Information ausblenden

Frische Plug-ins für UAD-Nutzer

Universal Audio hat gleich drei Plug-ins als Teil seines Software-Updates UAD v8.1 vorgestellt. Komplett neu sind der Kompressor Tube-Tech CL 1B und der Gitarrenverstärker Marshall 1959 Super Lead, neu aufgelegt ist die Neve 88RS Channel Strip Collec


Universal Audio hat gleich drei Plug-ins als Teil seines Software-Updates UAD v8.1 vorgestellt. Komplett neu sind der Kompressor Tube-Tech CL 1B und der Gitarrenverstärker Marshall 1959 Super Lead, neu aufgelegt ist die Neve 88RS Channel Strip Collection.
Neve 88RS Channel Strip Collection – 299 US-Dollar


(149 US-Dollar Upgrade für Besitzer des Neve 88RS Legacy Plug-In) Die 2001 veröffentlichte analoge Neve 88 Serie Großkonsole ist berühmt für ihre Tiefe, Luftigkeit und Reinheit. Deshalb überrascht es nicht, dass die Konsolen der Neve 88 Serie in einigen der besten Aufnahmestudios und Bühnen der Welt zu Hause sind, wie Skywalker Ranch, Capitol, Abbey Road und United/Ocean Way Studios. 2007 veröffentlichte Universal Audio das Neve 88RS Channel Strip Plug-In. Mit der 2015er-Version will das Ingenieurteam von UA jeden Abschnitt des originalen Plug-In verbessert und die Unison-Technologie integriert (exklusiv in Apollo Preamps) haben, um alle Impedanzen, „Sweet Spots“ der Verstärkerstufen und das Schaltungsverhalten des 88RS einzufangen. Das Plug-in enthält die Neve 88RS Formant Spectrum EQ- und Dynamics-Abschnitte Zusätzlich bietet die neue Neve 88RS Channel Strip Collection — welche auch die originale Version enthält — Presets von berühmten Usern des Neve 88RS, wie Jimmy Douglass (Timbaland, Justin Timberlake), Andrew Dawson (Kanye West, Jay-Z), Joey Waronker (Beck, Lisa Germano) und Ryan West (Maroon 5, Eminem).
Marshall Plexi Super Lead 1959 Plug-In — $199

Der Marshall 1959 Super Lead gilt als Alphatier der Rock ’n’ Roll Gitarrenverstärker und ist so legendär wie die Musik, die mit ihm erschaffen wurde. Von Jimi Hendrix bis Jimmy Page, Duane Allman bis Eric Clapton, das Knurren, das Sustain, die Sanftheit und der Schmutz des „Plexi’“ definierte den Sound des Rock. Von Softube exklusiv für die UAD-2 Hardware und Apollo Audio Interfaces entwickelt, ist das Marshall Plexi Super Lead 1959 Plug-In die Emulation des britischen 100 Watt Klassikers.
[​IMG]

Softube engagierte den legendären AC/DC-Toningenieur Tony Platt, um die exquisiten Lautsprecher- und Mikrofon-Simulationen mit Hilfe seiner Mikrofonrezepte zu entwickeln. Man kann aus 50 von Platt designten Prestes wählen oder eigene Klänge mit dem im Plug-In eingebauten Mixer erstellen. Drei unterschiedliche Mikrofonkombinationen (FET, Röhre und Dynamisch) stehen dem Nutzer zur Verfügung. Lautstärke und Panorama für jedes verwendete Mikrofon sowie einen globalen Zwei-Band-EQ bilden den emulierten Kanalzug. „Jeder hat seine persönliche Vorstellung davon, wie dieser klassische Ampsound klingen muss. Deshalb war die Emulation eine schwierige Aufgabe“, sagt Platt, der mit den talentierten Entwicklern von Softube in den Kore Studios in London zusammenarbeitete. “Wir wählten die Kombination von Verstärker und Speaker Cabinet sehr sorgfältig aus und verbrachten viel Zeit damit, die optimalen Mikrofon-Kombinationen und -Positionen zu finden. Das Ergebnis ist verblüffend – es klingt wirklich wie ein alter Plexi!”
Tube-Tech CL 1B Compressor Plug-In - 299 US-Dollar

Tube-Tech aus Dänemark ist seit über 30 Jahren Lieferant von High-End Röhren-Hardware. Das Flaggschiff der Firma, der CL 1B Compressor ist laut Hersteller-Aussagen ein weltweiter Renner in Aufnahmestudios und die erste Wahl unter Dynamikprozessoren für moderne Pop-Künstler wie Rihanna, Mary J. Blige, Jennifer Lopez und Kanye West. Von Softube entwickelt und offiziell unterstützt von Tube-Tech, verspricht das CL 1B Compressor Plug-In für UAD-2 und Apollo Interfaces authentische Röhrenkompression zur Glättung unterschiedlichen Materials. Die Dynamikbearbeitung soll ohne Artefakte erfolgen. Die Kompression kann mit einem dreistufigem Attack/Release-Schalter eingestellt werden.
[​IMG]

Alle Plug-ins erfordern einen UAD-2 DSP Accelerator oder ein Apollo Interface, weltweit erhältlich bei autorisierten Universal Audio Händlern.

    1. Fatality 17.05.15
      Langsam NERVTS! Ich nutze auch die APOLLO Quad, habe (dämlicherweise) 90 % der UAD Plugins und das ganze direct recording ist ja auch ganz cool..... Was aber gar nicht geht: 1. Viel zu teuer 2. Treue alt- Kunden werden regelmäßig abgerippt (aktuelles Besipiel der Neve Channelstrip - ich habe die Legacy Version vor zig Jahren für 249$ gekauft und soll jetzt nochmal ein update für 149$ kaufen???!!! Somit habe ich für den Channelstrip 400$ bezahlt??? Geht´s noch?) 3. Keine Innovation (Klar, geht auch nicht immer bei Vintage Emu´s) Leute, macht nicht den selben Fehler wie ich! Man braucht nicht 20 EQ Plugins, 15 Kompressoren und so weiter. Bei den Bewertungen auf der UAD Seite immer zuerst die Negativbewertungen lesen damit man nicht Euphorisch wird und kauft ohne zu denken. Lg D
    2. C. Ahrens 16.05.15
      Auf der Homepage steht eine Nummer mit Niederländischer Vorwahl. Und bei Hardware Problemen ist ja eh der Verkäufer und nicht der vertrieb zuständig. (Als Kunde)
    3. Heiner Kruse 16.05.15
      interessante Information.... Dass Bedienungsfragen evtl. zentral beantwortet werden, ist nachvollziehbar. Aber man wird ja wohl kaum irgendwelche Interfaces im Servicefall über den Teich schicken wollen...!?
    4. verflixte13 13.05.15
      hm ... diesmal ist nichts dabei, das mich wirklich locken könnte. by the way ... seit anfang des jahres hat UAD die zusammenarbeit mit S.E.A. gekündigt, die den deutschen support/service übernommen hatten ... diese zusammenarbeit, die war auch einer der gründe, warum ich ziemlich glücklich mit dem gesamtpaket war ... bei S.E.A. hatte man sofort kompetente ansprechpartner an der strippe, die sich wirklich bemüht haben einem einen reibungslosen ablauf zu garantieren ... gibt es denn mittlerweile neuigkeiten in puncto --> deutschsprachiger service? ... oder sparen die sich das nun endgültig? LG
    5. RoyalRichmen 11.05.15
      Sie machen Sinn für die Apollo Interfaces. Dort kann man sie per RealTime nutzen und direkt in DAW aufnehmen. Als Nutzer eines Apollos also durchaus interessant. Ansonsten natürlich eher nicht mehr.