Information ausblenden

Focusrite Saffire Mix Control 3.0: Neue Treiber für mehr Leistung

Wichtiges Update für alle Saffire-Pro-Interface-Nutzer

Schlagworte:

Der englische Hersteller Focusrite hat seine Audiointerface-Software Saffire Mix Control soeben auf Version 3.0 aktualisiert, um Nutzern von Saffire-Pro-Interfaces neben der Wertstabilität auch mehr Leistung garantieren zu können. Das Update auf die neueste Version Focusrite Saffire Mix Control 3.0 läuft sowohl unter Windows als auch unter OSX. Als wichtigste Neuerung werden die Treiber auf die Version 4.0.0 aktualisiert. Das soll vor allem unter Windows 7 (x86/x64) eine deutlich verbesserte Leistung bringen. Auch für die Arbeit mit Pro Tools 10 (Win und Mac) ergeben sich spürbare Leistungssteigerungen, heißt es bei Focusrite. Ebenfalls überarbeitet wurden die verfügbaren Sample-Buffer-Größen. Gleichzeitig ändern sich jetzt auch die Sample-Buffer, wenn die Sample-Rate auf einen anderen Wert eingestellt wird. Wenn also beispielsweise die Buffer-Größe bei 44,1 kHz 32 Samples beträgt, wechselt diese automatisch auf 64 Samples, sobald die Sample-Rate auf 88,2 kHz geändert wird.
Windows-Nutzer können mit dem Update übrigens auch auf die Nutzung des Windows-Legacy-FireWire-Treibers verzichten. Die SMC-Software ist kostenlos und kann bereits geladen werden.

    1. giacomo 04.07.12
      Läuft bei mir einwandfrei unter Lion mit Logic Pro 9.
    2. zehnvorsechs 03.07.12
      Herzlichen Dank für den Hinweis. Ich habe mit einem Saffire Pro 14, unter Mac OS 10.6.8 und Logic 9 nun auch den Anschein, dass das Interface jetzt einwandfrei funktioniert und die Treiber viel performanter geworden sind. Zufall ? Einbildung ? Ich glaube nicht. Ich finde es jedenfalls super, dass jetzt alles klappt fast wie bei meinem "großen".
    3. Beatback 02.07.12
      Mein Saffire Pro 40 läuft mit SMC 3 und Guitar Rig 5 Standalone sogar auf 32Samples und kleinster Firewire Latency bei 44kHz knackfrei unter Win 7 64Bit . Das sogar mit den neuen Firewire OHCI Treibern und einer billigen VIA Firewire PCI karte....
    4. akl 01.07.12
      Bei der alten installation von Windows hatte ich tatsächlich auch erst den Eindruck, dass alles stabil wäre. Die gleichen Beobachtungen wie bei Dir. Zum einen ist sehr positiv, dass die Applikationen das Interface nicht mehr locken. Man kann also beim Abspielen sogar noch die Firewire Latency von Small auf Medium stellen, etc. Bei Mixcontrol 2.4 kann man "nur" die ASIO Buffersize ändern. Dann scheint der Windows native Firewire Driver auch performanter zu arbeiten. Aber nach der Neuinstallation kann ich das leider nicht mehr bestätigen. Das ganze funktioniert bei MixControl nur dann, wenn ich die Firewire Driver latency auf Medium stelle, das musste ich sonst nie. Das kommt mir dann doch etwas merkwürdig vor und macht auf mich erstmal keinen guten Eindruck, zumindest bleibt da eine gewisse Unsicherheit, die ich bei Aufnahmen bitte nicht haben möchte.
    5. akl 01.07.12
      Lt. erster (sehr schneller, danke) Reaktion von Focusrite ist nicht auszuschliessen, dass man auf eine gewisse Installationsreihenfolge achten muss. Alten Driver deinstallieren. Rechner runterfahren. Audio Interface ausschalten. Rechner Booten und MixControl 3.0 installieren. Rechner Runterfahren. Firewire Interface wieder einschalten. Warten bis die Link Anzeige kommt. Dann erst Rechner (mit dem installierten Mixcontrol 3.0) starten. Das habe ich mit Adminrechten gemahcht. Soll einem anderen Kunden geholfen haben, bei mir brachte das leider nichts. Mein Rechner war gerade frisch installiert, weil ich eine SSD bekam. Also eine "jungfräuliche" Windows Installation.