Die Gitarren der goldenen Jahre

Vintage Gitarren erzielen Höchstpreise, die Investoren auf den Plan rufen<br /> <br /> Der Begriff "Vintage" entstammt dem Weinbau und st ...

Schlagworte:

Vintage Gitarren erzielen Höchstpreise, die Investoren auf den Plan rufen

Der Begriff "Vintage" entstammt dem Weinbau und steht für erlesene Jahrgänge. Die goldene Zeit des Gitarrenbaus dauerte beim Hersteller Gibson etwa von Anfang der Fünfziger bis Ende der Sechziger. Eine Gibson Les Paul Sunburst aus dem Jahr 1959 - von Kennern als "Stradivari der E-Gitarren" bezeichnet - kostet heute mindestens dreihunderttausend Dollar. Die Gibson SG, die Beatle George Harrison auf dem Album "Revolver" benutzte, wechselte für 570.000 Dollar den Besitzer. Im Auktionshaus Skinner wurde im Herbst 2006 eine Gibson Explorer von 1998 für sagenhafte 611.000 Dollar ersteigert.






Interessierter Beobachter des Booms altehrwürdiger Gitarren ist Stephen Routhier, Chef-Einkäufer für Memorablia des Hard Rock Cafe. "Auktionen von Rock'n'Roll-Memorabilia begannen erst im Jahr 1982. Damals veranstaltete Sotheby's eine Auktion, auf der wir einiges kauften. Unser Hunger für alte Stücke und das Wachstum des Marktes liefen parallel. 1986 merkten plötzlich alle, was los war, und der Markt für diese Erinnerungsstücke explodierte." Inzwischen geht Routhier längst nicht mehr auf Auktionen, das Hard Rock Cafe verfügt über enge Kontakte zu Musikern, die ihm ihre Instrumente - oft gegen Spenden für gute Zwecke - überlassen.

Der wachsenden Nachfrage nach edlen Saiteninstumenten steht ein begrenztes Angebot gegenüber. Von den begehrten Les Pauls der Jahrgänge 1958 bis 1960 stellte Gibson insgesamt nur 1.712 Stück her. Dann nahm der amerikanische Hersteller die Gitarre, die damals 280 Dollar kostete, wegen enttäuschender Verkaufszahlen vom Markt. Erst 1968 wurde die Produktion dieser Instrumente wieder aufgenommen. Das knappe Angebot ruft inzwischen auch Investoren und Spekulanten auf den Plan. In Zeiten fallender Aktienkurse und bodenloser Immobilienpreise haben Kapitalanleger den Vintage Markt als Wertanlage entdeckt, schließlich winken den Fonds hier traumhafte Renditen.

Zum einen gibt es superreiche Sammler aus Japan und Russland, die exorbitante Summen in ihre Gitarren-Kollektionen stecken. Zum anderen besitzen auch Ärzte, Rechtsanwälte und Professoren, die mit Rock'n'Roll und Hippie-Flair aufgewachsen sind, mittlerweile das nötige Geld, alte Stücke zu erwerben. Sie wollen eine Les Paul wie sie damals ihre Heroen Led Zeppelin, Cream, Allman Brothers oder Rolling Stones spielten. Abgewetzter Lack, Risse und andere Alterserscheinungen müssen dabei nicht unbedingt eine Wertminderung bedeuten. Ganz im Gegenteil, schimmert bereits das Holz durch die Lackierung, kann gerade das den Preis in die Höhe treiben.

Auch junge Musiker merken inzwischen, dass die alte Sechssaiter einen wärmeren und satteren Ton verströmen. Für diese hat Gibson die VOS Serie auf den Markt gebracht. Diese Serie enthält Gitarren, die im Look ihrer Glanzzeit hergestellt wurden, Abnutzung inbegriffen. Im deutsch-englischen Jargon der Gitarren-Fans heißt das "geaged" (angelehnt an age = Alter). Von Spezialmodellen und Sonderlackierungen werden manchmal nur wenige hundert Stück gefertigt. 2004 stellte die Firma eine Wiederauflage der berühmten Jimmy Page Les Paul her, die damals einen Verkaufswert von 25.000 Dollar hatte, inzwischen beträgt ihr Sammlerwert 120.000 Dollar.

Laut George Gruhn, dem Doyen der Gitarren-Kenner und -Schätzer, seien die Marktpreise der meistgesuchten Modelle um rund tausend Prozent ihres Verkaufswerts gestiegen. Schätzungen zufolge bewegt sich das Handelsvolumen des Vintage-Gitarrenmarkts zwischen einhundert und zweihundert Millionen Dollar. Die Schuld für das Vintage-Fieber, das Auktionshäuser, Sammler, Anleger und Spekulanten ergriffen hat, übernimmt Stephen Routhier vom Hard Rock Cafe. Lachend sagt er: "Ich trage die volle Verantwortung dafür, dass die Preise durch die Decke gingen."