Edirol - Virtual Sound Canvas MP1 Midi Soundmodul

Edirol - Virtual Sound Canvas MP1 Midi Soundmodul



[​IMG]
Professionelle Audio-Recording Karten besitzen meist keinen eingebauten Midi Chipsatz. Viele User benutzen daher für General Midi Sounds die billige Onboard- Soundkarte. Dies kann unter Umständen jedoch zu gewissen Problem führen (IRQ Sharing). Eine unproblematische Softwarelösung bietet dagegen Edirol mit dem Soundmodul "Virtual Sound Canvas MP1", welches das gesamte General Midi, sowie das Roland GS Soundset simuliert.

Fangen wir zur näheren Erläuterung des Sinn und Zweckes dieses Moduls noch mal von vorne an.
Audiokarten die keinen eingebauten Midi Chip (General Midi) installiert haben, sind nicht in der Lage Midi Files bspw. unter Winamp oder Cubase (ohne Einsatz von VST Instrumenten) abzuspielen. Das mag für einige zu verschmerzen sein, jedoch ist es für Musikproduktionen eventuell sinnvoll für einen Song ein Playback zu schreiben, nach dem sich die Musiker richten, wenn sie den Song später live einspielen sollen. Nicht nur Madonna´s Album Music ist so entstanden! Zudem liegt der Vorteil von Midifiles in ihrer geringen Größe von nur wenigen KB, sowie der riesigen Auswahl frei zugänglicher Songs aus allen Musikrichtungen im Internet.
Das General Midi Soundset ist ein standadisiertes Soundset, welches 128 Instrumente auf festgelegten zugewiesenen Kanälen definiert. Das dient dazu, das ein Midistück auf jedem Rechner mit denselben Isntrumenten erklingt. Beispiel: Das Schlagzeug belegt im General Midi immer den Kanal 10.
Der Edirol Virtual Sound Canvas MP1, kurz VSC, simuliert dieses General Midi Soundset, sowie das Pendant von Roland (GS).
Das Pogramm ist als VST-, dXI- oder Standalone Version zu haben. Ich beschäftige mich im Folgenden jedoch nur mit der VST Version.
Nach unproblematischer Installation aktivieren wir das VST Instrument zunächst in Cubase (oder einem anderen VST Host). Ein importiertes Midifile dient als Beispiel, um die Klänge des VSC zu testen. Nachdem jeder Midikanal dem VSC zugewiesen wird ertönt nach Drücken der Play-Taste der Song bereits in der korrekten Instrumentation. Die Oberfläche des VSC zeigt 16 Instrumentspuren untereinander. Am linken Rand blinkt eine LED Leiste bei Aktivität des jeweiligen Instruments. Am rechten Rand lassen sich per Schieberegler für jedes Instrument Einstellungen für Lautstärke, Panorama, oder die drei mitgelieferten Effekte Reverb, Chorus und Delay vornehmen. Der untere Teil wird durch eine Master Level LED, dem Master Volume Regler sowie ein paar Setup / Help Buttons komplettiert.
Die Aufteilung ist schlicht, einfach aber hässlich. Die Buttons und Farben wirken sehr altbacken und primitiv.
Doch kümmern wir uns um das Wichtigste, den Klang.
Wer bisher nur den General Midi Sound seiner Onboard Soundkarte gewohnt ist, der wird feststellen, dass der VSC einen wesentlich besseren Klang besitzt. Besonders die diversen Schlagzeug Sounds wissen durchaus zu überzeugen. Bei der Simulation von Instrumenten wie Piano, Streichern, oder Blasinstrumenten darf man natürlich keine Überraschungen erwarten. Niemand wird ernsthaft ein Stück produzieren, bei dem ein General Midi Klavier oder -Streicher im Endprodukt zum Einsatz kommt. Die enthaltenen Effekte Reverb, Chorus und Delay haben ein paar Presets, die man dann per Schieberegler in der Intensität einstellen kann. Alles natürlich wieder sehr simpel und begrenzt, jedoch für diese Zwecke durchaus ausreichend. Generell lässt sich sagen, dass die künstlichen Instrumentenklänge sehr gut klingen, also alldiejenigen Instrumente, die kein real existierendes Instrument imitieren. Der Edirol VSC ist für all diejenigen interessant, die keine zwei Soundkarten gleichzeitig laufen lassen wollen (oder können) bzw. nur sporadisch General Midi Sounds einsetzen. Sicher ist eine Onboard Soundkarte billiger, doch der Klang ist auch wesentlich schlechter. Wer die 79 Euro für den VSC investiert erhält ein solides Set einer Vielzahl an GM Sounds, die qualitativ recht ordentlich sind. Zum Hersteller: Edirol

[​IMG]