekannten Songs nur kurz das Thema vorgestellt und dann wurde halt improvisiert. Auf Supernatural hat er wieder vier-fünf-Minuten-Songs gespielt und junge Musiker hinzugezogen. Zum Beispiel Eagle Eye Cherry - der Sohn von Don Cherry. Das sind alles junge Leute, die ihn einerseits verehren als Guru, Viva Santana (es lebe Santana) singen sie ja. Andererseits geben sie ihm aber einen neuen Kick. Daraus kam dann dieses Wunder, das Carlos Santana plötzlich wieder Millionen Platten verkauft in einer sehr schwierigen Zeit für die Musikindustrie."

Wie auch Eric Burdon.

"Eric hat gerade seine Biografie herausgebracht. Ich bin zur Präsentation gegangen und habe zu meiner Freude erlebt, dass es ihm gesundheitlich sehr gut geht. Er hat eine sehr tüchtige Frau, die ihn - genau wie bei Joe Cocker - wieder auf die Beine gebracht hat. Eric Burdon hatte wie viele Künstler Alkoholprobleme und ist inzwischen trocken, hat wieder eine Band und hat sich wirklich berappelt, wenn ich das mal so sagen darf. Ich hatte mit ihm ein besonderes Erlebnis, weil wir ihn als Gaststar eingeladen hatten zu Udo Lindenbergs Rock Revue mit Peter Zadeck als Regisseur. Eric wurde dabei als Prototyp des Rocksängers präsentiert. Ich kenne ihn noch aus seiner Zeit bei den Animals, weil ich schon diese Konzerte mit ihm gemacht habe."

Du hast ihn ja schon erwähnt - Joe Cocker ist auch ein Künstler, der in den 80er Jahren, nachdem es ziemlich still um ihn geworden war, noch einmal richtig losgelegt hat.

"Ja, aber auch dadurch, dass er eine Frau gefunden hat und sich mit ihrer Hilfe vom Alkohol trennen konnte. Eric Clapton hatte genauso ein Alkoholproblem. Der konnte acht Jahre lang aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten. Nachdem er sich davon befreit hatte und trocken wurde, spielt er heute besser den je. Das nennt man wohl gemeistertes Leben. Als Erics Sohn mit Fünf aus dem Fenster eines Hochhauses stürzte, haben wir alle gedacht, lieber Gott, der ist fertig. Da hat ihn sein Freund, der inzwischen leider verstorbene George Harrison, einfach gepackt und auf eine Japan-Tournee mitgenommen. Wo er nicht als Eric Clapton gefeatured wurde, sondern einfach mitspielte. Das hat ihn gerettet. In dieser Phase entstand ja dieses wunderbare Lied Tears in Heaven. So hat er diesen Verlust überwunden. In diesem Lied merkt man, wie sehr der Verlust ihn berührt hat."

Es gibt wohl kaum etwas schlimmeres, als ein Kind zu verlieren.

"Allerdings. Ich bin ja siebenfacher Großvater und freue mich, dass sie alle gesund sind."

Jetzt sind wir mitten in den 70ern. Da müssen wir natürlich über ABBA reden.

"Mit ABBA hatte ich ein nettes Erlebnis. Es gab diesen furchtbaren Grand Prix Eurovision, der früher doch einige interessante Leute hervorgebracht hat. Siehe Udo Jürgens oder Celine Dion. Auch ABBA waren damals dabei. Ihr Waterloo war ein Riesenerfolg. Ich habe dann sofort nach dem Grand Prix deren schwedischen Tourneeproduzenten angesprochen. Er war ein Freund, der unsere Konzerte in Schweden gemacht hat. Ich wollte ABBA unbedingt nach Deutschland holen. Aber es war ein finanzieller Flop. Die Leute haben zwar ABBA gehört. Sie waren ja die Sieger des Wettbewerbs, aber die Menschen konnten sich noch nicht vorstellen, ob das auch ein toller Abend wird, wo man hingeht und zwei Stunden lang gut unterhalten wird. So habe ich bei der ersten ABBA-Tour Geld verloren, habe aber später bei ausverkauften Großhallen dieses Geld mehrfach wieder zurückgeholt."

Die Mädels kommen im Rock immer etwas kurz. Wie war es beispielsweise mit Suzi Quatro?

"Zu ihr kann ich gar nicht viel sagen. Sie ist bei vielen Oldie-Shows der Headliner. Aber Oldies sind nicht mein Metier; dass man fünf oder sechs solcher Gruppen bringt, die inzwischen nichts Neues mehr auf den Markt bringen. Bei den Oldie-Parties spielen die dann nur ihre Hits. Mich interessieren mehr die Entertainer, die allein zwei Stunden und länger ein Publikum unterhalten können."

Zu den Entertainern gehört unbestritten David Bowie.

"David Bowie ist ein unglaublicher Künstler, der über den Bereich des rein musikalischen hinausgeht und trotzdem immer wieder die Menschheit überrascht mit eigenen Ideen und einer Weiterentwicklung, beispielsweise als Schauspieler. Er ist einfach eine universelle Erscheinung."

In die Kategorie passt auch Queen.

"Ja Queen - Freddy Mercury war mein Lieblingssänger. Viel zu früh gestorben. Er hatte die vollendetste Belcanto-Stimme des Rock N' Roll. Denk nur an Barcelona, dieses Duett mit Montserrat Caballé. Ich meine Jazz oder Rock N' Roll zu singen, ist eine andere Affäre, als eine Oper zu singen. Aber Freddy hatte halt die Stimme und Queen haben einfach die Hymnen dazu gebracht. Wenn heute ein Fußballspiel läuft, dann singt das Station immer noch We are the Champions. Alles hat angefangen mit der Bohemian Rapsody. Ich erinnere mich an mein erstes Konzert mit Queen und es waren gerade mal 800 Leute da. Später haben wir zum Beispiel in Mannheim bei einem Open Air auf dem Maimarkt-Gelände 60.000 Besucher gehabt. Queen waren eine vollendete Formation. Aber auch hier - wie bei den Doors oder Led Zepplin - gab es die Band nicht mehr, nachdem die treibende Kraft gestorben war. Queen ohne Freddy Mercury ist nicht denkbar."

Eine Ausnahme von dieser Regel waren aber Genesis.

"Bei denen lief es ganz anders. Die ersten Tourneen von Genesis hatten wir nur ganz wenige Besucher. Aber da gab es die Faszination durch Peter Gabriel, der heute Solotourneen macht und für mich, was Bühnenshow und -gestaltung über das Musikalische hinaus angeht, ein ganz Wichtiger ist. Als der wegging hat jeder gedacht, ja Genesis - das war mal. Nachdem, was ich dir erzählt habe über die Doors usw. konnte das nicht gut gehen. Aber jede Regel, die Du in der Musik feststellen kannst, wird irgendwann widerlegt. Diese Ausnahme war Genesis. Der wichtigste Kopf Peter Gabriel geht weg und dann stellen sie den Schlagzeuger ans Mikrophon und räumen doppelt und dreifach ab! Plötzlich waren die der Headliner auf einer Open Air mit Frank Zappa und Joan Baez. Und das alles mit dem Schlagzeuger Phil Collins, der plötzlich gesungen hat. Dann stieg der auch noch aus und hat eine eigene Karriere gestartet. Diesen Weggang hat Genesis dann nicht mehr so gut verkraftet. Es wurde ruhiger um die Gruppe. Aber mit Phil Collins hatten Genesis trotz des Weggangs von Peter Gabriel eine unglaubliche Karriere gemacht."

Was fällt dir zu The Who ein?

"Wahrscheinlich mit den Rolling Stones das Beste was Rock N'Roll hervorgebracht hat. Vor allem diese Konzeptalben wie Quadrophenia oder Tommy. Dazu gab es in Offenbach auch das Musical. Für mich das beste Rock-Musical das es je gab. Aber die Who bestanden darauf, dass es auf Englisch gesungen wird. Natürlich hatte es in Deutschland nicht so einen großen Erfolg. Aber die Who mit ihren Werken waren schon groß. Mit My Generation haben die ja die Hymne der 60er veröffentlicht. Wie Satisfaction der Stones war My Generation ein Song, den weltweit Menschen aus dieser antiautoritären Bewegung heraus geprägt haben. Was man heute gern mit 68er bezeichnet, wurde natürlich auch musikalisch beeinflusst. Bis heute beeindruckt mich Pete Townsend, der nach der Auflösung der Who allein weitergemacht hat. Townsend hatte eine Handverletzung und kann deshalb nicht mehr so Gitarre spielen wie früher. Der hat früher immer draufgehauen mit kreisrunden Bewegungen. Das kann er heute nicht mehr so und dadurch spielt er etwas weniger. Aber er tritt immer wieder mal auf."

Mit den Rolling Stones verbindet dich eine lange Freundschaft.

"Ja die Stones ... die habe ich 20 Jahre lang betreuen dürfen. Als wir uns verabschiedet haben nach der letzten gemeinsamen Open Air Tournee in Köln sagte ich ihnen: Thank you for trusting an old promoter. (Danke, dass ihr einem alten Promoter vertraut habt). Sie meinten darauf: Thank you for trusting an old band. We are just a humble London surburbian blues band. (Danke, dass Du einer alten Band vertraut hast. Wir sind nur eine einfache Londoner Vorortband.) Das war natürlich irgendwie kokett. Aber sie kommen vom Blues und der Blues war es auch, der sie zusammengebracht hat. Der ist wirklich die Basis für alle diese Künstler, über die wir hier sprechen, einschließlich Ian Anderson von Jethro Tull. Er nennt in all seinen Stücken als wichtigste Inspiration a) den Blues und b) Johann Sebastian Bach. Er spielt ja immer mal wieder Verweise auf Bach.Die Stones haben sich 1962 gegründet und waren als blutjunge Gruppe beim American Folk Blues Festival. Diese Festivals haben Lippmann & Rau ab 1962 organisiert. Später haben die Stones mich an diesen Auftritt erinnert und daher kommt auch unsere gute Beziehung. Zu meinem 72stigen Geburtstag schickte mir Mick ein Schreiben mit der berühmten Zunge und dem Satz: Fritz - Congratulations to the Godfather. Happy Birthday. Das fand ich sehr schön. Natürlich nicht Godfather im Sinne einer Mafia, sondern vom Blues her.Weil wir die Blueskünstler wie Muddy Waters, Howlin' Wolf oder John Lee Hooker und viele andere in den 60ern von Amerika nach Europa gebracht haben. Damit haben wir die Bluesszene sehr beeinflusst. The Blues cures the Blues. Der Blues heilt den Blues, das heißt die Musik Blues heilt den Zustand Blues, die Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit. Ob das nun ökonomische Gründe hat oder Beziehungsprobleme, eine Liebe geht kaputt ... wenn Du den Blues hörst, ist das ein Weg, darüber hinweg zu kommen. Wir haben das American Folk Blues Festival über 20 Jahre lang gemacht. Dazu gibt es nun auch eine DVD, die in Deutschland erscheint. Darauf sind die Filme zu sehen, die wir mit dem Südwestfunk jedes Jahr gemacht haben. Insofern kommen also die Stones vom Blues. Nur haben die das noch weiter entwickelt zu einer gesellschaftskritischen Musik, die einfach die Musik der antiautoritären Bewegung war. Es fing an mit Street fighting Man. Durchaus mit revolutionärem Charakter, denn damals hat es sich ja entschieden, wird es eine Revolution, die zur Gewalt führt - siehe Baader-Meinhof oder wird es eine Evolution, eine Veränderung, ein Marsch durch die Instanzen.

Auch unser letzter Bundesaußenminister (A. d. R.: Joschka Fischer) musste sich entscheiden, dass er nicht jeden Tag Polizisten verkloppen kann. Irgendwo haben wir uns alle Anfang der 70er Jahre - auch die Stones - unter dem Eindruck der RAF-Idioten, wenn ich das mal so sagen darf, bei allem Respekt vor Toten, für einen evolutionären Weg entschieden, zur Schaffung einer neuen Gesellschaft. Wie gesagt, bei den Stones fing es an mit Street fighting Man, dann I can't get no Satisfaction, danach You can't always get what you want. Du kannst nicht alles erzwingen. Dann kam mit Angie das Paradies. Ich lieb die Jungs. Wir haben tolle Tourneen zusammen gemacht. Es sind harte Arbeiter. Die haben nie ein Konzert platzen lassen, sondern liefern bis zum heutigen Tag immer ab. "

Jetzt bewegen wir uns langsam auf die 80er zu und da kommt man an Bruce Springsteen nicht vorbei.

"Bruce ist wahrscheinlich der vollkommenste Open Air Act, den es gibt, vom Sänger Springsteen her. Wobei die Stones und viele andere auch gute Open Air Auftritte liefern. Aber Bruce Springsteen ist fantastisch. Ich war in Los Angeles und hatte die Bob Dylan Tournee verhandelt. Da sagte mir ein Agent, du komm doch heute Abend mit in einen Club, da spielt einer, den magst du bestimmt. Ich hatte Jetlag, war müde und sauer nach den langen Verhandlungen, ich wollte nur ins Bett. Aber er hat mich dann doch überredet. Todmüde bin ich also in diesen Club und dann geht der Typ mit seiner E-Street-Band auf die Bühne und ich hatte das Gefühl, der spielt nur für mich. Der schien mich auch immer anzusehen, dabei war ich einer von 1000, der hat mich gar nicht gesehen. Aber er hat mich dermaßen beeindruckt. Vor allem in einem so kleinen Rahmen, war das Erlebnis umso intensiver. Meine Müdigkeit war wie weggeblasen, ich war hellwach und bin sofort hinter die Bühne. Dort traf ich dann seinen Manager John Landau, der ja den legendären Spruch geprägt hat: I saw the Future of Rock N' Roll. (Ich habe die Zukunft des Rock N' Roll gesehen.) Wir sprachen über eine Tournee, aber Bruce hat sich nach seinen ersten Plattenerfolgen noch einmal zurückgezogen. Erst zwei, drei Jahre später durfte ich ihn dann schließlich nach Deutschland holen."

Sting ist auch so ein Ausnahmekünstler.

"Sting? Das ist eine interessante Sache. Ich machte zwei Tourneen mit Eberhard Schöner. Das ist ein interessanter Musiker aus München. In seinem Vorprogramm hatten wir zweimal Sting. Daher kenne ich ihn. Er hatte damals keinen Plattenvertrag und erst später kam er mit Police ganz groß raus. Die waren aber schon zu dritt und haben Police-Songs gespielt. Sting ist eine umfassende Persönlichkeit. Ein ganz hervorragender Sänger, der hervorragende Songs schreibt. Aber man muss ihn wirklich mit allen Facetten seiner Persönlichkeit sehen. Ob es nun der Regenwald ist für den er sich engagiert, die Schauspielerei und all die anderen Sachen die er macht. Sting ist ein hochinteressanter Mensch und der Höhepunkt unserer Zusammenarbeit war die Tournee der die Platte The Dream of the blue Turtle vorausging.Nachdem er den Riesenerfolg mit Police hatte, nahm er diese Platte mit Brandford Marsalis und Jazzmusikern aus dem Miles Davis Umfeld auf. Seine Manager haben gedacht, der ist verrückt geworden. Der soll doch um Himmels willen Police weitermachen. Er hat wie die Stones eine Affinität zum Jazz. Bei den Stones hängt das Büro voll mit Portraits von Leuten wie Ella Fitzgerald oder Duke Ellington. Besonders für Sting waren diese großen Jazzer seine Lehrmeister. Die Plattenfirma gab schließlich ihr Okay zu The Dream of the blue Turtle. Sollte er sie halt machen, wahrscheinlich würden eh nur ein paar Hundert Exemplare davon verkauft werden. Daraus wird er schon seine Erfahrung ziehen und danach macht er wieder Police. 8 Millionen Mal wurde die Platte verkauft! Danach gab es nie wieder Police sondern nur noch Sting. Die Konzerte waren fantastisch."

In den 80ern waren auch Dire Straits mit Mark Knopfler ganz oben.

"Die Dire Straits habe ich nie gemacht. Aber ich habe Mark Knopfler kennen gelernt während einer Geburtstagsparty von Tina Turner in London. Ich liebe seine Musik, aber ich habe keine Beziehung zu ihm und seiner Band, weil wir nie gemeinsam Tourneen gemacht haben."

Sie haben Tina Turner bereits erwähnt. Die hat ja auch eine beispiellose Karriere gemacht.

"The hardest working Girl in our Business. (Das Mädchen, das am härtesten arbeitet in unserem Geschäft.) 1973 habe ich sie erstmals getroffen, als sie mit ihrem Mann Ike auf Tournee ging. Das war ein ungeheures Gespann. Die haben ja abgeräumt. Die stand vorne als Frontfrau und sang ihre Nutbush City Limits und hat ihre Seele rausgeschrien mit einer unglaublichen Körpersprache. Das war pure Erotik. Das war nicht pornografisch sondern erotisch. Da stand diese Frau und hat mit dem ganzen Körper gesungen und zwar so, dass es dich umgehauen hat. Und das Team Ike und Tina war hervorragend. Er war der musikalische Leiter und sie war die Frontfrau. Dann kam leider zu viel Schnee in Ikes Leben und die Ehe ist zerbrochen. Sie hat sich schließlich durchgerungen, allein auf Tournee zu gehen. Wir haben die ersten deutschen Konzerte gemacht und es war ein Riesenverlust. Im Schnitt kamen nur 500 Leute in die Jahrhunderthalle oder die Musikhalle Hamburg. Die Leute wollten einfach Ike und Tina erleben und nicht Tina allein.Dann kam aber die Platte Private Dancer. Ihr Manager, mit dem sie bis heute zusammenarbeitet, hatte die richtigen Songs für sie gefunden. Denn Tina schreibt nicht selbst. Ebenso wenig wie Janis Joplin nie selbst geschrieben hat. Ganz im Gegenteil zu Bands wie den Who, den Stones, den Beatles oder Springsteen, die ihre Stücke selber schrieben.Private Dancer war ihr Durchbruch als Solokünstlerin und ihr letztes Konzert in Frankfurt war im Waldstadion vor 50.000 Menschen. Die Dame war damals 60 und hatte nichts von ihrer Kraft in der Stimme, ihrer Seele und ihrer körperlichen Ausstrahlung verloren. Das ist Soulmusic vom Feinsten. Ich kann mir vorstellen, dass es für eine Frau ein Geschenk ist, wenn man mit 60 so abziehen kann.Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da gerieten Frauen mit 30 schon in tiefe Verzweiflung. Jetzt ist meine Jugend dahin. Dann 40 - 50. Aber genau darin liegt doch die Kraft, die Erkenntnis - genau wie für uns Männer. Nehmen Sie doch einen Mann wie Udo Jürgens der mit 68 Jahren auf der Bühne steht und eine zweieinhalb Stunden Show gibt, das Orchester heim schickt und dann am Klavier auf Zuruf noch weiter spielt. Das ist doch unglaublich. Was soll dieses Gerede von Frührentnern. Ich bin 76 und habe vor zwei Jahren noch Tabaluga gemacht. Ich fühle mich wohl. Freue mich, dass Du mich anrufst und ich mit dir von 50 Jahren Rock erzählen kann. Ich treffe immer häufiger Frauen, die 50 geworden sind und plötzlich keinen Job mehr haben. Bei Männern ist das ähnlich. Zu alt, weg damit.

Stell dir vor, was ein Künstler in dem Alter auf der Bühne leistet. Wir reden hier nicht über eine Oldie-Parade, wo eine Tina Turner nur zwei oder drei Lieder singt. Die steht zwei Stunden da und stampft und moved. Tina Turner ist die vollkommene Sängerin."

Einer der in den 80ern schwarze und weiße Musik wie kaum ein anderer kombiniert hat ist Prince.

"Prince ist auch einer meiner Lieblinge. Ich glaube, wenn Mozart heute leben würde, würde er eine Musik wie Prince machen. In seiner Musik - auch und vor allem bei den Konzerten - ist die ganze Tradition der schwarzen Musik vertreten. Da hört man Jazz, Ellington, Davis, da hört man Gospel. Purple Rain ist ja beinah wie ein Gospel. Da geht man in die Knie und weint mit. Bei Prince hört man Blues, Soul, Jazz und Rock. Er hat eine unglaubliche Kompositionsfähigkeit und eine unglaubliche Bühnenpräsenz. Prince ist ein Bühnenmagier, der natürlich seine ganz persönlichen Schwierigkeiten hat. Plötzlich will er seinen Namen nicht mehr tragen. Dann ist er wahrscheinlich auch nicht der beste Kaufmann. Er hört nicht viel auf Manager. So ist er ständig in Schwierigkeiten, was sich natürlich auf seine Schaffenskraft auswirkt. Aber der ist noch lange nicht am Ende. Der kommt erst noch."

Er hat ja gerade wieder zwei neue Alben auf dem Markt gebrach Musicology und 3221.

"Genau. Der nennt sich auch wieder Prince. Da wissen wir ja wieder woran wir sind."

Wenn wir jetzt zu den 90ern kommen fällt auf, dass es kaum noch Künstler gibt, die das Jahrzehnt prägten. Vielleicht noch Robbie Williams ...

"Der ist doch sehr gut. Allein seine Swingplatte ... Als ich bei Mama-Concerts war, war ich beteiligt an drei Take That Tourneen. (Anmerk: Robbie Williams fing bei der Boy-Group Take That an.) Damals dachten wir, dass Gary Barlow der kommende Solokünstler ist. Robbie Williams ist der einzige Mensch für mich, der Sinatra singen kann ohne peinlich zu wirken. Robbie hat die Sinatra-Songs und Lieder wie Mr Bojangles von Sammy Davis Jr. in seiner Phrasierung eine ganz eigene Note gegeben. Das ist einmalig. Ich habe seine CD Swing, when you're winning über hundert Mal verschenkt. Wenn ich jemand mochte, musste er die hören. Weil meine Musik, den Jazz, den ich nach dem Krieg gehört und präsentiert habe, plötzlich zeitgemäß wurde. Rod Stewart hat Swingplatten herausgebracht. Jeder macht das offenbar jetzt. Aber Robbie Williams war der erste und ich habe schon sehr früh an Robbie geglaubt. Ich sehe ihn mir immer gern auf Video an und wenn er auf Tournee kommt, dann bin ich auch da ... als Konsument."

... oder Lenny Kravitz, der ja nur noch in großen Stadien auftritt.

"Das ist ja immer das alte Lied. Am liebsten erlebt man sie in kleinerem Rahmen."

Stimmt, aber Lenny Kravitz wie Prince gehören einfach nicht in ein Stadion. Die sind erst so richtig gut, wenn sie direkten Kontakt zum Publikum haben. Kravitz ging früher immer von der Bühne rein in die Zuschauer.

"Wir hatten einmal eine geniale Idee gehabt. Wir wollten Tina Turner überzeugen, nicht ins Olympia-Stadion zu gehen, sondern lieber acht Konzerte hintereinander in der Olympia-Halle zu machen. Das waren ihre besten Auftritte. Ich finde, dass Künstler wie Prince nicht ohne weiteres auf ein freies Feld gehören. Ich war zwar bei keinem Kravitz-Konzert, aber offenbar hat er die Leute überzeugt. In der Festhalle mit ordentlichem Licht und Ton ist es doch etwas ganz anderes. Kravitz hat jedoch nicht diese Faszination wie Hendrix oder Prince für mich."

Eine Frau, die die 80er überlebt und auch in den 90ern von sich reden gemacht hat, ist zweifelsohne Madonna.

"Madonna kam zum ersten Mal 1988 nur für ein Konzert nach Deutschland ins Frankfurter Waldstadion. Da habe ich die Idee Rock N' Rail entwickelt in Kooperation mit der Bundesbahn. Da das nur ein Konzert war, hat das wunderbar funktioniert. Die Bahn hatte eine ganzseitige Anzeige in Bild geschaltet und es fuhren 20 Madonna-Sonderzüge aus allen großen Städten Deutschlands nach Frankfurt."

Hast Du nicht auch für Prince Rock N' Rail organisiert?

"Ja, aber das hat nicht so hingehauen, weil es zu viele Veranstaltungen waren. Man muss nur eine Sache machen, dann klappt das. Wir hatten den Bahnhof Frankfurt/Sportfeld in Bahnhof Madonna umbenannt. 20.000 Karten wurden nur für diese Züge verkauft. Diese 20 Züge mit je 1000 Zuschauern - die hatten sich ein richtiges Rahmenprogramm ausgedacht, mit einer Miss Madonna Wahl usw. - die Eltern waren beruhigt. Denn wenn sie in Kiel oder München wohnten, wussten sie genau, ihr Kind kommt wohlbehalten in Frankfurt an und auch wieder zurück, weil die Zuschauer ja nach dem Konzert wieder zum Bahnhof gebracht wurden. Wir hatten insgesamt rund 55.000 Leute im Stadion inklusive der 20.000, die mit den Zügen von überall her angereist waren."

Konnten sich Madonna, Prince oder David Bowie so lange halten, weil sie sich in den letzten 20 Jahren immer wieder neu erfunden haben?

"Genau das ist es. Die erfinden sich immer wieder neu. Madonna ist dafür ein Paradebeispiel. Für mich gibt es drei große Emanzipatorinnen: Als erstes der Stummfilmstar Mae West. Die zweite ist Marlene Dietrich und die dritte, da wirst Du lachen, ist für mich Madonna. Weil die einfach alles auf den Kopf stellt; die einfach die Gesellschaft schockiert und die ihre Sexualität als Schocktherapie einsetzt."

Du hast schon kurz Udo Lindenberg und Peter Maffay erwähnt. Auch in Deutschland gab und gibt es ja eine Handvoll Musiker, die dem Rock ihren Stempel aufgedrückt haben.

"Stimmt. Ich habe mich deshalb auch zeitweise dem deutschen Rock gewidmet. Für mich kommt da an erster Stelle Peter Maffay. Wir feiern bald silberne Hochzeit (lacht). Ich war auch sein Trauzeuge. Da ist eine wirklich tiefe Freundschaft entstanden. Wir arbeiten seit 25 Jahren zusammen. Wir haben sehr bescheiden angefangen und haben jetzt mit Tabaluga über eine Million Besucher. Vor zehn Jahren hatten wir bei Tabaluga & Lily 700.000 und bei Tabaluga und das verschenkte Glück noch mal 500.000. Das war eine Riesenproduktion. Wir haben 27 Mal mit Tabaluga die Frankfurter Festhalle ausverkauft. Das ist einfach einmalig. Maffay ist als Rocksänger inzwischen anerkannt und hat die volle Qualität erreicht. Seine Open Air Tourneen sind immer unglaublich."

Ich kann mir vorstellen, dass Maffays Plattenfirma sicher ebenso verschnupft reagiert hat, als er mit Tabaluga ankam, wie damals bei Sting und seinem Jazzalbum.

"Die haben gedacht, der ist verrückt. Genau wie bei Sting. Aber auch seine Plattenfirma hat dann gesagt, ach lassen wir ihn halt die Märchenplatte machen. Mehr als 30.000 Exemplare werden wir nicht davon verkaufen. Seine treusten Fans, werden sich eine Scheibe kaufen, dann haben wir zumindest die Kosten wieder reingeholt. Von wegen - zuerst wurden 800.000 verkauft und bis heute sind es 5,5 Millionen Tonträger! Aber darüber hinaus hat Peter Maffay auch unglaubliche Rockplatten und -konzerte gemacht. Angefangen bei Steppenwolf über Revanche usw."

Gibt es einen Künstler, den Du gern nach Deutschland geholt hättest?

"Ja Barbra Streisand. Marcel Avram war an ihren drei Konzerten im Londoner Wembley beteiligt. Aber nach Deutschland kommt sie nicht. Ich habe immer, wenn mir jemand gefallen hat, alles getan, um ihn her zu bringen. Simon und Garfunkel wollten auch nicht kommen. Aber dann konnte ich mit Hilfe von Joan Baez Paul Simon überzeugen, dass es das Dümmste ist, was man tun kann, wenn man wegen diesem furchtbaren Holocaust sagt, Deutschland existiert nicht. Im Gegenteil, dann muss man erst recht kommen. So bekam ich dann Paul Simon und Art Garfunkel. Aber Barbra Streisand hat nun ihre sechs Millionen Gründe, warum sie nicht in Deutschland auftreten möchte. Das bedauere ich sehr, denn sie ist göttlich."

In den 50er Jahren waren Leute wie Buddy Holly, Bill Haley und natürlich Elvis ganz groß. Hat dich der Rock N' Roll nie gereizt?

"Nein. In den 50er Jahren war ich ein reiner Jazz-Veranstalter. Mein erstes Konzert war 1955 Albert Mangelsdorf und danach wurde ich Tourneeleiter für Miles Davis, Ella Fitzgerald, Duke Ellington, Count Basie usw. Elvis Presley? Das war damals für mich furchtbar. Das war doch so ein wild gewordener Lastwagenfahrer. Heute verehre ich ihn. Er war einfach ein ganz großer Sänger. An Heiligabend habe ich zwar meine Mahalia Jackson, aber die Weihnachtsplatte von Elvis muss ich immer auflegen. Damals in den 50er Jahren hat mich der frühe Rock N' Roll mit Leuten wie Bill Haley nicht angesprochen. Weil Haley zwar den Rhythmus des Blues, den harten Beat aufgenommen, aber Hillbilly gespielt hat. Nur dieser harte Beat war sein Erfolg. Presley hingegen hat wirklich den Blues und die Gospel-Musik aufgenommen, verinnerlicht und daraus seine eigene Musik entwickelt. Elvis und die Stones oder Clapton haben aus der Ghettomusik der Schwarzen durch die Weiterentwicklung eine Weltmusik für Millionen gemacht. Wie ich ja schon erwähnt habe, beginnt für mich, wie für viele Musiker der Rock N' Roll mit dem Blues. Ich musste in den 50ern erkennen, dass es doch noch etwas mehr als Jazz gibt und dass nicht alles im Rock N' Roll schlecht ist. Denn ich musste feststellen, dass wir Jazzer ja genauso intolerant sind gegenüber dem Rock und der Beatmusik, wie früher die Menschen dem Jazz gegenüber. Dabei müsste gerade der Jazz die Musik der Toleranz sein. Über den Blues kam ich also zum Rock."

Heute, da Sängerinnen wie Norah Jones und Diana Krall so überaus erfolgreich sind mit ihrer Mischung aus Jazz, Blues und im Fall von Jones auch Country, ist Jazz wieder richtig hip.

"Natürlich, denn der Jazz ist doch die Quelle. Ich habe mit dem Papa von Norah Jones Ravi Shankar Tourneen gemacht. Mit ihm und George Harrison habe ich mal ein Festival of Indian Music in Frankfurt organisiert."

Besonders Skandinavien scheint für Jazz-Sängerinnen ein kreatives Pflaster zu sein. Interessanterweise sind Sängerinnen wie Silje Nergaard, Rebekka Bakken und auch Divas wie Cassandra Wilson oder Dee Dee Bridgewater immer ganz begeistert vom deutschen Publikum.

"Na klar, weil wir hier die ganz Großen wie Ella Fitzgerald und Duke Ellington live erlebt haben und uns ein Urteil erlauben können."

Gibt es einen Künstler von dem Du sagst, der war absolut unterschätzt, dem hätte ich mehr Aufmerksamkeit gewünscht?

"Ja - der Gitarrist von Jethro Tull Martin Barre. Der ist für mich der unterschätzteste Künstler. Ansonsten ist die Welt voll von unterschätzten Künstlern."

Gibt es Künstler oder Bands an denen man einfach nicht vorbei kommt?

"Ja - alle über die wir gesprochen haben! (lacht) Ehrlich! Hör dir die Doors, Joplin, Hendrix oder die Mothers of Invention und wie sie alle heißen an. Ich habe auch alle Konzerte von Paul McCartney gemacht, angefangen bei den Wings. Oder hör dir die Beatles an. Eine meiner Lieblingsplatten neben Schuberts Winterreise ist Sgt. Pepper."

Aber solche Künstler gibt es nur noch bis zu den 80ern. Danach dünnt sich das Feld merklich aus. Innovative Bands oder Solisten sind selten.

"Na ja - das würde ich so nicht sagen. Es ist nicht nur so, Beethoven hat nie eine 13. Symphonie geschrieben. Aber die, die er geschrieben hat, sind unsterblich. Die 90er und auch die ersten Jahre des neuen Jahrtausends sind geprägt von der Meisterschaft jener 50- bis 60-jährigen oder drüber, die heute als Klassiker besser sind denn je. Wenn Du heute die Rolling Stones siehst, die sind umwerfend. Bruce Springsteen war nie besser. Ian Anderson war nie besser. Maffay - hör dir seine Platte 30 Jahre Maffay an. Dafür hat er all seine alten Songs neu aufgenommen. Auch Du, das plötzlich Blue Notes mit drin hat. Maffay war nie besser als jetzt, ebenso Udo Jürgens. Sting, Van Morrison usw. Wenn nicht gerade wesentliche Mitglieder einer Band gestorben sind, wie Jim Morrison bei den Doors oder John Bonham bei Led Zepplin und Freddy Mercury bei Queen dann kann man nur staunen, wie gut die alle geworden sind. Das heißt, die jetzige Musik ist gekennzeichnet durch Meisterkonzerte. Es bildet ein Talent sich in der Stille, doch ein Entertainer erst im Sturm der Zeit (frei nach Goethe)."

Ich danke dir für das Gespräch.

Das Interview führte Claudia Hötzendorfer

Buchtipp

Fritz Rau 50 Jahre Backstage - Erinnerungen eines Konzertveranstalters Palmyra, 304 S., 19,90 € ISBN: 3-930378-65-5