Porträt - Eine Liebeserklärung an ein Stück Holz

Januar 2006 ... Ich hatte gerade gerade Mittagspause und schlenderte so durch Hamburg Altona. Irgendwas hat mich dann zum nächstgelegenen G ...

Schlagworte:

Januar 2006 ... Ich hatte gerade gerade Mittagspause und schlenderte so durch Hamburg Altona. Irgendwas hat mich dann zum nächstgelegenen Gitarrenhändler geschoben und ich wollte - wie das immer so ist - "nur mal so" gucken ... Ich war absolut gut in der Zeit und konnte mich entspannt all den Instrumenten widmen - aber eins - eins davon stach sofort aus all den "Brettern" hervor und nach wenigen Schritten hielt ich sie auch schon in der Hand. Warme Farbtöne, die von unzähligen anderen Gitarren gewohnte Anordnung der Klang- und Lautstärkeregler und der ebenso gewohnt platzierte Pickup-Wahlschalter sorgten dafür, dass ich mich sofort "zu Hause" fühlte. Verdammt ... Auch das Griffbrett schien sich perfekt in meine linke Hand zu schmiegen - alles passte ganz plötzlich und ohne vorige Suche zusammen. So war es nur das letzte i-Tüpfelchen, dass es hier um eine "F-Loch-Gitarre" ging. So ein Instrument wollte ich schon lange besitzen. Ich setzte mich dann ohne hinzugucken auf einen der runden Hocker und spielte ein paar Licks ...
[​IMG]
Ich mag es gewöhnlich, wenn sofort ein Verkäufer zur Stelle ist, wenn ich in einen Laden komme, aber hier hätte es eher umgekehrt gewirkt. Und weil sich niemand um mich gekümmert hat, war auch niemand zur Stelle, der mich aus meiner Versonnenheit hätte reißen können. Mein Herz und meine Hände hatten sich bereits entschieden - die Vernunft war längst mit den Worten "Du hörst ja doch nicht auf mich" abgetaucht - wahrscheinlich unter einer meiner langezogenen Noten ... Und es stimmt: Ich hätte nicht mehr auf meine Vernunft gehört und letztlich gab es auch keine wirklichen Gründe gegen einen Kauf. Die letzten Bürostunden wurden an diesem Tag verdammt lang. Über 3 Jahre später - Die Lackierung ist inzwischen viel dunkler und ein paar Kratzer und Beulen hat sie auch - aber sie steht immer noch so nah' bei mir, dass ich nur meinen Arm ausstrecken muss, um sie zu spielen. Ganz ehrlich: Diese Gitarre gehört mir - und ich gehöre ihr. Ich brauche kein neues Instrument und Gitarrensamples oder Software-Gitarrensounds sind für mich eh' indiskutabel. Ich glaube, dass wenn man einmal "sein" Instrument gefunden hat, dann reicht es für die Ewigkeit. Ich hatte dieses Glück. Du auch? Jörn