Information ausblenden

Erfahrungsbericht - iZotope RX 5 Advanced Audio Editor - Teil 2

Teil 2 der Videostrecke zu iZotope RX 5 Advanced. In diesem Teil werden die restlichen Module behandelt.


In diesem Bericht wird in mehreren Videos zum einen auf die Bedienoberfläche und die einzelnen Module eingegangen, sowie anhand zweier Beispiele die Arbeit in RX beispielhaft gezeigt. Ein weiteres Video veranschaulicht, wie RX 5 in Cubase oder auch andere DAWs eingebunden werden kann.


7. Spectral Repair


In folgenden Video wird auf eines der Kernstücke von RX eingegangen: Das Spectral Repair Modul. Damit können die Vorteile des Spectograms voll ausgenutzt werden. Es sind Lautstärkeabsenkungen sowie Ersetzungen von Zeit- und Frequenzauswahlen möglich - seht selbst im Video.
8. Deconstruct

In diesem Video wird das Deconstruct-Modul thematisiert. Damit kann ein Signal nach tonalen und Geräuschanteilen aufgeteilt werden. Dies kann z. B. für Entrauschungen genutzt werden, es können damit aber auch z. B. Bläser "entlüftet" werden.


9. De-reverb

In diesem Video gehe ich auf das De-reverb-Modul ein. Das noch recht neue, aber durchaus ausgewachsene Modul dient dazu Hall, oder etwas allgemeiner, Raumklang zu entfernen.
10. weitere Module Teil 1 - nur in Advanced enthalten

In diesem Video werden eine Reihe von Modulen behandelt, die allerdings nur in RX5 Advanced zur Verfügung stehen: Leveler, EQ Match, Ambience Match, Time&Pitch und Loudness. Ein paar dieser Funktionen lassen sich auch auf anderem Wege lösen, allerdings halte ich Ambience Match für ein sehr gelungenes und für mich fast unersetzliches Werkzeug, was dann natürlich für entsprechende Anforderungen auch einen höheren Preis als für die Standard-Version verlangt.

11. weitere Module Teil 2

In diesem Video demonstriere ich die restlichen Module sowie ein paar weitere Funktionen, wie z. B. den Signal Generator. Neben den offensichtlichen Modulen bietet RX5 noch ein paar Funktionen und Werkzeuge, die die Arbeit erleichtern und mitunter für manche Anwendungsbereiche zwingend notwendig sind.

Links zu den anderen Teilen:
Teil 1
Teil 3