Information ausblenden

Eventide Blackhole: Reverberator als Plug-In

Halleffekt aus dem H8000FW und dem DSP4000 jetzt als Plug-In erhältlich


Unter dem Namen Blackhole präsentiert das Unternehmen Eventide ihr neuestes Effekt-Plug-In, das in seiner frühesten Fassung bereits im hauseigenen Hardware-Effekt-Prozessor H8000FW zum Einsatz kam. Dieser wurde laut Eventide sogar als Geheimwaffe bezeichnet. Später wurde dieser Reverberator auch in der Eventide Space Stompbox eingesetz. Beim nativen Plug-In Eventide Blackhole handelt es sich um ein virtuelles Hallgerät, welches laut Hersteller wohl nicht die erste Wahl bei der präzisen Simulation echter Räume sein wird, stattdessen aber ein mächtiges Werkzeug beim Sounddesign darstellt. Der Nutzer kann neben den Parametern Decay, Size und Delay auch in das Frequenzbild eingreifen, das effektierte Signal modulieren sowie dessen Intensität, Feedback, Resonanz und Geschwindigkeit bestimmen. Mit dem Tempo-Button werden die einzelnen Delays dem Host-Tempo angepasst. Im unteren Bereich des Plug-Ins kann das Signal mittels Freeze-Button eingefroren werden. Kill- und Hotswitch-Regler sind ebenfalls zu finden. Blackhole aus dem Hause Eventide kann ab sofort zum Einführungs-Preis von 99 US-Dollar von der Hersteller-Website geladen werden. Der reguläre Preis ist mit 199 US-Dollar angegeben. Das Plug-In läuft als VST/AU/AXX-Applikation unter Windows und Mac. Ein iLok2 wird vorausgesetzt. Besitzer der Space Stompbox können sich den Reverberator bereits für 49 US-Dollar zulegen.

    1. synthpark 21.05.12
      "Was machen wir alle in ein paar Jahren, wenn wir nur noch am iPad unsere Musik machen. " Dann haelst du quasi den Dongel direkt in der Hand, hihi :)
    2. never_mind 21.05.12
      "Was machen wir alle in ein paar Jahren, wenn wir nur noch am iPad unsere Musik machen." Der Tag wird zum Glück nie kommen.
    3. Fairchild67 21.05.12
      Bezeichnend, dass Waves mittlerweile auf dieses ganze Gedongel und Gedingel verzichtet; bei Logic gibt's das ewig nicht mehr. Ja ich weiß, das ist Mac und dessen Jünger sind alle grundehrlich! Trotzdem sollte man mal über den ganzen Quark nachdenken ... Was machen wir alle in ein paar Jahren, wenn wir nur noch am iPad unsere Musik machen. Nutzen wir dann einen iLok oder eLicencer to Dock Connector? WC - wohl kaum.
    4. kraimor 19.05.12
      iLok2 ist ein eigenes System das sehr viele Plugin "Hersteller" nutzen. Unteranderem läuft z.B. die Protools, Melodyne, Vocalign auf iLok Basis. ...
    5. akl 19.05.12
      Beeindruckend ;) Kann man auch den eLicenser von Cubase verwenden, ist das sowas ähnliches wie iLok2 ? Ansonsten können mir die gestohlen bleiben, ich bin kein Freund von Donglen. Den hab ich einmal für ne recording session zuhause am PC vergessen, das war ärgerlich.