First Look: Ableton Live Beta 8

Früher war alles kleiner, Live brachte knapp 50 MB auf den Speicher und es hatte alles, was ein Sequencer brauchte. Doch die Ansprüche ste ...


Früher war alles kleiner, Live brachte knapp 50 MB auf den Speicher und es hatte alles, was ein Sequencer brauchte. Doch die Ansprüche steigen bekanntlich und so wundert es kaum, dass die Beta von Live 8 rund 600 MB wiegt. Ableton wird den Erwartungen wieder einmal gerecht. Wenn bei Live eine neue Zahl vorm Punkt steht, gibt es einiges zu entdecken und die 8 wird allerlei mitbringen.




Eine kleine Übersicht der neuen Plug-Ins:


[​IMG]


Der Inhalt der Suite. Neben Tension gibt es nun einen zweiten Physical Modeller: Collision


[​IMG]


Gleich das erste neue Plug-In macht mir klar, dass ich die 8 haben muss. Corpus ist sein Name. Es ist gewissermaßen der audio-effektive Kumpel des neuen Physical Modelling-Synths namens Collision. Beide entstanden, wie schon die drei Neuzugänge der 7.0, in Zusammenarbeit mit der Softwareschmiede Applied Acoustics Systems.


[​IMG]


Ums leise angehen zu lassen, jage ich erst einmal einen Klingelton durch, den ich vor Monaten für mein chinesisches Ex-Handy programmiert hatte.



Corpus macht gewiss auch hinter dem Operator eine gute Figur. Letzterer ist seit seiner allerersten Version mein Fave im Live-Universum. Der Operator wurde für die 8.0 dermaßen aufgebohrt, dass "Facelifting" eine glatte Untertreibung wäre.


[​IMG]



[​IMG]


Operator im neuen Kleid: User-Waves und neue Filter.

Die aktuelle Beta hat bereits einige DrumRacks basierend auf lauter Operator-Devices an Bord. Wer schon immer einen Drumcomputer suchte, sollte nach dem Release von Live8 einmal die einschlägigen 2nd-Hand-Seiten besuchen. Die Operator-DrumRacks könnten so manchen Drummie arbeitslos machen.

Apro pos Drums: die angekündigten Groove-Templates sind nun auch dabei und sie halten, was sie versprechen. Wie gewohnt, läuft alles "on the fly".






[​IMG]


Wohlklang und eine gediegene GUI: Multiband Dynamics erschließt sich umgehend und lädt zum Automatisieren ein.

Wie so oft bei Live bringen auch die kleinen Goodies einen erheblichen Mehrwert und jede Menge Spaß. Das unscheinbare Pluggy Overdrive hat es ebenso in sich wie der Frequency Shifter.


[​IMG]


Aller guten Ding sind 3: die neuen Mini-Pluggies

Wesentlich komplexer, jedoch Live-like easiest to use, ist der Vocoder. Als Carrier kann nicht nur eine externe Audioquelle dienen, sondern auch ein interner Noise-Generator, sowie Pitch-Tracking und Modulation.


[​IMG]


Nach dem aufgemotzen Operator und Corpus das dritte Must Have


[​IMG]


Ebenfalls brandneu ist der Looper. Dass das Audio-Pluggy timingfest bis zu 16 Takte mitschneidet ist nett, wirklich spannend wird es dadurch, dass man das frisch gewonnene Audio-Material per Drag&Drop in eine neue Spur schieben kann, ohne den Sequencer stoppen zu müssen. Für mich als Loopschmied ein weiteres "Muss-ich-unbedingt-haben".


[​IMG]


Spannend wird's, soviel ist sicher. Die Beta flüstert leis', der geneigte User sollte bis zum Release für ausreichend Rechenpower sorgen. Die neuen Klangerzeuger - der Physical Modeller Collision und der überarbeitete Operator - sind naturgemäß etwas hungriger, doch auch die neue Warping Engine knabbert mit neuen Funktionen wie Transienten-Analyse an der CPU. Natürlich sind's die rechenintensiven Neuzugänge, die am meisten Spaß machen. Jedoch entwickelt sich Live immer mehr zum "Real Standalone", zur Allzweckwaffe im Studio und so dürfte die Frage "Neues Gear oder einen schnelleren Rechner" im Zweifelsfalle schnell beantwortet sein.

Sascha Sachs

Um das Video anzusehen bitte auf das Bild klicken


[​IMG]