Information ausblenden

Interviews - EM-Kolumne - Corona und die Folgen

Die Welt hat sich verändert und das auf unbestimmte Zeit.

Schlagworte:

Die Zeiten sind schwer. Für jeden und für alle. Corona hat uns mit massiver Wucht getroffen. Viele haben gewusst, dass exakt sowas passieren könnte. Jeden Tag und überall. Und als es dann da war, wusste keiner was zu tun ist. Die Frage nach dem „Was wäre wenn“ ist müßig.

moonbooter - Bernd Scholl 16.jpg

Die Frage, ob die WHO versagt hat oder ob das Virus nun in einem Labor gezüchtet oder auf natürliche Weise entstanden ist, wäre schon zu klären. Denn wichtig ist: Man sollte aus Fehlern lernen und diese in der Zukunft verhindern. Und wie sollte das funktionieren, wenn man noch nicht mal die Ursachen kennt?

Egal wie das aktuelle Corona-Geschehen in den nächsten Monaten und Jahren weiter gehen wird; fest steht schon heute: Die Welt hat sich verändert und das auf unbestimmte Zeit. Und das auch für uns Musik-Schaffende.

Ja, die Unterhaltungsbranche liegt am Boden: Konzerte fielen, fallen und werden ausfallen. Die Absatzzahlen an verkaufter Musik sinken ins Bodenlose. Den Musikern und Labels steht das Wasser bis zum Hals. DJs haben seit Monaten keine Einnahmen. Lichttechnikern somit auch. Der Schaar an Alleinunterhaltern fehlen jegliche Einnahmen, da halt kaum noch Feste stattfinden. Corona trifft uns alle, vom Mega-Live-Act bis zum Organisten in der Dorfkirche. Am Rande bemerkt: Caterer, Rausschmeißer, Presswerke, Musiklehrer, Bier-Brauereien, die netten Klofrau im Club/Theater, Parkwächter, Eventagenturen, Ticketportale, Bühnenbauern und viele, viele mehr sind von der Not der Musikschaffenden betroffen. Denn ohne den Star auf der Bühne ist halt nix los. Vice versa. Ach so, der Branche der Instrumentenbauer wird es nicht anders gehen. Wenn der Musiker nichts verdient, kann er auch kein neues Instrument kaufen. So einfach ist das.

Zum Glück haben wir Musiker über die letzten Jahre gelernt, dass Musik-machen nur den Wenigsten ein halbwegs sicheres Einkommen „garantiert“. Wir schlagen uns tapfer durch und schauen die letzten Monate mal wieder argwöhnisch auf solche Branchen, die mit Fördermitteln weiter künstlich beatmet werden. Damit meine ich insbesondere die Mobilitäts-Branche. Rücklagen hat dort niemand gebildet. In schweren Zeiten springen wir alle ein. Und die bereits ausgezahlten Dividenden können nicht zurückgeholt werden um aktuell aufreißenden Löcher zu stopfen. Das frustriert. Übrigens genauso, wie die Tatsache, dass illegale Downloadportale nach wie vor existieren. Hier versagt der Staat seit Jahrzehnten und schützt uns Musiker nicht. Den Erfolg von Spotify habe ich deswegen bis heute nicht verstanden. Hier lassen sich die Musiker schlicht und einfach legal übers Ohr hauen. Aber das ist ein ganz anderes Thema. Extrem nerven mich auch die Meldungen zum Thema Fußball. Ich denke, die Musikbranche ist weit härter getroffen als der Fußball. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit in den Medien stimmt hier überhaupt nicht.

Kurz zurück zur Förderung: Geförderte Kultur findet selten in der Masse unserer Gesellschaft statt und das ist in normalen Zeiten auch gut so. In meinen Augen erreicht das, was hier Corona-bedingt staatlich gefördert wurde und wird, nur 1% der Menschen in unserem Land. Wenn überhaupt. Wie viele Menschen gehen Samstag in den Club zum Tanzen oder auf eine Pop/Rock/Elektronik/Schlager-Konzert und wie viele in die staatlich geförderte Oper. Ohne die genauen Zahlen zu kennen lässt sich diese Frage allein mit dem gesunden Menschenverstand beantworten. Eine Förderung der wirklich relevanten Masse sehe und erfahre ich nicht. Zumindest hätten die Öffentlich-Rechtlichen-Sender den Anteil Deutscher Musik massiv hochfahren müssen. Dann wären wenigstens hier mehr Gema-Gelder geflossen. Diesen Trend sehe ich aber leider nicht. Eine Initiative „unbekannte Musiker“ und somit auch Independent-Labels zu unterstützen übrigens auch nicht. Das ist Schade und hat mein Bild des ÖR-Rundfunks weiter und nachhaltig beschädigt. Das Gleiche gilt auch für das öffentlich-rechtliche Fernsehen. Außer den bekannten Karnevals-Bands wird beim hier üblichen WDR nichts gepusht. Die dort vorherrschende Betriebsblindheit nimmt schon seit Jahren extrem lächerliche Züge an. Lustiger Weise erhielt ich vor ein paar Wochen mal wieder Post vom „Beitragsservice“ (ehemals GEZ). Man fragt an, ob sich vielleicht was geändert hat… nein, hat es nicht und wenn, dann melde ich mich bei Ihnen!

Aber: Am meisten erschreckt hat mich dieser groteske Lobbyismus in unserem Land. Es war mir klar, dass dieser existiert. Dass allerdings die Politik und auch die maßgebliche Presse uns Musiker so schnell vergessen würde, das hätte ich nicht erwartet. Allerdings auch nicht, dass wir Musiker uns so schnell dem Schicksal hingeben. Gerade die Größen der Branche hätten ihre Popularität nutzen müssen um für uns alle zu kämpfen. Das habe ich nur im Ansatz gesehen („Alarmstufe Rot“ 9.9.2020). Danke Herbert! Die Reaktionen der großen Medien war mehr als dürftig.

Ich bin ehrlich: So langsam steht auch mir das Wasser bis zum Kehlkopf. Noch geht´s. Aber irgendwann muss es einfach weiter gehen. Ich hoffe die Fanbasis meines Labels wird bald die Corona-Schockstarre überwinden. Auch hoffe ich, dass Livekonzerte und Festivals bald wieder stattfinden können. Es gibt in dieser Gleichung zu viele Unbekannte: Wann kommt ein Impfstoff und wie sicher wird dieser funktionieren? Wie viele Menschen werden ihn haben wollen? Was ist, wenn das Virus weiter mutiert?

Die letzten Monate werden noch verdammt lange nachwirken und, damit meine ich nicht nur die finanziellen Schulden, die jeder einzelne von uns mit-abtragen wird; oder auch das katastrophal-miserable Bild, das Europa in den letzten Monaten von sich gezeigt hat.

Es wird viele Musiker oder andere Künstler geben, die ihre Leidenschaft nicht weiter hauptberuflich ausüben werden. Wer als Künstler für seine Familie Verantwortung übernimmt, für den wird Corona eine Lehre sein: Die Suche nach einem „sichereren“ Job haben höchstwahrscheinlich schon viele angetreten. OK, Unterhaltung wird es immer geben. Die Frage ist, ob sich unsere Gesellschaft dies nach Corona noch in dem Maße leisten kann, wie es vor Corona war. Es wird auch betroffene Musiker geben, die dem Publikum zukünftig die kalte Schulter zeigen werden. Auch wird es Konsumenten geben, die „nach Corona“ Konzerte meiden werden. Ich denke die Angst vor Ansteckung wird viele noch für lange Zeit, vielleicht auch einige für immer, fesseln. Auch ich werde zukünftig auf den ein oder anderen Handschlag oder eine herzliche Umarmung verzichten. Das muss ja auch nicht unbedingt sein. Oder vielleicht doch?

Im Moment bleibt nur das Geschehen zu beobachten und zu lernen, zwischen den Zeilen lesen zu können. WeRTLos TV hilft hier, meiner Erfahrung nach, nicht weiter. Im Gegenteil. Ich bin davon überzeugt, dass wir irgendwann auf diese Zeit zurück blicken werden. Ein lächelndes Auge sehe ich dabei nicht. Auch nicht auf die Sache mit dem Klopapier. Das hält mich aber nicht davon ab positiv nach vorne zu schauen. Ja, wir werden Corona überstehen. Aber die Musiklandschaft in Deutschland wird dann eine ganz andere sein.

Bill_Presston und Rex bedanken sich.

    1. NurEinPing 17.10.20
      Sch ... Thema.
      Mit 13/15 wollte ich Musiker werden, mein Vater sagte damals, das wäre eine brotlose Kunst und die verdienen nicht mehr als Hilfsarbeiter. Er hat mir dann eine Ausbildung in seinem Betrieb besorgt, irgendwann bin ich in einer KRITIS-Firma gelandet und obwohl mir da nicht alles gefällt, habe ich drei Kreuze gemacht, als es um den Lockdown ging. Den Spruch von meinem Vater habe ich mir dann ein paarmal aufgerufen.

      Auf der anderen Seite habe ich immer etwas "solides" gesucht, nix in Werbung, Grafik, Foto, Video, etc.
      Wenn ich dann an die Mitarbeiter von eigentlich "soliden" Firmen denke, Airbus, Lufthansa, dann wird mir allerdings auch anders.

      Ich bin der Meinung, das Geld in der Musikindustrie ist vorhanden, nur konzentriert sich dieses an wenigen Stellen. Es sollten sich zunächst erstmal da Solidaritätslinien aufgebaut werden, bevor man nach dem Staat ruft. Es fehlt ein Rettungsschirm, der sich aus dem Musikbiz speist.

      Ich drücke allen Beschäftigten in der Musikindustrie die Daumen, dass es für sie wieder bergauf geht und dass wir alle ein wenig umdenken.
    2. Rex 17.10.20
      "Zumindest hätten die Öffentlich-Rechtlichen-Sender den Anteil Deutscher Musik massiv hochfahren müssen. Dann wären wenigstens hier mehr Gema-Gelder geflossen. Diesen Trend sehe ich aber leider nicht."

      Stimmt leider für die mainstream-Abteilungen. Aber zumindest der hiesige regionale Kultursender (SR2) fördert bzw. sendet vermehrt regionale Musiker und Autoren.
    3. Ennui 16.10.20
      Pflege ist ein echt krisensicherer Beruf. Wer den Einstieg wagt, kann das über mich machen, dann teilen wir uns den Einstiegsbonus. ;)