Drumset-Tuning-Tipps oder "Wie stimme ich mein Schlagzeug?"

Drumset-Tuning-Tipps oder "Wie stimme ich mein Schlagzeug?"



[​IMG]
In unserem neuesten Artikel gibt uns Lorenz Schimpf, auf homerecording.de auch bekannt als "webdrummer", nützliche Tipps rund ums Thema "Drumset-Tuning".


Auf Los geht's los!
Nehmt die Trommel aus eurem Setup und entfernt das Fell. Die Spannschrauben passen besser, wenn sie wieder in das selbe Loch des Böckchens geschraubt werden, aus dem sie stammen. Deshalb nehme ich immer eine Schraube aus dem Spannreifen und schraube sie wieder leicht in ihr Böckchen, um den Überblick zu behalten. Nachdem ihr das neue Fell außen mit den Händen etwas gedehnt und weicher gemacht habt, könnt ihr es aufziehen. Ihr beginnt mit dem Schlagfell. Nachdem ihr das Fell mit den Fingern so fest angezogen habt, dass ihr nicht mehr weiterdrehen könnt, nehmt ihr den Stimmschlüssel zur Hand: Jetzt zieht ihr jede Spannschraube (um z.B. eine Umdrehung) an. Ihr solltet dabei immer über Kreuz (Bild 1) stimmen (also immer die gegenüberliegende Spannschraube). Wenn ihr in etwa die gewünschte Tonhöhe erreicht habt, folgt das Feintuning per Gehör. Dabei tippt ihr vor jeder Schraube auf das Fell um die dabei erklingenden Obertöne zu vergleichen. Nehmt dazu aber wirklich bloß eure Finger oder eure Drumsticks, auf gar keinen Fall aber den Stimmschlüssel, da ihr sonst eure Kesselgratung unfreiwillig "vermacken" könntet(Bild 2). Mit dem Resonanzfell verfahrt ihr gleichermaßen.
[​IMG]

Bild 1 Toms
Die Toms werden meist in einem Dreiklang zueinander gestimmt. Bei großen Setups mit mehr als 3 Toms empfiehlt es sich jedoch etwas kleinere Tonabstände zu wählen. Wichtig ist einfach, dass die Toms miteinander harmonisch ausklingen. Vermeidet aber, dass die Felle der Toms die selbe Stimmung wie eines der Snarefelle haben, da sonst der Snareteppich beim Anschlag dieser Toms unangenehm mitschwingt. Ich stimme bei den Toms das Resonanzfell etwas höher als das Schlagfell. Es gibt aber auch viele Drummer, die beide Felle gleich oder das Resonanzfell etwas tiefer stimmen. Den Sound der Toms könnt ihr dabei folgendermaßen beeinflussen:

Resonanzfell tiefer als Schlagfell: kürzeres Sustain (= Ausklingzeit), Tonhöhe geht nach dem Anschlag etwas nach unten. Resonanzfell höher als Schlagfell: längeres Sustain, Tonhöhe geht nach dem Anschlag etwas nach oben. Resonanzfell gleich hoch wie Schlagfell: Tonhöhe bleibt nach dem Anschlag konstant.


[​IMG]

Bild 2 Snare
Auch bei der Snare gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ich bevorzuge einen "funky" Sound und stimme daher Schlag- und Resonanzfell relativ hoch und in etwa gleich. Auch Stimmungen wie "Schlagfell niedriger als das Resonanzfell" oder "Resonanz- und Schlagfell in einer Terz zueinander" können erstaunlich gute Ergebnisse erzielen. Probiert einfach mal aus, was euch zusagt. Will man einen sauberen Snare-Sound, dann spielt auch das Dämpfen der Obertöne eine wichtige Rolle: Nehmt dazu einfach ein Gaffa-tape oder einen anderen Klebestreifen (ich bevorzuge weißes Klebeband, weil es so schön unauffällig ist) und klebt kleine Stücke oder Röllchen am Rand des Felles auf 3 und 9 Uhr. Hat die Snare für euren Geschmack immer noch zu viele Obertöne, dann klebt einfach noch auf 12 und 6 Uhr ab. Anmerkung:
Man sollte es aber nicht übertreiben, denn zuviel Dämpfen lässt die Snare sehr dumpf und charakterlos klingen (in manchen Situationen ist dieser Sound aber vielleicht erwünscht oder notwendig: Rockballade, Studiosituation...). Andererseits wird für Musikstile mit vielen Snarerolls (Jazz, BigBand) ein sehr offener, "teppichreicher" Sound benötigt. Es ist also wichtig seinen Snaresound unter Kontrolle zu haben und auch zu wissen, wie man bestimmte Sounds erreicht um in jeder Situation den optimalen Sound und das beste Spielgefühl zu bekommen. Auch ein "nachraschelnder" Snareteppich kann zu einem schlechten Sound führen. Tip: Löst einfach die beiden benachbarten Spannschrauben etwas. Eine 1/4 bis 1/2 Umdrehung dürfte genügen. Bassdrum
Die Bassdrum ist für mich der am einfachsten zu stimmende Teil des Schlagzeugs. Wenn ihr einen tiefen Sound mit großem Tiefbassanteil haben wollt, solltet ihr Front- und Schlagfell sehr locker aufspannen und nur ein kleines Loch ( 5"-7" ) rechts oder links außen in das Frontfell schneiden. Zusätzlich könnt ihr das Schlagfell noch leicht mit einem Handtuch o.ä. "muffeln". Soll der Sound kompakter werden könnt ihr das Frontfell etwas anziehen, ein größeres Loch ( 8"-10" ) in mittiger Position schneiden und ein kleines Kissen in die Bassdrum legen. Bassdrums ohne Loch klingen manchmal auch richtig fett. Will man aber bei einem Gig oder im Studio die Bassdrum abnehmen, ist die Variante mit dem Loch besser geeignet, da man üblicherweise mit dem Mikrophon in die Bassdrum fährt um direkt hinter dem Frontfell den Attack-reichen Sound der Bassdrum abzunehmen. Hinweis: Der Inhalt dieser Seite stellt meine Herangehensweiße an das Stimmen dar, gibt aber auch Informationen weiter, die ich von anderen Drummern zum Thema Stimmen erfahren habe. Diese Methode ist nicht die einzig richtige!