Information ausblenden

Erfahrungsbericht – Cubase iC Pro für Android

Cubase per Android-Endgerät fernsteuern


Bei Cubase iC Pro handelt es sich um eine Fernsteuerungs- und Fernbedienungsapp für Cubase. Nutzer von Apples iOS-Geräten können schon seit einiger Zeit per Smartphone oder Tablet ihr Cubase fernsteuern. Es existiert sogar eine kostenfreie App für den Zugriff auf wichtige Transportfunktionen. Nutzer von Android-basierten Geräten schauten da bis dato zumindest herstellerseitig in die Röhre. Nun hat Steinberg nachgelegt und die Vollversion der App auch auf Android portiert.
Kapitel 1: Einleitung

[​IMG]

Zu meinen Testgeräten: Ich nutze Cubase auf einem Dell XPS 15 Laptop aus dem Jahre 2011, sowie Geräte aus der Google Nexus Reihe (hier für den Test die erste Version des Nexus 7 sowie das Nexus 10) und ein HTC Sensation mit Custom ROM.




Installation

Die Installation verlief bei mir auf allen Geräten erwartungsgemäß problemlos. Die App ließ sich wie gewöhnlich kostenlos aus dem Google Play-Store downloaden und installieren. Doch um dann wirklich Cubase fernsteuern zu können reicht die App alleine nicht aus. Auf meinem Notebook habe ich die Steinberg SKI Remote für Cubase iC Pro installiert. Diese Erweiterung kostet 14.99€ und kann davor 30 Tage kostenlos getestet werden. Da ich die Lizenz direkt auf meinem eLicenser installiert habe, kann ich nichts dazu sagen, ob man sie auch auf dem Soft-Licenser nutzen kann, was bei den kleinen Cubase Elements-Versionen sinnvoll wäre.
Zurück zur Installation: Nach dem Download wird man nach Aufrufen des Installers durch die Installation geleitet. Nach der Installation muss man nur noch Cubase starten und kann dort die weitere Aktivierung vornehmen. Unter dem Menü "Geräte konfigurieren" kann man durch Klicken auf das +-Symbol oben links einen neuen Controller hinzufügen. Im sich anschließend öffnenden Auswahlmenü steht an oberster Stelle „Steinberg SKI Remote“. Ist diese hinzugefügt gibt es eigentlich nicht mehr all zu viel zu tun. Man kann ein Passwort festlegen, mit dem sich Cubase vor unerwünschtem Zugriff anderer App-Nutzer schützen lässt und es wird angezeigt, welche Geräte sich mit Cubase verbunden haben.
[​IMG]



Verbindung aufbauen


Nachdem Cubase nun vorbereitet ist, kann die Verbindung zwischen dem Tablet und Computer bzw. Cubase hergestellt werden. Auf Grund meiner momentanen Wohnsituation hatte ich anfangs keinen Zugriff auf ein WLAN, sodass ich mir schon vor längerer Zeit eine Lösung gesucht habe, über mein Notebook einen „Hotspot“ zu erzeugen, an dem sich mobile Geräte anmelden können. Auf Grund dieser Lösung war es sehr simpel die Geräte mit meinem Computer zu verbinden. Beim Start der App öffnet sich ein Fenster, das nach der Computer IP-Adresse fragt. Auf Grund meiner speziellen
Netzwerksituation erkannte die App allerdings sofort meinen Computer und zeigte folgendes an:
[​IMG]
Über einen Klick auf das Fragezeichen wird der gesamte Installationsprozess noch einmal ausführlich erklärt. Wie es in normalen Netzwerken aussieht, kann ich nicht richtig beurteilen. Ich hatte kurz einen Test an einem normalen WLAN-Router vorgenommen. Auch dort wurde – mit etwas Verzögerung allerdings – auch mein Rechner oft(!) automatisch erkannt.
Wenn man nun in Cubase ein Passwort festgelegt hat, kommt nach der Auswahl nochmals ein Fenster, das nach dem eigentlichen Passwort fragt. Ob man das wirklich vergeben will, sei jedem selbst überlassen. Spätestens wenn man sich fragt, warum sich die Fader in Cubase wie von Geisterhand bewegen, sollte man die Option vielleicht in Betracht ziehen ;) Eine kurze Anmerkung: Mit dem Nexus 10 konnte ich mich häufiger nicht anmelden, die Steuerung ist sogar einige Male abgeschmiert (s.u.). Auch verlor es die Verbindung.
Es lassen sich übrigens mehrere Geräte gleichzeitig verbinden. Einer großen Controller-Orgie steht also nichts im Weg!
[​IMG]
Ich fände es zudem für die Einrichtung hilfreich, wenn man in Cubase die IP-Adresse des eigenen Rechners finden könnte. Ich habe bei meinem Rechner mehrere IP-Adressen gefunden und bis ich herausgefunden hatte, welche wirklich eine Verbindung ermöglichte, war meistens der Rechner auch selbst erkannt.
Übersicht

Nun zur eigentlichen App. Sie bietet drei Hauptbereiche, die man sich auf kleinen Geräten nur getrennt einblenden kann: Arrangementfenster, Mixer und eine reine Tastenanordnung zur Steuerung verschiedenster Funktionen.
[​IMG]
Auf dem 10 Zoll Tablet werden immer zwei Elemente angezeigt. Dazu ein paar Screenshots. Dort erkennt man auch, dass man sich die Funktionstasten selbst belegen kann. Praktisch für Leute, die ihr Smartphone z.B. beim Bearbeiten als Unterstützung zu Maus und Tastatur mit Shortcuts nutzen wollen. Für mich ist diese Option allerdings eher uninteressant. Ich bin schneller, wenn ich meine Tastatur nutze, auf der meine Hand sowieso immer liegt. Die vorgegebenen Funktionen sind meistens ohnehin als Shortcut verfügbar.
[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]
Auf dem ersten Screenshot erkennt man leider eine Kinderkrankheit der App: Viele Bereiche werden auf den kleineren Geräten unscharf dargestellt.
Was mich zum Testen dieser App animierte, war die Fernsteuerungsmöglichkeit für den Cubase-Mixer. Da ich bisher über keinen Controller verfüge, kam mir diese kostengünstige Lösung doch sehr gelegen. Positiv hervorzuheben ist die Möglichkeit, dank Multi-Touch-Unterstützung, mehrere Faderwerte parallel zu ändern. Mit der App kann man leider nur die Lautstärke der Fader, Mute, Solo, Listening sowie Write und Read für Automationsdaten steuern. Eine Bedienung von Plugins ist (noch) nicht möglich. Das ist natürlich ein deutlicher Einschnitt in das gewünschte Featureset meinerseits, da ich so ohnehin wieder auf die Maus zurückgreifen muss.
Kapitel 2: Praxis


Stabilität und allgemeiner Umgang



Wie oben angedeutet gibt es hier noch reichlich Verbesserungsbedarf, angefangen bei der Stabilität der App. Sie stürzte mir allein schon beim Einrichten öfters ab und ließ keinerlei Verbindung zum Computer zu. Den Aufwand, den ich hatte, die App zum Laufen zu bringen (und sei es auch nur durch Warten und Hoffen, dass es funktioniert) lässt mich eigentlich schon zurückschrecken.
Beim Ändern von Werten ruckeln diese und sind mit etwas Latenz verbunden. Also Automationsdaten werde ich damit vermutlich eher nicht schreiben. Allgemein ruckelt die App ziemlich. Ich habe häufig das Gefühl , dass hier etwas released wurde, das noch nicht den kompletten Beta-Status überwunden hat.

Des Weiteren spricht der hohe Akkuverbrauch gegen die App. Ich habe jetzt keine Zeitmessung durchgeführt, aber gefühlt saugt die durchgehende Doppelbelastung durch Bildschirmanzeige und WLAN den Akku recht schnell leer. Für kurze Verwendung ist dies allerdings kein Problem. Vor allem wenn man die App im Aufnahmeraum zum Starten der Aufnahme bzw. als Monitormischer für Künstler verwenden möchte. Wer nun meint, dass er ja einfach kurz den Bildschirm ausmachen könne, liegt leider nicht ganz richtig. Die App öffnet sich zwar relativ reibungslos wieder (ich hatte nur teilweise kurze Anzeigestörungen), allerdings muss man erst einmal wieder den Rechner auswählen, an dem man sich anmelden will. Da dieser bei mir aber schon von Anfang an meistens angezeigt wurde, weiß ich leider nicht, ob man wieder die IP-Adresse eingeben muss. Danach lädt die App kurz und geht auf die letzte Anzeigeeinstellung zurück.
Einen weiteren Abzug erhält die App dafür, dass man im Mixer keine Spuren einzeln ausblenden kann. Zwar lassen sich Spurarten ausblenden, aber das bringt mir nicht viel, wenn ich beispielsweise viele Gruppenspuren habe, aber manche Signale dennoch als Einzelsignale vorliegen. Sehr gestört hat mich dies bei einem Mix, bei dem viele Vocalspuren vorlagen, die jedes Mal beim Durchscrollen den Weg unnötig verlängert haben. Gut finde ich an dieser Stelle jedoch, dass man selbst die Control-Room-Wege im Hauptmixer einblenden kann. Im Cubase-internen Mix-Fenster ist das anders und unter Umständen nicht so glücklich gelöst, wenn schneller Zugriff gewünscht ist. Hinzuzufügen möchte ich noch, dass man jedes Gerät, das man verbindet, unterschiedlich konfigurieren kann. Es lassen sich beispielsweise Geräte als reine Submischer für je einen Monitorweg einrichten. Sehr praktisch, wenn man dem Künstler den Zugriff auf die Monitormischung geben möchte. Dazu ein Screenshot:
[​IMG]
Noch eine Anmerkung zum Scrollen: Im Mixfenster kam es bei mir häufig vor, dass ich die Fader nicht richtig getroffen habe und durch den Mixer gescrollt habe, anstatt den Fader zu verschieben.
Auch das Scrollen im Arrangementfenster erwies sich nicht als perfekt. Es ruckelte leicht. Einen Pluspunkt habe ich der App noch zu geben: Dadurch dass man die Funktionstasten belegen kann, wie man möchte, ist es recht einfach möglich, einen personalisierten Controller zu kreieren. Dazu noch kurz zwei Screenshots:
[​IMG]

[​IMG]


Ich habe es nicht genau nachgeprüft, aber es schien mir so, dass man dort die gleichen Funktionen wie auf normale Shortcuts legen kann.


Fazit




Zusammenfassend finde ich die App noch unausgereift und weiß nicht recht, ob es sich lohnt dafür gut 15€ auszugeben. Eine wirkliche Erleichterung kann ich mir damit für mich (noch) nicht vorstellen, aber ich bin auch Maus und Tastatur gewöhnt. Einzig die Multi-Touch-Fähigkeit beim Ändern der Faderpositionen hat einen Reiz, da das mit Maus und Tastatur nicht möglich ist.
Zwar bietet die App ein paar Erleichterungen (z.B. den Direktzugriff auf wichtige Funktionen) aber durch die Instabilität und die Einrichtung kann ich in ihr noch keinen zwingenden Zugewinn sehen. Ich hoffe, dass Steinberg hier noch ordentlich nachlegt. Potential nach oben ist auf jeden Fall gegeben, da die Grundlage steht.
Für mich ist die App nichts, für jemanden, der allerdings einen doch recht leichten Weg des Controllers für sein Setup sucht, schon ein Smartphone oder Tablet besitzt und nicht mehr all zu viel Geld extra ausgeben will, wäre die App vielleicht einen Test wert. Vor allem, wenn es um den Zugriff auf wichtige Funktionen geht.
Weitere Informationen und Download im Google Play Store. Die Produktseite bei Steinberg.

    1. Saurus 10.09.15
    2. akl 17.03.14
      Auch wenns noch nicht perfekt ist, danke für die Info und den ausführlichen Erfahrungsbericht.
    3. whitealbum 08.03.14
      Den Test kann ich auch unterschreiben, die App habe ich ein zwei Stunden getestet, und hat mir überhaupt keine Vorteile gebracht, träge, ruckelt, schmiert ab, auch ist der direkte Kontakt mit Maus, Tastatur und gescheiter Controller deutlich besser. In meinen Augen (noch?) Firlefanz...
    4. alex123 03.03.14
      ansich ne gute idee diese app. erstpart dem tontechniker den ein oder anderen Laufweg...
    5. Saurus 03.03.14
      Hast recht - beim nochmal drüber nachdenken, hat sich meine diesbezügliche Kritik entschärft.