Vertrieb & Personal - Drumrecording

Drumrecording


Aufgrund der häufigen Anfragen bezüglich analogem Drumrecording mit dem Mischpult und einer Mehrspur-Soundkarte, möchte ich euch heute über die Möglichkeiten informieren, wie ihr am besten und einfachsten ein Schlagzeug abnehmen könnt.
Da wir in unseren Artikeln Drums-Soundadvice (aufnehmen und abmischen) bereits über Mikrofone, Abnahmeart und EQ´ing berichtet haben, werde ich darauf nicht weiter eingehen.
Die Wahl der Mikrofone ist ausschlaggebend für eure Aufnahme. Es gibt eigentlich keine strikten Regeln an die ihr euch halten müsst. Dennoch solltet ihr einige Sachen beachten.
Der Frequenzgang eines Mikrofons bestimmt den Einsatzbereich. Ein Gesangsmikrofon ist sicher nicht dafür geeignet, um eine Bass Drum abzunehmen.
Eine Tabelle, welches Mikrofon ihr benötigt um euer Instrument abzunehmen findet ihr hier.
Ein bezahlbares und gutes Setup ist z.B.:
- AKG D112 für Bass Drum
- Shure SM57 für Snare Drum
- Shure SM58 für Toms
- AKG C1000 für HiHat
- AKG C430 für Overheads Ständer Mikrofonständer und Klemmen sind notwendig! Selbstgebastelte Mikrofonhalter sind zwar billig, aber erfüllen nicht ihren Zweck. Grade beim Schlagzeug gibt es Resonanzen, die über die Halterung auf das Mikrofon weitergeleitet werden. Diese Äußern sich als „Plops“ oder „Knazer“. Qualitativ gute Mikrofonständer kompensieren diese Schwingungen. Kabel Ein ganz normales Mikrofonkabel (XLR Stecker auf XLR Kupplung) erfüllt seinen Zweck.
No Name Sonderangebote solltet ihr aber nicht verwenden. Mischpult Nicht jedes Homerecording Studio besitzt ein professionelles, recordingfähiges Mischpult. Um euren Ansprüchen zu genügen sollte es entweder Direct Out Ausgänge oder Busse (Gruppen) besitzen.
Busse haben gegenüber dem Direct Out den Vorteil, das Busse ein flexibles Routing erlauben.
Das heißt, jeder Eingangskanal kann auf einen beliebigen Ausgang geschickt werden.
Dieser Ausgang wird mit dem entsprechenden Eingang der Soundkarte verbunden.
(Bus1 Out – Soundkarte1 In, Bus2 Out – Soundkarte2 In ...).
Wenn euer Mischpult nun keine, oder zu wenig Busse besitzt, könnt ihr die Direct Out Ausgänge benutzen. sehr hilfreich ist bei diese Verkabelung allerdings eine Patchbay.
(variables Steckfeld, das Eingänge mit Ausgänge durch Klinkenkabel verbindet)
Mit dieser Patchbay seid ihr nicht auf eine feste Verkabelung angewiesen. Soundkarte Für diese Recording Session habe ich die Hoontech DSP2000 C-Port ausgesucht.
Sie besitzt acht analoge Eingänge. Zusätzlich hat sie alternativ zum Line Kanal 1-2 vollwertige Mikrofoneingänge. Dies ist sehr hilfreich, da nicht alle Mischpulte für Recording Anwendungen geeignet sind. Spurenplan Notiert euch vor der Aufnahme, welches Mikrofon in welchen Eingang gesteckt wird.
Das bedeutet, das ihr euch schon vor der Aufnahme Gedanken darüber machen solltet, wie groß das Schlagzeug ist, welches Mikrofon am besten klingen wird, ob genügend Mikrofone, Ständer, Kabel... vorhanden sind. Aufbau der Mikrofone am Schlagzeug Euer Schlagzeuger muss vor der Aufnahme sein Set gestimmt haben. Das ist wichtig, weil ein verstimmtes Schlagzeug die Aufnahmequalität dramatisch verschlechtert.
Dann hilft auch das beste Mikrofon nicht mehr weiter.
Zuerst wird das Mikrofone mit dem Mikrofonständer verbunden. Dann könnt ihr es an der dementsprechenden Trommel aufbauen.
Die Mischpultkanäle sollten vor dem Einstecken des XLR Steckers gemutet werden.
Danach folgt der Soundcheck.
Das ist für jeden Schlagzeuger sicherlich schrecklich nervend, ist aber nicht vermeidbar.
Der Schlagzeuger soll nun nur die Trommel spielen, die ihr ihm vorgeben werdet.
Hört euch das Signal über einen guten geschlossenen Kopfhörer oder in einem anderen Raum an. Verändert die Position der Mikrofone und versucht, einen bestmöglichen Klang der Positionierung zu erzielen. Vermeidet die Veränderung des Eq´s. Routing Direct Out mit 4 Outs: Kleine Mischpulte besitzen meist nur vier Mikrofon Eingänge und somit auch nur vier Direct Outs. Dabei habt ihr keine sehr große Auswahl:
Kanal1 (Bass Drum) Direct Out in Kanal 3 IN der Soundkarte
Kanal2 (Snare/Hihat) Direct Out in Kanal 4 IN der Soundkarte
Kanal3/4 (Toms) Direct Out in Kanal 5 IN der Soundkarte
Die Overhead Mikrofone (Links/Rechts) werden direkt mir dem Mikrofon Fronteingang der Soundkarte verbunden (DSP2000C-Port) Direct Out mit 8 Outs: Acht Ausgänge würden schon genügen, um ein Schlagzeug abzunehmen.
Zumal es nicht viele Soundkarten gibt, die mehr als 8 Eingänge gleichzeitig betreiben können.
Kanal1 (Bass Drum) Direct Out in Kanal 1 IN der Soundkarte
Kanal2 (Snare) Direct Out in Kanal 2 IN der Soundkarte
Kanal3 (Hihat) Direct Out in Kanal 3 IN der Soundkarte
Kanal4 (Standtom) Direct Out in Kanal 4 IN der Soundkarte
Kanal5-6 (Toms) Direct Out in Kanal 5/6 IN der Soundkarte
Kanal 7/8 (Overheads) Direct Out in Kanal 7/8 IN der Soundkarte 4-Bus Pult: Sehr viele semiprofessionelle Mischpulte besitzen leider nur vier Busse.
Hierzu gehört auch der Mackie VLZ 1604.
Allerdings haben die Entwickler von Mackie das Mischpult mit Direct Out Ausgängen versehen. Hier ein Beispiel zur Verkabelung:
Kanal1 (Bass Drum) Direct Out in Kanal 1 IN der Soundkarte
Kanal2 (Snare) Direct Out in Kanal 2 IN der Soundkarte
Kanal3 (Hihat) Direct Out in Kanal 3 IN der Soundkarte
Kanal4 (Cowbell, Picolo Snare, Splash...) Direct Out in Kanal 4 IN der Soundkarte
Kanal5-6-7 (Toms Low, Mid, High) auf Buss 1-2 Routen und zum Kanal 5-6 IN der Soundkarte
Kanal8-9 (Overhead Links und Rechts) auf Buss 3-4 Routen und zum Kanal 7-8 IN der Soundkarte
Für andere Becken, die separat abgenommen werden, wählt immer den Bus 3-4. 8-Bus Pult: Mit einen 8-Bus Pult wie etwa dem Mackie 8-Bus oder Behringer Eurodesk ist das Arbeiten schon wesentlich einfacher, unterscheidet sich aber nicht wesentlich von der 4-Bus Methode.
Bass Drum, Snare und Hihat sollten immer separat abgenommen werden. Ob ihr diese nun auf den Bussen oder den Direct Outs zur Karte führt bleibt euch überlassen.
Wenn Ihr die Soundkarte feste mit den Bussen verbindet, (was auch üblich ist) werden Kanal 1-4 einfach auf den Buss1-4 geroutet. Dies entspricht exakt der Anwendung zur 4-Buss Methode. Recording Session Verzichtet auch auf Effekte während der Aufnahme. Einen Hall oder Raum Effekt könnt ihr später beim Mixdown über das bereits aufgenommene Schlagzeugsignal legen.
Kompressoren oder Gates könnt ihr schon während der Session benutzen. Dies bedarf allerdings einiger Erfahrung. Denkt immer dran, ist das Schlagzeug einmal auf Band oder Harddisk aufgenommen, könnt ihr es nicht mehr verändern. Eine zu stark gegatete Bass Drum, oder zu stark komprimierte Snare, ist nicht mehr Rückgängig zu machen.
Nehmt nun die Signale mit eurem Sequenzer oder Harddisk Recording Programm auf.
Mischt das Schlagzeug soweit ab, das es schon gut klingt.
Später können dann die anderen Instrumente wie Bass, Gitarre, Keyboard und Gesang aufgenommen werden. Hierfür stehen euch dann wieder die vollen acht Eingänge zur Verfügung.